Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 4. Berlin, 1960.

Bild:
<< vorherige Seite
51. An Karoline Mayer.

Ich schreibe dir nur ein Wörtgen auf dein schweigendes. Ich komme
um 71/2 Uhr und bleibe, wenn du es wilst. Der flatternden Iris hab'
ich aus Scherz das Gegentheil gesagt. Du bist gar zu stil gegen deinen5
alten Paul, du Liebe!

52. An Karoline Mayer.

Hier ist mit Dank der tragbare Sommer wieder, den ich gestern
mit grossem Nuzen fortgetragen. Nachmittags ändert sich das Wetter10
und mein Körper. Sorgsame gute Seele, ich freue mich auf unser
Wiedersehen als wär' es im Himmel, wiewohl es einen bringt. Guten
Morgen, geliebtes Weib!

Sende mir mein Überrökgen zurük.

53. An Karoline Mayer.15

Köstliches Herz! Wie ein Fisch im Wasser bin ich jezt wieder nach-
dem ich gestern bis nach 2 Uhr wie einer im heissen gewesen und dem
Schmerz seine Kontribuzionen gezahlet habe. -- Gehört dieser Muf[38]
an die Hände der Auguste oder der Gräfin? Im lezten Falle schicke20
den Boten zu dieser. -- Was machst du, liebliche Seele? -- Wie ein
Kind den Weihnachtsabend erwart ich den Morgen. Adio, Liebste,
Herlichste, Nächste!

54. An Karoline Mayer.
25

Es ist sehr Schade um unsere Wünsche. Doch komm' ich vorher zu
dir, weil ich den Weg zur Loge vergessen habe. Von gestern hab ich
dir Grüsse und Vorwürfe der Unsichtbarkeit zu bringen. -- Noch ein-
mal lebe wohl und habe für alles Dank, gutes Mädgen!

55. An Karoline Mayer.30

Bedauer' es doch nicht, Menschenfreundliche, daß dich heute mein
Herz versäumet hat über manches gepeinigte, das du getröstet hast.

3 Jean Paul Briefe. IV.
51. An Karoline Mayer.

Ich ſchreibe dir nur ein Wörtgen auf dein ſchweigendes. Ich komme
um 7½ Uhr und bleibe, wenn du es wilſt. Der flatternden Iris hab’
ich aus Scherz das Gegentheil geſagt. Du biſt gar zu ſtil gegen deinen5
alten Paul, du Liebe!

52. An Karoline Mayer.

Hier iſt mit Dank der tragbare Sommer wieder, den ich geſtern
mit groſſem Nuzen fortgetragen. Nachmittags ändert ſich das Wetter10
und mein Körper. Sorgſame gute Seele, ich freue mich auf unſer
Wiederſehen als wär’ es im Himmel, wiewohl es einen bringt. Guten
Morgen, geliebtes Weib!

Sende mir mein Überrökgen zurük.

53. An Karoline Mayer.15

Köſtliches Herz! Wie ein Fiſch im Waſſer bin ich jezt wieder nach-
dem ich geſtern bis nach 2 Uhr wie einer im heiſſen geweſen und dem
Schmerz ſeine Kontribuzionen gezahlet habe. — Gehört dieſer Muf[38]
an die Hände der Auguste oder der Gräfin? Im lezten Falle ſchicke20
den Boten zu dieſer. — Was machſt du, liebliche Seele? — Wie ein
Kind den Weihnachtsabend erwart ich den Morgen. Adio, Liebſte,
Herlichſte, Nächſte!

54. An Karoline Mayer.
25

Es iſt ſehr Schade um unſere Wünſche. Doch komm’ ich vorher zu
dir, weil ich den Weg zur Loge vergeſſen habe. Von geſtern hab ich
dir Grüſſe und Vorwürfe der Unſichtbarkeit zu bringen. — Noch ein-
mal lebe wohl und habe für alles Dank, gutes Mädgen!

55. An Karoline Mayer.30

Bedauer’ es doch nicht, Menſchenfreundliche, daß dich heute mein
Herz verſäumet hat über manches gepeinigte, das du getröſtet haſt.

3 Jean Paul Briefe. IV.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0039" n="33"/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>51. An <hi rendition="#g">Karoline Mayer.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Berlin, 1800? 1801?]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Ich &#x017F;chreibe dir nur ein Wörtgen auf dein &#x017F;chweigendes. Ich komme<lb/>
um 7½ Uhr und bleibe, wenn du es wil&#x017F;t. Der flatternden Iris hab&#x2019;<lb/>
ich aus Scherz das Gegentheil ge&#x017F;agt. Du bi&#x017F;t gar zu &#x017F;til gegen deinen<lb n="5"/>
alten Paul, du Liebe!</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>52. An <hi rendition="#g">Karoline Mayer.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Berlin, 1800? 1801?]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Hier i&#x017F;t mit Dank der tragbare Sommer wieder, den ich ge&#x017F;tern<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;em Nuzen fortgetragen. Nachmittags ändert &#x017F;ich das Wetter<lb n="10"/>
und mein Körper. Sorg&#x017F;ame gute Seele, ich freue mich auf un&#x017F;er<lb/>
Wieder&#x017F;ehen als wär&#x2019; es im Himmel, wiewohl es einen bringt. Guten<lb/>
Morgen, geliebtes Weib!</p><lb/>
        <p>Sende mir mein Überrökgen zurük.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>53. An <hi rendition="#g">Karoline Mayer.</hi><lb n="15"/>
</head>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Berlin, 1800? 1801?]</hi> </dateline><lb/>
        <p>&#x017F;tliches Herz! Wie ein Fi&#x017F;ch im Wa&#x017F;&#x017F;er bin ich jezt wieder nach-<lb/>
dem ich ge&#x017F;tern bis nach 2 Uhr wie einer im hei&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en und dem<lb/>
Schmerz &#x017F;eine Kontribuzionen gezahlet habe. &#x2014; Gehört die&#x017F;er Muf<note place="right"><ref target="1922_Bd4_38">[38]</ref></note><lb/>
an die Hände der <hi rendition="#aq">Auguste</hi> oder der Gräfin? Im lezten Falle &#x017F;chicke<lb n="20"/>
den Boten zu die&#x017F;er. &#x2014; Was mach&#x017F;t du, liebliche Seele? &#x2014; Wie ein<lb/>
Kind den Weihnachtsabend erwart ich den Morgen. Adio, Lieb&#x017F;te,<lb/>
Herlich&#x017F;te, Näch&#x017F;te!</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>54. An <hi rendition="#g">Karoline Mayer.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Berlin, 1800? 1801?]</hi> </dateline>
        <lb n="25"/>
        <p>Es i&#x017F;t &#x017F;ehr Schade um un&#x017F;ere Wün&#x017F;che. Doch komm&#x2019; ich vorher zu<lb/>
dir, weil ich den Weg zur Loge verge&#x017F;&#x017F;en habe. Von ge&#x017F;tern hab ich<lb/>
dir Grü&#x017F;&#x017F;e und Vorwürfe der Un&#x017F;ichtbarkeit zu bringen. &#x2014; Noch ein-<lb/>
mal lebe wohl und habe für alles Dank, gutes Mädgen!</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>55. An <hi rendition="#g">Karoline Mayer.</hi><lb n="30"/>
</head>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Berlin, 1800? 1801?]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Bedauer&#x2019; es doch nicht, Men&#x017F;chenfreundliche, daß dich heute mein<lb/>
Herz ver&#x017F;äumet hat über manches gepeinigte, das du getrö&#x017F;tet ha&#x017F;t.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3 Jean Paul Briefe. <hi rendition="#aq">IV.</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0039] 51. An Karoline Mayer. [Berlin, 1800? 1801?] Ich ſchreibe dir nur ein Wörtgen auf dein ſchweigendes. Ich komme um 7½ Uhr und bleibe, wenn du es wilſt. Der flatternden Iris hab’ ich aus Scherz das Gegentheil geſagt. Du biſt gar zu ſtil gegen deinen 5 alten Paul, du Liebe! 52. An Karoline Mayer. [Berlin, 1800? 1801?] Hier iſt mit Dank der tragbare Sommer wieder, den ich geſtern mit groſſem Nuzen fortgetragen. Nachmittags ändert ſich das Wetter 10 und mein Körper. Sorgſame gute Seele, ich freue mich auf unſer Wiederſehen als wär’ es im Himmel, wiewohl es einen bringt. Guten Morgen, geliebtes Weib! Sende mir mein Überrökgen zurük. 53. An Karoline Mayer. 15 [Berlin, 1800? 1801?] Köſtliches Herz! Wie ein Fiſch im Waſſer bin ich jezt wieder nach- dem ich geſtern bis nach 2 Uhr wie einer im heiſſen geweſen und dem Schmerz ſeine Kontribuzionen gezahlet habe. — Gehört dieſer Muf an die Hände der Auguste oder der Gräfin? Im lezten Falle ſchicke 20 den Boten zu dieſer. — Was machſt du, liebliche Seele? — Wie ein Kind den Weihnachtsabend erwart ich den Morgen. Adio, Liebſte, Herlichſte, Nächſte! [38] 54. An Karoline Mayer. [Berlin, 1800? 1801?] 25 Es iſt ſehr Schade um unſere Wünſche. Doch komm’ ich vorher zu dir, weil ich den Weg zur Loge vergeſſen habe. Von geſtern hab ich dir Grüſſe und Vorwürfe der Unſichtbarkeit zu bringen. — Noch ein- mal lebe wohl und habe für alles Dank, gutes Mädgen! 55. An Karoline Mayer. 30 [Berlin, 1800? 1801?] Bedauer’ es doch nicht, Menſchenfreundliche, daß dich heute mein Herz verſäumet hat über manches gepeinigte, das du getröſtet haſt. 3 Jean Paul Briefe. IV.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:08:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:08:29Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960/39
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 4. Berlin, 1960, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960/39>, abgerufen am 24.03.2019.