Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 4. Berlin, 1960.

Bild:
<< vorherige Seite

Aber wie mal' ich dir dieses heilige Herz? Erstlich hat sie alles Gute
von den Cidevants-Carolinen; und zweitens nicht das Schlimme;
und drittens Gesundheit ohne Gleichen, Schönheit (ein unter den
Deutschen seltenes schwarzes-sanftes Auge, Madonnenstirn, artistischen5
Hals und Busen und Wangenroth und alles) Aufopferungsliebe ohne[33]
Gleichen, Bescheidenheit, Offenheit etc. Die flammendste Liebe für mich
brent ihr auch nicht Eine Seite zu irgend einem menschlichen andern
Ton des Mitleides etc. ab. Sie hat die wärmsten Freundinnen unter
Weibern und Mädgen sogar adelichen Standes (denn hier ist sogar in10
Geselschaften, wo es so viele Spielzimmer giebt als in andern Spiel-
tische, die Verbindung zwischen Bürg[er] und Adel ohne Zeichen der
Naht volendet); und die mitfreuenden Besuche die ihr über die Nach-
richt unserer Verlobung zuströmten, bewiesen ernstlich wie sehr die
Berlin[er] uns beide liebten. Als meine Braut wurde sie auf die15
Feuerprobe manches Auges gesezt, über dessen heisser Pflugschaar sie
unbeschädigt weggieng. Wie viel ich seitdem, da der Vater so viele
Verhältnisse hat, Wein trank und unter wie viel verschiedenen Stuben-
decken, das ermis selber. Daß ich mich blos sonst geirt habe und blos
jezt nicht -- und daß ich nie schuld war -- [am Rande: eine20
Pfote in margine] seh' ich jezt, weil ich seit unserer fast 1/4jährigen
Gegenwart nie mit ihr eine neblichte oder gar gewitterhafte Stunde
gehabt, ohne die sonst keine erotische Woche vergieng. Ich liebe sie
mit allen Jugendkräften des Herzens, und allen Nestorskräften der
Vernunft. Ich puze sie sogar -- mich nicht --, weil sie kalt gegen25
Anzug (obwohl nicht gegen die jungfräuliche Nettigkeit desselben) ist
und ihn jezt meinetwegen anthut wie ihr neues herliches blaues Kleid
beweiset; zu welchem ich noch ein weisses atlass[enes] a 4 Ld'or gethan
samt dem Hut von 1 L. Könt' ich ihr mein Herz als ein goldnes über
ohnweit ihres hängen als Schmuk: so zög [ich] es heraus und30
fädelte es ein. Zwischen uns giebt es nun nichts mehr was uns trennend
kalt machen könte als der Tod. Der Vater verehrt, die Tochter ver-
göttert mich.


Noch in diesem Säkul sol er fort. Da sie keinen Brief, den sie an35
einen 3ten schreibt, von einem 2ten (und wär ichs) gelesen erträgt: -- ob
sie mir es gleich doch anbot -- so bekomst du hier lieber einen Brief


Aber wie mal’ ich dir dieſes heilige Herz? Erſtlich hat ſie alles Gute
von den Cidevants-Carolinen; und zweitens nicht das Schlimme;
und drittens Geſundheit ohne Gleichen, Schönheit (ein unter den
Deutſchen ſeltenes ſchwarzes-ſanftes Auge, Madonnenſtirn, artiſtiſchen5
Hals und Buſen und Wangenroth und alles) Aufopferungsliebe ohne[33]
Gleichen, Beſcheidenheit, Offenheit ꝛc. Die flammendſte Liebe für mich
brent ihr auch nicht Eine Seite zu irgend einem menſchlichen andern
Ton des Mitleides ꝛc. ab. Sie hat die wärmſten Freundinnen unter
Weibern und Mädgen ſogar adelichen Standes (denn hier iſt ſogar in10
Geſelſchaften, wo es ſo viele Spielzimmer giebt als in andern Spiel-
tiſche, die Verbindung zwiſchen Bürg[er] und Adel ohne Zeichen der
Naht volendet); und die mitfreuenden Beſuche die ihr über die Nach-
richt unſerer Verlobung zuſtrömten, bewieſen ernſtlich wie ſehr die
Berlin[er] uns beide liebten. Als meine Braut wurde ſie auf die15
Feuerprobe manches Auges geſezt, über deſſen heiſſer Pflugſchaar ſie
unbeſchädigt weggieng. Wie viel ich ſeitdem, da der Vater ſo viele
Verhältniſſe hat, Wein trank und unter wie viel verſchiedenen Stuben-
decken, das ermis ſelber. Daß ich mich blos ſonſt geirt habe und blos
jezt nicht — und daß ich nie ſchuld war — [am Rande: ☞ eine20
Pfote in margine] ſeh’ ich jezt, weil ich ſeit unſerer faſt ¼jährigen
Gegenwart nie mit ihr eine neblichte oder gar gewitterhafte Stunde
gehabt, ohne die ſonſt keine erotiſche Woche vergieng. Ich liebe ſie
mit allen Jugendkräften des Herzens, und allen Neſtorskräften der
Vernunft. Ich puze ſie ſogar — mich nicht —, weil ſie kalt gegen25
Anzug (obwohl nicht gegen die jungfräuliche Nettigkeit deſſelben) iſt
und ihn jezt meinetwegen anthut wie ihr neues herliches blaues Kleid
beweiſet; zu welchem ich noch ein weiſſes atlaſſ[enes] à 4 Ld’or gethan
ſamt dem Hut von 1 L. Könt’ ich ihr mein Herz als ein goldnes über
〈ohnweit〉 ihres hängen als Schmuk: ſo zög [ich] es heraus und30
fädelte es ein. Zwiſchen uns giebt es nun nichts mehr was uns trennend
kalt machen könte als der Tod. Der Vater verehrt, die Tochter ver-
göttert mich.


Noch in dieſem Säkul ſol er fort. Da ſie keinen Brief, den ſie an35
einen 3ten ſchreibt, von einem 2ten (und wär ichs) geleſen erträgt: — ob
ſie mir es gleich doch anbot — ſo bekomſt du hier lieber einen Brief

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <pb facs="#f0035" n="29"/>
        <div>
          <dateline> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">d. 19. Dec.</hi> </hi> </dateline><lb/>
          <p>Aber wie mal&#x2019; ich dir die&#x017F;es heilige Herz? Er&#x017F;tlich hat &#x017F;ie alles Gute<lb/>
von den <hi rendition="#aq">Cidevants-Carolinen;</hi> und zweitens nicht das Schlimme;<lb/>
und drittens Ge&#x017F;undheit ohne Gleichen, Schönheit (ein unter den<lb/>
Deut&#x017F;chen &#x017F;eltenes &#x017F;chwarzes-&#x017F;anftes Auge, Madonnen&#x017F;tirn, arti&#x017F;ti&#x017F;chen<lb n="5"/>
Hals und Bu&#x017F;en und Wangenroth und alles) Aufopferungsliebe ohne<note place="right"><ref target="1922_Bd4_33">[33]</ref></note><lb/>
Gleichen, Be&#x017F;cheidenheit, Offenheit &#xA75B;c. Die flammend&#x017F;te Liebe für mich<lb/>
brent ihr auch nicht Eine Seite zu irgend einem men&#x017F;chlichen andern<lb/>
Ton des Mitleides &#xA75B;c. ab. Sie hat die wärm&#x017F;ten Freundinnen unter<lb/>
Weibern und Mädgen &#x017F;ogar adelichen Standes (denn hier i&#x017F;t &#x017F;ogar in<lb n="10"/>
Ge&#x017F;el&#x017F;chaften, wo es &#x017F;o viele Spielzimmer giebt als in andern Spiel-<lb/>
ti&#x017F;che, die Verbindung zwi&#x017F;chen Bürg[er] und Adel ohne <hi rendition="#g">Zeichen</hi> der<lb/>
Naht volendet); und die mitfreuenden Be&#x017F;uche die ihr über die Nach-<lb/>
richt un&#x017F;erer Verlobung zu&#x017F;trömten, bewie&#x017F;en ern&#x017F;tlich wie &#x017F;ehr die<lb/>
Berlin[er] uns beide liebten. Als <hi rendition="#g">meine</hi> Braut wurde &#x017F;ie auf die<lb n="15"/>
Feuerprobe manches Auges ge&#x017F;ezt, über de&#x017F;&#x017F;en hei&#x017F;&#x017F;er Pflug&#x017F;chaar &#x017F;ie<lb/>
unbe&#x017F;chädigt weggieng. Wie viel ich &#x017F;eitdem, da der Vater &#x017F;o viele<lb/>
Verhältni&#x017F;&#x017F;e hat, Wein trank und unter wie viel ver&#x017F;chiedenen Stuben-<lb/>
decken, das ermis &#x017F;elber. Daß ich mich blos &#x017F;on&#x017F;t geirt habe und blos<lb/>
jezt nicht &#x2014; und daß ich nie &#x017F;chuld war &#x2014; [<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">am Rande:</hi></hi> &#x261E; eine<lb n="20"/>
Pfote <hi rendition="#aq">in margine</hi>] &#x017F;eh&#x2019; ich jezt, weil ich &#x017F;eit un&#x017F;erer fa&#x017F;t ¼jährigen<lb/>
Gegenwart nie mit ihr eine neblichte oder gar gewitterhafte Stunde<lb/>
gehabt, ohne die &#x017F;on&#x017F;t keine eroti&#x017F;che Woche vergieng. Ich liebe &#x017F;ie<lb/>
mit allen Jugendkräften des Herzens, und allen Ne&#x017F;torskräften der<lb/>
Vernunft. Ich puze &#x017F;ie &#x017F;ogar &#x2014; mich nicht &#x2014;, weil &#x017F;ie kalt gegen<lb n="25"/>
Anzug (obwohl nicht gegen die jungfräuliche Nettigkeit de&#x017F;&#x017F;elben) i&#x017F;t<lb/>
und ihn jezt meinetwegen anthut wie ihr neues herliches blaues Kleid<lb/>
bewei&#x017F;et; zu welchem ich noch ein wei&#x017F;&#x017F;es atla&#x017F;&#x017F;[enes] <hi rendition="#aq">à 4 Ld&#x2019;or</hi> gethan<lb/>
&#x017F;amt dem Hut von 1 <hi rendition="#aq">L.</hi> Könt&#x2019; ich ihr mein Herz als ein goldnes über<lb/>
&#x2329;ohnweit&#x232A; ihres hängen als Schmuk: &#x017F;o zög [ich] es heraus und<lb n="30"/>
fädelte es ein. Zwi&#x017F;chen uns giebt es nun nichts mehr was uns trennend<lb/><hi rendition="#g">kalt</hi> machen könte als der Tod. Der Vater verehrt, die Tochter ver-<lb/>
göttert mich.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">d. 24 Dec.</hi> </hi> </dateline><lb/>
          <p>Noch in die&#x017F;em Säkul &#x017F;ol er fort. Da &#x017F;ie keinen Brief, den &#x017F;ie an<lb n="35"/>
einen 3<hi rendition="#sup">ten</hi> &#x017F;chreibt, von einem 2<hi rendition="#sup">ten</hi> (und wär ichs) gele&#x017F;en erträgt: &#x2014; ob<lb/>
&#x017F;ie mir es gleich doch anbot &#x2014; &#x017F;o bekom&#x017F;t du hier lieber einen Brief<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0035] d. 19. Dec. Aber wie mal’ ich dir dieſes heilige Herz? Erſtlich hat ſie alles Gute von den Cidevants-Carolinen; und zweitens nicht das Schlimme; und drittens Geſundheit ohne Gleichen, Schönheit (ein unter den Deutſchen ſeltenes ſchwarzes-ſanftes Auge, Madonnenſtirn, artiſtiſchen 5 Hals und Buſen und Wangenroth und alles) Aufopferungsliebe ohne Gleichen, Beſcheidenheit, Offenheit ꝛc. Die flammendſte Liebe für mich brent ihr auch nicht Eine Seite zu irgend einem menſchlichen andern Ton des Mitleides ꝛc. ab. Sie hat die wärmſten Freundinnen unter Weibern und Mädgen ſogar adelichen Standes (denn hier iſt ſogar in 10 Geſelſchaften, wo es ſo viele Spielzimmer giebt als in andern Spiel- tiſche, die Verbindung zwiſchen Bürg[er] und Adel ohne Zeichen der Naht volendet); und die mitfreuenden Beſuche die ihr über die Nach- richt unſerer Verlobung zuſtrömten, bewieſen ernſtlich wie ſehr die Berlin[er] uns beide liebten. Als meine Braut wurde ſie auf die 15 Feuerprobe manches Auges geſezt, über deſſen heiſſer Pflugſchaar ſie unbeſchädigt weggieng. Wie viel ich ſeitdem, da der Vater ſo viele Verhältniſſe hat, Wein trank und unter wie viel verſchiedenen Stuben- decken, das ermis ſelber. Daß ich mich blos ſonſt geirt habe und blos jezt nicht — und daß ich nie ſchuld war — [am Rande: ☞ eine 20 Pfote in margine] ſeh’ ich jezt, weil ich ſeit unſerer faſt ¼jährigen Gegenwart nie mit ihr eine neblichte oder gar gewitterhafte Stunde gehabt, ohne die ſonſt keine erotiſche Woche vergieng. Ich liebe ſie mit allen Jugendkräften des Herzens, und allen Neſtorskräften der Vernunft. Ich puze ſie ſogar — mich nicht —, weil ſie kalt gegen 25 Anzug (obwohl nicht gegen die jungfräuliche Nettigkeit deſſelben) iſt und ihn jezt meinetwegen anthut wie ihr neues herliches blaues Kleid beweiſet; zu welchem ich noch ein weiſſes atlaſſ[enes] à 4 Ld’or gethan ſamt dem Hut von 1 L. Könt’ ich ihr mein Herz als ein goldnes über 〈ohnweit〉 ihres hängen als Schmuk: ſo zög [ich] es heraus und 30 fädelte es ein. Zwiſchen uns giebt es nun nichts mehr was uns trennend kalt machen könte als der Tod. Der Vater verehrt, die Tochter ver- göttert mich. [33] d. 24 Dec. Noch in dieſem Säkul ſol er fort. Da ſie keinen Brief, den ſie an 35 einen 3ten ſchreibt, von einem 2ten (und wär ichs) geleſen erträgt: — ob ſie mir es gleich doch anbot — ſo bekomſt du hier lieber einen Brief

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:08:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:08:29Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960/35
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 4. Berlin, 1960, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960/35>, abgerufen am 18.06.2019.