Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 4. Berlin, 1960.

Bild:
<< vorherige Seite

eines von Weimar für Halle, eines von Dessau hieher, bracht ich im
Wagen mit auf keine andere Kosten als die des -- Beutels. -- Weis
man in Bayreuth nichts vom wilden Kosmeli zu erzählen, dem Verf.
der Biographie einer 42jährigen Aeffin? --

Sieh jezt bei unzähligen Arbeiten und Briefen nicht so bald auf[14]5
einen auf. -- Die Juden und Jüdinnen sind hier so fein geglättet und
zugeschnitten wie ihr Gold. Eine Sozietät von vielen Tausenden zu
ihrer Religions-Revoluzion geht über Europa hin. -- Leb wohl mein
unvergänglich Geliebter!

Sogleich nach dem Ende des 2. B. des Titans fang' ich den grössern10
Siebenkäs-Fixlein an, nach dem ich mich so lange sehnte; die Welt
sol sehr lachen.

*12. An Renate Otto in Hof.

Meine gute liebe Renate! In welchen Freudenhimmel auch mein15
Auge hinaufsähe, es würde doch nas werden über den Schmerz, den
mir Ihr schönes Mutterherz enthüllet. Trost weis ich, ausser der
Zeit, hier keinen als noch den, daß diese kleinen Blumen, die der Tod
schon so nah an der Erde abbricht, in die helleren Auen kommen,
ohne gefühlt zu haben, was Erden-Sturm und Erden-Wetter ist.20
Wenn diese Welt mit der über uns zusammenhängt: so kan ein Kind
nur unsere verlassen, weil es in jener nothwendig ist. Wenn nichts ver-
geblich geschieht: so kan auch kein Tod vergeblich sein. --

Ich schreibe diese Worte in Eile. -- Ich habe hier frohe Tage, fast
zu frohe für meine Gesundheit und Arbeit. --25

Alles Liebe sei gegrüsset, in und ausser dem Hause! Ahlefeldt
grüsset Sie herzlich. -- Lebe wohl, gute Mutter, unvergesliche
Freundin!

R.
13. An Thieriot in Leipzig.
30

Mein guter Aemil! Ich empfieng alle Ihre Brief--lein--gen.
Unendlich süs waren mir -- die linguistischen Lizenzen ausgenommen
-- "Abends im Felde", "Unbestand des Lebens", "24 Junius",
"Timon", Commonprayer; und Ihre reiche anagrammatische Al-
geber des J. P. -- Im Jakobischen Taschenbuch erscheint von mir35

eines von Weimar für Halle, eines von Dessau hieher, bracht ich im
Wagen mit auf keine andere Koſten als die des — Beutels. — Weis
man in Bayreuth nichts vom wilden Kosmeli zu erzählen, dem Verf.
der Biographie einer 42jährigen Aeffin? —

Sieh jezt bei unzähligen Arbeiten und Briefen nicht ſo bald auf[14]5
einen auf. — Die Juden und Jüdinnen ſind hier ſo fein geglättet und
zugeſchnitten wie ihr Gold. Eine Sozietät von vielen Tauſenden zu
ihrer Religions-Revoluzion geht über Europa hin. — Leb wohl mein
unvergänglich Geliebter!

Sogleich nach dem Ende des 2. B. des Titans fang’ ich den gröſſern10
Siebenkäs-Fixlein an, nach dem ich mich ſo lange ſehnte; die Welt
ſol ſehr lachen.

*12. An Renate Otto in Hof.

Meine gute liebe Renate! In welchen Freudenhimmel auch mein15
Auge hinaufſähe, es würde doch nas werden über den Schmerz, den
mir Ihr ſchönes Mutterherz enthüllet. Troſt weis ich, auſſer der
Zeit, hier keinen als noch den, daß dieſe kleinen Blumen, die der Tod
ſchon ſo nah an der Erde abbricht, in die helleren Auen kommen,
ohne gefühlt zu haben, was Erden-Sturm und Erden-Wetter iſt.20
Wenn dieſe Welt mit der über uns zuſammenhängt: ſo kan ein Kind
nur unſere verlaſſen, weil es in jener nothwendig iſt. Wenn nichts ver-
geblich geſchieht: ſo kan auch kein Tod vergeblich ſein. —

Ich ſchreibe dieſe Worte in Eile. — Ich habe hier frohe Tage, faſt
zu frohe für meine Geſundheit und Arbeit. —25

Alles Liebe ſei gegrüſſet, in und auſſer dem Hauſe! Ahlefeldt
grüſſet Sie herzlich. — Lebe wohl, gute Mutter, unvergesliche
Freundin!

R.
13. An Thieriot in Leipzig.
30

Mein guter Aemil! Ich empfieng alle Ihre Brief—lein—gen.
Unendlich ſüs waren mir — die linguiſtiſchen Lizenzen ausgenommen
— „Abends im Felde“, „Unbeſtand des Lebens“, „24 Junius“,
Timon“, Commonprayer; und Ihre reiche anagrammatiſche Al-
geber des J. P. — Im Jakobiſchen Taſchenbuch erſcheint von mir35

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="11"/>
eines von <hi rendition="#aq">Weimar</hi> für <hi rendition="#aq">Halle,</hi> eines von <hi rendition="#aq">Dessau</hi> hieher, bracht ich im<lb/>
Wagen mit auf keine andere Ko&#x017F;ten als die des &#x2014; Beutels. &#x2014; Weis<lb/>
man in <hi rendition="#aq">Bayreuth</hi> nichts vom wilden <hi rendition="#aq">Kosmeli</hi> zu erzählen, dem Verf.<lb/>
der Biographie einer 42jährigen Aeffin? &#x2014;</p><lb/>
          <p>Sieh jezt bei unzähligen Arbeiten und Briefen nicht &#x017F;o bald auf<note place="right"><ref target="1922_Bd4_14">[14]</ref></note><lb n="5"/>
einen auf. &#x2014; Die Juden und Jüdinnen &#x017F;ind hier &#x017F;o fein geglättet und<lb/>
zuge&#x017F;chnitten wie ihr Gold. Eine Sozietät von vielen Tau&#x017F;enden zu<lb/>
ihrer Religions-Revoluzion geht über Europa hin. &#x2014; Leb wohl mein<lb/>
unvergänglich Geliebter!</p><lb/>
          <p>Sogleich nach dem Ende des 2. B. des <hi rendition="#aq">Titans</hi> fang&#x2019; ich den grö&#x017F;&#x017F;ern<lb n="10"/> <hi rendition="#aq">Siebenkäs-Fixlein</hi> an, nach dem ich mich &#x017F;o lange &#x017F;ehnte; die Welt<lb/>
&#x017F;ol &#x017F;ehr lachen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>*12. An <hi rendition="#g">Renate Otto in Hof.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right"><hi rendition="#aq">Berlin</hi> d. 29 Okt. 1800.</hi> </dateline><lb/>
        <p>Meine gute liebe Renate! In welchen Freudenhimmel auch mein<lb n="15"/>
Auge hinauf&#x017F;ähe, es würde doch nas werden über den Schmerz, den<lb/>
mir Ihr &#x017F;chönes Mutterherz enthüllet. Tro&#x017F;t weis ich, au&#x017F;&#x017F;er der<lb/>
Zeit, hier keinen als noch den, daß die&#x017F;e kleinen Blumen, die der Tod<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;o nah an der Erde abbricht, in die helleren Auen kommen,<lb/>
ohne gefühlt zu haben, was Erden-Sturm und Erden-Wetter i&#x017F;t.<lb n="20"/>
Wenn die&#x017F;e Welt mit der über uns zu&#x017F;ammenhängt: &#x017F;o kan ein Kind<lb/>
nur un&#x017F;ere verla&#x017F;&#x017F;en, weil es in jener nothwendig i&#x017F;t. Wenn nichts ver-<lb/>
geblich ge&#x017F;chieht: &#x017F;o kan auch kein Tod vergeblich &#x017F;ein. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Ich &#x017F;chreibe die&#x017F;e Worte in Eile. &#x2014; Ich habe hier frohe Tage, fa&#x017F;t<lb/>
zu frohe für meine Ge&#x017F;undheit und Arbeit. &#x2014;<lb n="25"/>
</p>
        <p>Alles Liebe &#x017F;ei gegrü&#x017F;&#x017F;et, in und au&#x017F;&#x017F;er dem Hau&#x017F;e! <hi rendition="#aq">Ahlefeldt</hi><lb/>
grü&#x017F;&#x017F;et Sie herzlich. &#x2014; Lebe wohl, gute Mutter, unvergesliche<lb/>
Freundin!</p>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">R.</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>13. An <hi rendition="#g">Thieriot in Leipzig.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right"><hi rendition="#aq">Berlin</hi> d. 29 Okt. 1800.</hi> </dateline>
        <lb n="30"/>
        <p>Mein guter Aemil! Ich empfieng alle Ihre Brief&#x2014;lein&#x2014;gen.<lb/>
Unendlich &#x017F;üs waren mir &#x2014; die lingui&#x017F;ti&#x017F;chen Lizenzen ausgenommen<lb/>
&#x2014; &#x201E;Abends im Felde&#x201C;, &#x201E;Unbe&#x017F;tand des Lebens&#x201C;, &#x201E;24 Junius&#x201C;,<lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">Timon</hi>&#x201C;, <hi rendition="#aq">Commonprayer;</hi> und Ihre reiche anagrammati&#x017F;che Al-<lb/>
geber des <hi rendition="#aq">J. P.</hi> &#x2014; Im Jakobi&#x017F;chen Ta&#x017F;chenbuch er&#x017F;cheint von mir<lb n="35"/>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0016] eines von Weimar für Halle, eines von Dessau hieher, bracht ich im Wagen mit auf keine andere Koſten als die des — Beutels. — Weis man in Bayreuth nichts vom wilden Kosmeli zu erzählen, dem Verf. der Biographie einer 42jährigen Aeffin? — Sieh jezt bei unzähligen Arbeiten und Briefen nicht ſo bald auf 5 einen auf. — Die Juden und Jüdinnen ſind hier ſo fein geglättet und zugeſchnitten wie ihr Gold. Eine Sozietät von vielen Tauſenden zu ihrer Religions-Revoluzion geht über Europa hin. — Leb wohl mein unvergänglich Geliebter! [14] Sogleich nach dem Ende des 2. B. des Titans fang’ ich den gröſſern 10 Siebenkäs-Fixlein an, nach dem ich mich ſo lange ſehnte; die Welt ſol ſehr lachen. *12. An Renate Otto in Hof. Berlin d. 29 Okt. 1800. Meine gute liebe Renate! In welchen Freudenhimmel auch mein 15 Auge hinaufſähe, es würde doch nas werden über den Schmerz, den mir Ihr ſchönes Mutterherz enthüllet. Troſt weis ich, auſſer der Zeit, hier keinen als noch den, daß dieſe kleinen Blumen, die der Tod ſchon ſo nah an der Erde abbricht, in die helleren Auen kommen, ohne gefühlt zu haben, was Erden-Sturm und Erden-Wetter iſt. 20 Wenn dieſe Welt mit der über uns zuſammenhängt: ſo kan ein Kind nur unſere verlaſſen, weil es in jener nothwendig iſt. Wenn nichts ver- geblich geſchieht: ſo kan auch kein Tod vergeblich ſein. — Ich ſchreibe dieſe Worte in Eile. — Ich habe hier frohe Tage, faſt zu frohe für meine Geſundheit und Arbeit. — 25 Alles Liebe ſei gegrüſſet, in und auſſer dem Hauſe! Ahlefeldt grüſſet Sie herzlich. — Lebe wohl, gute Mutter, unvergesliche Freundin! R. 13. An Thieriot in Leipzig. Berlin d. 29 Okt. 1800. 30 Mein guter Aemil! Ich empfieng alle Ihre Brief—lein—gen. Unendlich ſüs waren mir — die linguiſtiſchen Lizenzen ausgenommen — „Abends im Felde“, „Unbeſtand des Lebens“, „24 Junius“, „Timon“, Commonprayer; und Ihre reiche anagrammatiſche Al- geber des J. P. — Im Jakobiſchen Taſchenbuch erſcheint von mir 35

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:08:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:08:29Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960/16
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 4. Berlin, 1960, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960/16>, abgerufen am 16.06.2019.