Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

erwartet, wo der Freund den Freund, der Gatte die Gattin, das Kind
den Vater wiederfindet, den es so lange verloren hatte, und wo eine
ewige Glükseligkeit unaufhörlich das Herz des Frommen durchströmt
und ihn für alle seine Leiden belohnt. Leben Sie wol; ich bin

Ihr5
[Spaltenumbruch] Leipzig den 3 Novemb.
1781.
[Spaltenumbruch] geh. Sohn
J. P. F. Richter
16. An Aktuar Vogel in Schwarzenbach.
[Kopie]

Verzeihen Sie, daß ich schreibe, ohne durch eine Antwort auf10
meinen lezten Brief die Erlaubnis dazu zu haben. Sie fügten bei
meiner Abreise zu den vielen Woltaten noch die gröste hinzu, daß Sie
mir erlaubten, an Sie zu schreiben. Ich bediene mich ihrer; ich schäzze
sie um soviel höher, da sie mir Gelegenheit zur Erfüllung einiger
Pflichten giebt. Gewis! man liebt das am meisten, dessen Wert uns15
durch den Verlust fülbar wird -- man schäzt am meisten die Woltaten,
wenn man nicht mer für sie danken kan und wünscht am eifrigsten die
Pflichten zu erfüllen, die man nicht mer erfüllen kan. Darf ich es sagen,
darf ich es mit Hofnung auf Ihren Beifal sagen, daß ich füle, wie viel
ich Ihnen schuldig bin, ie weniger ich Gelegenheit habe, es Ihnen zu20
zeigen, und daß [mein] Wunsch wächst dankbar zu sein, iemer gewisse
Umstände den Schein des Gegenteils verursachen. Ich befürchte einen
Teil der Liebe verloren zu haben, der Sie mich würdigten, da die
Sache mit dem [H. Kammerrat] eine solche Wendung [genommen],
die mich dem Verdacht aussezt, Sie mit einem leren Versprechen ge-25
täuscht zu haben. Allein die Sache ist anders, als sie scheint. Der [H.
Kammerrat] war diese Michaelismesse hier; ich sprach mit ihm davon;
ich sagte alles, was ich sagen muste und konte; ich bekam die Antwort
"man mus den Klingsor nach und nach weg bringen", "man mus
"warten, bis er einen Feler macht." Sie wissen, wie ungern sich die30
[26]Alten zu ieder Veränderung bequemen, wie sie alles das für's beste
halten, was sie am längsten gehabt haben, und wie ihr gewönlicher
Argwon und ihre unnötige Furcht sie zu iedem raschen Entschlus
unfähig [machen] -- Sezzen Sie hinzu, daß der Klingsor iezt gerade
eine Zeit nicht Klingsor ist, d. h. daß er nicht dum handelt, und daß die35

erwartet, wo der Freund den Freund, der Gatte die Gattin, das Kind
den Vater wiederfindet, den es ſo lange verloren hatte, und wo eine
ewige Glükſeligkeit unaufhörlich das Herz des Frommen durchſtrömt
und ihn für alle ſeine Leiden belohnt. Leben Sie wol; ich bin

Ihr5
[Spaltenumbruch] Leipzig den 3 Novemb.
1781.
[Spaltenumbruch] geh. Sohn
J. P. F. Richter
16. An Aktuar Vogel in Schwarzenbach.
[Kopie]

Verzeihen Sie, daß ich ſchreibe, ohne durch eine Antwort auf10
meinen lezten Brief die Erlaubnis dazu zu haben. Sie fügten bei
meiner Abreiſe zu den vielen Woltaten noch die gröſte hinzu, daß Sie
mir erlaubten, an Sie zu ſchreiben. Ich bediene mich ihrer; ich ſchäzze
ſie um ſoviel höher, da ſie mir Gelegenheit zur Erfüllung einiger
Pflichten giebt. Gewis! man liebt das am meiſten, deſſen Wert uns15
durch den Verluſt fülbar wird — man ſchäzt am meiſten die Woltaten,
wenn man nicht mer für ſie danken kan und wünſcht am eifrigſten die
Pflichten zu erfüllen, die man nicht mer erfüllen kan. Darf ich es ſagen,
darf ich es mit Hofnung auf Ihren Beifal ſagen, daß ich füle, wie viel
ich Ihnen ſchuldig bin, ie weniger ich Gelegenheit habe, es Ihnen zu20
zeigen, und daß [mein] Wunſch wächſt dankbar zu ſein, iemer gewiſſe
Umſtände den Schein des Gegenteils verurſachen. Ich befürchte einen
Teil der Liebe verloren zu haben, der Sie mich würdigten, da die
Sache mit dem [H. Kammerrat] eine ſolche Wendung [genommen],
die mich dem Verdacht ausſezt, Sie mit einem leren Verſprechen ge-25
täuſcht zu haben. Allein die Sache iſt anders, als ſie ſcheint. Der [H.
Kammerrat] war dieſe Michaelismeſſe hier; ich ſprach mit ihm davon;
ich ſagte alles, was ich ſagen muſte und konte; ich bekam die Antwort
„man mus den Klingsor nach und nach weg bringen“, „man mus
„warten, bis er einen Feler macht.“ Sie wiſſen, wie ungern ſich die30
[26]Alten zu ieder Veränderung bequemen, wie ſie alles das für’s beſte
halten, was ſie am längſten gehabt haben, und wie ihr gewönlicher
Argwon und ihre unnötige Furcht ſie zu iedem raſchen Entſchlus
unfähig [machen] — Sezzen Sie hinzu, daß der Klingsor iezt gerade
eine Zeit nicht Klingsor iſt, d. h. daß er nicht dum handelt, und daß die35

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0047" n="24"/>
erwartet, wo der Freund den Freund, der Gatte die Gattin, das Kind<lb/>
den Vater wiederfindet, den es &#x017F;o lange verloren hatte, und wo eine<lb/>
ewige Glük&#x017F;eligkeit unaufhörlich das Herz des Frommen durch&#x017F;trömt<lb/>
und ihn für alle &#x017F;eine Leiden belohnt. Leben Sie wol; ich bin</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">Ihr<lb n="5"/>
</hi> <cb/>
            <date> <hi rendition="#left">Leipzig den 3 Novemb.<lb/>
1781.</hi> </date>
            <cb/> <hi rendition="#right">geh. Sohn<lb/>
J. P. F. Richter</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>16. An <hi rendition="#g">Aktuar Vogel in Schwarzenbach.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Leipzig, 3. Nov. 1781<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Verzeihen Sie, daß ich &#x017F;chreibe, ohne durch eine Antwort auf<lb n="10"/>
meinen lezten Brief die Erlaubnis dazu zu haben. Sie fügten bei<lb/>
meiner Abrei&#x017F;e zu den vielen Woltaten noch die grö&#x017F;te hinzu, daß Sie<lb/>
mir erlaubten, an Sie zu &#x017F;chreiben. Ich bediene mich ihrer; ich &#x017F;chäzze<lb/>
&#x017F;ie um &#x017F;oviel höher, da &#x017F;ie mir Gelegenheit zur Erfüllung einiger<lb/>
Pflichten giebt. Gewis! man liebt das am mei&#x017F;ten, de&#x017F;&#x017F;en Wert uns<lb n="15"/>
durch den Verlu&#x017F;t fülbar wird &#x2014; man &#x017F;chäzt am mei&#x017F;ten die Woltaten,<lb/>
wenn man nicht mer für &#x017F;ie danken kan und wün&#x017F;cht am eifrig&#x017F;ten die<lb/>
Pflichten zu erfüllen, die man nicht mer erfüllen kan. Darf ich es &#x017F;agen,<lb/>
darf ich es mit Hofnung auf Ihren Beifal &#x017F;agen, daß ich füle, wie viel<lb/>
ich Ihnen &#x017F;chuldig bin, ie weniger ich Gelegenheit habe, es Ihnen zu<lb n="20"/>
zeigen, und daß <metamark>[</metamark>mein<metamark>]</metamark> Wun&#x017F;ch wäch&#x017F;t dankbar zu &#x017F;ein, iemer gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Um&#x017F;tände den Schein des Gegenteils verur&#x017F;achen. Ich befürchte einen<lb/>
Teil der Liebe verloren zu haben, der Sie mich würdigten, da die<lb/>
Sache mit dem <metamark>[</metamark>H. Kammerrat<metamark>]</metamark> eine &#x017F;olche Wendung <metamark>[</metamark>genommen<metamark>]</metamark>,<lb/>
die mich dem Verdacht aus&#x017F;ezt, Sie mit einem leren Ver&#x017F;prechen ge-<lb n="25"/>
täu&#x017F;cht zu haben. Allein die Sache i&#x017F;t anders, als &#x017F;ie &#x017F;cheint. Der <metamark>[</metamark>H.<lb/>
Kammerrat<metamark>]</metamark> war die&#x017F;e Michaelisme&#x017F;&#x017F;e hier; ich &#x017F;prach mit ihm davon;<lb/>
ich &#x017F;agte alles, was ich &#x017F;agen mu&#x017F;te und konte; ich bekam die Antwort<lb/>
&#x201E;man mus den Klingsor nach und nach weg bringen&#x201C;, &#x201E;man mus<lb/>
&#x201E;warten, bis er einen Feler macht.&#x201C; Sie wi&#x017F;&#x017F;en, wie ungern &#x017F;ich die<lb n="30"/>
<note place="left"><ref target="1922_Bd#_26">[26]</ref></note>Alten zu ieder Veränderung bequemen, wie &#x017F;ie alles das für&#x2019;s be&#x017F;te<lb/>
halten, was &#x017F;ie am läng&#x017F;ten gehabt haben, und wie ihr gewönlicher<lb/>
Argwon und ihre unnötige Furcht &#x017F;ie zu iedem ra&#x017F;chen Ent&#x017F;chlus<lb/>
unfähig <metamark>[</metamark>machen<metamark>]</metamark> &#x2014; Sezzen Sie hinzu, daß der Klingsor iezt gerade<lb/>
eine Zeit nicht Klingsor i&#x017F;t, d. h. daß er nicht dum handelt, und daß die<lb n="35"/><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0047] erwartet, wo der Freund den Freund, der Gatte die Gattin, das Kind den Vater wiederfindet, den es ſo lange verloren hatte, und wo eine ewige Glükſeligkeit unaufhörlich das Herz des Frommen durchſtrömt und ihn für alle ſeine Leiden belohnt. Leben Sie wol; ich bin Ihr 5 Leipzig den 3 Novemb. 1781. geh. Sohn J. P. F. Richter 16. An Aktuar Vogel in Schwarzenbach. [Leipzig, 3. Nov. 1781] Verzeihen Sie, daß ich ſchreibe, ohne durch eine Antwort auf 10 meinen lezten Brief die Erlaubnis dazu zu haben. Sie fügten bei meiner Abreiſe zu den vielen Woltaten noch die gröſte hinzu, daß Sie mir erlaubten, an Sie zu ſchreiben. Ich bediene mich ihrer; ich ſchäzze ſie um ſoviel höher, da ſie mir Gelegenheit zur Erfüllung einiger Pflichten giebt. Gewis! man liebt das am meiſten, deſſen Wert uns 15 durch den Verluſt fülbar wird — man ſchäzt am meiſten die Woltaten, wenn man nicht mer für ſie danken kan und wünſcht am eifrigſten die Pflichten zu erfüllen, die man nicht mer erfüllen kan. Darf ich es ſagen, darf ich es mit Hofnung auf Ihren Beifal ſagen, daß ich füle, wie viel ich Ihnen ſchuldig bin, ie weniger ich Gelegenheit habe, es Ihnen zu 20 zeigen, und daß [mein] Wunſch wächſt dankbar zu ſein, iemer gewiſſe Umſtände den Schein des Gegenteils verurſachen. Ich befürchte einen Teil der Liebe verloren zu haben, der Sie mich würdigten, da die Sache mit dem [H. Kammerrat] eine ſolche Wendung [genommen], die mich dem Verdacht ausſezt, Sie mit einem leren Verſprechen ge- 25 täuſcht zu haben. Allein die Sache iſt anders, als ſie ſcheint. Der [H. Kammerrat] war dieſe Michaelismeſſe hier; ich ſprach mit ihm davon; ich ſagte alles, was ich ſagen muſte und konte; ich bekam die Antwort „man mus den Klingsor nach und nach weg bringen“, „man mus „warten, bis er einen Feler macht.“ Sie wiſſen, wie ungern ſich die 30 Alten zu ieder Veränderung bequemen, wie ſie alles das für’s beſte halten, was ſie am längſten gehabt haben, und wie ihr gewönlicher Argwon und ihre unnötige Furcht ſie zu iedem raſchen Entſchlus unfähig [machen] — Sezzen Sie hinzu, daß der Klingsor iezt gerade eine Zeit nicht Klingsor iſt, d. h. daß er nicht dum handelt, und daß die 35 [26]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/47
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/47>, abgerufen am 06.12.2019.