Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 4. Berlin, 1960.

Bild:
<< vorherige Seite

Schlecht die H[erde]r*) (hab auch mein Geld noch nicht) -- und noch

Schlechter dein A[lbrecht], der dir deine 50 Ltl. raubt. Bei
Gott! welche Streiche auch ein brennender Kopf anstelle; die eines
gefrierenden Herzens sind doch schlechter. --

Fast alles wohnet 1/2, 3/4 Stunden weit von mir. Vorgestern war5
Nachts Feuer; man regt sich nicht im Bette, und wär' es in derselben
Gasse. -- Deine Schreiberei über den Titan hat mich wenig ergözt.
Wankt dein Urtheil so durch ein fremdes? Seit ich in Weimar war
und hörte daß Herder das schlecht findet, was Goethe und Schiller[12]
gut und umgekehrt -- S. Exempel unten**): so frag' ich nach keinem10
einzigen Urtheil über mich, obwohl nach dem der gebildeten Majori-
tät. Jacobi ist als Kunstrichter nie ratifiziert. Seine Individualität
plagt ihn zu bitter und von seiner Schwester wie mir Herder und
eine trefliche v. Röper sagte, hängt sein Meinen ab. Er verdarb sich
den Titan durch die Voraussezung, daß er die Narben des Giftes15
trage, gegen welchen er gerade den Gegengift bereitet. (Baggesen
ist tol, weil ich seinen Brief kalt beantwortet) Nie werd ich den
Hesperus anders geben; noch weniger den Titan, dessen gröster
durch die nothwendige Wahl des vornehmen Standes entsprungner
Fehler eben das sogenante Edle, und die Abweichung von meiner20
Siebenkäsischen Manier ist. Hört ich dahin und dorthin und hierhin:
Himmel, mein Gefühl und Feuer und alles würde verhunzt. Die neue
Sekte ist gerade für mich; Tiek war Sontags bei mir; aus seinem
Spas mus ich nichts machen; Bernhardi, der Schlegelianer, ver-
theidigt mich gegen Merkel, gegen den ich mündlich so spashaft-25
freundlich bin, daß ers nicht ausdauert -- Bernhardi hat mich eigent-
lich studiert; Tiek wolte früher ein Buch über mich schreiben und damit
genug.

Leider kan ich dir der Ferne und Gefahr etc. wegen, meinen Mspt-
Titan nicht senden. Die Corday hatt' ich nur 1 mal; und die Herzogin30

*) Meinen Grus an den Juden den Einzigen.
**) Fried. Schlegel bei dem ich as, sprach Wieland sogar die Talente ab --
und dem Jacobi reinen philosophischen Sin, mir aber zu -- Schiller findet nichts
an Thümmel -- Herder nichts an Schleiermacher und Tiek, Schl[egel] alles --
Herder findet meinen neuen Styl klassisch, Merkel schlecht -- Göthe die matte35
Genoveva gut und den Wallenstein -- Wieland anfangs alles zu gut, dan zu
schlecht -- und so geht alles erbärmlich durcheinander.

Schlecht die H[erde]r*) (hab auch mein Geld noch nicht) — und noch

Schlechter dein A[lbrecht], der dir deine 50 Ltl. raubt. Bei
Gott! welche Streiche auch ein brennender Kopf anſtelle; die eines
gefrierenden Herzens ſind doch ſchlechter. —

Faſt alles wohnet ½, ¾ Stunden weit von mir. Vorgeſtern war5
Nachts Feuer; man regt ſich nicht im Bette, und wär’ es in derſelben
Gaſſe. — Deine Schreiberei über den Titan hat mich wenig ergözt.
Wankt dein Urtheil ſo durch ein fremdes? Seit ich in Weimar war
und hörte daß Herder das ſchlecht findet, was Goethe und Schiller[12]
gut und umgekehrt — S. Exempel unten**): ſo frag’ ich nach keinem10
einzigen Urtheil über mich, obwohl nach dem der gebildeten Majori-
tät. Jacobi iſt als Kunſtrichter nie ratifiziert. Seine Individualität
plagt ihn zu bitter und von ſeiner Schweſter wie mir Herder und
eine trefliche v. Röper ſagte, hängt ſein Meinen ab. Er verdarb ſich
den Titan durch die Vorausſezung, daß er die Narben des Giftes15
trage, gegen welchen er gerade den Gegengift bereitet. (Baggesen
iſt tol, weil ich ſeinen Brief kalt beantwortet) Nie werd ich den
Hesperus anders geben; noch weniger den Titan, deſſen gröſter
durch die nothwendige Wahl des vornehmen Standes entſprungner
Fehler eben das ſogenante Edle, und die Abweichung von meiner20
Siebenkäſiſchen Manier iſt. Hört ich dahin und dorthin und hierhin:
Himmel, mein Gefühl und Feuer und alles würde verhunzt. Die neue
Sekte iſt gerade für mich; Tiek war Sontags bei mir; aus ſeinem
Spas mus ich nichts machen; Bernhardi, der Schlegelianer, ver-
theidigt mich gegen Merkel, gegen den ich mündlich ſo ſpashaft-25
freundlich bin, daß ers nicht ausdauert — Bernhardi hat mich eigent-
lich ſtudiert; Tiek wolte früher ein Buch über mich ſchreiben und damit
genug.

Leider kan ich dir der Ferne und Gefahr ꝛc. wegen, meinen Mſpt-
Titan nicht ſenden. Die Corday hatt’ ich nur 1 mal; und die Herzogin30

*) Meinen Grus an den Juden den Einzigen.
**) Fried. Schlegel bei dem ich as, ſprach Wieland ſogar die Talente ab —
und dem Jacobi reinen philoſophiſchen Sin, mir aber zu — Schiller findet nichts
an Thümmel — Herder nichts an Schleiermacher und Tiek, Schl[egel] alles —
Herder findet meinen neuen Styl klaſſiſch, Merkel ſchlecht — Göthe die matte35
Genoveva gut und den Wallenstein — Wieland anfangs alles zu gut, dan zu
ſchlecht — und ſo geht alles erbärmlich durcheinander.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <pb facs="#f0014" n="9"/>
        <p><hi rendition="#g">Schlecht</hi> die <hi rendition="#aq">H[erde]r</hi><note place="foot" n="*)">Meinen Grus an den <hi rendition="#g">Juden den Einzigen.</hi></note> (hab auch mein Geld noch nicht) &#x2014; und noch</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Schlechter</hi> dein <hi rendition="#aq">A[lbrecht],</hi> der dir <hi rendition="#g">deine</hi> 50 Ltl. raubt. Bei<lb/>
Gott! welche Streiche auch ein brennender Kopf an&#x017F;telle; die eines<lb/>
gefrierenden Herzens &#x017F;ind doch &#x017F;chlechter. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Fa&#x017F;t alles wohnet ½, ¾ Stunden weit von mir. Vorge&#x017F;tern war<lb n="5"/>
Nachts Feuer; man regt &#x017F;ich nicht im Bette, und wär&#x2019; es in der&#x017F;elben<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;e. &#x2014; Deine Schreiberei über den <hi rendition="#aq">Titan</hi> hat mich wenig ergözt.<lb/>
Wankt dein Urtheil &#x017F;o durch ein fremdes? Seit ich in <hi rendition="#aq">Weimar</hi> war<lb/>
und hörte daß <hi rendition="#aq">Herder</hi> das &#x017F;chlecht findet, was <hi rendition="#aq">Goethe</hi> und <hi rendition="#aq">Schiller</hi><note place="right"><ref target="1922_Bd4_12">[12]</ref></note><lb/>
gut und umgekehrt &#x2014; S. Exempel unten<note place="foot" n="**)"><hi rendition="#aq">Fried. Schlegel</hi> bei dem ich as, &#x017F;prach <hi rendition="#aq">Wieland</hi> &#x017F;ogar die Talente ab &#x2014;<lb/>
und dem <hi rendition="#aq">Jacobi</hi> reinen philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Sin, mir aber zu &#x2014; <hi rendition="#aq">Schiller</hi> findet nichts<lb/>
an <hi rendition="#aq">Thümmel &#x2014; Herder</hi> nichts an <hi rendition="#aq">Schleiermacher</hi> und <hi rendition="#aq">Tiek, Schl[egel]</hi> alles &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">Herder</hi> findet meinen neuen Styl kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ch, Merkel &#x017F;chlecht &#x2014; <hi rendition="#aq">Göthe</hi> die matte<lb n="35"/>
Genoveva gut und den <hi rendition="#aq">Wallenstein &#x2014; Wieland</hi> anfangs alles zu gut, dan zu<lb/>
&#x017F;chlecht &#x2014; und <hi rendition="#g">&#x017F;o</hi> geht alles erbärmlich durcheinander.</note>: &#x017F;o frag&#x2019; ich nach keinem<lb n="10"/>
einzigen Urtheil über mich, obwohl nach dem der gebildeten Majori-<lb/>
tät. Jacobi i&#x017F;t als Kun&#x017F;trichter nie ratifiziert. Seine Individualität<lb/>
plagt ihn zu bitter und von &#x017F;einer Schwe&#x017F;ter wie mir <hi rendition="#aq">Herder</hi> und<lb/>
eine trefliche <hi rendition="#aq">v. Röper</hi> &#x017F;agte, hängt &#x017F;ein Meinen ab. Er verdarb &#x017F;ich<lb/>
den <hi rendition="#aq">Titan</hi> durch die Voraus&#x017F;ezung, daß er die Narben des Giftes<lb n="15"/>
trage, gegen welchen er gerade den Gegengift bereitet. (<hi rendition="#aq">Baggesen</hi><lb/>
i&#x017F;t tol, weil ich &#x017F;einen Brief kalt beantwortet) Nie werd ich den<lb/><hi rendition="#aq">Hesperus</hi> anders geben; noch weniger den <hi rendition="#aq">Titan,</hi> de&#x017F;&#x017F;en grö&#x017F;ter<lb/>
durch die nothwendige Wahl des vornehmen Standes ent&#x017F;prungner<lb/>
Fehler eben das &#x017F;ogenante Edle, und die Abweichung von meiner<lb n="20"/>
Siebenkä&#x017F;i&#x017F;chen Manier i&#x017F;t. Hört ich dahin und dorthin und hierhin:<lb/>
Himmel, mein Gefühl und Feuer und alles würde verhunzt. Die neue<lb/>
Sekte i&#x017F;t gerade <hi rendition="#g">für</hi> mich; <hi rendition="#aq">Tiek</hi> war Sontags bei mir; aus &#x017F;einem<lb/>
Spas mus ich nichts machen; <hi rendition="#aq">Bernhardi,</hi> der Schlegelianer, ver-<lb/>
theidigt mich gegen <hi rendition="#aq">Merkel,</hi> gegen den ich mündlich &#x017F;o &#x017F;pashaft-<lb n="25"/>
freundlich bin, daß ers nicht ausdauert &#x2014; <hi rendition="#aq">Bernhardi</hi> hat mich eigent-<lb/>
lich &#x017F;tudiert; <hi rendition="#aq">Tiek</hi> wolte früher ein Buch über mich &#x017F;chreiben und damit<lb/>
genug.</p><lb/>
        <p>Leider kan ich dir der Ferne und Gefahr &#xA75B;c. wegen, meinen M&#x017F;pt-<lb/><hi rendition="#aq">Titan</hi> nicht &#x017F;enden. Die <hi rendition="#aq">Corday</hi> hatt&#x2019; ich nur 1 mal; und die Herzogin<lb n="30"/>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0014] Schlecht die H[erde]r *) (hab auch mein Geld noch nicht) — und noch Schlechter dein A[lbrecht], der dir deine 50 Ltl. raubt. Bei Gott! welche Streiche auch ein brennender Kopf anſtelle; die eines gefrierenden Herzens ſind doch ſchlechter. — Faſt alles wohnet ½, ¾ Stunden weit von mir. Vorgeſtern war 5 Nachts Feuer; man regt ſich nicht im Bette, und wär’ es in derſelben Gaſſe. — Deine Schreiberei über den Titan hat mich wenig ergözt. Wankt dein Urtheil ſo durch ein fremdes? Seit ich in Weimar war und hörte daß Herder das ſchlecht findet, was Goethe und Schiller gut und umgekehrt — S. Exempel unten **): ſo frag’ ich nach keinem 10 einzigen Urtheil über mich, obwohl nach dem der gebildeten Majori- tät. Jacobi iſt als Kunſtrichter nie ratifiziert. Seine Individualität plagt ihn zu bitter und von ſeiner Schweſter wie mir Herder und eine trefliche v. Röper ſagte, hängt ſein Meinen ab. Er verdarb ſich den Titan durch die Vorausſezung, daß er die Narben des Giftes 15 trage, gegen welchen er gerade den Gegengift bereitet. (Baggesen iſt tol, weil ich ſeinen Brief kalt beantwortet) Nie werd ich den Hesperus anders geben; noch weniger den Titan, deſſen gröſter durch die nothwendige Wahl des vornehmen Standes entſprungner Fehler eben das ſogenante Edle, und die Abweichung von meiner 20 Siebenkäſiſchen Manier iſt. Hört ich dahin und dorthin und hierhin: Himmel, mein Gefühl und Feuer und alles würde verhunzt. Die neue Sekte iſt gerade für mich; Tiek war Sontags bei mir; aus ſeinem Spas mus ich nichts machen; Bernhardi, der Schlegelianer, ver- theidigt mich gegen Merkel, gegen den ich mündlich ſo ſpashaft- 25 freundlich bin, daß ers nicht ausdauert — Bernhardi hat mich eigent- lich ſtudiert; Tiek wolte früher ein Buch über mich ſchreiben und damit genug. [12] Leider kan ich dir der Ferne und Gefahr ꝛc. wegen, meinen Mſpt- Titan nicht ſenden. Die Corday hatt’ ich nur 1 mal; und die Herzogin 30 *) Meinen Grus an den Juden den Einzigen. **) Fried. Schlegel bei dem ich as, ſprach Wieland ſogar die Talente ab — und dem Jacobi reinen philoſophiſchen Sin, mir aber zu — Schiller findet nichts an Thümmel — Herder nichts an Schleiermacher und Tiek, Schl[egel] alles — Herder findet meinen neuen Styl klaſſiſch, Merkel ſchlecht — Göthe die matte 35 Genoveva gut und den Wallenstein — Wieland anfangs alles zu gut, dan zu ſchlecht — und ſo geht alles erbärmlich durcheinander.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:08:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:08:29Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960/14
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 4. Berlin, 1960, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960/14>, abgerufen am 23.03.2019.