Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952.

Bild:
<< vorherige Seite
23. An Emanuel.

Sie haben mich misverstanden, guter Emanuel! -- Nein, Nicht;
denn jetzt les' ich Ihr Billet wieder. Ich wollte Ihnen dienen, wenn
Sie es gebraucht hätten. Ein Wechsel auf Frankfurt ist sonst stets5
ein gesuchter. Ich gehe denn zu meinem alten Wechsel-Träger.

24. An Emanuel.

Guten Morgen, Lieber! Ich danke für Gelesenes und zu
Lesendes. -- Neues weiß ich nichts, als daß Enzel gestern bei uns10
war; eine größere Neuigkeit wäre freilich sein Bruder gewesen.

25. An Frau von Lochner in Regensburg.
[Kopie]

... Dem Fürst-Primas bin ich nicht blos wie Deutschland
Achtung schuldig, sondern wie seine Bürger, auch Dank.15

26. An Minna Spazier in Leipzig.
[Kopie]

Gut Kritiker und Dichter zugleich zu sein; einige waren jenes
bei der Vorschule, andere dieses; die Hallische L[iteratur] Z[eitung]
keines von beiden.20

27. An Otto.

Lieber Otto! Hier send' ich dir als einer Oberrechnungskammer
Enzels Rechnung zur Ratifikazion. In die kaufmännischen Stel-
lungen find' ich mich nicht recht. Die beiden letzten Summen25
(56 rtl. pr. und 35 fl. Konv. Geld) ließ ich mir eigentlich auf den
Frankfurter Wechsel geben; doch thuts nichts, daß er sie daher
rechnet, um künftig jenen rein zu haben und zu geben. -- Unter-
brich aber nicht eine fruchtbare Stunde, sondern ratifiziere nach
Gelegenheit. Morgen ist auch ein Heute.30

Über den Retour Kanne möcht' ich nach den neuesten Nachrichten
viel mit dir reden. Sei der edeln Jette Seelsorger und Vormund.

23. An Emanuel.

Sie haben mich misverſtanden, guter Emanuel! — Nein, Nicht;
denn jetzt leſ’ ich Ihr Billet wieder. Ich wollte Ihnen dienen, wenn
Sie es gebraucht hätten. Ein Wechſel auf Frankfurt iſt ſonſt ſtets5
ein geſuchter. Ich gehe denn zu meinem alten Wechſel-Träger.

24. An Emanuel.

Guten Morgen, Lieber! Ich danke für Geleſenes und zu
Leſendes. — Neues weiß ich nichts, als daß Enzel geſtern bei uns10
war; eine größere Neuigkeit wäre freilich ſein Bruder geweſen.

25. An Frau von Lochner in Regensburg.
[Kopie]

... Dem Fürſt-Primas bin ich nicht blos wie Deutſchland
Achtung ſchuldig, ſondern wie ſeine Bürger, auch Dank.15

26. An Minna Spazier in Leipzig.
[Kopie]

Gut Kritiker und Dichter zugleich zu ſein; einige waren jenes
bei der Vorſchule, andere dieſes; die Halliſche L[iteratur] Z[eitung]
keines von beiden.20

27. An Otto.

Lieber Otto! Hier ſend’ ich dir als einer Oberrechnungskammer
Enzels Rechnung zur Ratifikazion. In die kaufmänniſchen Stel-
lungen find’ ich mich nicht recht. Die beiden letzten Summen25
(56 rtl. pr. und 35 fl. Konv. Geld) ließ ich mir eigentlich auf den
Frankfurter Wechſel geben; doch thuts nichts, daß er ſie daher
rechnet, um künftig jenen rein zu haben und zu geben. — Unter-
brich aber nicht eine fruchtbare Stunde, ſondern ratifiziere nach
Gelegenheit. Morgen iſt auch ein Heute.30

Über den Retour Kanne möcht’ ich nach den neueſten Nachrichten
viel mit dir reden. Sei der edeln Jette Seelſorger und Vormund.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0018" n="9"/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>23. An <hi rendition="#g">Emanuel.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Bayreuth, 28. Jan. 1809]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Sie haben mich misver&#x017F;tanden, guter Emanuel! &#x2014; Nein, Nicht;<lb/>
denn jetzt le&#x017F;&#x2019; ich Ihr Billet wieder. Ich wollte Ihnen dienen, wenn<lb/>
Sie es gebraucht hätten. Ein Wech&#x017F;el auf Frankfurt i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;tets<lb n="5"/>
ein ge&#x017F;uchter. Ich gehe denn zu meinem alten Wech&#x017F;el-Träger.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>24. An <hi rendition="#g">Emanuel.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Bayreuth, 31. Jan. 1809]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Guten Morgen, Lieber! Ich danke für Gele&#x017F;enes und zu<lb/>
Le&#x017F;endes. &#x2014; Neues weiß ich nichts, als daß <hi rendition="#aq">Enzel</hi> ge&#x017F;tern bei uns<lb n="10"/>
war; eine größere Neuigkeit wäre freilich &#x017F;ein Bruder gewe&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>25. An <hi rendition="#g">Frau von Lochner in Regensburg.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial">[Kopie]</note>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Bayreuth, 31. Jan. 1809]</hi> </dateline><lb/>
        <p>... Dem Für&#x017F;t-Primas bin ich nicht blos wie Deut&#x017F;chland<lb/><hi rendition="#g">Achtung</hi> &#x017F;chuldig, &#x017F;ondern wie &#x017F;eine Bürger, auch <hi rendition="#g">Dank.</hi><lb n="15"/>
</p>
      </div>
      <div type="letter" n="1">
        <head>26. An <hi rendition="#g">Minna Spazier in Leipzig.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial">[Kopie]</note>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Bayreuth, Jan. oder Febr. 1809]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Gut Kritiker und Dichter zugleich zu &#x017F;ein; einige waren jenes<lb/>
bei der Vor&#x017F;chule, andere die&#x017F;es; die Halli&#x017F;che L[iteratur] Z[eitung]<lb/>
keines von beiden.<lb n="20"/>
</p>
      </div>
      <div type="letter" n="1">
        <head>27. An <hi rendition="#g">Otto.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Bayreuth, 2. Febr. 1809]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Lieber Otto! Hier &#x017F;end&#x2019; ich dir als einer Oberrechnungskammer<lb/><hi rendition="#aq">Enzels</hi> Rechnung zur Ratifikazion. In die kaufmänni&#x017F;chen Stel-<lb/>
lungen find&#x2019; ich mich nicht recht. Die beiden letzten Summen<lb n="25"/>
(56 rtl. pr. und 35 fl. Konv. Geld) ließ ich mir eigentlich auf den<lb/>
Frankfurter Wech&#x017F;el geben; doch thuts nichts, daß er &#x017F;ie daher<lb/>
rechnet, um künftig jenen rein zu haben und zu geben. &#x2014; Unter-<lb/>
brich aber nicht eine fruchtbare Stunde, &#x017F;ondern ratifiziere nach<lb/>
Gelegenheit. Morgen i&#x017F;t auch ein Heute.<lb n="30"/>
</p>
        <p>Über den Retour <hi rendition="#aq">Kanne</hi> möcht&#x2019; ich nach den neue&#x017F;ten Nachrichten<lb/>
viel mit dir reden. Sei der edeln <hi rendition="#aq">Jette</hi> Seel&#x017F;orger und Vormund.</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0018] 23. An Emanuel. [Bayreuth, 28. Jan. 1809] Sie haben mich misverſtanden, guter Emanuel! — Nein, Nicht; denn jetzt leſ’ ich Ihr Billet wieder. Ich wollte Ihnen dienen, wenn Sie es gebraucht hätten. Ein Wechſel auf Frankfurt iſt ſonſt ſtets 5 ein geſuchter. Ich gehe denn zu meinem alten Wechſel-Träger. 24. An Emanuel. [Bayreuth, 31. Jan. 1809] Guten Morgen, Lieber! Ich danke für Geleſenes und zu Leſendes. — Neues weiß ich nichts, als daß Enzel geſtern bei uns 10 war; eine größere Neuigkeit wäre freilich ſein Bruder geweſen. 25. An Frau von Lochner in Regensburg. [Bayreuth, 31. Jan. 1809] ... Dem Fürſt-Primas bin ich nicht blos wie Deutſchland Achtung ſchuldig, ſondern wie ſeine Bürger, auch Dank. 15 26. An Minna Spazier in Leipzig. [Bayreuth, Jan. oder Febr. 1809] Gut Kritiker und Dichter zugleich zu ſein; einige waren jenes bei der Vorſchule, andere dieſes; die Halliſche L[iteratur] Z[eitung] keines von beiden. 20 27. An Otto. [Bayreuth, 2. Febr. 1809] Lieber Otto! Hier ſend’ ich dir als einer Oberrechnungskammer Enzels Rechnung zur Ratifikazion. In die kaufmänniſchen Stel- lungen find’ ich mich nicht recht. Die beiden letzten Summen 25 (56 rtl. pr. und 35 fl. Konv. Geld) ließ ich mir eigentlich auf den Frankfurter Wechſel geben; doch thuts nichts, daß er ſie daher rechnet, um künftig jenen rein zu haben und zu geben. — Unter- brich aber nicht eine fruchtbare Stunde, ſondern ratifiziere nach Gelegenheit. Morgen iſt auch ein Heute. 30 Über den Retour Kanne möcht’ ich nach den neueſten Nachrichten viel mit dir reden. Sei der edeln Jette Seelſorger und Vormund.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:17:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:17:09Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/18
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/18>, abgerufen am 19.08.2019.