Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952.

Bild:
<< vorherige Seite

Meinen kleinen Anti-Noten -- in Zahlen am Rande ausgedrückt
-- stehen blos im 1ten Bande (im 2ten nur Eine, im dritten keine,
weil Sie da selber geschrieben) und beziehen sich meistens auf kleine
Sprach-Verhältnisse; oder auf Schreibfehler. Daher ich manche
Worte nur unterstrich, weil ich wußte, daß ich Sie auf nichts auf-5
merksam zu machen brauchte als auf Ihre -- Aufmerksamkeit. --
Im Artikel Kobold hat der Abschreiber oft Kobolt geschrieben. --
Dieses Werk, das einen Dichter so anzieht, sollte sogleich vor oder
nach der Vorrede das Inhalts-Verzeichnis geben. -- Auch das zu
bescheidene Über auf dem Titelblatte streichen Sie weg; besonders10
da es noch dazu den Irrthum gibt, als ob Sie blos über des
Mittelalters Glauben räsonnieren wollten, anstatt ihn selber dar-
zustellen. -- Leider werd' ich Ihnen durch meine Kommata und
Linien nur als Kommatist und Linealist erscheinen; aber dieses
Erscheinen beweiset doch meine aufmerksame Liebe für das Buch.15

N. S. Meine Frau ist schon fort zu Ihnen; und erspart mir
also das Couvert; denn ich komme selber.

398. An Fürst Primas Dalberg.
[Konzept]

Sie können nicht durch Zufall Schmerzen geben, ohne sie durch20
Absicht in Freuden zu verwandeln. Die Herbst-Blumine wurde den
13[ten] mit dem beiliegenden Briefe und Umschlage nach Hanau
gesandt, wurde aber unentsiegelt zurück geschickt. Diesen harten
Zufall sucht' ich mir zum Glück nur aus Zufälligkeiten, nicht aus
Ihrem Herzen zu erklären; sonst hätt' er mir zu viele Leiden ge-25
geben. -- Und doch hätte auch sogar diese Ihr neuestes geist- und
liebreichstes Schreiben vergütet und geheilt und in ihr Gegentheil
verklärt. -- So möge denn auch der Himmel Ihnen nachahmen
und Ihnen alles vergüten, was der Zufall verschuldet.

399. An Emanuel.30

Guten Morgen, Fortschenker! Sie freilich geben Nüße von
ganz anderen Kernen aufzubeißen als andere, die harte Schale und
schwarze Würmer reichen. Herzlichen Dank dafür!

Meinen kleinen Anti-Noten — in Zahlen am Rande ausgedrückt
— ſtehen blos im 1ten Bande (im 2ten nur Eine, im dritten keine,
weil Sie da ſelber geſchrieben) und beziehen ſich meiſtens auf kleine
Sprach-Verhältniſſe; oder auf Schreibfehler. Daher ich manche
Worte nur unterſtrich, weil ich wußte, daß ich Sie auf nichts auf-5
merkſam zu machen brauchte als auf Ihre — Aufmerkſamkeit. —
Im Artikel Kobold hat der Abſchreiber oft Kobolt geſchrieben. —
Dieſes Werk, das einen Dichter ſo anzieht, ſollte ſogleich vor oder
nach der Vorrede das Inhalts-Verzeichnis geben. — Auch das zu
beſcheidene Über auf dem Titelblatte ſtreichen Sie weg; beſonders10
da es noch dazu den Irrthum gibt, als ob Sie blos über des
Mittelalters Glauben räſonnieren wollten, anſtatt ihn ſelber dar-
zuſtellen. — Leider werd’ ich Ihnen durch meine Kommata und
Linien nur als Kommatiſt und Linealiſt erſcheinen; aber dieſes
Erſcheinen beweiſet doch meine aufmerkſame Liebe für das Buch.15

N. S. Meine Frau iſt ſchon fort zu Ihnen; und erſpart mir
alſo das Couvert; denn ich komme ſelber.

398. An Fürſt Primas Dalberg.
[Konzept]

Sie können nicht durch Zufall Schmerzen geben, ohne ſie durch20
Abſicht in Freuden zu verwandeln. Die Herbſt-Blumine wurde den
13[ten] mit dem beiliegenden Briefe und Umſchlage nach Hanau
geſandt, wurde aber unentſiegelt zurück geſchickt. Dieſen harten
Zufall ſucht’ ich mir zum Glück nur aus Zufälligkeiten, nicht aus
Ihrem Herzen zu erklären; ſonſt hätt’ er mir zu viele Leiden ge-25
geben. — Und doch hätte auch ſogar dieſe Ihr neueſtes geiſt- und
liebreichſtes Schreiben vergütet und geheilt und in ihr Gegentheil
verklärt. — So möge denn auch der Himmel Ihnen nachahmen
und Ihnen alles vergüten, was der Zufall verſchuldet.

399. An Emanuel.30

Guten Morgen, Fortſchenker! Sie freilich geben Nüße von
ganz anderen Kernen aufzubeißen als andere, die harte Schale und
ſchwarze Würmer reichen. Herzlichen Dank dafür!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <pb facs="#f0168" n="155"/>
        <p>Meinen kleinen Anti-Noten &#x2014; in Zahlen am Rande ausgedrückt<lb/>
&#x2014; &#x017F;tehen blos im 1<hi rendition="#sup">ten</hi> Bande (im 2<hi rendition="#sup">ten</hi> nur Eine, im dritten keine,<lb/>
weil Sie da &#x017F;elber ge&#x017F;chrieben) und beziehen &#x017F;ich mei&#x017F;tens auf kleine<lb/>
Sprach-Verhältni&#x017F;&#x017F;e; oder auf Schreibfehler. Daher ich manche<lb/>
Worte nur unter&#x017F;trich, weil ich wußte, daß ich Sie auf nichts auf-<lb n="5"/>
merk&#x017F;am zu machen brauchte als auf Ihre &#x2014; Aufmerk&#x017F;amkeit. &#x2014;<lb/>
Im Artikel Kobold hat der Ab&#x017F;chreiber oft Kobolt ge&#x017F;chrieben. &#x2014;<lb/>
Die&#x017F;es Werk, das einen Dichter &#x017F;o anzieht, &#x017F;ollte &#x017F;ogleich vor oder<lb/>
nach der Vorrede das Inhalts-Verzeichnis geben. &#x2014; Auch das zu<lb/>
be&#x017F;cheidene <hi rendition="#g">Über</hi> auf dem Titelblatte &#x017F;treichen Sie weg; be&#x017F;onders<lb n="10"/>
da es noch dazu den Irrthum gibt, als ob Sie blos <hi rendition="#g">über</hi> des<lb/>
Mittelalters Glauben rä&#x017F;onnieren wollten, an&#x017F;tatt ihn &#x017F;elber dar-<lb/>
zu&#x017F;tellen. &#x2014; Leider werd&#x2019; ich Ihnen durch meine Kommata und<lb/>
Linien nur als Kommati&#x017F;t und Lineali&#x017F;t er&#x017F;cheinen; aber die&#x017F;es<lb/>
Er&#x017F;cheinen bewei&#x017F;et doch meine aufmerk&#x017F;ame Liebe für das Buch.<lb n="15"/>
</p>
        <p>N. S. Meine Frau i&#x017F;t &#x017F;chon fort zu Ihnen; und er&#x017F;part mir<lb/>
al&#x017F;o das <hi rendition="#aq">Couvert;</hi> denn ich komme &#x017F;elber.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>398. An <hi rendition="#g">Für&#x017F;t Primas Dalberg.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial">[Konzept]</note>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Bayreuth, 4. Dez. 1810]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Sie können nicht durch Zufall Schmerzen geben, ohne &#x017F;ie durch<lb n="20"/>
Ab&#x017F;icht in Freuden zu verwandeln. Die Herb&#x017F;t-Blumine wurde den<lb/>
13[ten] mit dem beiliegenden Briefe und Um&#x017F;chlage nach <hi rendition="#aq">Hanau</hi><lb/>
ge&#x017F;andt, wurde aber unent&#x017F;iegelt zurück ge&#x017F;chickt. Die&#x017F;en harten<lb/>
Zufall &#x017F;ucht&#x2019; ich mir zum Glück nur aus Zufälligkeiten, nicht aus<lb/>
Ihrem Herzen zu erklären; &#x017F;on&#x017F;t hätt&#x2019; er mir zu viele Leiden ge-<lb n="25"/>
geben. &#x2014; Und doch hätte auch &#x017F;ogar die&#x017F;e Ihr neue&#x017F;tes gei&#x017F;t- und<lb/>
liebreich&#x017F;tes Schreiben vergütet und geheilt und in ihr Gegentheil<lb/>
verklärt. &#x2014; So möge denn auch der Himmel Ihnen nachahmen<lb/>
und Ihnen alles vergüten, was der Zufall ver&#x017F;chuldet.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>399. An <hi rendition="#g">Emanuel.</hi><lb n="30"/>
</head>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Bayreuth, 6. Dez. 1810]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Guten Morgen, Fort&#x017F;chenker! Sie freilich geben Nüße von<lb/>
ganz anderen Kernen aufzubeißen als andere, die harte Schale und<lb/>
&#x017F;chwarze Würmer reichen. Herzlichen Dank dafür!</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0168] Meinen kleinen Anti-Noten — in Zahlen am Rande ausgedrückt — ſtehen blos im 1ten Bande (im 2ten nur Eine, im dritten keine, weil Sie da ſelber geſchrieben) und beziehen ſich meiſtens auf kleine Sprach-Verhältniſſe; oder auf Schreibfehler. Daher ich manche Worte nur unterſtrich, weil ich wußte, daß ich Sie auf nichts auf- 5 merkſam zu machen brauchte als auf Ihre — Aufmerkſamkeit. — Im Artikel Kobold hat der Abſchreiber oft Kobolt geſchrieben. — Dieſes Werk, das einen Dichter ſo anzieht, ſollte ſogleich vor oder nach der Vorrede das Inhalts-Verzeichnis geben. — Auch das zu beſcheidene Über auf dem Titelblatte ſtreichen Sie weg; beſonders 10 da es noch dazu den Irrthum gibt, als ob Sie blos über des Mittelalters Glauben räſonnieren wollten, anſtatt ihn ſelber dar- zuſtellen. — Leider werd’ ich Ihnen durch meine Kommata und Linien nur als Kommatiſt und Linealiſt erſcheinen; aber dieſes Erſcheinen beweiſet doch meine aufmerkſame Liebe für das Buch. 15 N. S. Meine Frau iſt ſchon fort zu Ihnen; und erſpart mir alſo das Couvert; denn ich komme ſelber. 398. An Fürſt Primas Dalberg. [Bayreuth, 4. Dez. 1810] Sie können nicht durch Zufall Schmerzen geben, ohne ſie durch 20 Abſicht in Freuden zu verwandeln. Die Herbſt-Blumine wurde den 13[ten] mit dem beiliegenden Briefe und Umſchlage nach Hanau geſandt, wurde aber unentſiegelt zurück geſchickt. Dieſen harten Zufall ſucht’ ich mir zum Glück nur aus Zufälligkeiten, nicht aus Ihrem Herzen zu erklären; ſonſt hätt’ er mir zu viele Leiden ge- 25 geben. — Und doch hätte auch ſogar dieſe Ihr neueſtes geiſt- und liebreichſtes Schreiben vergütet und geheilt und in ihr Gegentheil verklärt. — So möge denn auch der Himmel Ihnen nachahmen und Ihnen alles vergüten, was der Zufall verſchuldet. 399. An Emanuel. 30 [Bayreuth, 6. Dez. 1810] Guten Morgen, Fortſchenker! Sie freilich geben Nüße von ganz anderen Kernen aufzubeißen als andere, die harte Schale und ſchwarze Würmer reichen. Herzlichen Dank dafür!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:17:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:17:09Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/168
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/168>, abgerufen am 16.09.2019.