Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 4. Berlin, 1960.

Bild:
<< vorherige Seite

Gemässigte und Gefaste von mir mitnehmen -- sol in die Papier-
mühle des komischen Anhangs unter den Holländer kommen. Von
jeher flogen meine Fühlfäden von diesem Platfisch zurük. Indes findet
er doch unter so vielen Feinden der Schlegl. viele Freunde; und weil
er ist wie alle Menschen, so ist er fast für alle. Sogar meine C. wurde5
gebeten, mich zu bitten, gegen die S. zu schreiben. -- Deinen Ekel an
dem schmierigen Niederschlag, der sich von den S. und von Fichte in
Bayreuth gesezt haben mag, hab' ich in andern Städten empfunden. --
Meine Werke fodern die neue Zeit, so wie jene diese mit rufen
halfen. -- Der Erbprinz von Meklenburg, mit dem ich meine schönsten10
Stunden hier habe, hat auf der einen Seite seines Schreibtisches den
König, auf der andern Bonaparte. -- Nirgends fand ich so viele
zugleich gute, häusliche, gebildete und schöne Weiber als hier. Mein
Sohn sol hier heirathen. -- Von C. hab ich dir soviel wie nichts
gesagt. -- Sie hat mich zu Weihnachten in einen netten Matin, eine15
gestikte seidne Weste, eine zweite alternierende Nachtweste und einen
Perlenring gestekt. --

Die Königin von England lieset mich jezt, da ihr ein englischer
Legazionsman mich zugesandt. -- Den Rest mündlich! -- Hier ist
alles theuer, besonders da man oft fahren mus -- Bediente -- Trank-20
geld und jeder Fingerhut Luft. -- Nun zu deinem Briefe! -- (Apropos
behalte das Paquet Briefe so lange zurük bis bequeme Gelegenheit
da ist, sende mir nur deinen) Von Wernlein hab ich von jeher klein
gedacht, kont' euchs aber nie sagen; jezt wird der Kleine gar ein
Kleinlicher. Die arme F[riederike]! Mit aller Liebe nehm ich sie an25
mein Herz. -- Dein Spiegelreiner Brief hat mir alle alte schönen
Gegenden deines Innern wiedergestrahlt. Nur quäält mich dein enger
Sorgestuhl. Ahlefeldt sagt, du köntest -- fals dir die neue Agenten-
schaft nicht gefiele -- durch Examen und durch Berufen auf deine
Arbeiten, die dir als dem Amanuensis deines Bruders erlaubt seien,30
sogleich über alle lange Wege schwingen. Mit 10 000 Freuden würd[36]
ich an den Hardenberg*) für dich -- da man so leicht Ausnahmen in
diesem Staat begünstigt -- machen und es gienge; sage mir nur den
Fal. -- Amönens Verdienste um dich -- Kinder der deinigen -- haben
mir sie recht nahe gebracht.35

*) oder an jeden andern

Gemäſſigte und Gefaſte von mir mitnehmen — ſol in die Papier-
mühle des komiſchen Anhangs unter den Holländer kommen. Von
jeher flogen meine Fühlfäden von dieſem Platfiſch zurük. Indes findet
er doch unter ſo vielen Feinden der Schlegl. viele Freunde; und weil
er iſt wie alle Menſchen, ſo iſt er faſt für alle. Sogar meine C. wurde5
gebeten, mich zu bitten, gegen die S. zu ſchreiben. — Deinen Ekel an
dem ſchmierigen Niederſchlag, der ſich von den S. und von Fichte in
Bayreuth geſezt haben mag, hab’ ich in andern Städten empfunden. —
Meine Werke fodern die neue Zeit, ſo wie jene dieſe mit rufen
halfen. — Der Erbprinz von Meklenburg, mit dem ich meine ſchönſten10
Stunden hier habe, hat auf der einen Seite ſeines Schreibtiſches den
König, auf der andern Bonaparte. — Nirgends fand ich ſo viele
zugleich gute, häusliche, gebildete und ſchöne Weiber als hier. Mein
Sohn ſol hier heirathen. — Von C. hab ich dir ſoviel wie nichts
geſagt. — Sie hat mich zu Weihnachten in einen netten Matin, eine15
geſtikte ſeidne Weſte, eine zweite alternierende Nachtweſte und einen
Perlenring geſtekt. —

Die Königin von England lieſet mich jezt, da ihr ein engliſcher
Legazionsman mich zugeſandt. — Den Reſt mündlich! — Hier iſt
alles theuer, beſonders da man oft fahren mus — Bediente — Trank-20
geld und jeder Fingerhut Luft. — Nun zu deinem Briefe! — (Apropos
behalte das Paquet Briefe ſo lange zurük bis bequeme Gelegenheit
da iſt, ſende mir nur deinen) Von Wernlein hab ich von jeher klein
gedacht, kont’ euchs aber nie ſagen; jezt wird der Kleine gar ein
Kleinlicher. Die arme F[riederike]! Mit aller Liebe nehm ich ſie an25
mein Herz. — Dein Spiegelreiner Brief hat mir alle alte ſchönen
Gegenden deines Innern wiedergeſtrahlt. Nur quäält mich dein enger
Sorgeſtuhl. Ahlefeldt ſagt, du könteſt — fals dir die neue Agenten-
ſchaft nicht gefiele — durch Examen und durch Berufen auf deine
Arbeiten, die dir als dem Amanuensis deines Bruders erlaubt ſeien,30
ſogleich über alle lange Wege ſchwingen. Mit 10 000 Freuden würd[36]
ich an den Hardenberg*) für dich — da man ſo leicht Ausnahmen in
dieſem Staat begünſtigt — machen und es gienge; ſage mir nur den
Fal. — Amönens Verdienſte um dich — Kinder der deinigen — haben
mir ſie recht nahe gebracht.35

*) oder an jeden andern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="31"/><hi rendition="#g">Gemä&#x017F;&#x017F;igte</hi> und Gefa&#x017F;te von mir mitnehmen &#x2014; &#x017F;ol in die Papier-<lb/>
mühle des komi&#x017F;chen Anhangs unter den Holländer kommen. Von<lb/>
jeher flogen meine Fühlfäden von die&#x017F;em Platfi&#x017F;ch zurük. Indes findet<lb/>
er doch unter &#x017F;o vielen Feinden der <hi rendition="#aq">Schlegl.</hi> viele Freunde; und weil<lb/>
er i&#x017F;t wie alle Men&#x017F;chen, &#x017F;o i&#x017F;t er fa&#x017F;t für alle. Sogar meine <hi rendition="#aq">C.</hi> wurde<lb n="5"/>
gebeten, mich zu bitten, gegen die <hi rendition="#aq">S.</hi> zu &#x017F;chreiben. &#x2014; Deinen Ekel an<lb/>
dem &#x017F;chmierigen Nieder&#x017F;chlag, der &#x017F;ich von den <hi rendition="#aq">S.</hi> und von <hi rendition="#aq">Fichte</hi> in<lb/><hi rendition="#aq">Bayreuth</hi> ge&#x017F;ezt haben mag, hab&#x2019; ich in andern Städten empfunden. &#x2014;<lb/>
Meine Werke fodern die neue Zeit, &#x017F;o wie jene die&#x017F;e mit rufen<lb/>
halfen. &#x2014; Der Erbprinz von <hi rendition="#aq">Meklenburg,</hi> mit dem ich meine &#x017F;chön&#x017F;ten<lb n="10"/>
Stunden hier habe, hat auf der einen Seite &#x017F;eines Schreibti&#x017F;ches den<lb/>
König, auf der andern Bonaparte. &#x2014; Nirgends fand ich &#x017F;o viele<lb/>
zugleich gute, häusliche, gebildete und &#x017F;chöne Weiber als hier. Mein<lb/>
Sohn &#x017F;ol hier heirathen. &#x2014; Von <hi rendition="#aq">C.</hi> hab ich dir &#x017F;oviel wie nichts<lb/>
ge&#x017F;agt. &#x2014; Sie hat mich zu Weihnachten in einen netten Matin, eine<lb n="15"/>
ge&#x017F;tikte &#x017F;eidne We&#x017F;te, eine zweite alternierende Nachtwe&#x017F;te und einen<lb/>
Perlenring ge&#x017F;tekt. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Die Königin von England lie&#x017F;et mich jezt, da ihr ein engli&#x017F;cher<lb/>
Legazionsman mich zuge&#x017F;andt. &#x2014; Den Re&#x017F;t mündlich! &#x2014; Hier i&#x017F;t<lb/>
alles theuer, be&#x017F;onders da man oft fahren mus &#x2014; Bediente &#x2014; Trank-<lb n="20"/>
geld und jeder Fingerhut Luft. &#x2014; Nun zu deinem Briefe! &#x2014; (Apropos<lb/>
behalte das Paquet Briefe &#x017F;o lange zurük bis bequeme Gelegenheit<lb/>
da i&#x017F;t, &#x017F;ende mir nur <hi rendition="#g">deinen</hi>) Von <hi rendition="#aq">Wernlein</hi> hab ich von jeher klein<lb/>
gedacht, kont&#x2019; euchs aber nie &#x017F;agen; jezt wird der Kleine gar ein<lb/>
Kleinlicher. Die arme <hi rendition="#aq">F[riederike]!</hi> Mit aller Liebe nehm ich &#x017F;ie an<lb n="25"/>
mein Herz. &#x2014; Dein Spiegelreiner Brief hat mir alle alte &#x017F;chönen<lb/>
Gegenden deines Innern wiederge&#x017F;trahlt. Nur quäält mich dein enger<lb/><hi rendition="#g">Sorge</hi>&#x017F;tuhl. <hi rendition="#aq">Ahlefeldt</hi> &#x017F;agt, du könte&#x017F;t &#x2014; fals dir die neue Agenten-<lb/>
&#x017F;chaft nicht gefiele &#x2014; durch Examen und durch Berufen auf deine<lb/>
Arbeiten, die dir als dem <hi rendition="#aq">Amanuensis</hi> deines Bruders erlaubt &#x017F;eien,<lb n="30"/>
&#x017F;ogleich über alle lange Wege &#x017F;chwingen. Mit 10 000 Freuden würd<note place="right"><ref target="1922_Bd4_36">[36]</ref></note><lb/>
ich an den <hi rendition="#aq">Hardenberg</hi><note place="foot" n="*)">oder an jeden andern</note> für dich &#x2014; da man &#x017F;o leicht Ausnahmen in<lb/>
die&#x017F;em Staat begün&#x017F;tigt &#x2014; machen und es gienge; &#x017F;age mir nur den<lb/>
Fal. &#x2014; <hi rendition="#aq">Amönens</hi> Verdien&#x017F;te um dich &#x2014; Kinder der deinigen &#x2014; haben<lb/>
mir &#x017F;ie recht nahe gebracht.<lb n="35"/>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0037] Gemäſſigte und Gefaſte von mir mitnehmen — ſol in die Papier- mühle des komiſchen Anhangs unter den Holländer kommen. Von jeher flogen meine Fühlfäden von dieſem Platfiſch zurük. Indes findet er doch unter ſo vielen Feinden der Schlegl. viele Freunde; und weil er iſt wie alle Menſchen, ſo iſt er faſt für alle. Sogar meine C. wurde 5 gebeten, mich zu bitten, gegen die S. zu ſchreiben. — Deinen Ekel an dem ſchmierigen Niederſchlag, der ſich von den S. und von Fichte in Bayreuth geſezt haben mag, hab’ ich in andern Städten empfunden. — Meine Werke fodern die neue Zeit, ſo wie jene dieſe mit rufen halfen. — Der Erbprinz von Meklenburg, mit dem ich meine ſchönſten 10 Stunden hier habe, hat auf der einen Seite ſeines Schreibtiſches den König, auf der andern Bonaparte. — Nirgends fand ich ſo viele zugleich gute, häusliche, gebildete und ſchöne Weiber als hier. Mein Sohn ſol hier heirathen. — Von C. hab ich dir ſoviel wie nichts geſagt. — Sie hat mich zu Weihnachten in einen netten Matin, eine 15 geſtikte ſeidne Weſte, eine zweite alternierende Nachtweſte und einen Perlenring geſtekt. — Die Königin von England lieſet mich jezt, da ihr ein engliſcher Legazionsman mich zugeſandt. — Den Reſt mündlich! — Hier iſt alles theuer, beſonders da man oft fahren mus — Bediente — Trank- 20 geld und jeder Fingerhut Luft. — Nun zu deinem Briefe! — (Apropos behalte das Paquet Briefe ſo lange zurük bis bequeme Gelegenheit da iſt, ſende mir nur deinen) Von Wernlein hab ich von jeher klein gedacht, kont’ euchs aber nie ſagen; jezt wird der Kleine gar ein Kleinlicher. Die arme F[riederike]! Mit aller Liebe nehm ich ſie an 25 mein Herz. — Dein Spiegelreiner Brief hat mir alle alte ſchönen Gegenden deines Innern wiedergeſtrahlt. Nur quäält mich dein enger Sorgeſtuhl. Ahlefeldt ſagt, du könteſt — fals dir die neue Agenten- ſchaft nicht gefiele — durch Examen und durch Berufen auf deine Arbeiten, die dir als dem Amanuensis deines Bruders erlaubt ſeien, 30 ſogleich über alle lange Wege ſchwingen. Mit 10 000 Freuden würd ich an den Hardenberg *) für dich — da man ſo leicht Ausnahmen in dieſem Staat begünſtigt — machen und es gienge; ſage mir nur den Fal. — Amönens Verdienſte um dich — Kinder der deinigen — haben mir ſie recht nahe gebracht. 35 [36] *) oder an jeden andern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:08:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:08:29Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960/37
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 4. Berlin, 1960, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960/37>, abgerufen am 16.06.2019.