Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 2. Berlin, 1958.

Bild:
<< vorherige Seite

ein unterstreichbares Wort lieber gleich aus. -- Brocke manche[2]
Szenen nicht in den Kaffee ein, sondern lies sie abgetrent. -- Lies
unbeschreiblich schnel. --

Sage mir deine Rüge ohne Schonen. -- Klotilde ruht wie ein
Engel mit aufgeschlagnen Flügeln vor mir, sogar mit einem indi-5
viduellen ungesehenen Gesicht und in der Fremde draussen wird sie mir
schon begegnen und ich werde mit ihr aus der Sache sprechen. --
Weiter weis ich nichts zu sagen als meinen vorauslaufenden Dank für
die Aufmerksamkeit, mit der du über meine opera richtest und durch
welche du mir schon so viele mir jezt unausstehliche Makulaturseiten10
ersparet hast -- Nim diese Traumwelt deines Freundes hin als eine
Stärkung unter seinen und deinen vergeblichen Wünschen und wir
sehen uns alle beide, bei jeder Lektüre freudig neben einanderstehen im
Spiegel des Edeln im Menschen.

Und so lebe recht fröhlich, du immer Lieber und Guter.15

Richter
9. An Wernlein in Neustadt a. d. Aisch.
[Kopie]

Wie man Hühner einspert, damit sie besser legen: so solte man
Autores hinausjagen, damit sie es nicht thäten sondern den Eierstok20
reifen liessen. Es giebt, wenn man lange über Einer Sache brütet und
sizt, eine närrische Erschöpfung, die keine körperliche ist, weil sie
mehrere Wochen dauert, und keine des Gedächtnisses und der Kentnisse,
weil man über dieselbe Sache nach wenigen Wochen ohne neues
Studium wieder besser hekt, sondern eine aus Uebersättigung. Ich25
denke, mein lieb[es] Du! noch immer an die schönen Blütenabende
deines Kometenschusses durch Hof und an den lezten Morgen, der dich
in den 2 Brenpunkt deiner ellyptischen Bahn fortführte -- und an
unser stummes sinnendes Sizen neben einander im Leichenwagen des
Abschieds -- und an die eingeschlafne Natur um uns als hätte sie die30
ganze Nacht gewacht -- und an den Zirkus von Bergen um uns --
Berge sehen wie stille in der Zukunft stehende Jahre aus und wenn
man gerührt ist -- ein weinendes Auge ruht am liebsten an Sternen
und Gebürgen aus.

Ich weis nicht sollen unsre Episteln poetische -- oder Zeitungen --35
oder Disputazionen -- oder Satiren sein oder -- welches das Beste[3]
ist -- alles das hinter einander. Ich wolte der Nachsommer würde

ein unterſtreichbares Wort lieber gleich aus. — Brocke manche[2]
Szenen nicht in den Kaffee ein, ſondern lies ſie abgetrent. — Lies
unbeſchreiblich ſchnel. —

Sage mir deine Rüge ohne Schonen. — Klotilde ruht wie ein
Engel mit aufgeſchlagnen Flügeln vor mir, ſogar mit einem indi-5
viduellen ungeſehenen Geſicht und in der Fremde drauſſen wird ſie mir
ſchon begegnen und ich werde mit ihr aus der Sache ſprechen. —
Weiter weis ich nichts zu ſagen als meinen vorauslaufenden Dank für
die Aufmerkſamkeit, mit der du über meine opera richteſt und durch
welche du mir ſchon ſo viele mir jezt unausſtehliche Makulaturſeiten10
erſparet haſt — Nim dieſe Traumwelt deines Freundes hin als eine
Stärkung unter ſeinen und deinen vergeblichen Wünſchen und wir
ſehen uns alle beide, bei jeder Lektüre freudig neben einanderſtehen im
Spiegel des Edeln im Menſchen.

Und ſo lebe recht fröhlich, du immer Lieber und Guter.15

Richter
9. An Wernlein in Neuſtadt a. d. Aiſch.
[Kopie]

Wie man Hühner einſpert, damit ſie beſſer legen: ſo ſolte man
Autores hinausjagen, damit ſie es nicht thäten ſondern den Eierſtok20
reifen lieſſen. Es giebt, wenn man lange über Einer Sache brütet und
ſizt, eine närriſche Erſchöpfung, die keine körperliche iſt, weil ſie
mehrere Wochen dauert, und keine des Gedächtniſſes und der Kentniſſe,
weil man über dieſelbe Sache nach wenigen Wochen ohne neues
Studium wieder beſſer hekt, ſondern eine aus Ueberſättigung. Ich25
denke, mein lieb[es] Du! noch immer an die ſchönen Blütenabende
deines Kometenſchuſſes durch Hof und an den lezten Morgen, der dich
in den 2 Brenpunkt deiner ellyptiſchen Bahn fortführte — und an
unſer ſtummes ſinnendes Sizen neben einander im Leichenwagen des
Abſchieds — und an die eingeſchlafne Natur um uns als hätte ſie die30
ganze Nacht gewacht — und an den Zirkus von Bergen um uns —
Berge ſehen wie ſtille in der Zukunft ſtehende Jahre aus und wenn
man gerührt iſt — ein weinendes Auge ruht am liebſten an Sternen
und Gebürgen aus.

Ich weis nicht ſollen unſre Epiſteln poetiſche — oder Zeitungen —35
oder Diſputazionen — oder Satiren ſein oder — welches das Beſte[3]
iſt — alles das hinter einander. Ich wolte der Nachſommer würde

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="11"/>
ein unter&#x017F;treichbares Wort lieber gleich aus. &#x2014; Brocke manche<note place="right"><ref target="1922_Bd2_2">[2]</ref></note><lb/>
Szenen nicht in den Kaffee ein, &#x017F;ondern lies &#x017F;ie abgetrent. &#x2014; Lies<lb/>
unbe&#x017F;chreiblich &#x017F;chnel. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Sage mir deine Rüge ohne Schonen. &#x2014; Klotilde ruht wie ein<lb/>
Engel mit aufge&#x017F;chlagnen Flügeln vor mir, &#x017F;ogar mit einem indi-<lb n="5"/>
viduellen unge&#x017F;ehenen Ge&#x017F;icht und in der Fremde drau&#x017F;&#x017F;en wird &#x017F;ie mir<lb/>
&#x017F;chon begegnen und ich werde mit ihr aus der Sache &#x017F;prechen. &#x2014;<lb/>
Weiter weis ich nichts zu &#x017F;agen als meinen vorauslaufenden Dank für<lb/>
die Aufmerk&#x017F;amkeit, mit der du über meine <hi rendition="#aq">opera</hi> richte&#x017F;t und durch<lb/>
welche du mir &#x017F;chon &#x017F;o viele mir jezt unaus&#x017F;tehliche Makulatur&#x017F;eiten<lb n="10"/>
er&#x017F;paret ha&#x017F;t &#x2014; Nim die&#x017F;e Traumwelt deines Freundes hin als eine<lb/>
Stärkung unter &#x017F;einen und deinen vergeblichen Wün&#x017F;chen und wir<lb/>
&#x017F;ehen uns alle beide, bei jeder Lektüre freudig neben einander&#x017F;tehen im<lb/>
Spiegel des Edeln im Men&#x017F;chen.</p><lb/>
        <p>Und &#x017F;o lebe recht fröhlich, du immer Lieber und Guter.<lb n="15"/>
</p>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">Richter</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>9. An <hi rendition="#g">Wernlein in Neu&#x017F;tadt a. d. Ai&#x017F;ch.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial">[Kopie]</note>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Hof, 26. Juni 1794]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Wie man Hühner ein&#x017F;pert, damit &#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;er legen: &#x017F;o &#x017F;olte man<lb/>
Autores hinausjagen, damit &#x017F;ie es nicht thäten &#x017F;ondern den Eier&#x017F;tok<lb n="20"/>
reifen lie&#x017F;&#x017F;en. Es giebt, wenn man lange über Einer Sache brütet und<lb/>
&#x017F;izt, eine närri&#x017F;che Er&#x017F;chöpfung, die keine körperliche i&#x017F;t, weil &#x017F;ie<lb/>
mehrere Wochen dauert, und keine des Gedächtni&#x017F;&#x017F;es und der Kentni&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
weil man über die&#x017F;elbe Sache nach wenigen Wochen ohne neues<lb/>
Studium wieder be&#x017F;&#x017F;er hekt, &#x017F;ondern eine aus Ueber&#x017F;ättigung. Ich<lb n="25"/>
denke, mein lieb[es] Du! noch immer an die &#x017F;chönen Blütenabende<lb/>
deines Kometen&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es durch Hof und an den lezten Morgen, der dich<lb/>
in den 2 Brenpunkt deiner ellypti&#x017F;chen Bahn fortführte &#x2014; und an<lb/>
un&#x017F;er &#x017F;tummes &#x017F;innendes Sizen neben einander im Leichenwagen des<lb/>
Ab&#x017F;chieds &#x2014; und an die einge&#x017F;chlafne Natur um uns als hätte &#x017F;ie die<lb n="30"/>
ganze Nacht gewacht &#x2014; und an den Zirkus von Bergen um uns &#x2014;<lb/>
Berge &#x017F;ehen wie &#x017F;tille in der Zukunft &#x017F;tehende Jahre aus und wenn<lb/>
man gerührt i&#x017F;t &#x2014; ein weinendes Auge ruht am lieb&#x017F;ten an Sternen<lb/>
und Gebürgen aus.</p><lb/>
        <p>Ich weis nicht &#x017F;ollen un&#x017F;re Epi&#x017F;teln poeti&#x017F;che &#x2014; oder Zeitungen &#x2014;<lb n="35"/>
oder Di&#x017F;putazionen &#x2014; oder Satiren &#x017F;ein oder &#x2014; welches das Be&#x017F;te<note place="right"><ref target="1922_Bd2_3">[3]</ref></note><lb/>
i&#x017F;t &#x2014; alles das hinter einander. Ich wolte der Nach&#x017F;ommer würde<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0020] ein unterſtreichbares Wort lieber gleich aus. — Brocke manche Szenen nicht in den Kaffee ein, ſondern lies ſie abgetrent. — Lies unbeſchreiblich ſchnel. — [2] Sage mir deine Rüge ohne Schonen. — Klotilde ruht wie ein Engel mit aufgeſchlagnen Flügeln vor mir, ſogar mit einem indi- 5 viduellen ungeſehenen Geſicht und in der Fremde drauſſen wird ſie mir ſchon begegnen und ich werde mit ihr aus der Sache ſprechen. — Weiter weis ich nichts zu ſagen als meinen vorauslaufenden Dank für die Aufmerkſamkeit, mit der du über meine opera richteſt und durch welche du mir ſchon ſo viele mir jezt unausſtehliche Makulaturſeiten 10 erſparet haſt — Nim dieſe Traumwelt deines Freundes hin als eine Stärkung unter ſeinen und deinen vergeblichen Wünſchen und wir ſehen uns alle beide, bei jeder Lektüre freudig neben einanderſtehen im Spiegel des Edeln im Menſchen. Und ſo lebe recht fröhlich, du immer Lieber und Guter. 15 Richter 9. An Wernlein in Neuſtadt a. d. Aiſch. [Hof, 26. Juni 1794] Wie man Hühner einſpert, damit ſie beſſer legen: ſo ſolte man Autores hinausjagen, damit ſie es nicht thäten ſondern den Eierſtok 20 reifen lieſſen. Es giebt, wenn man lange über Einer Sache brütet und ſizt, eine närriſche Erſchöpfung, die keine körperliche iſt, weil ſie mehrere Wochen dauert, und keine des Gedächtniſſes und der Kentniſſe, weil man über dieſelbe Sache nach wenigen Wochen ohne neues Studium wieder beſſer hekt, ſondern eine aus Ueberſättigung. Ich 25 denke, mein lieb[es] Du! noch immer an die ſchönen Blütenabende deines Kometenſchuſſes durch Hof und an den lezten Morgen, der dich in den 2 Brenpunkt deiner ellyptiſchen Bahn fortführte — und an unſer ſtummes ſinnendes Sizen neben einander im Leichenwagen des Abſchieds — und an die eingeſchlafne Natur um uns als hätte ſie die 30 ganze Nacht gewacht — und an den Zirkus von Bergen um uns — Berge ſehen wie ſtille in der Zukunft ſtehende Jahre aus und wenn man gerührt iſt — ein weinendes Auge ruht am liebſten an Sternen und Gebürgen aus. Ich weis nicht ſollen unſre Epiſteln poetiſche — oder Zeitungen — 35 oder Diſputazionen — oder Satiren ſein oder — welches das Beſte iſt — alles das hinter einander. Ich wolte der Nachſommer würde [3]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:02:06Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:02:06Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958/20
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 2. Berlin, 1958, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958/20>, abgerufen am 21.09.2020.