Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 2. Berlin, 1958.

Bild:
<< vorherige Seite

Gesinnung nimt, die du mit mir über unser Stängelgen der Erde und
über den ganzen Bauer des Universums hast und die es auch machte,
daß Moriz mich zu gelinde beurtheilte. -- Und doch ist der Mangel
dieser Gesinnung durch nichts in der Welt zu erstatten, man mag
rezensieren oder loben. -- Dieser dein Gesichtspunkt, die Welt an-5
zuschauen -- die wirkliche, die historische und die poetische -- und dein
Enthusiasmus durfte mir ja wol vor Freude die Augen nasmachen.

Ich bin jezt, nach dem Hervortreiben der hier beiliegenden Szenen,
ein wenig ausgeleert, nim also die Ermüdung nicht übel. -- Meine
Kritik über die deinige erräthst du aus meinem Gehorsam dagegen:10
blos einzelne Worte, nie ganze getadelte Szenen deck' ich gegen dich.
Mich wunderte oft dein Blik in ein Räderwerk, das doch nicht ex
professo
auf deine Drechselbank gehört; und es ist schade, daß gerade
die zum Rezensieren tüchtig sind, die zu gut dazu sind. -- Ich werfe
(es ist schon 41/4 Uhr) alles untereinander. -- Lege nur deine tolle15
Angst wegen deiner Dunkelheit ab. -- Ich kan dir für deine Mühe um
mein Werk mit nichts danken als mit der Versicherung, daß meine um
deines nicht kleiner sein sol, obgleich nur die Form, nicht die Materie
davon meine Erwiederungen zulassen kan. -- Ueber einiges können
wir mündlich und peripathetisch, nicht pathetisch, auf unsern Reisen20
sprechen. -- Übrigens machen meine Ideale und dein Lob (des
Menschen, nicht Autors) einen Kontrast mit den Schwächen des
armen Paulus, der ihn hoff' ich nicht blos beschämen sondern auch
reformieren und arrondieren wird. Ach ich war sonst (in der Stille, in
meiner Einsamkeit, in meiner körperlichen Dürftigkeit) anders und25
besser und sanfter; aber die Anspannungen der Phantasie geben allen
Leidenschaften zuviel Milchsaft und Heftigkeit. Meine ernsteste Bitte
ist: daß du mich ohne Schonen tadelst -- Folg' ich dir auch nicht
[8]sogleich: so thu' ichs doch später. Rüge nicht schweigend, Lieber:
nach deinem übertriebnen Lobe müst' ich dir sogar übertriebnen Tadel30
vergeben, geschweige gerechten. --

"Es fiel mir bei einigen Stellen schwer aufs Herz, daß ich dir noch
"eine Erklärung über eine Begebenheit schuldig bin, bei der mich nur
"deine alzuschonende Beurtheilung gegen den Verdacht des Eigennuzes
"(ausser meiner eignen Voreiligkeit und einem Misverständnis)35
"schüzen kan .... traue mir jede Aenderung zu, die von mir abhängt
"und auch eine Aufopferung" -- -- schreibst du. -- Lieber Otto! keine

Geſinnung nimt, die du mit mir über unſer Stängelgen der Erde und
über den ganzen Bauer des Univerſums haſt und die es auch machte,
daß Moriz mich zu gelinde beurtheilte. — Und doch iſt der Mangel
dieſer Geſinnung durch nichts in der Welt zu erſtatten, man mag
rezenſieren oder loben. — Dieſer dein Geſichtspunkt, die Welt an-5
zuſchauen — die wirkliche, die hiſtoriſche und die poetiſche — und dein
Enthuſiaſmus durfte mir ja wol vor Freude die Augen nasmachen.

Ich bin jezt, nach dem Hervortreiben der hier beiliegenden Szenen,
ein wenig ausgeleert, nim alſo die Ermüdung nicht übel. — Meine
Kritik über die deinige erräthſt du aus meinem Gehorſam dagegen:10
blos einzelne Worte, nie ganze getadelte Szenen deck’ ich gegen dich.
Mich wunderte oft dein Blik in ein Räderwerk, das doch nicht ex
professo
auf deine Drechſelbank gehört; und es iſt ſchade, daß gerade
die zum Rezenſieren tüchtig ſind, die zu gut dazu ſind. — Ich werfe
(es iſt ſchon 4¼ Uhr) alles untereinander. — Lege nur deine tolle15
Angſt wegen deiner Dunkelheit ab. — Ich kan dir für deine Mühe um
mein Werk mit nichts danken als mit der Verſicherung, daß meine um
deines nicht kleiner ſein ſol, obgleich nur die Form, nicht die Materie
davon meine Erwiederungen zulaſſen kan. — Ueber einiges können
wir mündlich und peripathetiſch, nicht pathetiſch, auf unſern Reiſen20
ſprechen. — Übrigens machen meine Ideale und dein Lob (des
Menſchen, nicht Autors) einen Kontraſt mit den Schwächen des
armen Paulus, der ihn hoff’ ich nicht blos beſchämen ſondern auch
reformieren und arrondieren wird. Ach ich war ſonſt (in der Stille, in
meiner Einſamkeit, in meiner körperlichen Dürftigkeit) anders und25
beſſer und ſanfter; aber die Anſpannungen der Phantaſie geben allen
Leidenſchaften zuviel Milchſaft und Heftigkeit. Meine ernſteſte Bitte
iſt: daß du mich ohne Schonen tadelſt — Folg’ ich dir auch nicht
[8]ſogleich: ſo thu’ ichs doch ſpäter. Rüge nicht ſchweigend, Lieber:
nach deinem übertriebnen Lobe müſt’ ich dir ſogar übertriebnen Tadel30
vergeben, geſchweige gerechten. —

„Es fiel mir bei einigen Stellen ſchwer aufs Herz, daß ich dir noch
„eine Erklärung über eine Begebenheit ſchuldig bin, bei der mich nur
„deine alzuſchonende Beurtheilung gegen den Verdacht des Eigennuzes
„(auſſer meiner eignen Voreiligkeit und einem Misverſtändnis)35
„ſchüzen kan .... traue mir jede Aenderung zu, die von mir abhängt
„und auch eine Aufopferung“ — — ſchreibſt du. — Lieber Otto! keine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="16"/>
Ge&#x017F;innung nimt, die du mit mir über un&#x017F;er Stängelgen der Erde und<lb/>
über den ganzen Bauer des Univer&#x017F;ums ha&#x017F;t und die es auch machte,<lb/>
daß Moriz mich zu gelinde beurtheilte. &#x2014; Und doch i&#x017F;t der Mangel<lb/>
die&#x017F;er Ge&#x017F;innung durch nichts in der Welt zu er&#x017F;tatten, man mag<lb/>
rezen&#x017F;ieren oder loben. &#x2014; Die&#x017F;er dein Ge&#x017F;ichtspunkt, die Welt an-<lb n="5"/>
zu&#x017F;chauen &#x2014; die wirkliche, die hi&#x017F;tori&#x017F;che und die poeti&#x017F;che &#x2014; und dein<lb/>
Enthu&#x017F;ia&#x017F;mus durfte mir ja wol vor Freude die Augen nasmachen.</p><lb/>
        <p>Ich bin jezt, nach dem Hervortreiben der hier beiliegenden Szenen,<lb/>
ein wenig ausgeleert, nim al&#x017F;o die Ermüdung nicht übel. &#x2014; Meine<lb/>
Kritik über die deinige erräth&#x017F;t du aus meinem Gehor&#x017F;am dagegen:<lb n="10"/>
blos einzelne Worte, nie ganze getadelte Szenen deck&#x2019; ich gegen dich.<lb/>
Mich wunderte oft dein Blik in ein Räderwerk, das doch nicht <hi rendition="#aq">ex<lb/>
professo</hi> auf deine Drech&#x017F;elbank gehört; und es i&#x017F;t &#x017F;chade, daß gerade<lb/>
die zum Rezen&#x017F;ieren tüchtig &#x017F;ind, die zu gut dazu &#x017F;ind. &#x2014; Ich werfe<lb/>
(es i&#x017F;t &#x017F;chon 4¼ Uhr) alles untereinander. &#x2014; Lege nur deine tolle<lb n="15"/>
Ang&#x017F;t wegen deiner Dunkelheit ab. &#x2014; Ich kan dir für deine Mühe um<lb/>
mein Werk mit nichts danken als mit der Ver&#x017F;icherung, daß meine um<lb/>
deines nicht kleiner &#x017F;ein &#x017F;ol, obgleich nur die Form, nicht die Materie<lb/>
davon meine Erwiederungen zula&#x017F;&#x017F;en kan. &#x2014; Ueber einiges können<lb/>
wir mündlich und peripatheti&#x017F;ch, nicht patheti&#x017F;ch, auf un&#x017F;ern Rei&#x017F;en<lb n="20"/>
&#x017F;prechen. &#x2014; Übrigens machen meine Ideale und dein Lob (des<lb/>
Men&#x017F;chen, nicht Autors) einen Kontra&#x017F;t mit den Schwächen des<lb/>
armen Paulus, der ihn hoff&#x2019; ich nicht blos be&#x017F;chämen &#x017F;ondern auch<lb/>
reformieren und arrondieren wird. Ach ich war &#x017F;on&#x017F;t (in der Stille, in<lb/>
meiner Ein&#x017F;amkeit, in meiner körperlichen Dürftigkeit) anders und<lb n="25"/>
be&#x017F;&#x017F;er und &#x017F;anfter; aber die An&#x017F;pannungen der Phanta&#x017F;ie geben allen<lb/>
Leiden&#x017F;chaften zuviel Milch&#x017F;aft und Heftigkeit. Meine ern&#x017F;te&#x017F;te Bitte<lb/>
i&#x017F;t: daß du mich ohne Schonen tadel&#x017F;t &#x2014; Folg&#x2019; ich dir auch nicht<lb/><note place="left"><ref target="1922_Bd2_8">[8]</ref></note>&#x017F;ogleich: &#x017F;o thu&#x2019; ichs doch &#x017F;päter. Rüge nicht &#x017F;chweigend, Lieber:<lb/>
nach deinem übertriebnen Lobe mü&#x017F;t&#x2019; ich dir &#x017F;ogar übertriebnen Tadel<lb n="30"/>
vergeben, ge&#x017F;chweige gerechten. &#x2014;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Es fiel mir bei einigen Stellen &#x017F;chwer aufs Herz, daß ich dir noch<lb/>
&#x201E;eine Erklärung über eine Begebenheit &#x017F;chuldig bin, bei der mich nur<lb/>
&#x201E;deine alzu&#x017F;chonende Beurtheilung gegen den Verdacht des Eigennuzes<lb/>
&#x201E;(au&#x017F;&#x017F;er meiner eignen Voreiligkeit und einem Misver&#x017F;tändnis)<lb n="35"/>
&#x201E;&#x017F;chüzen kan .... traue mir jede Aenderung zu, die von mir abhängt<lb/>
&#x201E;und auch eine Aufopferung&#x201C; &#x2014; &#x2014; &#x017F;chreib&#x017F;t du. &#x2014; Lieber Otto! keine<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0025] Geſinnung nimt, die du mit mir über unſer Stängelgen der Erde und über den ganzen Bauer des Univerſums haſt und die es auch machte, daß Moriz mich zu gelinde beurtheilte. — Und doch iſt der Mangel dieſer Geſinnung durch nichts in der Welt zu erſtatten, man mag rezenſieren oder loben. — Dieſer dein Geſichtspunkt, die Welt an- 5 zuſchauen — die wirkliche, die hiſtoriſche und die poetiſche — und dein Enthuſiaſmus durfte mir ja wol vor Freude die Augen nasmachen. Ich bin jezt, nach dem Hervortreiben der hier beiliegenden Szenen, ein wenig ausgeleert, nim alſo die Ermüdung nicht übel. — Meine Kritik über die deinige erräthſt du aus meinem Gehorſam dagegen: 10 blos einzelne Worte, nie ganze getadelte Szenen deck’ ich gegen dich. Mich wunderte oft dein Blik in ein Räderwerk, das doch nicht ex professo auf deine Drechſelbank gehört; und es iſt ſchade, daß gerade die zum Rezenſieren tüchtig ſind, die zu gut dazu ſind. — Ich werfe (es iſt ſchon 4¼ Uhr) alles untereinander. — Lege nur deine tolle 15 Angſt wegen deiner Dunkelheit ab. — Ich kan dir für deine Mühe um mein Werk mit nichts danken als mit der Verſicherung, daß meine um deines nicht kleiner ſein ſol, obgleich nur die Form, nicht die Materie davon meine Erwiederungen zulaſſen kan. — Ueber einiges können wir mündlich und peripathetiſch, nicht pathetiſch, auf unſern Reiſen 20 ſprechen. — Übrigens machen meine Ideale und dein Lob (des Menſchen, nicht Autors) einen Kontraſt mit den Schwächen des armen Paulus, der ihn hoff’ ich nicht blos beſchämen ſondern auch reformieren und arrondieren wird. Ach ich war ſonſt (in der Stille, in meiner Einſamkeit, in meiner körperlichen Dürftigkeit) anders und 25 beſſer und ſanfter; aber die Anſpannungen der Phantaſie geben allen Leidenſchaften zuviel Milchſaft und Heftigkeit. Meine ernſteſte Bitte iſt: daß du mich ohne Schonen tadelſt — Folg’ ich dir auch nicht ſogleich: ſo thu’ ichs doch ſpäter. Rüge nicht ſchweigend, Lieber: nach deinem übertriebnen Lobe müſt’ ich dir ſogar übertriebnen Tadel 30 vergeben, geſchweige gerechten. — [8] „Es fiel mir bei einigen Stellen ſchwer aufs Herz, daß ich dir noch „eine Erklärung über eine Begebenheit ſchuldig bin, bei der mich nur „deine alzuſchonende Beurtheilung gegen den Verdacht des Eigennuzes „(auſſer meiner eignen Voreiligkeit und einem Misverſtändnis) 35 „ſchüzen kan .... traue mir jede Aenderung zu, die von mir abhängt „und auch eine Aufopferung“ — — ſchreibſt du. — Lieber Otto! keine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:02:06Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:02:06Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958/25
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 2. Berlin, 1958, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958/25>, abgerufen am 20.09.2020.