Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952.

Bild:
<< vorherige Seite

es ihr nächstens, da sie alles durchgeplättet und die Strümpfe sogar
aus Mangel andern Garns mit grobem Zwirn gestopft, an Arbeit,
weil der Spitzbuben-Weber ihr erst auf den nächsten Montag die
Wolle zum Spinnen verspricht, so oft sie auch darnach gelaufen.
Gleichwol lauer' ich ihr scharf auf; sogar neulich über den Verbrauch5
des zweierlei Brodes hatt' ich eine Untersuchung, die aber zu ihrer
Rechtfertigung ausfiel. -- Die Kinder behalten die alte Lebens-
ordnung in allem; nur daß sie am Morgen blos Brod statt der
Semmel bekommen, weil diese nicht blos theuerer und ungesünder
(das Neugebackne noch nicht einmal gerechnet), sondern auch weniger10
nahrhaft sind als Rockenbrod, wie du bei dem ersten besten Arzte
in Altenburg oder aus der neuesten hallischen Literatur Zeitung
und überall erfahren kannst. Und künftig lass' es dabei.

Jeder will die Kinder zu Gaste haben. Sogar bei Fischer mußte
Odilie schon 2mal essen, so wie Auguste schon einmal bei mir aß.15

Heute waren Amoene und Paulline bei mir und ich konnte ihnen
als Hausvater etwas geben; und eben war Emanuel da. Alle
grüßen dich innig; sogar Anna trug mir ihren Gruß auf, da du
sie eines Grußes gewürdigt. Sie fegt als wärst du da, und ich
nicht.20

An mehreren Tagen, wo ich aus der Harmonie aß, braucht'
ich zu den 24 kr. kaum mehr als 4 oder 6 kr. zuzulegen und aus-
zugeben den ganzen Tag.

Die arme, arme Dobeneck! --

Doch ich fahre im Frohen fort. Der letzte vortreffliche Brief25
Ludwigs hat mich sehr erfreuet, und ich weiß nun, daß du in der
schönsten Seelen-Umgebung wohnst. Meine Weihnachten werd'
ich, wie seit Jahren mehrere Feste, mit der alten neblichten
dumpfen Feier
begehen. Es hängt eine große Nacht über meinem
Leben, und vielleicht nur, wenn die Erde unter meinen Füßen weg-30
gestoßen ist (d. h. ich in sie gelegt bin), mag mich die Mitternachts-
sonne unter der weggeworfnen Erde stehend, schön anleuchten; --
und das sollte sie, dächt' ich, wol thun können.

Ich sagte oben nicht: der arme Dobeneck.

Schreibe mir, was ich der Magd zu Weihnachten an Geld und35
sonst zu geben habe. -- Kommen wichtige Briefe an dich: sollst
du sie haben; andere aber würden, wenn ich nicht ein Paquet für

es ihr nächſtens, da ſie alles durchgeplättet und die Strümpfe ſogar
aus Mangel andern Garns mit grobem Zwirn geſtopft, an Arbeit,
weil der Spitzbuben-Weber ihr erſt auf den nächſten Montag die
Wolle zum Spinnen verſpricht, ſo oft ſie auch darnach gelaufen.
Gleichwol lauer’ ich ihr ſcharf auf; ſogar neulich über den Verbrauch5
des zweierlei Brodes hatt’ ich eine Unterſuchung, die aber zu ihrer
Rechtfertigung ausfiel. — Die Kinder behalten die alte Lebens-
ordnung in allem; nur daß ſie am Morgen blos Brod ſtatt der
Semmel bekommen, weil dieſe nicht blos theuerer und ungeſünder
(das Neugebackne noch nicht einmal gerechnet), ſondern auch weniger10
nahrhaft ſind als Rockenbrod, wie du bei dem erſten beſten Arzte
in Altenburg oder aus der neueſten halliſchen Literatur Zeitung
und überall erfahren kannſt. Und künftig laſſ’ es dabei.

Jeder will die Kinder zu Gaſte haben. Sogar bei Fischer mußte
Odilie ſchon 2mal eſſen, ſo wie Auguste ſchon einmal bei mir aß.15

Heute waren Amoene und Paulline bei mir und ich konnte ihnen
als Hausvater etwas geben; und eben war Emanuel da. Alle
grüßen dich innig; ſogar Anna trug mir ihren Gruß auf, da du
ſie eines Grußes gewürdigt. Sie fegt als wärſt du da, und ich
nicht.20

An mehreren Tagen, wo ich aus der Harmonie aß, braucht’
ich zu den 24 kr. kaum mehr als 4 oder 6 kr. zuzulegen und aus-
zugeben den ganzen Tag.

Die arme, arme Dobeneck!

Doch ich fahre im Frohen fort. Der letzte vortreffliche Brief25
Ludwigs hat mich ſehr erfreuet, und ich weiß nun, daß du in der
ſchönſten Seelen-Umgebung wohnſt. Meine Weihnachten werd’
ich, wie ſeit Jahren mehrere Feſte, mit der alten neblichten
dumpfen Feier
begehen. Es hängt eine große Nacht über meinem
Leben, und vielleicht nur, wenn die Erde unter meinen Füßen weg-30
geſtoßen iſt (d. h. ich in ſie gelegt bin), mag mich die Mitternachts-
ſonne unter der weggeworfnen Erde ſtehend, ſchön anleuchten; —
und das ſollte ſie, dächt’ ich, wol thun können.

Ich ſagte oben nicht: der arme Dobeneck.

Schreibe mir, was ich der Magd zu Weihnachten an Geld und35
ſonſt zu geben habe. — Kommen wichtige Briefe an dich: ſollſt
du ſie haben; andere aber würden, wenn ich nicht ein Paquet für

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0172" n="159"/>
es ihr näch&#x017F;tens, da &#x017F;ie alles durchgeplättet und die Strümpfe &#x017F;ogar<lb/>
aus Mangel andern Garns mit grobem Zwirn ge&#x017F;topft, an Arbeit,<lb/>
weil der Spitzbuben-Weber ihr er&#x017F;t auf den näch&#x017F;ten Montag die<lb/>
Wolle zum Spinnen ver&#x017F;pricht, &#x017F;o oft &#x017F;ie auch darnach gelaufen.<lb/>
Gleichwol lauer&#x2019; ich ihr &#x017F;charf auf; &#x017F;ogar neulich über den Verbrauch<lb n="5"/>
des zweierlei Brodes hatt&#x2019; ich eine Unter&#x017F;uchung, die aber zu ihrer<lb/>
Rechtfertigung ausfiel. &#x2014; Die Kinder behalten die <hi rendition="#g">alte</hi> Lebens-<lb/>
ordnung in allem; nur daß &#x017F;ie am Morgen blos Brod &#x017F;tatt der<lb/>
Semmel bekommen, weil die&#x017F;e nicht blos theuerer und unge&#x017F;ünder<lb/>
(das Neugebackne noch nicht einmal gerechnet), &#x017F;ondern auch weniger<lb n="10"/>
nahrhaft &#x017F;ind als Rockenbrod, wie du bei dem er&#x017F;ten be&#x017F;ten Arzte<lb/>
in <hi rendition="#aq">Altenburg</hi> oder aus der neue&#x017F;ten halli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Literatur Zeitung</hi><lb/>
und überall erfahren kann&#x017F;t. Und künftig la&#x017F;&#x017F;&#x2019; es dabei.</p><lb/>
          <p>Jeder will die Kinder zu Ga&#x017F;te haben. Sogar bei <hi rendition="#aq">Fischer</hi> mußte<lb/><hi rendition="#aq">Odilie</hi> &#x017F;chon 2mal e&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o wie <hi rendition="#aq">Auguste</hi> &#x017F;chon einmal bei mir aß.<lb n="15"/>
</p>
          <p>Heute waren <hi rendition="#aq">Amoene</hi> und <hi rendition="#aq">Paulline</hi> bei mir und ich konnte ihnen<lb/>
als Hausvater etwas geben; und eben war <hi rendition="#aq">Emanuel</hi> da. Alle<lb/>
grüßen dich innig; &#x017F;ogar <hi rendition="#aq">Anna</hi> trug mir ihren Gruß auf, da du<lb/>
&#x017F;ie eines Grußes gewürdigt. Sie fegt als wär&#x017F;t <hi rendition="#g">du</hi> da, und <hi rendition="#g">ich</hi><lb/>
nicht.<lb n="20"/>
</p>
          <p>An mehreren Tagen, wo ich aus der <hi rendition="#aq">Harmonie</hi> aß, braucht&#x2019;<lb/>
ich zu den 24 kr. kaum mehr als 4 oder 6 kr. zuzulegen und aus-<lb/>
zugeben den ganzen Tag.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Die</hi> arme, arme <hi rendition="#aq">Dobeneck!</hi> &#x2014;</p><lb/>
          <p>Doch ich fahre im Frohen fort. Der letzte vortreffliche Brief<lb n="25"/>
Ludwigs hat mich &#x017F;ehr erfreuet, und ich weiß nun, daß du in der<lb/>
&#x017F;chön&#x017F;ten Seelen-Umgebung wohn&#x017F;t. Meine Weihnachten werd&#x2019;<lb/>
ich, wie &#x017F;eit Jahren mehrere Fe&#x017F;te, mit der alten <hi rendition="#g">neblichten<lb/>
dumpfen Feier</hi> begehen. Es hängt eine große Nacht über meinem<lb/>
Leben, und vielleicht nur, wenn die Erde unter meinen Füßen weg-<lb n="30"/>
ge&#x017F;toßen i&#x017F;t (d. h. ich in &#x017F;ie gelegt bin), mag mich die Mitternachts-<lb/>
&#x017F;onne unter der weggeworfnen Erde &#x017F;tehend, &#x017F;chön anleuchten; &#x2014;<lb/>
und das &#x017F;ollte &#x017F;ie, dächt&#x2019; ich, wol thun können.</p><lb/>
          <p>Ich &#x017F;agte oben nicht: <hi rendition="#g">der</hi> arme <hi rendition="#aq">Dobeneck.</hi></p><lb/>
          <p>Schreibe mir, was ich der Magd zu Weihnachten an Geld und<lb n="35"/>
&#x017F;on&#x017F;t zu geben habe. &#x2014; Kommen <hi rendition="#g">wichtige</hi> Briefe an dich: &#x017F;oll&#x017F;t<lb/>
du &#x017F;ie haben; andere aber würden, wenn ich nicht ein Paquet für<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0172] es ihr nächſtens, da ſie alles durchgeplättet und die Strümpfe ſogar aus Mangel andern Garns mit grobem Zwirn geſtopft, an Arbeit, weil der Spitzbuben-Weber ihr erſt auf den nächſten Montag die Wolle zum Spinnen verſpricht, ſo oft ſie auch darnach gelaufen. Gleichwol lauer’ ich ihr ſcharf auf; ſogar neulich über den Verbrauch 5 des zweierlei Brodes hatt’ ich eine Unterſuchung, die aber zu ihrer Rechtfertigung ausfiel. — Die Kinder behalten die alte Lebens- ordnung in allem; nur daß ſie am Morgen blos Brod ſtatt der Semmel bekommen, weil dieſe nicht blos theuerer und ungeſünder (das Neugebackne noch nicht einmal gerechnet), ſondern auch weniger 10 nahrhaft ſind als Rockenbrod, wie du bei dem erſten beſten Arzte in Altenburg oder aus der neueſten halliſchen Literatur Zeitung und überall erfahren kannſt. Und künftig laſſ’ es dabei. Jeder will die Kinder zu Gaſte haben. Sogar bei Fischer mußte Odilie ſchon 2mal eſſen, ſo wie Auguste ſchon einmal bei mir aß. 15 Heute waren Amoene und Paulline bei mir und ich konnte ihnen als Hausvater etwas geben; und eben war Emanuel da. Alle grüßen dich innig; ſogar Anna trug mir ihren Gruß auf, da du ſie eines Grußes gewürdigt. Sie fegt als wärſt du da, und ich nicht. 20 An mehreren Tagen, wo ich aus der Harmonie aß, braucht’ ich zu den 24 kr. kaum mehr als 4 oder 6 kr. zuzulegen und aus- zugeben den ganzen Tag. Die arme, arme Dobeneck! — Doch ich fahre im Frohen fort. Der letzte vortreffliche Brief 25 Ludwigs hat mich ſehr erfreuet, und ich weiß nun, daß du in der ſchönſten Seelen-Umgebung wohnſt. Meine Weihnachten werd’ ich, wie ſeit Jahren mehrere Feſte, mit der alten neblichten dumpfen Feier begehen. Es hängt eine große Nacht über meinem Leben, und vielleicht nur, wenn die Erde unter meinen Füßen weg- 30 geſtoßen iſt (d. h. ich in ſie gelegt bin), mag mich die Mitternachts- ſonne unter der weggeworfnen Erde ſtehend, ſchön anleuchten; — und das ſollte ſie, dächt’ ich, wol thun können. Ich ſagte oben nicht: der arme Dobeneck. Schreibe mir, was ich der Magd zu Weihnachten an Geld und 35 ſonſt zu geben habe. — Kommen wichtige Briefe an dich: ſollſt du ſie haben; andere aber würden, wenn ich nicht ein Paquet für

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:17:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:17:09Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/172
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/172>, abgerufen am 19.09.2019.