Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 2. Berlin, 1958.

Bild:
<< vorherige Seite
23. An Christian Otto.

Es ist der Esel in der Fabel, ders dem Windhund nachthun wil und
sich auf den Achseln seines Hern freundlich mit den Vorderklauen
befestigt. Abscheulicher, Primaner- und Rektor-mässiger giebts kein5
Lob und keinen Styl.

*24. An?
[Konzept?]
[Beim Empfang zweier in Herzform gebackener Kuchen]

Ich habe das fette Brautpaar wie ein Menschenfresser mit Haut und10
Haar verschlukt, welche beide kastanienbraun waren; und so hab' ich
die zwei Billets -- ich meine die geschriebenen -- verschlungen, aber
in einem geistigeren Sin. Grosse Pädagogen liessen ihre Kleinen das
ABC, damit sie es behielten, auf Pfefferkuchen gebacken, verzehren.
Es ist mir lieb, daß Sie mich auf eine ähnliche Art durch den Genus15
waizener Herzen an viel weichere und grössere gewöhnen wollen. Mir
ist so etwas beizubringen und ich würde künftig meine Braut, wenn
sie treu auf dem Brautkuchen nachgebosselt wäre, vor Liebe fressen auf
lezterem. Ihre zwei Billets, die so gut gemacht waren wie das was sie
begleitete, hatten nämlich eine schöne Begleitung an zwei vollen20
dicken, die dem süssen Inhalt nach wahre artige billets doux waren --

25. An Amöne Herold in Hof.[15]

Beste Freundin,

Diese Anrede kan im Grunde meine ganze Antwort sein. -- Ich wil25
aber lieber mein Vergnügen verdoppeln und Ihnen das Nämliche
heute noch mündlich und schriftlich sagen.

Der gestrige Argwohn, der Sie betraf, war kaum halblebendig bis
Sie ihm durch die blosse Voraussezung desselben erst das Leben gaben,
das ihm heute Ihr guter Brief wieder nahm. Ich habe mirs schon30
seit einigen Monaten angewöhnt, kleine Launen, die ich morgen
vergesse, heute zu ertragen. Der arme Jean Paul hat überhaupt
bisher sein Herz zu sehr verschwendet und zu sehr Hof für die ganze
Welt gehalten: die Kälte, die er seit 3 Monaten gegen seine alten

23. An Chriſtian Otto.

Es iſt der Eſel in der Fabel, ders dem Windhund nachthun wil und
ſich auf den Achſeln ſeines Hern freundlich mit den Vorderklauen
befeſtigt. Abſcheulicher, Primaner- und Rektor-mäſſiger giebts kein5
Lob und keinen Styl.

*24. An?
[Konzept?]
[Beim Empfang zweier in Herzform gebackener Kuchen]

Ich habe das fette Brautpaar wie ein Menſchenfreſſer mit Haut und10
Haar verſchlukt, welche beide kaſtanienbraun waren; und ſo hab’ ich
die zwei Billets — ich meine die geſchriebenen — verſchlungen, aber
in einem geiſtigeren Sin. Groſſe Pädagogen lieſſen ihre Kleinen das
ABC, damit ſie es behielten, auf Pfefferkuchen gebacken, verzehren.
Es iſt mir lieb, daß Sie mich auf eine ähnliche Art durch den Genus15
waizener Herzen an viel weichere und gröſſere gewöhnen wollen. Mir
iſt ſo etwas beizubringen und ich würde künftig meine Braut, wenn
ſie treu auf dem Brautkuchen nachgeboſſelt wäre, vor Liebe freſſen auf
lezterem. Ihre zwei Billets, die ſo gut gemacht waren wie das was ſie
begleitete, hatten nämlich eine ſchöne Begleitung an zwei vollen20
dicken, die dem ſüſſen Inhalt nach wahre artige billets doux waren —

25. An Amöne Herold in Hof.[15]

Beſte Freundin,

Dieſe Anrede kan im Grunde meine ganze Antwort ſein. — Ich wil25
aber lieber mein Vergnügen verdoppeln und Ihnen das Nämliche
heute noch mündlich und ſchriftlich ſagen.

Der geſtrige Argwohn, der Sie betraf, war kaum halblebendig bis
Sie ihm durch die bloſſe Vorausſezung deſſelben erſt das Leben gaben,
das ihm heute Ihr guter Brief wieder nahm. Ich habe mirs ſchon30
ſeit einigen Monaten angewöhnt, kleine Launen, die ich morgen
vergeſſe, heute zu ertragen. Der arme Jean Paul hat überhaupt
bisher ſein Herz zu ſehr verſchwendet und zu ſehr Hof für die ganze
Welt gehalten: die Kälte, die er ſeit 3 Monaten gegen ſeine alten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0032" n="23"/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>23. An <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tian Otto.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Hof, Ende Sept. 1794]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t der E&#x017F;el in der Fabel, ders dem Windhund nachthun wil und<lb/>
&#x017F;ich auf den Ach&#x017F;eln &#x017F;eines Hern freundlich mit den Vorderklauen<lb/>
befe&#x017F;tigt. Ab&#x017F;cheulicher, Primaner- und Rektor-mä&#x017F;&#x017F;iger giebts kein<lb n="5"/>
Lob und keinen Styl.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>*24. An?</head><lb/>
        <note type="editorial">[Konzept?]</note>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Hof, Sept. 1794?]</hi> </dateline><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#c">[Beim Empfang zweier in Herzform gebackener Kuchen]</hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p>Ich habe das fette Brautpaar wie ein Men&#x017F;chenfre&#x017F;&#x017F;er mit Haut und<lb n="10"/>
Haar ver&#x017F;chlukt, welche beide ka&#x017F;tanienbraun waren; und &#x017F;o hab&#x2019; ich<lb/>
die zwei Billets &#x2014; ich meine die ge&#x017F;chriebenen &#x2014; ver&#x017F;chlungen, aber<lb/>
in einem gei&#x017F;tigeren Sin. Gro&#x017F;&#x017F;e Pädagogen lie&#x017F;&#x017F;en ihre Kleinen das<lb/>
ABC, damit &#x017F;ie es behielten, auf Pfefferkuchen gebacken, verzehren.<lb/>
Es i&#x017F;t mir lieb, daß Sie mich auf eine ähnliche Art durch den Genus<lb n="15"/>
waizener Herzen an viel weichere und grö&#x017F;&#x017F;ere gewöhnen wollen. Mir<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;o etwas beizubringen und ich würde künftig meine Braut, wenn<lb/>
&#x017F;ie treu auf dem Brautkuchen nachgebo&#x017F;&#x017F;elt wäre, vor Liebe fre&#x017F;&#x017F;en auf<lb/>
lezterem. Ihre zwei Billets, die &#x017F;o gut gemacht waren wie das was &#x017F;ie<lb/>
begleitete, hatten nämlich eine &#x017F;chöne Begleitung an zwei vollen<lb n="20"/>
dicken, die dem &#x017F;ü&#x017F;&#x017F;en Inhalt nach wahre artige <hi rendition="#aq">billets doux</hi> waren &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>25. An <hi rendition="#g">Amöne Herold in Hof.</hi><note place="right"><ref target="1922_Bd2_15">[15]</ref></note></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right"><hi rendition="#aq">Hof. d. 2 Oct.</hi> 94.</hi> </dateline><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et">Be&#x017F;te Freundin,</hi> </salute>
        </opener>
        <opener/><lb/>
        <p>Die&#x017F;e Anrede kan im Grunde meine ganze Antwort &#x017F;ein. &#x2014; Ich wil<lb n="25"/>
aber lieber mein Vergnügen verdoppeln und Ihnen das Nämliche<lb/>
heute noch mündlich und &#x017F;chriftlich &#x017F;agen.</p><lb/>
        <p>Der ge&#x017F;trige Argwohn, der Sie betraf, war kaum halblebendig bis<lb/>
Sie ihm durch die blo&#x017F;&#x017F;e Voraus&#x017F;ezung de&#x017F;&#x017F;elben er&#x017F;t das Leben gaben,<lb/>
das ihm heute Ihr guter Brief wieder nahm. Ich habe mirs &#x017F;chon<lb n="30"/>
&#x017F;eit einigen Monaten angewöhnt, kleine Launen, die ich morgen<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;e, heute zu ertragen. Der arme <hi rendition="#aq">Jean Paul</hi> hat überhaupt<lb/>
bisher &#x017F;ein Herz zu &#x017F;ehr ver&#x017F;chwendet und zu &#x017F;ehr Hof für die ganze<lb/>
Welt gehalten: die Kälte, die er &#x017F;eit 3 Monaten gegen &#x017F;eine alten<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0032] 23. An Chriſtian Otto. [Hof, Ende Sept. 1794] Es iſt der Eſel in der Fabel, ders dem Windhund nachthun wil und ſich auf den Achſeln ſeines Hern freundlich mit den Vorderklauen befeſtigt. Abſcheulicher, Primaner- und Rektor-mäſſiger giebts kein 5 Lob und keinen Styl. *24. An? [Hof, Sept. 1794?] [Beim Empfang zweier in Herzform gebackener Kuchen] Ich habe das fette Brautpaar wie ein Menſchenfreſſer mit Haut und 10 Haar verſchlukt, welche beide kaſtanienbraun waren; und ſo hab’ ich die zwei Billets — ich meine die geſchriebenen — verſchlungen, aber in einem geiſtigeren Sin. Groſſe Pädagogen lieſſen ihre Kleinen das ABC, damit ſie es behielten, auf Pfefferkuchen gebacken, verzehren. Es iſt mir lieb, daß Sie mich auf eine ähnliche Art durch den Genus 15 waizener Herzen an viel weichere und gröſſere gewöhnen wollen. Mir iſt ſo etwas beizubringen und ich würde künftig meine Braut, wenn ſie treu auf dem Brautkuchen nachgeboſſelt wäre, vor Liebe freſſen auf lezterem. Ihre zwei Billets, die ſo gut gemacht waren wie das was ſie begleitete, hatten nämlich eine ſchöne Begleitung an zwei vollen 20 dicken, die dem ſüſſen Inhalt nach wahre artige billets doux waren — 25. An Amöne Herold in Hof. Hof. d. 2 Oct. 94. Beſte Freundin, Dieſe Anrede kan im Grunde meine ganze Antwort ſein. — Ich wil 25 aber lieber mein Vergnügen verdoppeln und Ihnen das Nämliche heute noch mündlich und ſchriftlich ſagen. Der geſtrige Argwohn, der Sie betraf, war kaum halblebendig bis Sie ihm durch die bloſſe Vorausſezung deſſelben erſt das Leben gaben, das ihm heute Ihr guter Brief wieder nahm. Ich habe mirs ſchon 30 ſeit einigen Monaten angewöhnt, kleine Launen, die ich morgen vergeſſe, heute zu ertragen. Der arme Jean Paul hat überhaupt bisher ſein Herz zu ſehr verſchwendet und zu ſehr Hof für die ganze Welt gehalten: die Kälte, die er ſeit 3 Monaten gegen ſeine alten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:02:06Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:02:06Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958/32
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 2. Berlin, 1958, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958/32>, abgerufen am 21.09.2020.