Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 4. Berlin, 1960.

Bild:
<< vorherige Seite

bettelte sie mir unter Kauf-Vorwand ab. Mit der Corday bin ich
und Archenholz ganz zufrieden; und du? -- Das überflüssige Taschen-
buch*) bekomst du, wenn ichs habe.


Heute schreibt mir meine noch immer nahe Renate ihren5
Schmerz. --

[13] Die Berlepsch ist in Meklenburg und komt hieher (unter uns);
die Schlaberndorf ist schon da. Sie knüpft sich mit schönem Herzen an
mich. Ofner kan man nicht von sich erzählen und von Reise Avantüren
als sie thut. Kein Man geht vor diesem feurigen Busch unversengt10
vorbei; meine Schuhe hab ich hineingeworfen wie auf einen Schaz.**)

Jezt Antworten! -- Warum schweigt deine Friederike? Ich hätte
ihr dan auch mit einem P. S. für ihren Schul-Man geantwortet. --
O kanst du noch nicht aus deinem Teufels-Kettenwerk heraus? Sperret
sich immer dein Kopf und Name ein? -- Und das ökonomische Leben15
dazu. Jezt must du dich ändern; auch der Zukunft wegen. -- Offenbare
mir nur alles was dich drükt; ich bleibe ja an dir wie du an mir. --
Schreibe mir die wichtigern Veränderungen von Liebman; damit
ich die darunter aufgreife, die mir zu meinen rtl. hilft. An Schenken
ist nicht zu denken und es sol sich nicht reimen. -- Von meinem20
Herder kehrt ich mich mit trüben Augen weg; ich suche ihn nun auf
der Erde vergebens und freue mich auf die Minute unsers Wieder-
sehens. -- Gleims und alle Briefe sind in Weimar, wo ich 3 Kästen
noch habe. -- In Potsdam ist der königl. neue Garten. -- In Rük-
sicht des Geldes that ichs schon vor deinem Rath; ich gabs in die25
hiesige Bank. -- Die durchaus gute Röper klagte wie Herder über
Jacobis Eitelkeit; der Funfziger läuft aus dem schönsten Freundin
Kreise der ersten neuen Frau kokettierend zu, kehrt freilich wieder
zurük. --

Die schönen Meiers schikten mir vor der Ankunft einen selber ge-30
machten Fenstervorhang; jezt anonym mit der fast für bewachte
Mädgen gemachten Fuspost mir und Ahlefeldt feine Schlaf-Westen.
-- In Leipzig war ich nicht; in Dessau bei niemand. 2 schöne Mädgen,

*) komt erst 1802 heraus.
**) Jezt ist sie mir von neuem unbegreiflich, in so fern sie immer edler ist (Noch35
ist res salva) -- sie hat sogar Logik bei Kiesewetter gehört und hat einen durchaus
philosophischen Geist.

bettelte ſie mir unter Kauf-Vorwand ab. Mit der Corday bin ich
und Archenholz ganz zufrieden; und du? — Das überflüſſige Taſchen-
buch*) bekomſt du, wenn ichs habe.


Heute ſchreibt mir meine noch immer nahe Renate ihren5
Schmerz. —

[13] Die Berlepsch iſt in Meklenburg und komt hieher (unter uns);
die Schlaberndorf iſt ſchon da. Sie knüpft ſich mit ſchönem Herzen an
mich. Ofner kan man nicht von ſich erzählen und von Reiſe Avantüren
als ſie thut. Kein Man geht vor dieſem feurigen Buſch unverſengt10
vorbei; meine Schuhe hab ich hineingeworfen wie auf einen Schaz.**)

Jezt Antworten! — Warum ſchweigt deine Friederike? Ich hätte
ihr dan auch mit einem P. S. für ihren Schul-Man geantwortet. —
O kanſt du noch nicht aus deinem Teufels-Kettenwerk heraus? Sperret
ſich immer dein Kopf und Name ein? — Und das ökonomiſche Leben15
dazu. Jezt muſt du dich ändern; auch der Zukunft wegen. — Offenbare
mir nur alles was dich drükt; ich bleibe ja an dir wie du an mir. —
Schreibe mir die wichtigern Veränderungen von Liebman; damit
ich die darunter aufgreife, die mir zu meinen rtl. hilft. An Schenken
iſt nicht zu denken und es ſol ſich nicht reimen. — Von meinem20
Herder kehrt ich mich mit trüben Augen weg; ich ſuche ihn nun auf
der Erde vergebens und freue mich auf die Minute unſers Wieder-
ſehens. — Gleims und alle Briefe ſind in Weimar, wo ich 3 Käſten
noch habe. — In Potsdam iſt der königl. neue Garten. — In Rük-
ſicht des Geldes that ichs ſchon vor deinem Rath; ich gabs in die25
hieſige Bank. — Die durchaus gute Röper klagte wie Herder über
Jacobis Eitelkeit; der Funfziger läuft aus dem ſchönſten Freundin
Kreiſe der erſten neuen Frau kokettierend zu, kehrt freilich wieder
zurük. —

Die ſchönen Meiers ſchikten mir vor der Ankunft einen ſelber ge-30
machten Fenſtervorhang; jezt anonym mit der faſt für bewachte
Mädgen gemachten Fuspoſt mir und Ahlefeldt feine Schlaf-Weſten.
— In Leipzig war ich nicht; in Dessau bei niemand. 2 ſchöne Mädgen,

*) komt erſt 1802 heraus.
**) Jezt iſt ſie mir von neuem unbegreiflich, in ſo fern ſie immer edler iſt (Noch35
iſt res salva) — ſie hat ſogar Logik bei Kieſewetter gehört und hat einen durchaus
philoſophiſchen Geiſt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0015" n="10"/>
bettelte &#x017F;ie mir unter Kauf-Vorwand ab. Mit der <hi rendition="#aq">Corday</hi> bin ich<lb/>
und <hi rendition="#aq">Archenholz</hi> ganz zufrieden; und du? &#x2014; Das überflü&#x017F;&#x017F;ige Ta&#x017F;chen-<lb/>
buch<note place="foot" n="*)">komt er&#x017F;t 1802 heraus.</note> bekom&#x017F;t du, wenn ichs habe.</p><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#right">d. 29 Okt.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Heute &#x017F;chreibt mir meine noch immer nahe <hi rendition="#aq">Renate</hi> ihren<lb n="5"/>
Schmerz. &#x2014;</p><lb/>
          <p><note place="left"><ref target="1922_Bd4_13">[13]</ref></note> Die <hi rendition="#aq">Berlepsch</hi> i&#x017F;t in Meklenburg und komt hieher (unter uns);<lb/>
die <hi rendition="#aq">Schlaberndorf</hi> i&#x017F;t &#x017F;chon da. Sie knüpft &#x017F;ich mit &#x017F;chönem Herzen an<lb/>
mich. Ofner kan man nicht von &#x017F;ich erzählen und von Rei&#x017F;e Avantüren<lb/>
als &#x017F;ie thut. Kein Man geht vor die&#x017F;em feurigen Bu&#x017F;ch unver&#x017F;engt<lb n="10"/>
vorbei; meine Schuhe hab ich hineingeworfen wie auf einen Schaz.<note place="foot" n="**)">Jezt i&#x017F;t &#x017F;ie mir von neuem unbegreiflich, in &#x017F;o fern &#x017F;ie immer edler i&#x017F;t (Noch<lb n="35"/>
i&#x017F;t <hi rendition="#aq">res salva</hi>) &#x2014; &#x017F;ie hat &#x017F;ogar Logik bei Kie&#x017F;ewetter gehört und hat einen durchaus<lb/>
philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Gei&#x017F;t.</note></p><lb/>
          <p>Jezt Antworten! &#x2014; Warum &#x017F;chweigt deine Friederike? Ich hätte<lb/>
ihr dan auch mit einem <hi rendition="#aq">P. S.</hi> für ihren Schul-Man geantwortet. &#x2014;<lb/>
O kan&#x017F;t du noch nicht aus deinem Teufels-Kettenwerk heraus? Sperret<lb/>
&#x017F;ich immer dein Kopf und Name ein? &#x2014; Und das ökonomi&#x017F;che Leben<lb n="15"/>
dazu. Jezt mu&#x017F;t du dich ändern; auch der Zukunft wegen. &#x2014; Offenbare<lb/>
mir nur alles was dich drükt; ich bleibe ja an dir wie du an mir. &#x2014;<lb/>
Schreibe mir die <hi rendition="#g">wichtigern</hi> Veränderungen von <hi rendition="#aq">Liebman;</hi> damit<lb/>
ich die darunter aufgreife, die mir zu meinen rtl. hilft. An <hi rendition="#g">Schenken</hi><lb/>
i&#x017F;t nicht zu <hi rendition="#g">denken</hi> und es &#x017F;ol &#x017F;ich nicht reimen. &#x2014; Von meinem<lb n="20"/> <hi rendition="#aq">Herder</hi> kehrt ich mich mit trüben Augen weg; ich &#x017F;uche ihn nun auf<lb/>
der Erde vergebens und freue mich auf die Minute un&#x017F;ers Wieder-<lb/>
&#x017F;ehens. &#x2014; Gleims und alle Briefe &#x017F;ind in <hi rendition="#aq">Weimar,</hi> wo ich 3 Kä&#x017F;ten<lb/>
noch habe. &#x2014; In Potsdam i&#x017F;t der königl. neue Garten. &#x2014; In Rük-<lb/>
&#x017F;icht des Geldes that ichs &#x017F;chon vor deinem Rath; ich gabs in die<lb n="25"/>
hie&#x017F;ige Bank. &#x2014; Die durchaus gute Röper klagte wie <hi rendition="#aq">Herder</hi> über<lb/>
Jacobis Eitelkeit; der Funfziger läuft aus dem &#x017F;chön&#x017F;ten Freundin<lb/>
Krei&#x017F;e der er&#x017F;ten neuen Frau kokettierend zu, kehrt freilich wieder<lb/>
zurük. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Die &#x017F;chönen <hi rendition="#aq">Meiers</hi> &#x017F;chikten mir vor der Ankunft einen &#x017F;elber ge-<lb n="30"/>
machten Fen&#x017F;tervorhang; jezt anonym mit der fa&#x017F;t für bewachte<lb/>
Mädgen gemachten Fuspo&#x017F;t mir und <hi rendition="#aq">Ahlefeldt</hi> feine Schlaf-We&#x017F;ten.<lb/>
&#x2014; In Leipzig war ich nicht; in <hi rendition="#aq">Dessau</hi> bei niemand. 2 &#x017F;chöne Mädgen,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0015] bettelte ſie mir unter Kauf-Vorwand ab. Mit der Corday bin ich und Archenholz ganz zufrieden; und du? — Das überflüſſige Taſchen- buch *) bekomſt du, wenn ichs habe. d. 29 Okt. Heute ſchreibt mir meine noch immer nahe Renate ihren 5 Schmerz. — Die Berlepsch iſt in Meklenburg und komt hieher (unter uns); die Schlaberndorf iſt ſchon da. Sie knüpft ſich mit ſchönem Herzen an mich. Ofner kan man nicht von ſich erzählen und von Reiſe Avantüren als ſie thut. Kein Man geht vor dieſem feurigen Buſch unverſengt 10 vorbei; meine Schuhe hab ich hineingeworfen wie auf einen Schaz. **) [13] Jezt Antworten! — Warum ſchweigt deine Friederike? Ich hätte ihr dan auch mit einem P. S. für ihren Schul-Man geantwortet. — O kanſt du noch nicht aus deinem Teufels-Kettenwerk heraus? Sperret ſich immer dein Kopf und Name ein? — Und das ökonomiſche Leben 15 dazu. Jezt muſt du dich ändern; auch der Zukunft wegen. — Offenbare mir nur alles was dich drükt; ich bleibe ja an dir wie du an mir. — Schreibe mir die wichtigern Veränderungen von Liebman; damit ich die darunter aufgreife, die mir zu meinen rtl. hilft. An Schenken iſt nicht zu denken und es ſol ſich nicht reimen. — Von meinem 20 Herder kehrt ich mich mit trüben Augen weg; ich ſuche ihn nun auf der Erde vergebens und freue mich auf die Minute unſers Wieder- ſehens. — Gleims und alle Briefe ſind in Weimar, wo ich 3 Käſten noch habe. — In Potsdam iſt der königl. neue Garten. — In Rük- ſicht des Geldes that ichs ſchon vor deinem Rath; ich gabs in die 25 hieſige Bank. — Die durchaus gute Röper klagte wie Herder über Jacobis Eitelkeit; der Funfziger läuft aus dem ſchönſten Freundin Kreiſe der erſten neuen Frau kokettierend zu, kehrt freilich wieder zurük. — Die ſchönen Meiers ſchikten mir vor der Ankunft einen ſelber ge- 30 machten Fenſtervorhang; jezt anonym mit der faſt für bewachte Mädgen gemachten Fuspoſt mir und Ahlefeldt feine Schlaf-Weſten. — In Leipzig war ich nicht; in Dessau bei niemand. 2 ſchöne Mädgen, *) komt erſt 1802 heraus. **) Jezt iſt ſie mir von neuem unbegreiflich, in ſo fern ſie immer edler iſt (Noch 35 iſt res salva) — ſie hat ſogar Logik bei Kieſewetter gehört und hat einen durchaus philoſophiſchen Geiſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:08:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:08:29Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960/15
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 4. Berlin, 1960, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960/15>, abgerufen am 17.06.2019.