Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 4. Berlin, 1960.

Bild:
<< vorherige Seite
37. An Friedrich Heinrich Jacobi in Eutin.

Mein guter Heinrich! Endlich schwieg ich so lange wie du, -- aus
Mus. Wenn man seine Spuhlen in Weimar wegwirft und neue in
Berlin einsezt, um den Lebensfaden -- den bunten -- aufzuwinden:5
so braucht man das dazu, was die Kantianer Zeit nennen. Müde wich
ich aus W.; hier werd' ich durch Weiber erquikt und durch mänliche
Trivialität ermattet, so daß ich mich fast aus den hiesigen klein-
städtischen Gelehrten wieder zurüksehne nach ächter genialischer
Spizbüberei in Jena und W. Es ist etwas tieferes als Unterscheidungs-10
[26]Sucht, daß der Mensch sich von jeder geistigen Krankheit gerade in der
Stadt am leichtesten heilt, wo sie grassiert. Doch hab' ich hier keine
Gelehrten aufgesucht, höchstens Künstler. Ach der Jugend-Wahn
ist vorüber, der zu berühmten Leuten treibt; und ich sag' es aller Welt,
daß ich nur noch einen persönlich kennen lernen wil -- dich. Nur dich,15
Heinrich -- Wir mögen es uns verhüllen wie wir wollen, so suchen
wir in Menschen -- die uns im Lande der Seeligen, nämlich im poeti-
schen (auf dem Parnas) erscheinen -- Volendete, (so in Geliebten und
Freunden) und verzeihen keinen Fehl; wir suchen überal Götter in den
Menschen, blos weil jede Liebe unendlich ist und also Götter braucht. --20
Und daher wirft uns ein makelhafter Autor so hart vom Parnas ins
Thal -- er sol volendet sein wie sein Werk. In Weimar fehlte mir
dazu die Illusion, obgleich die Leute da am meisten approximieren. --
Die Menschheit -- die intellektuelle, nicht die moralische -- ist bald
auswendig gelernt, und man könte ein Menschenfreund der Herzen und25
Menschenfeind der Köpfe zugleich sein. Warlich, einer der ewig
hienieden lebte, stürbe 1800mal an der Langweile der algemeinen
Repetizion durch Wiederbringer.

Fräul. Röpert sagte mir viel von dir (wie Frau v. Berg) -- Man
mus mir dich unaufhörlich schildern, ob ich mir gleich getraue, dich noch30
besser jedem zu schildern. Die Röpert hat 2 kindliche Augen, in welche
Paul wie in ein Herz versinkt, und ihres ist so entschieden und from.

Apropos! ich habe mich verlobt; mit einer, die ich ungesehen seit
vielen Jahren wolte und dachte; mit einer Tochter des Geheimen
Obertribunalsrath Mayer -- künftig mehr. --35

Schleiermachers (der mir als Mensch sehr gefält) Reden über die
Religion les ich wieder, und finde ausser der herlichen elastischen Hülse

37. An Friedrich Heinrich Jacobi in Eutin.

Mein guter Heinrich! Endlich ſchwieg ich ſo lange wie du, — aus
Mus. Wenn man ſeine Spuhlen in Weimar wegwirft und neue in
Berlin einſezt, um den Lebensfaden — den bunten — aufzuwinden:5
ſo braucht man das dazu, was die Kantianer Zeit nennen. Müde wich
ich aus W.; hier werd’ ich durch Weiber erquikt und durch mänliche
Trivialität ermattet, ſo daß ich mich faſt aus den hieſigen klein-
ſtädtiſchen Gelehrten wieder zurükſehne nach ächter genialiſcher
Spizbüberei in Jena und W. Es iſt etwas tieferes als Unterſcheidungs-10
[26]Sucht, daß der Menſch ſich von jeder geiſtigen Krankheit gerade in der
Stadt am leichteſten heilt, wo ſie graſſiert. Doch hab’ ich hier keine
Gelehrten aufgeſucht, höchſtens Künſtler. Ach der Jugend-Wahn
iſt vorüber, der zu berühmten Leuten treibt; und ich ſag’ es aller Welt,
daß ich nur noch einen perſönlich kennen lernen wil — dich. Nur dich,15
Heinrich — Wir mögen es uns verhüllen wie wir wollen, ſo ſuchen
wir in Menſchen — die uns im Lande der Seeligen, nämlich im poeti-
ſchen (auf dem Parnas) erſcheinen — Volendete, (ſo in Geliebten und
Freunden) und verzeihen keinen Fehl; wir ſuchen überal Götter in den
Menſchen, blos weil jede Liebe unendlich iſt und alſo Götter braucht. —20
Und daher wirft uns ein makelhafter Autor ſo hart vom Parnas ins
Thal — er ſol volendet ſein wie ſein Werk. In Weimar fehlte mir
dazu die Illuſion, obgleich die Leute da am meiſten approximieren. —
Die Menſchheit — die intellektuelle, nicht die moraliſche — iſt bald
auswendig gelernt, und man könte ein Menſchenfreund der Herzen und25
Menſchenfeind der Köpfe zugleich ſein. Warlich, einer der ewig
hienieden lebte, ſtürbe 1800mal an der Langweile der algemeinen
Repetizion durch Wiederbringer.

Fräul. Röpert ſagte mir viel von dir (wie Frau v. Berg) — Man
mus mir dich unaufhörlich ſchildern, ob ich mir gleich getraue, dich noch30
beſſer jedem zu ſchildern. Die Röpert hat 2 kindliche Augen, in welche
Paul wie in ein Herz verſinkt, und ihres iſt ſo entſchieden und from.

Apropos! ich habe mich verlobt; mit einer, die ich ungeſehen ſeit
vielen Jahren wolte und dachte; mit einer Tochter des Geheimen
Obertribunalsrath Mayer — künftig mehr. —35

Schleiermachers (der mir als Menſch ſehr gefält) Reden über die
Religion leſ ich wieder, und finde auſſer der herlichen elaſtiſchen Hülſe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0028" n="22"/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>37. An <hi rendition="#g">Friedrich Heinrich Jacobi in Eutin.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right"><hi rendition="#aq">Berlin</hi> d. 19 Nov. 1800.</hi> </dateline><lb/>
        <p>Mein guter Heinrich! Endlich &#x017F;chwieg ich &#x017F;o lange wie du, &#x2014; aus<lb/>
Mus. Wenn man &#x017F;eine Spuhlen in <hi rendition="#aq">Weimar</hi> wegwirft und neue in<lb/><hi rendition="#aq">Berlin</hi> ein&#x017F;ezt, um den Lebensfaden &#x2014; den bunten &#x2014; aufzuwinden:<lb n="5"/>
&#x017F;o braucht man das dazu, was die Kantianer Zeit nennen. Müde wich<lb/>
ich aus <hi rendition="#aq">W.;</hi> hier werd&#x2019; ich durch Weiber erquikt und durch mänliche<lb/>
Trivialität ermattet, &#x017F;o daß ich mich fa&#x017F;t aus den hie&#x017F;igen klein-<lb/>
&#x017F;tädti&#x017F;chen Gelehrten wieder zurük&#x017F;ehne nach ächter geniali&#x017F;cher<lb/>
Spizbüberei in <hi rendition="#aq">Jena</hi> und <hi rendition="#aq">W.</hi> Es i&#x017F;t etwas tieferes als Unter&#x017F;cheidungs-<lb n="10"/>
<note place="left"><ref target="1922_Bd4_26">[26]</ref></note>Sucht, daß der Men&#x017F;ch &#x017F;ich von jeder gei&#x017F;tigen Krankheit gerade in der<lb/>
Stadt am leichte&#x017F;ten heilt, wo &#x017F;ie gra&#x017F;&#x017F;iert. Doch hab&#x2019; ich hier keine<lb/>
Gelehrten aufge&#x017F;ucht, höch&#x017F;tens Kün&#x017F;tler. Ach der Jugend-Wahn<lb/>
i&#x017F;t vorüber, der zu berühmten Leuten treibt; und ich &#x017F;ag&#x2019; es aller Welt,<lb/>
daß ich nur noch einen per&#x017F;önlich kennen lernen wil &#x2014; dich. Nur dich,<lb n="15"/>
Heinrich &#x2014; Wir mögen es uns verhüllen wie wir wollen, &#x017F;o &#x017F;uchen<lb/>
wir in Men&#x017F;chen &#x2014; die uns im Lande der Seeligen, nämlich im poeti-<lb/>
&#x017F;chen (auf dem Parnas) er&#x017F;cheinen &#x2014; Volendete, (&#x017F;o in Geliebten und<lb/>
Freunden) und verzeihen <hi rendition="#g">keinen</hi> Fehl; wir &#x017F;uchen überal Götter in den<lb/>
Men&#x017F;chen, blos weil jede Liebe unendlich i&#x017F;t und al&#x017F;o Götter braucht. &#x2014;<lb n="20"/>
Und daher wirft uns ein makelhafter Autor &#x017F;o hart vom Parnas ins<lb/>
Thal &#x2014; er &#x017F;ol volendet &#x017F;ein wie &#x017F;ein Werk. In <hi rendition="#aq">Weimar</hi> fehlte mir<lb/>
dazu die Illu&#x017F;ion, obgleich die Leute da am mei&#x017F;ten approximieren. &#x2014;<lb/>
Die Men&#x017F;chheit &#x2014; die intellektuelle, nicht die morali&#x017F;che &#x2014; i&#x017F;t bald<lb/>
auswendig gelernt, und man könte ein Men&#x017F;chenfreund der Herzen und<lb n="25"/>
Men&#x017F;chenfeind der Köpfe zugleich &#x017F;ein. Warlich, einer der ewig<lb/>
hienieden lebte, &#x017F;türbe 1800mal an der Langweile der algemeinen<lb/>
Repetizion durch Wiederbringer.</p><lb/>
        <p>Fräul. Röpert &#x017F;agte mir viel von dir (wie Frau <hi rendition="#aq">v. Berg</hi>) &#x2014; Man<lb/>
mus mir dich unaufhörlich &#x017F;childern, ob ich mir gleich getraue, dich noch<lb n="30"/>
be&#x017F;&#x017F;er jedem zu &#x017F;childern. Die <hi rendition="#aq">Röpert</hi> hat 2 kindliche Augen, in welche<lb/><hi rendition="#aq">Paul</hi> wie in ein Herz ver&#x017F;inkt, und ihres i&#x017F;t &#x017F;o ent&#x017F;chieden und from.</p><lb/>
        <p>Apropos! ich habe mich verlobt; mit einer, die ich unge&#x017F;ehen &#x017F;eit<lb/>
vielen Jahren wolte und dachte; mit einer Tochter des Geheimen<lb/>
Obertribunalsrath <hi rendition="#aq">Mayer</hi> &#x2014; künftig mehr. &#x2014;<lb n="35"/>
</p>
        <p><hi rendition="#aq">Schleiermachers</hi> (der mir als Men&#x017F;ch &#x017F;ehr gefält) Reden über die<lb/>
Religion le&#x017F; ich wieder, und finde au&#x017F;&#x017F;er der herlichen ela&#x017F;ti&#x017F;chen Hül&#x017F;e<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0028] 37. An Friedrich Heinrich Jacobi in Eutin. Berlin d. 19 Nov. 1800. Mein guter Heinrich! Endlich ſchwieg ich ſo lange wie du, — aus Mus. Wenn man ſeine Spuhlen in Weimar wegwirft und neue in Berlin einſezt, um den Lebensfaden — den bunten — aufzuwinden: 5 ſo braucht man das dazu, was die Kantianer Zeit nennen. Müde wich ich aus W.; hier werd’ ich durch Weiber erquikt und durch mänliche Trivialität ermattet, ſo daß ich mich faſt aus den hieſigen klein- ſtädtiſchen Gelehrten wieder zurükſehne nach ächter genialiſcher Spizbüberei in Jena und W. Es iſt etwas tieferes als Unterſcheidungs- 10 Sucht, daß der Menſch ſich von jeder geiſtigen Krankheit gerade in der Stadt am leichteſten heilt, wo ſie graſſiert. Doch hab’ ich hier keine Gelehrten aufgeſucht, höchſtens Künſtler. Ach der Jugend-Wahn iſt vorüber, der zu berühmten Leuten treibt; und ich ſag’ es aller Welt, daß ich nur noch einen perſönlich kennen lernen wil — dich. Nur dich, 15 Heinrich — Wir mögen es uns verhüllen wie wir wollen, ſo ſuchen wir in Menſchen — die uns im Lande der Seeligen, nämlich im poeti- ſchen (auf dem Parnas) erſcheinen — Volendete, (ſo in Geliebten und Freunden) und verzeihen keinen Fehl; wir ſuchen überal Götter in den Menſchen, blos weil jede Liebe unendlich iſt und alſo Götter braucht. — 20 Und daher wirft uns ein makelhafter Autor ſo hart vom Parnas ins Thal — er ſol volendet ſein wie ſein Werk. In Weimar fehlte mir dazu die Illuſion, obgleich die Leute da am meiſten approximieren. — Die Menſchheit — die intellektuelle, nicht die moraliſche — iſt bald auswendig gelernt, und man könte ein Menſchenfreund der Herzen und 25 Menſchenfeind der Köpfe zugleich ſein. Warlich, einer der ewig hienieden lebte, ſtürbe 1800mal an der Langweile der algemeinen Repetizion durch Wiederbringer. [26] Fräul. Röpert ſagte mir viel von dir (wie Frau v. Berg) — Man mus mir dich unaufhörlich ſchildern, ob ich mir gleich getraue, dich noch 30 beſſer jedem zu ſchildern. Die Röpert hat 2 kindliche Augen, in welche Paul wie in ein Herz verſinkt, und ihres iſt ſo entſchieden und from. Apropos! ich habe mich verlobt; mit einer, die ich ungeſehen ſeit vielen Jahren wolte und dachte; mit einer Tochter des Geheimen Obertribunalsrath Mayer — künftig mehr. — 35 Schleiermachers (der mir als Menſch ſehr gefält) Reden über die Religion leſ ich wieder, und finde auſſer der herlichen elaſtiſchen Hülſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:08:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:08:29Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960/28
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 4. Berlin, 1960, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960/28>, abgerufen am 23.03.2019.