Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 4. Berlin, 1960.

Bild:
<< vorherige Seite

noch den markigen Kern. Du soltest ihn frei lesen. (Es ist schwerer die
neuesten Philosophen so unbefangen wie alte zu lesen als umgekehrt
alte als neue) Sein Unterschied von dir ist (glaub ich) daß er das
Unendliche nicht individualisiert, was doch immer menschlicher ist
als das Umgekehrte, die Individualität ins Unendliche zu zerlassen.5

Mich erquikt diese Schreiberei, weil ich keine Seele habe, an die[27]
ich etwas dergleichen mündlich oder schriftlich richten könte, da die
höchste philosophische Wilkür sich so selten mit religiöser Entäusserung
zusammenfindet.

10

Dasmal kanst du mir Glük wünschen, weil ichs habe -- nämlich eine
Verlobte, die Tochter des Geheim[en] Obertribunal Raths Mayer.*)
Ich kan dir sie aus Zeitmangel hier nicht malen; sie hat das was ich
bisher auf so vielen Irwegen aufsuchte und unterscheidet sich dadurch
eben scharf von der vorigen Caroline. Im Winter verbraus' ich mich15
gar hier, und dan zieh' ich mit ihr in die Ehe und in einen Ort, den ich
selber noch nicht weis.

Jezt nur einige Antwort auf deine! Ich schmachte nach einem
Blätgen aus deiner Lebensgeschichte; und bitte dich, nur diesmal eine
Ausnahme mit deinen epistolarischen Moratorien zu machen. --20

"Die wunderbare Neujahrnachts-Geselschaft" sende mir wieder
1) weil ich sie jezt für ein anderes Werk brauchen kan 2) weil ich etwas
darin ändern mus 3) weil ich sonst das aus Vergessenheit irgend wo
wiederhole, was ich darin gesagt 4) weil ich dir immer etwas liefern
wil wie du es brauchst. Dein Schauder vor der tiefen Perspektive der25
langen langen Zeit hat mich unter dem Schreiben und schon öfters
ergriffen; nur nicht so stark wie dich. Die Unendlichkeit kan sich der
Nichtigkeit nie fürchterlicher gegenüberstellen.

Baggesens Schreiberei über den Titan hat mich geärgert, zumal
da sie bei ihm wieder aus Aerger über meine an ihn entstand. Ein30
Viertels Buch könt' ich zu seiner Widerlegung verschreiben. Du
scheinst mir den Geist, den ich im Buche widerlegend darstellen wil,
mir selber zuzuschreiben. Der zweite Band wird dich schwerlich schon
widerlegen, ob sich hier gleich Roquairols Negerseele schon aufdekt. Da

*) Nun fechte man noch meine Autor-Reminißenzen, die eigentlich Oblivionen35
sind, mir an.

noch den markigen Kern. Du ſolteſt ihn frei leſen. (Es iſt ſchwerer die
neueſten Philoſophen ſo unbefangen wie alte zu leſen als umgekehrt
alte als neue) Sein Unterſchied von dir iſt (glaub ich) daß er das
Unendliche nicht individualiſiert, was doch immer menſchlicher iſt
als das Umgekehrte, die Individualität ins Unendliche zu zerlaſſen.5

Mich erquikt dieſe Schreiberei, weil ich keine Seele habe, an die[27]
ich etwas dergleichen mündlich oder ſchriftlich richten könte, da die
höchſte philoſophiſche Wilkür ſich ſo ſelten mit religiöſer Entäuſſerung
zuſammenfindet.

10

Dasmal kanſt du mir Glük wünſchen, weil ichs habe — nämlich eine
Verlobte, die Tochter des Geheim[en] Obertribunal Raths Mayer.*)
Ich kan dir ſie aus Zeitmangel hier nicht malen; ſie hat das was ich
bisher auf ſo vielen Irwegen aufſuchte und unterſcheidet ſich dadurch
eben ſcharf von der vorigen Caroline. Im Winter verbrauſ’ ich mich15
gar hier, und dan zieh’ ich mit ihr in die Ehe und in einen Ort, den ich
ſelber noch nicht weis.

Jezt nur einige Antwort auf deine! Ich ſchmachte nach einem
Blätgen aus deiner Lebensgeſchichte; und bitte dich, nur diesmal eine
Ausnahme mit deinen epiſtolariſchen Moratorien zu machen. —20

„Die wunderbare Neujahrnachts-Geſelſchaft“ ſende mir wieder
1) weil ich ſie jezt für ein anderes Werk brauchen kan 2) weil ich etwas
darin ändern mus 3) weil ich ſonſt das aus Vergeſſenheit irgend wo
wiederhole, was ich darin geſagt 4) weil ich dir immer etwas liefern
wil wie du es brauchſt. Dein Schauder vor der tiefen Perſpektive der25
langen langen Zeit hat mich unter dem Schreiben und ſchon öfters
ergriffen; nur nicht ſo ſtark wie dich. Die Unendlichkeit kan ſich der
Nichtigkeit nie fürchterlicher gegenüberſtellen.

Baggesens Schreiberei über den Titan hat mich geärgert, zumal
da ſie bei ihm wieder aus Aerger über meine an ihn entſtand. Ein30
Viertels Buch könt’ ich zu ſeiner Widerlegung verſchreiben. Du
ſcheinſt mir den Geiſt, den ich im Buche widerlegend darſtellen wil,
mir ſelber zuzuſchreiben. Der zweite Band wird dich ſchwerlich ſchon
widerlegen, ob ſich hier gleich Roquairols Negerſeele ſchon aufdekt. Da

*) Nun fechte man noch meine Autor-Reminiſzenzen, die eigentlich Oblivionen35
ſind, mir an.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0029" n="23"/>
noch den markigen Kern. Du &#x017F;olte&#x017F;t ihn frei le&#x017F;en. (Es i&#x017F;t &#x017F;chwerer die<lb/>
neue&#x017F;ten Philo&#x017F;ophen &#x017F;o unbefangen wie alte zu le&#x017F;en als umgekehrt<lb/>
alte als neue) Sein Unter&#x017F;chied von dir i&#x017F;t (glaub ich) daß er das<lb/>
Unendliche nicht individuali&#x017F;iert, was doch immer men&#x017F;chlicher i&#x017F;t<lb/>
als das Umgekehrte, die Individualität ins Unendliche zu zerla&#x017F;&#x017F;en.<lb n="5"/>
</p>
        <p>Mich erquikt die&#x017F;e Schreiberei, weil ich keine Seele habe, an die<note place="right"><ref target="1922_Bd4_27">[27]</ref></note><lb/>
ich etwas dergleichen mündlich oder &#x017F;chriftlich richten könte, da die<lb/>
höch&#x017F;te philo&#x017F;ophi&#x017F;che Wilkür &#x017F;ich &#x017F;o &#x017F;elten mit religiö&#x017F;er Entäu&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
zu&#x017F;ammenfindet.</p><lb/>
        <div>
          <dateline> <hi rendition="#right">d. 23 Nov.</hi> </dateline>
          <lb n="10"/>
          <p>Dasmal kan&#x017F;t du mir Glük wün&#x017F;chen, weil ichs habe &#x2014; nämlich eine<lb/>
Verlobte, die Tochter des Geheim[en] Obertribunal Raths Mayer.<note place="foot" n="*)">Nun fechte man noch meine Autor-Remini&#x017F;zenzen, die eigentlich Oblivionen<lb n="35"/>
&#x017F;ind, mir an.</note><lb/>
Ich kan dir &#x017F;ie aus Zeitmangel hier nicht malen; &#x017F;ie hat das was ich<lb/>
bisher auf &#x017F;o vielen Irwegen auf&#x017F;uchte und unter&#x017F;cheidet &#x017F;ich dadurch<lb/>
eben &#x017F;charf von der vorigen <hi rendition="#aq">Caroline.</hi> Im Winter verbrau&#x017F;&#x2019; ich mich<lb n="15"/>
gar hier, und dan zieh&#x2019; ich mit ihr in die Ehe und in einen Ort, den ich<lb/>
&#x017F;elber noch nicht weis.</p><lb/>
          <p>Jezt nur einige Antwort auf deine! Ich &#x017F;chmachte nach einem<lb/>
Blätgen aus deiner Lebensge&#x017F;chichte; und bitte dich, nur diesmal eine<lb/>
Ausnahme mit deinen epi&#x017F;tolari&#x017F;chen Moratorien zu machen. &#x2014;<lb n="20"/>
</p>
          <p>&#x201E;Die wunderbare Neujahrnachts-Ge&#x017F;el&#x017F;chaft&#x201C; &#x017F;ende mir wieder<lb/>
1) weil ich &#x017F;ie jezt für ein anderes Werk brauchen kan 2) weil ich etwas<lb/>
darin ändern mus 3) weil ich &#x017F;on&#x017F;t das aus Verge&#x017F;&#x017F;enheit irgend wo<lb/>
wiederhole, was ich darin ge&#x017F;agt 4) weil ich dir immer etwas liefern<lb/>
wil wie du es brauch&#x017F;t. Dein Schauder vor der tiefen Per&#x017F;pektive der<lb n="25"/>
langen langen Zeit hat mich unter dem Schreiben und &#x017F;chon öfters<lb/>
ergriffen; nur nicht &#x017F;o &#x017F;tark wie dich. Die Unendlichkeit kan &#x017F;ich der<lb/>
Nichtigkeit nie fürchterlicher gegenüber&#x017F;tellen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Baggesens</hi> Schreiberei über den <hi rendition="#aq">Titan</hi> hat mich geärgert, zumal<lb/>
da &#x017F;ie bei ihm wieder aus Aerger über meine an ihn ent&#x017F;tand. Ein<lb n="30"/>
Viertels Buch könt&#x2019; ich zu &#x017F;einer Widerlegung ver&#x017F;chreiben. Du<lb/>
&#x017F;chein&#x017F;t mir den Gei&#x017F;t, den ich im Buche widerlegend dar&#x017F;tellen wil,<lb/>
mir &#x017F;elber zuzu&#x017F;chreiben. Der zweite Band wird dich &#x017F;chwerlich &#x017F;chon<lb/>
widerlegen, ob &#x017F;ich hier gleich Roquairols Neger&#x017F;eele &#x017F;chon aufdekt. Da<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0029] noch den markigen Kern. Du ſolteſt ihn frei leſen. (Es iſt ſchwerer die neueſten Philoſophen ſo unbefangen wie alte zu leſen als umgekehrt alte als neue) Sein Unterſchied von dir iſt (glaub ich) daß er das Unendliche nicht individualiſiert, was doch immer menſchlicher iſt als das Umgekehrte, die Individualität ins Unendliche zu zerlaſſen. 5 Mich erquikt dieſe Schreiberei, weil ich keine Seele habe, an die ich etwas dergleichen mündlich oder ſchriftlich richten könte, da die höchſte philoſophiſche Wilkür ſich ſo ſelten mit religiöſer Entäuſſerung zuſammenfindet. [27] d. 23 Nov. 10 Dasmal kanſt du mir Glük wünſchen, weil ichs habe — nämlich eine Verlobte, die Tochter des Geheim[en] Obertribunal Raths Mayer. *) Ich kan dir ſie aus Zeitmangel hier nicht malen; ſie hat das was ich bisher auf ſo vielen Irwegen aufſuchte und unterſcheidet ſich dadurch eben ſcharf von der vorigen Caroline. Im Winter verbrauſ’ ich mich 15 gar hier, und dan zieh’ ich mit ihr in die Ehe und in einen Ort, den ich ſelber noch nicht weis. Jezt nur einige Antwort auf deine! Ich ſchmachte nach einem Blätgen aus deiner Lebensgeſchichte; und bitte dich, nur diesmal eine Ausnahme mit deinen epiſtolariſchen Moratorien zu machen. — 20 „Die wunderbare Neujahrnachts-Geſelſchaft“ ſende mir wieder 1) weil ich ſie jezt für ein anderes Werk brauchen kan 2) weil ich etwas darin ändern mus 3) weil ich ſonſt das aus Vergeſſenheit irgend wo wiederhole, was ich darin geſagt 4) weil ich dir immer etwas liefern wil wie du es brauchſt. Dein Schauder vor der tiefen Perſpektive der 25 langen langen Zeit hat mich unter dem Schreiben und ſchon öfters ergriffen; nur nicht ſo ſtark wie dich. Die Unendlichkeit kan ſich der Nichtigkeit nie fürchterlicher gegenüberſtellen. Baggesens Schreiberei über den Titan hat mich geärgert, zumal da ſie bei ihm wieder aus Aerger über meine an ihn entſtand. Ein 30 Viertels Buch könt’ ich zu ſeiner Widerlegung verſchreiben. Du ſcheinſt mir den Geiſt, den ich im Buche widerlegend darſtellen wil, mir ſelber zuzuſchreiben. Der zweite Band wird dich ſchwerlich ſchon widerlegen, ob ſich hier gleich Roquairols Negerſeele ſchon aufdekt. Da *) Nun fechte man noch meine Autor-Reminiſzenzen, die eigentlich Oblivionen 35 ſind, mir an.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:08:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:08:29Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960/29
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 4. Berlin, 1960, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960/29>, abgerufen am 18.06.2019.