Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952.

Bild:
<< vorherige Seite

die fahrende Post daraus machte, zu viel kosten bei so vielen Kosten,
welche z. B. als bloßes Weggeld über 5 fl. betragen im kothigen
Sachsen. -- Der Bruder der Königin in Preußen hat mir eine
schöne Biographie von ihr und eine schöne Antwort von sich ge-
schickt, sonst -- nichts. -- Ich werde dir nicht oft schreiben, da ich5
dir jetzt die Grundierung der nächsten Zukunft geschickt; auch von
dir begehr' ich nicht posttägliche Nachricht. -- Brockhausen [!] soll
dir meinen Aufsatz für die ungedruckte Urania durchaus mitgeben.
-- Fehlt es dir an Geld für die Rückreise: so borg' es; durch An-
weisung bezahl' ichs sogleich. -- Du bleibst sonach 3 Wochen aus,10
da die Hin- und Herreise eine ausmacht. Deinem Gewissen und
Gefühle bleibe die Dauer der Ferne überlassen. Da mein Inneres
ohnehin so dunkel-trauernd wie ein Trauerzimmer ausgeschlagen ist:
so kommt es nicht darauf an, welche Hand oder Stunde mehr, noch
einen neuen Flor darin annagelt. Aber ich liebe dich herzlich und15
innigst und habe nie aufgehört es zu thun, obwol manchmal, glück-
lich zu sein, denn ich habe stets dein Wesen von einzelnen That-
sachen, das Leben von einzelnen Minuten geschieden und daher
fort geliebt, auch wo ich gezürnt. Es gehe dir wol und das Leben
glänze dir in dieser dunkeln Zeit!20

Dein Richter

Den Ehrenbergischen Brief an Herseel kann ich ohne nähere
Kenntnis der Sache nicht von hier abschicken.

N. S. Sage doch H. Ludwig und Md. Ehrenberg, daß es bei
mir nicht wie bei andern Leuten steht, sondern daß ich oft 10 [?]25
Briefe zu beantworten habe, die ich nicht beantworte, aber dafür
hundert Seiten habe, die ich schreiben muß. Jetzt vollends!

N. S. Ohne Noth sollen keine, auch keine frankierten Briefe an
mich abgehen. Denn ich habe überhaupt nicht viel Lust aber viel
Zwang, zu schweigen.30

Schreibe mir den Ort deiner Perlen und Steine, der Feuers
Gefahr wegen.

[auf besonderem Blatt:]

Da Personen in Minna's Zustand am leichtesten argwöhnen: so
nimm in deinem Betragen gegen Brockh. darauf Rücksicht, damit35
sie dich nicht für sich halte.

die fahrende Poſt daraus machte, zu viel koſten bei ſo vielen Koſten,
welche z. B. als bloßes Weggeld über 5 fl. betragen im kothigen
Sachſen. — Der Bruder der Königin in Preußen hat mir eine
ſchöne Biographie von ihr und eine ſchöne Antwort von ſich ge-
ſchickt, ſonſt — nichts. — Ich werde dir nicht oft ſchreiben, da ich5
dir jetzt die Grundierung der nächſten Zukunft geſchickt; auch von
dir begehr’ ich nicht poſttägliche Nachricht. — Brockhausen [!] ſoll
dir meinen Aufſatz für die ungedruckte Urania durchaus mitgeben.
— Fehlt es dir an Geld für die Rückreiſe: ſo borg’ es; durch An-
weiſung bezahl’ ichs ſogleich. — Du bleibſt ſonach 3 Wochen aus,10
da die Hin- und Herreiſe eine ausmacht. Deinem Gewiſſen und
Gefühle bleibe die Dauer der Ferne überlaſſen. Da mein Inneres
ohnehin ſo dunkel-trauernd wie ein Trauerzimmer ausgeſchlagen iſt:
ſo kommt es nicht darauf an, welche Hand oder Stunde mehr, noch
einen neuen Flor darin annagelt. Aber ich liebe dich herzlich und15
innigſt und habe nie aufgehört es zu thun, obwol manchmal, glück-
lich zu ſein, denn ich habe ſtets dein Weſen von einzelnen That-
ſachen, das Leben von einzelnen Minuten geſchieden und daher
fort geliebt, auch wo ich gezürnt. Es gehe dir wol und das Leben
glänze dir in dieſer dunkeln Zeit!20

Dein Richter

Den Ehrenbergischen Brief an Herseel kann ich ohne nähere
Kenntnis der Sache nicht von hier abſchicken.

N. S. Sage doch H. Ludwig und Md. Ehrenberg, daß es bei
mir nicht wie bei andern Leuten ſteht, ſondern daß ich oft 10 [?]25
Briefe zu beantworten habe, die ich nicht beantworte, aber dafür
hundert Seiten habe, die ich ſchreiben muß. Jetzt vollends!

N. S. Ohne Noth ſollen keine, auch keine frankierten Briefe an
mich abgehen. Denn ich habe überhaupt nicht viel Luſt aber viel
Zwang, zu ſchweigen.30

Schreibe mir den Ort deiner Perlen und Steine, der Feuers
Gefahr wegen.

[auf besonderem Blatt:]

Da Perſonen in Minna’s Zuſtand am leichteſten argwöhnen: ſo
nimm in deinem Betragen gegen Brockh. darauf Rückſicht, damit35
ſie dich nicht für ſich halte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0173" n="160"/>
die fahrende Po&#x017F;t daraus machte, zu viel ko&#x017F;ten bei &#x017F;o vielen Ko&#x017F;ten,<lb/>
welche z. B. als bloßes Weggeld über 5 fl. betragen im kothigen<lb/>
Sach&#x017F;en. &#x2014; Der Bruder der Königin in Preußen hat mir eine<lb/>
&#x017F;chöne Biographie von ihr und eine &#x017F;chöne Antwort von &#x017F;ich ge-<lb/>
&#x017F;chickt, &#x017F;on&#x017F;t &#x2014; nichts. &#x2014; Ich werde dir nicht oft &#x017F;chreiben, da ich<lb n="5"/>
dir jetzt die Grundierung der näch&#x017F;ten Zukunft ge&#x017F;chickt; auch von<lb/>
dir begehr&#x2019; ich nicht po&#x017F;ttägliche Nachricht. &#x2014; <hi rendition="#aq">Brockhausen</hi> [!] &#x017F;oll<lb/>
dir meinen Auf&#x017F;atz für die ungedruckte <hi rendition="#aq">Urania</hi> <hi rendition="#g">durchaus</hi> mitgeben.<lb/>
&#x2014; Fehlt es dir an Geld für die Rückrei&#x017F;e: &#x017F;o borg&#x2019; es; durch An-<lb/>
wei&#x017F;ung bezahl&#x2019; ichs &#x017F;ogleich. &#x2014; Du bleib&#x017F;t &#x017F;onach 3 Wochen aus,<lb n="10"/>
da die Hin- und Herrei&#x017F;e eine ausmacht. Deinem Gewi&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
Gefühle bleibe die Dauer der Ferne überla&#x017F;&#x017F;en. Da mein Inneres<lb/>
ohnehin &#x017F;o dunkel-trauernd wie ein Trauerzimmer ausge&#x017F;chlagen i&#x017F;t:<lb/>
&#x017F;o kommt es nicht darauf an, welche Hand oder Stunde mehr, noch<lb/>
einen neuen Flor darin annagelt. Aber ich liebe dich herzlich und<lb n="15"/>
innig&#x017F;t und habe <hi rendition="#b">nie</hi> aufgehört es zu thun, obwol manchmal, glück-<lb/>
lich zu &#x017F;ein, denn ich habe &#x017F;tets dein We&#x017F;en von einzelnen That-<lb/>
&#x017F;achen, das Leben von einzelnen Minuten ge&#x017F;chieden und daher<lb/>
fort geliebt, auch wo ich gezürnt. Es gehe dir wol und das Leben<lb/>
glänze dir in die&#x017F;er dunkeln Zeit!<lb n="20"/>
</p>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#right">Dein Richter</hi> </salute>
          </closer><lb/>
          <postscript>
            <p>Den <hi rendition="#aq">Ehrenbergischen</hi> Brief an <hi rendition="#aq">Herseel</hi> kann ich ohne nähere<lb/>
Kenntnis der Sache nicht von <hi rendition="#g">hier</hi> ab&#x017F;chicken.</p>
          </postscript><lb/>
          <postscript>
            <p>N. S. Sage doch H. <hi rendition="#aq">Ludwig</hi> und <hi rendition="#aq">Md. Ehrenberg,</hi> daß es bei<lb/>
mir nicht wie bei andern Leuten &#x017F;teht, &#x017F;ondern daß ich oft 10 [?]<lb n="25"/>
Briefe zu beantworten habe, die ich nicht beantworte, aber dafür<lb/>
hundert Seiten habe, die ich &#x017F;chreiben muß. Jetzt vollends!</p>
          </postscript><lb/>
          <postscript>
            <p>N. S. Ohne Noth &#x017F;ollen keine, auch keine frankierten Briefe an<lb/>
mich abgehen. Denn ich habe überhaupt nicht viel Lu&#x017F;t aber viel<lb/>
Zwang, zu &#x017F;chweigen.<lb n="30"/>
</p>
            <p>Schreibe mir den Ort deiner Perlen und Steine, der Feuers<lb/>
Gefahr wegen.</p>
          </postscript>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <note type="editorial"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">[auf besonderem Blatt:]</hi> </hi> </note><lb/>
          <p>Da Per&#x017F;onen in <hi rendition="#aq">Minna&#x2019;s</hi> Zu&#x017F;tand am leichte&#x017F;ten argwöhnen: &#x017F;o<lb/>
nimm in deinem Betragen gegen <hi rendition="#aq">Brockh.</hi> darauf Rück&#x017F;icht, damit<lb n="35"/>
&#x017F;ie dich nicht für &#x017F;ich halte.</p>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0173] die fahrende Poſt daraus machte, zu viel koſten bei ſo vielen Koſten, welche z. B. als bloßes Weggeld über 5 fl. betragen im kothigen Sachſen. — Der Bruder der Königin in Preußen hat mir eine ſchöne Biographie von ihr und eine ſchöne Antwort von ſich ge- ſchickt, ſonſt — nichts. — Ich werde dir nicht oft ſchreiben, da ich 5 dir jetzt die Grundierung der nächſten Zukunft geſchickt; auch von dir begehr’ ich nicht poſttägliche Nachricht. — Brockhausen [!] ſoll dir meinen Aufſatz für die ungedruckte Urania durchaus mitgeben. — Fehlt es dir an Geld für die Rückreiſe: ſo borg’ es; durch An- weiſung bezahl’ ichs ſogleich. — Du bleibſt ſonach 3 Wochen aus, 10 da die Hin- und Herreiſe eine ausmacht. Deinem Gewiſſen und Gefühle bleibe die Dauer der Ferne überlaſſen. Da mein Inneres ohnehin ſo dunkel-trauernd wie ein Trauerzimmer ausgeſchlagen iſt: ſo kommt es nicht darauf an, welche Hand oder Stunde mehr, noch einen neuen Flor darin annagelt. Aber ich liebe dich herzlich und 15 innigſt und habe nie aufgehört es zu thun, obwol manchmal, glück- lich zu ſein, denn ich habe ſtets dein Weſen von einzelnen That- ſachen, das Leben von einzelnen Minuten geſchieden und daher fort geliebt, auch wo ich gezürnt. Es gehe dir wol und das Leben glänze dir in dieſer dunkeln Zeit! 20 Dein Richter Den Ehrenbergischen Brief an Herseel kann ich ohne nähere Kenntnis der Sache nicht von hier abſchicken. N. S. Sage doch H. Ludwig und Md. Ehrenberg, daß es bei mir nicht wie bei andern Leuten ſteht, ſondern daß ich oft 10 [?] 25 Briefe zu beantworten habe, die ich nicht beantworte, aber dafür hundert Seiten habe, die ich ſchreiben muß. Jetzt vollends! N. S. Ohne Noth ſollen keine, auch keine frankierten Briefe an mich abgehen. Denn ich habe überhaupt nicht viel Luſt aber viel Zwang, zu ſchweigen. 30 Schreibe mir den Ort deiner Perlen und Steine, der Feuers Gefahr wegen. Da Perſonen in Minna’s Zuſtand am leichteſten argwöhnen: ſo nimm in deinem Betragen gegen Brockh. darauf Rückſicht, damit 35 ſie dich nicht für ſich halte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:17:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:17:09Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/173
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/173>, abgerufen am 19.09.2019.