Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 2. Berlin, 1958.

Bild:
<< vorherige Seite
*17. An Amöne Herold in Hof.

Verweilen Sie gerne, liebe Amöne, auf dem kleinen blassen aufs
Papier geworfnen Wiederschein meiner Seele vol Liebe und Wünsche
für Ihren Tag.5

Ich stehe erweicht neben Ihnen und sehe, wie aus einer lichten
Wolke die geliebte Mutter auf Sie herabschaut und mit den geliebten
Menschen hier unten Ihren Geburtstag mitfeiert.

O da die Zukunft ein Eisberg ist, auf dem man in seiner Nähe erstart,
während auf ihm wenn wir ihn aus der Ferne sehen ein weites glänzen-10
des Abendroth liegt: so werde für Sie, Theuere, Ihre Zukunft der
rosige Schimmer, der unsere Blicke fesselt und erhebt.

Das Schönere, wornach wir schmachten, liegt weit ab über den
Sternen, die so entlegen sind und wie diese schmuzige Erde tief im
grossen Himmel schimmern.15

Da unser Weilen hier nur ein schnelles Hinwegeilen ist, da das Bette
nichts ist als ein breiterer Sarg, da unsere Wünsche unendlich und
unsere Kraft so endlich ist wie unser Leben und jede Freude, o so sei
dieser Goldschimmer des Eisberges nur der Vorhof, der Sie in das
neue Lebensjahr führt, an dessen Schwelle Ihr Genius steht und Sie20
leicht über alle Klüfte und Abgründe leitet.

O er führe Sie immer sanft, Theuerste, und Ihre Seele vol Kraft
[12]und Tugend richte nur fortwährend den Blik nach den lichten Höhen.
Dort wohnet ja auch die, um die Sie trauern, die geliebte Mutter;
aber sie wirft sich vor dem Höchsten nieder und betet für die25
Tochter.

Ich fasse Sie noch einmal bei der Hand und blicke gerührt in Ihr
Auge. Der Abend vereinige uns bei unserm Otto, an dessen Herz ich
vol stiller Wünsche fliege und an und in dem mein eigenes wohnt, und
wenn sein Blik vol treuer Liebe an dem Ihrigen haftet, o so glauben30
Sie auch, daß es eine opfernde giebt.

Ihr
unveränderlicher Freund
Richter
*17. An Amöne Herold in Hof.

Verweilen Sie gerne, liebe Amöne, auf dem kleinen blaſſen aufs
Papier geworfnen Wiederſchein meiner Seele vol Liebe und Wünſche
für Ihren Tag.5

Ich ſtehe erweicht neben Ihnen und ſehe, wie aus einer lichten
Wolke die geliebte Mutter auf Sie herabſchaut und mit den geliebten
Menſchen hier unten Ihren Geburtstag mitfeiert.

O da die Zukunft ein Eisberg iſt, auf dem man in ſeiner Nähe erſtart,
während auf ihm wenn wir ihn aus der Ferne ſehen ein weites glänzen-10
des Abendroth liegt: ſo werde für Sie, Theuere, Ihre Zukunft der
roſige Schimmer, der unſere Blicke feſſelt und erhebt.

Das Schönere, wornach wir ſchmachten, liegt weit ab über den
Sternen, die ſo entlegen ſind und wie dieſe ſchmuzige Erde tief im
groſſen Himmel ſchimmern.15

Da unſer Weilen hier nur ein ſchnelles Hinwegeilen iſt, da das Bette
nichts iſt als ein breiterer Sarg, da unſere Wünſche unendlich und
unſere Kraft ſo endlich iſt wie unſer Leben und jede Freude, o ſo ſei
dieſer Goldſchimmer des Eisberges nur der Vorhof, der Sie in das
neue Lebensjahr führt, an deſſen Schwelle Ihr Genius ſteht und Sie20
leicht über alle Klüfte und Abgründe leitet.

O er führe Sie immer ſanft, Theuerſte, und Ihre Seele vol Kraft
[12]und Tugend richte nur fortwährend den Blik nach den lichten Höhen.
Dort wohnet ja auch die, um die Sie trauern, die geliebte Mutter;
aber ſie wirft ſich vor dem Höchſten nieder und betet für die25
Tochter.

Ich faſſe Sie noch einmal bei der Hand und blicke gerührt in Ihr
Auge. Der Abend vereinige uns bei unſerm Otto, an deſſen Herz ich
vol ſtiller Wünſche fliege und an und in dem mein eigenes wohnt, und
wenn ſein Blik vol treuer Liebe an dem Ihrigen haftet, o ſo glauben30
Sie auch, daß es eine opfernde giebt.

Ihr
unveränderlicher Freund
Richter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0029" n="20"/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>*17. An <hi rendition="#g">Amöne Herold in Hof.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">Hof, am 22 Augu&#x017F;t 94.</hi> </dateline><lb/>
        <p>Verweilen Sie gerne, liebe Amöne, auf dem kleinen bla&#x017F;&#x017F;en aufs<lb/>
Papier geworfnen Wieder&#x017F;chein meiner Seele vol Liebe und Wün&#x017F;che<lb/>
für Ihren Tag.<lb n="5"/>
</p>
        <p>Ich &#x017F;tehe erweicht neben Ihnen und &#x017F;ehe, wie aus einer lichten<lb/>
Wolke die geliebte Mutter auf Sie herab&#x017F;chaut und mit den geliebten<lb/>
Men&#x017F;chen hier unten Ihren Geburtstag mitfeiert.</p><lb/>
        <p>O da die Zukunft ein Eisberg i&#x017F;t, auf dem man in &#x017F;einer Nähe er&#x017F;tart,<lb/>
während auf ihm wenn wir ihn aus der Ferne &#x017F;ehen ein weites glänzen-<lb n="10"/>
des Abendroth liegt: &#x017F;o werde für Sie, Theuere, Ihre Zukunft der<lb/>
ro&#x017F;ige Schimmer, der un&#x017F;ere Blicke fe&#x017F;&#x017F;elt und erhebt.</p><lb/>
        <p>Das Schönere, wornach wir &#x017F;chmachten, liegt weit ab über den<lb/>
Sternen, die &#x017F;o entlegen &#x017F;ind und wie die&#x017F;e &#x017F;chmuzige Erde tief im<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Himmel &#x017F;chimmern.<lb n="15"/>
</p>
        <p>Da un&#x017F;er Weilen hier nur ein &#x017F;chnelles Hinwegeilen i&#x017F;t, da das Bette<lb/>
nichts i&#x017F;t als ein breiterer Sarg, da un&#x017F;ere Wün&#x017F;che unendlich und<lb/>
un&#x017F;ere Kraft &#x017F;o endlich i&#x017F;t wie un&#x017F;er Leben und jede Freude, o &#x017F;o &#x017F;ei<lb/>
die&#x017F;er Gold&#x017F;chimmer des Eisberges nur der Vorhof, der Sie in das<lb/>
neue Lebensjahr führt, an de&#x017F;&#x017F;en Schwelle Ihr Genius &#x017F;teht und Sie<lb n="20"/>
leicht über alle Klüfte und Abgründe leitet.</p><lb/>
        <p>O er führe Sie immer &#x017F;anft, Theuer&#x017F;te, und Ihre Seele vol Kraft<lb/><note place="left"><ref target="1922_Bd2_12">[12]</ref></note>und Tugend richte nur fortwährend den Blik nach den lichten Höhen.<lb/>
Dort wohnet ja auch die, um die Sie trauern, die geliebte Mutter;<lb/>
aber &#x017F;ie wirft &#x017F;ich vor dem Höch&#x017F;ten nieder und betet für die<lb n="25"/>
Tochter.</p><lb/>
        <p>Ich fa&#x017F;&#x017F;e Sie noch einmal bei der Hand und blicke gerührt in Ihr<lb/>
Auge. Der Abend vereinige uns bei un&#x017F;erm Otto, an de&#x017F;&#x017F;en Herz ich<lb/>
vol &#x017F;tiller Wün&#x017F;che fliege und an und in dem mein eigenes wohnt, und<lb/>
wenn &#x017F;ein Blik vol <hi rendition="#g">treuer</hi> Liebe an dem Ihrigen haftet, o &#x017F;o glauben<lb n="30"/>
Sie auch, daß es eine <hi rendition="#g">opfernde</hi> giebt.</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">Ihr<lb/>
unveränderlicher Freund<lb/>
Richter</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0029] *17. An Amöne Herold in Hof. Hof, am 22 Auguſt 94. Verweilen Sie gerne, liebe Amöne, auf dem kleinen blaſſen aufs Papier geworfnen Wiederſchein meiner Seele vol Liebe und Wünſche für Ihren Tag. 5 Ich ſtehe erweicht neben Ihnen und ſehe, wie aus einer lichten Wolke die geliebte Mutter auf Sie herabſchaut und mit den geliebten Menſchen hier unten Ihren Geburtstag mitfeiert. O da die Zukunft ein Eisberg iſt, auf dem man in ſeiner Nähe erſtart, während auf ihm wenn wir ihn aus der Ferne ſehen ein weites glänzen- 10 des Abendroth liegt: ſo werde für Sie, Theuere, Ihre Zukunft der roſige Schimmer, der unſere Blicke feſſelt und erhebt. Das Schönere, wornach wir ſchmachten, liegt weit ab über den Sternen, die ſo entlegen ſind und wie dieſe ſchmuzige Erde tief im groſſen Himmel ſchimmern. 15 Da unſer Weilen hier nur ein ſchnelles Hinwegeilen iſt, da das Bette nichts iſt als ein breiterer Sarg, da unſere Wünſche unendlich und unſere Kraft ſo endlich iſt wie unſer Leben und jede Freude, o ſo ſei dieſer Goldſchimmer des Eisberges nur der Vorhof, der Sie in das neue Lebensjahr führt, an deſſen Schwelle Ihr Genius ſteht und Sie 20 leicht über alle Klüfte und Abgründe leitet. O er führe Sie immer ſanft, Theuerſte, und Ihre Seele vol Kraft und Tugend richte nur fortwährend den Blik nach den lichten Höhen. Dort wohnet ja auch die, um die Sie trauern, die geliebte Mutter; aber ſie wirft ſich vor dem Höchſten nieder und betet für die 25 Tochter. [12] Ich faſſe Sie noch einmal bei der Hand und blicke gerührt in Ihr Auge. Der Abend vereinige uns bei unſerm Otto, an deſſen Herz ich vol ſtiller Wünſche fliege und an und in dem mein eigenes wohnt, und wenn ſein Blik vol treuer Liebe an dem Ihrigen haftet, o ſo glauben 30 Sie auch, daß es eine opfernde giebt. Ihr unveränderlicher Freund Richter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:02:06Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:02:06Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958/29
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 2. Berlin, 1958, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958/29>, abgerufen am 20.09.2020.