Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 4. Berlin, 1960.

Bild:
<< vorherige Seite
*23. An Geheimrat Mayer in Berlin.

Alles, was dieser Brief von Ihnen bittet, haben meine Handlungen
schon schweigend ausgesprochen. Die doppelte Achtung, die ich für
Sie und Ihre Caroline habe, und die, welche jeder für sich tragen mus,5
erlaubte jenen keinen Doppelsin und das kindliche Herz enthülte sich
dem väterlichen, dem es so viel verdankt, vielleicht früher oder eben so
früh als dem fremden, das seinen Himmel von beiden nimt. Meine
Neigung ist keine schnel auf- und eben so schnel vorüberflatternde -- sie
war vor einem halben Jahre lebendig in meiner Seele, aber ich muste10
meine Freiheit so lange bewahren, als ich einer fremden nicht gewis
war -- mein Auge ist jezt kein romantisches -- Jahre und Verhält-
nisse mit Weibern von den genialischen an bis zu den prosaischen
haben mich über den höhern weiblichen [Werth] belehrt -- und mein
Urtheil über dieses zugleich so feste und so weiche, so reine, so zarte,15
so liebende Wesen kan sich vom väterlichen nur durch die kürzere Er-
fahrung unterscheiden.

Jezt im Augenblicke meiner grösten Bitte sind alle andern Dinge
zu klein, um von Ihnen oder mir berührt zu werden. Ich trete jezt zu
dem Manne, für welchen die Achtung und Liebe, die ich schon ohne20
dieses Verhältnis fühlen würde, durch dieses so kindlich steigt, weil
seine zugleich weiblich-zarte und mänlich-philosophische Einwirkung
die Wurzeln dieser holden Sonnenblume fester machte; zu diesem
guten Vater der guten Tochter trete ich und sage meine kurze und
wichtigste Bitte: sei der meinige, sie wird glüklich wie ich! --25

J. P. Fr. Richter
[Adr.] Des Geheimen Obertribunals Rath Mayer Hochwohlgeb.
24. An Karoline Mayer. [21]

Theuerste Karoline! Nach einer 3tägigen Unsichtbarkeit sehnet30
man sich nach dem fremden Auge. Aber ich kan heute nicht zu Ihnen,
bis Sie mir nur mit einem Worte die Unwissenheit über das Schiksal
meines gestrigen Briefes genommen haben. Das eine Wort besteh' aus
recht vielen! Adieu, liebe Seele! wie sehn' ich mich zu dir!

R.35
[Adr.] Demoiselle Caroline Mayer.
2 Jean Paul Briefe. IV.
*23. An Geheimrat Mayer in Berlin.

Alles, was dieſer Brief von Ihnen bittet, haben meine Handlungen
ſchon ſchweigend ausgeſprochen. Die doppelte Achtung, die ich für
Sie und Ihre Caroline habe, und die, welche jeder für ſich tragen mus,5
erlaubte jenen keinen Doppelſin und das kindliche Herz enthülte ſich
dem väterlichen, dem es ſo viel verdankt, vielleicht früher oder eben ſo
früh als dem fremden, das ſeinen Himmel von beiden nimt. Meine
Neigung iſt keine ſchnel auf- und eben ſo ſchnel vorüberflatternde — ſie
war vor einem halben Jahre lebendig in meiner Seele, aber ich muſte10
meine Freiheit ſo lange bewahren, als ich einer fremden nicht gewis
war — mein Auge iſt jezt kein romantiſches — Jahre und Verhält-
niſſe mit Weibern von den genialiſchen an bis zu den proſaiſchen
haben mich über den höhern weiblichen [Werth] belehrt — und mein
Urtheil über dieſes zugleich ſo feſte und ſo weiche, ſo reine, ſo zarte,15
ſo liebende Weſen kan ſich vom väterlichen nur durch die kürzere Er-
fahrung unterſcheiden.

Jezt im Augenblicke meiner gröſten Bitte ſind alle andern Dinge
zu klein, um von Ihnen oder mir berührt zu werden. Ich trete jezt zu
dem Manne, für welchen die Achtung und Liebe, die ich ſchon ohne20
dieſes Verhältnis fühlen würde, durch dieſes ſo kindlich ſteigt, weil
ſeine zugleich weiblich-zarte und mänlich-philoſophiſche Einwirkung
die Wurzeln dieſer holden Sonnenblume feſter machte; zu dieſem
guten Vater der guten Tochter trete ich und ſage meine kurze und
wichtigſte Bitte: ſei der meinige, ſie wird glüklich wie ich! —25

J. P. Fr. Richter
[Adr.] Des Geheimen Obertribunals Rath Mayer Hochwohlgeb.
24. An Karoline Mayer. [21]

Theuerſte Karoline! Nach einer 3tägigen Unſichtbarkeit ſehnet30
man ſich nach dem fremden Auge. Aber ich kan heute nicht zu Ihnen,
bis Sie mir nur mit einem Worte die Unwiſſenheit über das Schikſal
meines geſtrigen Briefes genommen haben. Das eine Wort beſteh’ aus
recht vielen! Adieu, liebe Seele! wie ſehn’ ich mich zu dir!

R.35
[Adr.] Demoiselle Caroline Mayer.
2 Jean Paul Briefe. IV.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0023" n="17"/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>*23. An <hi rendition="#g">Geheimrat Mayer in Berlin.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right"><hi rendition="#aq">Berlin</hi> d. 9 Nov. 1800.</hi> </dateline><lb/>
        <p>Alles, was die&#x017F;er Brief von Ihnen bittet, haben meine Handlungen<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;chweigend ausge&#x017F;prochen. Die doppelte Achtung, die ich für<lb/>
Sie und Ihre <hi rendition="#aq">Caroline</hi> habe, und die, welche jeder für &#x017F;ich tragen mus,<lb n="5"/>
erlaubte jenen keinen Doppel&#x017F;in und das kindliche Herz enthülte &#x017F;ich<lb/>
dem väterlichen, dem es &#x017F;o viel verdankt, vielleicht früher oder eben &#x017F;o<lb/>
früh als dem fremden, das &#x017F;einen Himmel von beiden nimt. Meine<lb/>
Neigung i&#x017F;t keine &#x017F;chnel auf- und eben &#x017F;o &#x017F;chnel vorüberflatternde &#x2014; &#x017F;ie<lb/>
war vor einem halben Jahre lebendig in meiner Seele, aber ich mu&#x017F;te<lb n="10"/>
meine Freiheit &#x017F;o lange bewahren, als ich einer fremden nicht gewis<lb/>
war &#x2014; mein Auge i&#x017F;t jezt kein romanti&#x017F;ches &#x2014; Jahre und Verhält-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e mit Weibern von den geniali&#x017F;chen an bis zu den pro&#x017F;ai&#x017F;chen<lb/>
haben mich über den höhern weiblichen [Werth] belehrt &#x2014; und mein<lb/>
Urtheil über die&#x017F;es zugleich &#x017F;o fe&#x017F;te und &#x017F;o weiche, &#x017F;o reine, &#x017F;o zarte,<lb n="15"/>
&#x017F;o liebende We&#x017F;en kan &#x017F;ich vom väterlichen nur durch die kürzere Er-<lb/>
fahrung unter&#x017F;cheiden.</p><lb/>
        <p>Jezt im Augenblicke meiner grö&#x017F;ten Bitte &#x017F;ind alle andern Dinge<lb/>
zu klein, um von Ihnen oder mir berührt zu werden. Ich trete jezt zu<lb/>
dem Manne, für welchen die Achtung und Liebe, die ich &#x017F;chon ohne<lb n="20"/>
die&#x017F;es Verhältnis fühlen würde, durch die&#x017F;es &#x017F;o kindlich &#x017F;teigt, weil<lb/>
&#x017F;eine zugleich weiblich-zarte und mänlich-philo&#x017F;ophi&#x017F;che Einwirkung<lb/>
die Wurzeln die&#x017F;er holden Sonnenblume fe&#x017F;ter machte; zu die&#x017F;em<lb/>
guten Vater der guten Tochter trete ich und &#x017F;age meine kurze und<lb/>
wichtig&#x017F;te Bitte: &#x017F;ei der meinige, &#x017F;ie wird glüklich wie ich! &#x2014;<lb n="25"/>
</p>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">J. P. Fr. Richter</hi> </salute>
        </closer><lb/>
        <trailer>
          <address>
            <addrLine>[Adr.] Des Geheimen Obertribunals Rath <hi rendition="#aq">Mayer</hi> Hochwohlgeb.</addrLine>
          </address>
        </trailer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>24. An <hi rendition="#g">Karoline Mayer.</hi> <note place="right"><ref target="1922_Bd4_21">[21]</ref></note></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Berlin, 10. Nov. 1800]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Theuer&#x017F;te Karoline! Nach einer 3tägigen Un&#x017F;ichtbarkeit &#x017F;ehnet<lb n="30"/>
man &#x017F;ich nach dem fremden Auge. Aber ich kan heute nicht zu Ihnen,<lb/>
bis Sie mir nur mit einem Worte die Unwi&#x017F;&#x017F;enheit über das Schik&#x017F;al<lb/>
meines ge&#x017F;trigen Briefes genommen haben. Das eine Wort be&#x017F;teh&#x2019; aus<lb/>
recht vielen! Adieu, liebe Seele! wie &#x017F;ehn&#x2019; ich mich zu dir!</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">R.</hi> <lb n="35"/>
          </salute>
        </closer>
        <trailer>
          <address>
            <addrLine>[Adr.] <hi rendition="#aq">Demoiselle Caroline Mayer.</hi></addrLine>
          </address>
        </trailer>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">2 Jean Paul Briefe. <hi rendition="#aq">IV.</hi></fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0023] *23. An Geheimrat Mayer in Berlin. Berlin d. 9 Nov. 1800. Alles, was dieſer Brief von Ihnen bittet, haben meine Handlungen ſchon ſchweigend ausgeſprochen. Die doppelte Achtung, die ich für Sie und Ihre Caroline habe, und die, welche jeder für ſich tragen mus, 5 erlaubte jenen keinen Doppelſin und das kindliche Herz enthülte ſich dem väterlichen, dem es ſo viel verdankt, vielleicht früher oder eben ſo früh als dem fremden, das ſeinen Himmel von beiden nimt. Meine Neigung iſt keine ſchnel auf- und eben ſo ſchnel vorüberflatternde — ſie war vor einem halben Jahre lebendig in meiner Seele, aber ich muſte 10 meine Freiheit ſo lange bewahren, als ich einer fremden nicht gewis war — mein Auge iſt jezt kein romantiſches — Jahre und Verhält- niſſe mit Weibern von den genialiſchen an bis zu den proſaiſchen haben mich über den höhern weiblichen [Werth] belehrt — und mein Urtheil über dieſes zugleich ſo feſte und ſo weiche, ſo reine, ſo zarte, 15 ſo liebende Weſen kan ſich vom väterlichen nur durch die kürzere Er- fahrung unterſcheiden. Jezt im Augenblicke meiner gröſten Bitte ſind alle andern Dinge zu klein, um von Ihnen oder mir berührt zu werden. Ich trete jezt zu dem Manne, für welchen die Achtung und Liebe, die ich ſchon ohne 20 dieſes Verhältnis fühlen würde, durch dieſes ſo kindlich ſteigt, weil ſeine zugleich weiblich-zarte und mänlich-philoſophiſche Einwirkung die Wurzeln dieſer holden Sonnenblume feſter machte; zu dieſem guten Vater der guten Tochter trete ich und ſage meine kurze und wichtigſte Bitte: ſei der meinige, ſie wird glüklich wie ich! — 25 J. P. Fr. Richter [Adr.] Des Geheimen Obertribunals Rath Mayer Hochwohlgeb. 24. An Karoline Mayer. [Berlin, 10. Nov. 1800] Theuerſte Karoline! Nach einer 3tägigen Unſichtbarkeit ſehnet 30 man ſich nach dem fremden Auge. Aber ich kan heute nicht zu Ihnen, bis Sie mir nur mit einem Worte die Unwiſſenheit über das Schikſal meines geſtrigen Briefes genommen haben. Das eine Wort beſteh’ aus recht vielen! Adieu, liebe Seele! wie ſehn’ ich mich zu dir! R. 35 [Adr.] Demoiselle Caroline Mayer. 2 Jean Paul Briefe. IV.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:08:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:08:29Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960/23
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 4. Berlin, 1960, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960/23>, abgerufen am 19.03.2019.