Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 2. Berlin, 1958.

Bild:
<< vorherige Seite
21. An Frau von Streit in Bayreuth.
[Kopie]

Mein erstes Vergnügen in Hof ist, daß ich mich an das lezte in
Bayreuth erinnere und an Ihre Erlaubnis, Ihnen mein grosses Buch
und meinen kleinen Brief zu schicken. -- Ich wünsche, daß Ihnen die5
Mumien halb so viel Angenehmes vorsagen als mir 3 Singstimmen
in Ihrem Zimmer vorsangen. Um es für Sie zu verschönern, hab' ichs
für Sie verkürzt -- ich habe die Stellen, die blos etc. Satire enthalten,
mit Bleistift verurtheilt, von Ihnen übersprungen zu werden, damit
Sie früher zu den sanftern kommen, die wie Adagios blos für das10
weibliche aufgeweichte Herz gehören. Es ist besser harte Hände als ein
hartes Herz zu haben und den Manspersonen, bei denen beides nicht
sehr weich ist, wäre eine erweichende Pomade für beides zu gönnen. etc.
Der erste Theil ist besser als der 2te, so wie der 2te Tag in B[ayreuth]
-- der Sontag, wo man zu Me[yer]geht -- besser ist als der Sonabend,15
wo man anlangt. Je länger Sie die Mumien zu Miethe wohnen
lassen und in je mehr Häuser Sie sie einführen, desto grösser wird mein
Dank für Ihre Nachsicht sein. Vergeben Sie eine Geschwäzigkeit, die
nichts ist als ein Vorwand, einige Minuten länger mit der Seele in
Ihrem Zimmer zu bleiben. Aber der Faden Ihrer Geduld wird wie die20
2 Saiten zerreissen, die ich im Enthusiasmus über das Singen
Ihrem Klavier zum Denkmal meiner Gegenwart so gut wie gestohlen
habe.

[14]22. An Karl Chr. Rolsch in Schwarzenbach.
[Kopie]25

Wenn es aussen hagelt und heult: so steigt die Seele verhült und
beschüzt in die Blumenwelt hinab, die vom Brustgitter umzogen wird,
und ruht sanft da, wenn der Sturm an das Geländer schlägt ... Es ist
schön: gerade die grösten Schäze -- der Blik ins dämmernde 2te
Leben etc. -- sind nicht in Bergwerke sondern in unsre Brust und30
vor unsre Augen gelegt; hingegen die Lumpereien liegen weit von
uns und werden mühsam erfischt. -- Die Natur ist der Fusboden
des Unendlichen. -- Es ist leichter, einem Armen als einem Be-
mittelten zu helfen, einen Dienst zu thun als einen Tort zu ver-
geben --35

21. An Frau von Streit in Bayreuth.
[Kopie]

Mein erſtes Vergnügen in Hof iſt, daß ich mich an das lezte in
Bayreuth erinnere und an Ihre Erlaubnis, Ihnen mein groſſes Buch
und meinen kleinen Brief zu ſchicken. — Ich wünſche, daß Ihnen die5
Mumien halb ſo viel Angenehmes vorſagen als mir 3 Singſtimmen
in Ihrem Zimmer vorſangen. Um es für Sie zu verſchönern, hab’ ichs
für Sie verkürzt — ich habe die Stellen, die blos ꝛc. Satire enthalten,
mit Bleiſtift verurtheilt, von Ihnen überſprungen zu werden, damit
Sie früher zu den ſanftern kommen, die wie Adagios blos für das10
weibliche aufgeweichte Herz gehören. Es iſt beſſer harte Hände als ein
hartes Herz zu haben und den Mansperſonen, bei denen beides nicht
ſehr weich iſt, wäre eine erweichende Pomade für beides zu gönnen. ꝛc.
Der erſte Theil iſt beſſer als der 2te, ſo wie der 2te Tag in B[ayreuth]
— der Sontag, wo man zu Me[yer]geht — beſſer iſt als der Sonabend,15
wo man anlangt. Je länger Sie die Mumien zu Miethe wohnen
laſſen und in je mehr Häuſer Sie ſie einführen, deſto gröſſer wird mein
Dank für Ihre Nachſicht ſein. Vergeben Sie eine Geſchwäzigkeit, die
nichts iſt als ein Vorwand, einige Minuten länger mit der Seele in
Ihrem Zimmer zu bleiben. Aber der Faden Ihrer Geduld wird wie die20
2 Saiten zerreiſſen, die ich im Enthuſiaſmus über das Singen
Ihrem Klavier zum Denkmal meiner Gegenwart ſo gut wie geſtohlen
habe.

[14]22. An Karl Chr. Rolſch in Schwarzenbach.
[Kopie]25

Wenn es auſſen hagelt und heult: ſo ſteigt die Seele verhült und
beſchüzt in die Blumenwelt hinab, die vom Bruſtgitter umzogen wird,
und ruht ſanft da, wenn der Sturm an das Geländer ſchlägt ... Es iſt
ſchön: gerade die gröſten Schäze — der Blik ins dämmernde 2te
Leben ꝛc. — ſind nicht in Bergwerke ſondern in unſre Bruſt und30
vor unſre Augen gelegt; hingegen die Lumpereien liegen weit von
uns und werden mühſam erfiſcht. — Die Natur iſt der Fusboden
des Unendlichen. — Es iſt leichter, einem Armen als einem Be-
mittelten zu helfen, einen Dienſt zu thun als einen Tort zu ver-
geben —35

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0031" n="22"/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>21. An <hi rendition="#g">Frau von Streit in Bayreuth.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial">[Kopie]</note>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Hof, 24. Sept. 1794. Mittwoch]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Mein er&#x017F;tes Vergnügen in Hof i&#x017F;t, daß ich mich an das lezte in<lb/>
Bayreuth erinnere und an Ihre Erlaubnis, Ihnen mein gro&#x017F;&#x017F;es Buch<lb/>
und meinen kleinen Brief zu &#x017F;chicken. &#x2014; Ich wün&#x017F;che, daß Ihnen die<lb n="5"/>
Mumien halb &#x017F;o viel Angenehmes vor&#x017F;agen als mir 3 Sing&#x017F;timmen<lb/>
in Ihrem Zimmer vor&#x017F;angen. Um es für Sie zu ver&#x017F;chönern, hab&#x2019; ichs<lb/>
für Sie verkürzt &#x2014; ich habe die Stellen, die blos &#xA75B;c. Satire enthalten,<lb/>
mit Blei&#x017F;tift verurtheilt, von Ihnen über&#x017F;prungen zu werden, damit<lb/>
Sie früher zu den &#x017F;anftern kommen, die wie Adagios blos für das<lb n="10"/>
weibliche aufgeweichte Herz gehören. Es i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er harte Hände als ein<lb/>
hartes Herz zu haben und den Mansper&#x017F;onen, bei denen beides nicht<lb/>
&#x017F;ehr weich i&#x017F;t, wäre eine erweichende Pomade für beides zu gönnen. &#xA75B;c.<lb/>
Der er&#x017F;te Theil i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er als der 2<hi rendition="#sup">te</hi>, &#x017F;o wie der 2<hi rendition="#sup">te</hi> Tag in <hi rendition="#aq">B[ayreuth]</hi><lb/>
&#x2014; der Sontag, wo man zu Me[yer]geht &#x2014; be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t als der Sonabend,<lb n="15"/>
wo man anlangt. Je länger Sie die Mumien zu Miethe wohnen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en und in je mehr Häu&#x017F;er Sie &#x017F;ie einführen, de&#x017F;to grö&#x017F;&#x017F;er wird mein<lb/>
Dank für Ihre Nach&#x017F;icht &#x017F;ein. Vergeben Sie eine Ge&#x017F;chwäzigkeit, die<lb/>
nichts i&#x017F;t als ein Vorwand, einige Minuten länger mit der Seele in<lb/>
Ihrem Zimmer zu bleiben. Aber der Faden Ihrer Geduld wird wie die<lb n="20"/>
2 Saiten zerrei&#x017F;&#x017F;en, die ich im Enthu&#x017F;ia&#x017F;mus über das Singen<lb/>
Ihrem Klavier zum Denkmal meiner Gegenwart &#x017F;o gut wie ge&#x017F;tohlen<lb/>
habe.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head><note place="left"><ref target="1922_Bd2_14">[14]</ref></note>22. An <hi rendition="#g">Karl Chr. Rol&#x017F;ch in Schwarzenbach.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial">[Kopie]</note>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Hof, 24. Sept. 1794]</hi> </dateline>
        <lb n="25"/>
        <p>Wenn es au&#x017F;&#x017F;en hagelt und heult: &#x017F;o &#x017F;teigt die Seele verhült und<lb/>
be&#x017F;chüzt in die Blumenwelt hinab, die vom Bru&#x017F;tgitter umzogen wird,<lb/>
und ruht &#x017F;anft da, wenn der Sturm an das Geländer &#x017F;chlägt ... Es i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chön: gerade die grö&#x017F;ten Schäze &#x2014; der Blik ins dämmernde 2<hi rendition="#sup">te</hi><lb/>
Leben &#xA75B;c. &#x2014; &#x017F;ind nicht in Bergwerke &#x017F;ondern in un&#x017F;re Bru&#x017F;t und<lb n="30"/>
vor un&#x017F;re Augen gelegt; hingegen die Lumpereien liegen weit von<lb/>
uns und werden müh&#x017F;am erfi&#x017F;cht. &#x2014; Die Natur i&#x017F;t der Fusboden<lb/>
des Unendlichen. &#x2014; Es i&#x017F;t leichter, einem Armen als einem Be-<lb/>
mittelten zu helfen, einen Dien&#x017F;t zu thun als einen Tort zu ver-<lb/>
geben &#x2014;<lb n="35"/>
</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0031] 21. An Frau von Streit in Bayreuth. [Hof, 24. Sept. 1794. Mittwoch] Mein erſtes Vergnügen in Hof iſt, daß ich mich an das lezte in Bayreuth erinnere und an Ihre Erlaubnis, Ihnen mein groſſes Buch und meinen kleinen Brief zu ſchicken. — Ich wünſche, daß Ihnen die 5 Mumien halb ſo viel Angenehmes vorſagen als mir 3 Singſtimmen in Ihrem Zimmer vorſangen. Um es für Sie zu verſchönern, hab’ ichs für Sie verkürzt — ich habe die Stellen, die blos ꝛc. Satire enthalten, mit Bleiſtift verurtheilt, von Ihnen überſprungen zu werden, damit Sie früher zu den ſanftern kommen, die wie Adagios blos für das 10 weibliche aufgeweichte Herz gehören. Es iſt beſſer harte Hände als ein hartes Herz zu haben und den Mansperſonen, bei denen beides nicht ſehr weich iſt, wäre eine erweichende Pomade für beides zu gönnen. ꝛc. Der erſte Theil iſt beſſer als der 2te, ſo wie der 2te Tag in B[ayreuth] — der Sontag, wo man zu Me[yer]geht — beſſer iſt als der Sonabend, 15 wo man anlangt. Je länger Sie die Mumien zu Miethe wohnen laſſen und in je mehr Häuſer Sie ſie einführen, deſto gröſſer wird mein Dank für Ihre Nachſicht ſein. Vergeben Sie eine Geſchwäzigkeit, die nichts iſt als ein Vorwand, einige Minuten länger mit der Seele in Ihrem Zimmer zu bleiben. Aber der Faden Ihrer Geduld wird wie die 20 2 Saiten zerreiſſen, die ich im Enthuſiaſmus über das Singen Ihrem Klavier zum Denkmal meiner Gegenwart ſo gut wie geſtohlen habe. 22. An Karl Chr. Rolſch in Schwarzenbach. [Hof, 24. Sept. 1794] 25 Wenn es auſſen hagelt und heult: ſo ſteigt die Seele verhült und beſchüzt in die Blumenwelt hinab, die vom Bruſtgitter umzogen wird, und ruht ſanft da, wenn der Sturm an das Geländer ſchlägt ... Es iſt ſchön: gerade die gröſten Schäze — der Blik ins dämmernde 2te Leben ꝛc. — ſind nicht in Bergwerke ſondern in unſre Bruſt und 30 vor unſre Augen gelegt; hingegen die Lumpereien liegen weit von uns und werden mühſam erfiſcht. — Die Natur iſt der Fusboden des Unendlichen. — Es iſt leichter, einem Armen als einem Be- mittelten zu helfen, einen Dienſt zu thun als einen Tort zu ver- geben — 35

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:02:06Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:02:06Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958/31
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 2. Berlin, 1958, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958/31>, abgerufen am 20.09.2020.