Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 2. Berlin, 1958.

Bild:
<< vorherige Seite

N. S. Ich werde wahrscheinlich heute kommen, weil es mir nach
einem solchen Briefe zu wehe thäte, Sie zum erstenmale in Beisein
eines abwesenden Paars zu sehen, das sich auf eine sehr undelikate
Weise in unser Verhältnis mengte und dem ich meine meisten Mis-
deutungen und Ihre meisten Anlässe dazu schuldzugeben habe. Ich gehe5
sogar heute wieder hinauf zu Ihnen, weils doch schwerlich mehr ge-
schehen wird -- Ist Ihnen aber meine Erscheinung in der Lernstube un-
bequem: so sol mir ein zusammengelegtes leeres oder volles Papier,
das ich unter dem ersten Buche auf dem Tische in der Dämmerungs-
oder Durchgangsstube um 9 Uhr finde, das Zeichen sein, daß ich nicht10
kommen sol. Ich bin müde, müde und ausgeschöpft.

45. An Christian Otto.

Möchtest du heute nicht mit zu Herold? (Eben hör' ich daß die Frank-
[ischen] vielleicht hinunterkommen) -- Deinen Aufsaz, den ich gestern15
im Lichte meiner Blendleuchte erbrochen habe, geb ich dir erst Morgen
Abends mit meinen Anmerkungen und mit einem längern Lobe für den
gerührten poetischen Tag, den er malet und den er giebt, zurük als auf
dieses Blätgen geht. Er hat mich sehr schön überrascht, Alter Lieber!

Apropos! Der Wagner hat mir den neuen Theil von Forster ge-20
geben.

46. An Christian Otto.

Mein lieber Guter,

Du hast mich sehr gefreuet, daß du mich noch auf eine nähere Art als25
am Tage auf deine Spaziergänge mitgenommen. Ich kan dir nicht be-
schreiben, wie sanft und süs sich alles Poetische und Milde in meine[32]
arme nach eignen und fremden Ergiessungen lechzende Seele einsaugt.
Ob du mir gleich vor vielen Jahren etwas von weitem ähnliches ge-
geben -- es betraf die Halle einer katholischen Kirche im Sonnen-30
untergang --: so lies es doch dieser Seite an dir noch in meinen Augen
die Neuheit. Du zwingst mich (zumal durch deinen lezten Brief) durch
deine bescheidene Art, mein Lob auszulegen -- indes du bei mir eine
entgegengesezte voraussezest -- überal recht bestimt zu sein. Ich lobe
eben so gut durch Schweigen am stärksten wie du, nur daß oft der35

N. S. Ich werde wahrſcheinlich heute kommen, weil es mir nach
einem ſolchen Briefe zu wehe thäte, Sie zum erſtenmale in Beiſein
eines abweſenden Paars zu ſehen, das ſich auf eine ſehr undelikate
Weiſe in unſer Verhältnis mengte und dem ich meine meiſten Mis-
deutungen und Ihre meiſten Anläſſe dazu ſchuldzugeben habe. Ich gehe5
ſogar heute wieder hinauf zu Ihnen, weils doch ſchwerlich mehr ge-
ſchehen wird — Iſt Ihnen aber meine Erſcheinung in der Lernſtube un-
bequem: ſo ſol mir ein zuſammengelegtes leeres oder volles Papier,
das ich unter dem erſten Buche auf dem Tiſche in der Dämmerungs-
oder Durchgangsſtube um 9 Uhr finde, das Zeichen ſein, daß ich nicht10
kommen ſol. Ich bin müde, müde und ausgeſchöpft.

45. An Chriſtian Otto.

Möchteſt du heute nicht mit zu Herold? (Eben hör’ ich daß die Frank-
[iſchen] vielleicht hinunterkommen) — Deinen Aufſaz, den ich geſtern15
im Lichte meiner Blendleuchte erbrochen habe, geb ich dir erſt Morgen
Abends mit meinen Anmerkungen und mit einem längern Lobe für den
gerührten poetiſchen Tag, den er malet und den er giebt, zurük als auf
dieſes Blätgen geht. Er hat mich ſehr ſchön überraſcht, Alter Lieber!

Apropos! Der Wagner hat mir den neuen Theil von Forſter ge-20
geben.

46. An Chriſtian Otto.

Mein lieber Guter,

Du haſt mich ſehr gefreuet, daß du mich noch auf eine nähere Art als25
am Tage auf deine Spaziergänge mitgenommen. Ich kan dir nicht be-
ſchreiben, wie ſanft und ſüs ſich alles Poetiſche und Milde in meine[32]
arme nach eignen und fremden Ergieſſungen lechzende Seele einſaugt.
Ob du mir gleich vor vielen Jahren etwas von weitem ähnliches ge-
geben — es betraf die Halle einer katholiſchen Kirche im Sonnen-30
untergang —: ſo lies es doch dieſer Seite an dir noch in meinen Augen
die Neuheit. Du zwingſt mich (zumal durch deinen lezten Brief) durch
deine beſcheidene Art, mein Lob auszulegen — indes du bei mir eine
entgegengeſezte vorausſezeſt — überal recht beſtimt zu ſein. Ich lobe
eben ſo gut durch Schweigen am ſtärkſten wie du, nur daß oft der35

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <pb facs="#f0048" n="39"/>
        <postscript>
          <p>N. S. Ich werde wahr&#x017F;cheinlich heute kommen, weil es mir nach<lb/>
einem &#x017F;olchen Briefe zu wehe thäte, Sie zum er&#x017F;tenmale in Bei&#x017F;ein<lb/>
eines abwe&#x017F;enden Paars zu &#x017F;ehen, das &#x017F;ich auf eine &#x017F;ehr undelikate<lb/>
Wei&#x017F;e in un&#x017F;er Verhältnis mengte und dem ich meine mei&#x017F;ten Mis-<lb/>
deutungen und Ihre mei&#x017F;ten Anlä&#x017F;&#x017F;e dazu &#x017F;chuldzugeben habe. Ich gehe<lb n="5"/>
&#x017F;ogar heute wieder hinauf zu Ihnen, weils doch &#x017F;chwerlich mehr ge-<lb/>
&#x017F;chehen wird &#x2014; I&#x017F;t Ihnen aber meine Er&#x017F;cheinung in der Lern&#x017F;tube un-<lb/>
bequem: &#x017F;o &#x017F;ol mir ein zu&#x017F;ammengelegtes leeres oder volles Papier,<lb/>
das ich unter dem er&#x017F;ten Buche auf dem Ti&#x017F;che in der Dämmerungs-<lb/>
oder Durchgangs&#x017F;tube um 9 Uhr finde, das Zeichen &#x017F;ein, daß ich nicht<lb n="10"/>
kommen &#x017F;ol. Ich bin müde, müde und ausge&#x017F;chöpft.</p>
        </postscript>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>45. An <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tian Otto.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Hof, 8. Dez. 1794?]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Möchte&#x017F;t du heute nicht mit zu <hi rendition="#aq">Herold?</hi> (Eben hör&#x2019; ich daß die Frank-<lb/>
[i&#x017F;chen] vielleicht hinunterkommen) &#x2014; Deinen Auf&#x017F;az, den ich ge&#x017F;tern<lb n="15"/>
im Lichte meiner Blendleuchte erbrochen habe, geb ich dir er&#x017F;t Morgen<lb/>
Abends mit meinen Anmerkungen und mit einem längern Lobe für den<lb/>
gerührten poeti&#x017F;chen Tag, den er malet und den er giebt, zurük als auf<lb/>
die&#x017F;es Blätgen geht. Er hat mich &#x017F;ehr &#x017F;chön überra&#x017F;cht, Alter Lieber!</p><lb/>
        <p>Apropos! Der Wagner hat mir den <hi rendition="#b">neuen</hi> Theil von For&#x017F;ter ge-<lb n="20"/>
geben.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>46. An <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tian Otto.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right"><hi rendition="#aq">Hof d. 9 Dec.</hi> 94.</hi> </dateline><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et">Mein lieber Guter,</hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p>Du ha&#x017F;t mich &#x017F;ehr gefreuet, daß du mich noch auf eine nähere Art als<lb n="25"/>
am Tage auf deine Spaziergänge mitgenommen. Ich kan dir nicht be-<lb/>
&#x017F;chreiben, wie &#x017F;anft und &#x017F;üs &#x017F;ich alles Poeti&#x017F;che und Milde in meine<note place="right"><ref target="1922_Bd2_32">[32]</ref></note><lb/>
arme nach eignen und fremden Ergie&#x017F;&#x017F;ungen lechzende Seele ein&#x017F;augt.<lb/>
Ob du mir gleich vor vielen Jahren etwas von weitem ähnliches ge-<lb/>
geben &#x2014; es betraf die Halle einer katholi&#x017F;chen Kirche im Sonnen-<lb n="30"/>
untergang &#x2014;: &#x017F;o lies es doch die&#x017F;er Seite an dir noch in meinen Augen<lb/>
die <hi rendition="#g">Neuheit.</hi> Du zwing&#x017F;t mich (zumal durch deinen lezten Brief) durch<lb/>
deine be&#x017F;cheidene Art, mein Lob auszulegen &#x2014; indes du bei mir eine<lb/>
entgegenge&#x017F;ezte voraus&#x017F;eze&#x017F;t &#x2014; überal recht be&#x017F;timt zu &#x017F;ein. Ich lobe<lb/>
eben &#x017F;o gut durch Schweigen am &#x017F;tärk&#x017F;ten wie du, nur daß oft der<lb n="35"/>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0048] N. S. Ich werde wahrſcheinlich heute kommen, weil es mir nach einem ſolchen Briefe zu wehe thäte, Sie zum erſtenmale in Beiſein eines abweſenden Paars zu ſehen, das ſich auf eine ſehr undelikate Weiſe in unſer Verhältnis mengte und dem ich meine meiſten Mis- deutungen und Ihre meiſten Anläſſe dazu ſchuldzugeben habe. Ich gehe 5 ſogar heute wieder hinauf zu Ihnen, weils doch ſchwerlich mehr ge- ſchehen wird — Iſt Ihnen aber meine Erſcheinung in der Lernſtube un- bequem: ſo ſol mir ein zuſammengelegtes leeres oder volles Papier, das ich unter dem erſten Buche auf dem Tiſche in der Dämmerungs- oder Durchgangsſtube um 9 Uhr finde, das Zeichen ſein, daß ich nicht 10 kommen ſol. Ich bin müde, müde und ausgeſchöpft. 45. An Chriſtian Otto. [Hof, 8. Dez. 1794?] Möchteſt du heute nicht mit zu Herold? (Eben hör’ ich daß die Frank- [iſchen] vielleicht hinunterkommen) — Deinen Aufſaz, den ich geſtern 15 im Lichte meiner Blendleuchte erbrochen habe, geb ich dir erſt Morgen Abends mit meinen Anmerkungen und mit einem längern Lobe für den gerührten poetiſchen Tag, den er malet und den er giebt, zurük als auf dieſes Blätgen geht. Er hat mich ſehr ſchön überraſcht, Alter Lieber! Apropos! Der Wagner hat mir den neuen Theil von Forſter ge- 20 geben. 46. An Chriſtian Otto. Hof d. 9 Dec. 94. Mein lieber Guter, Du haſt mich ſehr gefreuet, daß du mich noch auf eine nähere Art als 25 am Tage auf deine Spaziergänge mitgenommen. Ich kan dir nicht be- ſchreiben, wie ſanft und ſüs ſich alles Poetiſche und Milde in meine arme nach eignen und fremden Ergieſſungen lechzende Seele einſaugt. Ob du mir gleich vor vielen Jahren etwas von weitem ähnliches ge- geben — es betraf die Halle einer katholiſchen Kirche im Sonnen- 30 untergang —: ſo lies es doch dieſer Seite an dir noch in meinen Augen die Neuheit. Du zwingſt mich (zumal durch deinen lezten Brief) durch deine beſcheidene Art, mein Lob auszulegen — indes du bei mir eine entgegengeſezte vorausſezeſt — überal recht beſtimt zu ſein. Ich lobe eben ſo gut durch Schweigen am ſtärkſten wie du, nur daß oft der 35 [32]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:02:06Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:02:06Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958/48
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 2. Berlin, 1958, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958/48>, abgerufen am 21.09.2020.