Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952.

Bild:
<< vorherige Seite

bitte,) damit ich mit Ihnen, ohne Wiederholung seines Inhalts
von etwas Besserem sprechen kann.

Z. B. von Ihnen. Sind Sie denn ganz der literarischen Welt
abgestorben und blos in der Konsistorial-Welt lebend? Und pre-
digen Sie keinem größern Publikum mehr als dem, das um Ihre5
Kanzel sitzt? -- Warum geben Sie wenigstens nicht Büchelchen
an der Stelle der Bücher, kleine Aufsätze wie geworfne Schwärmer,
in theologischen Journalen? -- Ich sehe aber an Ihnen ein: um
ein fortarbeitender Schriftsteller zu sein, muß man in keinem Amte
stehen, das man nur anfangs mit Schreiben unterbricht und ver-10
bindet. --

Endlich hab' ich doch noch eine zweite Bitte an Sie zu thun --
und Ihre Güte entschuldige zwei Bitten auf einmal --, die nämlich,
daß Sie, wenn der Advokat die Quittung eingesehen und Sie mir
solche aus keinen andern Händen als aus den Ihrigen zurück geben15
(wie Sie als 7/8 tels oder 31/32 tels Jurist ohnehin thun werden),
noch eine Einsicht, die Ihrige, in die Kirchenbücher beifügen; nämlich
die Meldung des Jahrs, worin mein Vater Organist und Terzius
in Wonsiedel wurde, und des andern, wo er abging als Pfarrer
nach Joditz; in meine nahe Selbst-Lebensbeschreibung gehört dieß20
so gut als das dankbare Andenken an Ihre literarischen Wolthaten.
-- Ich grüße alle Ihrige.

Ihr alter
Jean Paul Fr. Richter

N. S. Wollen Sie mir bei der Zurücksendung die Antwort des25
Advokaten kurz beifügen.

384. An Otto.

Guten Morgen, Otto! Hier unbedeutende Briefe -- und wieder
Lieferungs-Flachs, aus dem du Spitzen klöppelst. -- Der brave30
Cotta muß sich geirrt haben; ich bekomme 6 Ld. für den Kalender-
bogen; und dabei scheint das Agio zu fehlen. Indeß geb' ich doch
die Anweisung auf 611 fl. (24 fl. Fuß) morgen ab. Du brauchst
also nicht sogleich zu antworten.

bitte,) damit ich mit Ihnen, ohne Wiederholung ſeines Inhalts
von etwas Beſſerem ſprechen kann.

Z. B. von Ihnen. Sind Sie denn ganz der literariſchen Welt
abgeſtorben und blos in der Konſiſtorial-Welt lebend? Und pre-
digen Sie keinem größern Publikum mehr als dem, das um Ihre5
Kanzel ſitzt? — Warum geben Sie wenigſtens nicht Büchelchen
an der Stelle der Bücher, kleine Aufſätze wie geworfne Schwärmer,
in theologiſchen Journalen? — Ich ſehe aber an Ihnen ein: um
ein fortarbeitender Schriftſteller zu ſein, muß man in keinem Amte
ſtehen, das man nur anfangs mit Schreiben unterbricht und ver-10
bindet. —

Endlich hab’ ich doch noch eine zweite Bitte an Sie zu thun —
und Ihre Güte entſchuldige zwei Bitten auf einmal —, die nämlich,
daß Sie, wenn der Advokat die Quittung eingeſehen und Sie mir
ſolche aus keinen andern Händen als aus den Ihrigen zurück geben15
(wie Sie als 7/8 tels oder 31/32 tels Juriſt ohnehin thun werden),
noch eine Einſicht, die Ihrige, in die Kirchenbücher beifügen; nämlich
die Meldung des Jahrs, worin mein Vater Organiſt und Terzius
in Wonsiedel wurde, und des andern, wo er abging als Pfarrer
nach Joditz; in meine nahe Selbſt-Lebensbeſchreibung gehört dieß20
ſo gut als das dankbare Andenken an Ihre literariſchen Wolthaten.
— Ich grüße alle Ihrige.

Ihr alter
Jean Paul Fr. Richter

N. S. Wollen Sie mir bei der Zurückſendung die Antwort des25
Advokaten kurz beifügen.

384. An Otto.

Guten Morgen, Otto! Hier unbedeutende Briefe — und wieder
Lieferungs-Flachs, aus dem du Spitzen klöppelſt. — Der brave30
Cotta muß ſich geirrt haben; ich bekomme 6 Ld. für den Kalender-
bogen; und dabei ſcheint das Agio zu fehlen. Indeß geb’ ich doch
die Anweiſung auf 611 fl. (24 fl. Fuß) morgen ab. Du brauchſt
alſo nicht ſogleich zu antworten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0162" n="149"/>
bitte,) damit ich mit Ihnen, ohne Wiederholung &#x017F;eines Inhalts<lb/>
von etwas Be&#x017F;&#x017F;erem &#x017F;prechen kann.</p><lb/>
        <p>Z. B. von Ihnen. Sind Sie denn ganz der literari&#x017F;chen Welt<lb/>
abge&#x017F;torben und blos in der Kon&#x017F;i&#x017F;torial-Welt lebend? Und pre-<lb/>
digen Sie keinem größern Publikum mehr als dem, das um Ihre<lb n="5"/>
Kanzel &#x017F;itzt? &#x2014; Warum geben Sie wenig&#x017F;tens nicht Büchelchen<lb/>
an der Stelle der Bücher, kleine Auf&#x017F;ätze wie geworfne Schwärmer,<lb/>
in theologi&#x017F;chen Journalen? &#x2014; Ich &#x017F;ehe aber an Ihnen ein: um<lb/>
ein fortarbeitender Schrift&#x017F;teller zu &#x017F;ein, muß man in keinem Amte<lb/>
&#x017F;tehen, das man nur anfangs mit Schreiben unterbricht und ver-<lb n="10"/>
bindet. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Endlich hab&#x2019; ich doch noch eine zweite Bitte an Sie zu thun &#x2014;<lb/>
und Ihre Güte ent&#x017F;chuldige zwei Bitten auf einmal &#x2014;, die nämlich,<lb/>
daß Sie, wenn der Advokat die Quittung einge&#x017F;ehen und Sie mir<lb/>
&#x017F;olche aus keinen andern Händen als aus den Ihrigen zurück geben<lb n="15"/>
(wie Sie als 7/8 tels oder 31/32 tels Juri&#x017F;t ohnehin thun werden),<lb/>
noch eine Ein&#x017F;icht, die Ihrige, in die Kirchenbücher beifügen; nämlich<lb/>
die Meldung des Jahrs, worin mein Vater Organi&#x017F;t und Terzius<lb/>
in <hi rendition="#aq">Wonsiedel</hi> wurde, und des andern, wo er abging als Pfarrer<lb/>
nach <hi rendition="#aq">Joditz;</hi> in meine nahe Selb&#x017F;t-Lebensbe&#x017F;chreibung gehört dieß<lb n="20"/>
&#x017F;o gut als das dankbare Andenken an Ihre literari&#x017F;chen Wolthaten.<lb/>
&#x2014; Ich grüße alle Ihrige.</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">Ihr alter<lb/>
Jean Paul Fr. Richter</hi> </salute>
        </closer><lb/>
        <postscript>
          <p>N. S. Wollen Sie mir bei der Zurück&#x017F;endung die Antwort des<lb n="25"/>
Advokaten kurz beifügen.</p>
        </postscript>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>384. An <hi rendition="#g">Otto.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Bayreuth, 11. Nov. 1810]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Guten Morgen, <hi rendition="#aq">Otto!</hi> Hier unbedeutende Briefe &#x2014; und wieder<lb/>
Lieferungs-Flachs, aus dem du Spitzen klöppel&#x017F;t. &#x2014; Der brave<lb n="30"/> <hi rendition="#aq">Cotta</hi> muß &#x017F;ich geirrt haben; ich bekomme 6 <hi rendition="#aq">Ld.</hi> für den Kalender-<lb/>
bogen; und dabei &#x017F;cheint das <hi rendition="#aq">Agio</hi> zu fehlen. Indeß geb&#x2019; ich doch<lb/>
die Anwei&#x017F;ung auf 611 fl. (24 fl. Fuß) morgen ab. Du brauch&#x017F;t<lb/>
al&#x017F;o nicht &#x017F;ogleich zu antworten.</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0162] bitte,) damit ich mit Ihnen, ohne Wiederholung ſeines Inhalts von etwas Beſſerem ſprechen kann. Z. B. von Ihnen. Sind Sie denn ganz der literariſchen Welt abgeſtorben und blos in der Konſiſtorial-Welt lebend? Und pre- digen Sie keinem größern Publikum mehr als dem, das um Ihre 5 Kanzel ſitzt? — Warum geben Sie wenigſtens nicht Büchelchen an der Stelle der Bücher, kleine Aufſätze wie geworfne Schwärmer, in theologiſchen Journalen? — Ich ſehe aber an Ihnen ein: um ein fortarbeitender Schriftſteller zu ſein, muß man in keinem Amte ſtehen, das man nur anfangs mit Schreiben unterbricht und ver- 10 bindet. — Endlich hab’ ich doch noch eine zweite Bitte an Sie zu thun — und Ihre Güte entſchuldige zwei Bitten auf einmal —, die nämlich, daß Sie, wenn der Advokat die Quittung eingeſehen und Sie mir ſolche aus keinen andern Händen als aus den Ihrigen zurück geben 15 (wie Sie als 7/8 tels oder 31/32 tels Juriſt ohnehin thun werden), noch eine Einſicht, die Ihrige, in die Kirchenbücher beifügen; nämlich die Meldung des Jahrs, worin mein Vater Organiſt und Terzius in Wonsiedel wurde, und des andern, wo er abging als Pfarrer nach Joditz; in meine nahe Selbſt-Lebensbeſchreibung gehört dieß 20 ſo gut als das dankbare Andenken an Ihre literariſchen Wolthaten. — Ich grüße alle Ihrige. Ihr alter Jean Paul Fr. Richter N. S. Wollen Sie mir bei der Zurückſendung die Antwort des 25 Advokaten kurz beifügen. 384. An Otto. [Bayreuth, 11. Nov. 1810] Guten Morgen, Otto! Hier unbedeutende Briefe — und wieder Lieferungs-Flachs, aus dem du Spitzen klöppelſt. — Der brave 30 Cotta muß ſich geirrt haben; ich bekomme 6 Ld. für den Kalender- bogen; und dabei ſcheint das Agio zu fehlen. Indeß geb’ ich doch die Anweiſung auf 611 fl. (24 fl. Fuß) morgen ab. Du brauchſt alſo nicht ſogleich zu antworten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:17:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:17:09Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/162
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/162>, abgerufen am 17.09.2019.