Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

nach einem Sontage mein Blut noch höher fortsiedet -- und daß es
in der zweiten erkaltet. Ich war nie am Montag vernünftig, aber am
Dienstag wurd' ichs allemal. Gestern wars noch mein fester Entschlus,
Hof lange, und Sie noch weit länger, nicht zu sehen; und heute dank'
ich dem Himmel, daß ich noch niemand mein Wort darauf gegeben5
als blos einem, um den ich mich gar nichts scheere -- nämlich mir
selbst. Also an dem Fastnachtstage, wo andre Leute ihre Narheit an-
fangen, beschliess' ich die meinige.

Es wäre aber eine blosse Fortsezung derselben, wenn ich meinem
ersten Entschlusse, Sie nicht zu sehen, folgte. Ich würde dan nicht blos10
viele fremde, und meine eigne Freuden zerrütten, Zusammenkünfte
stören und alle schöne Oerter fliehen müssen: sondern dieser Entschlus
wäre nichts als eine verstekte Absicht, mich zu rächen und Sie zu
quälen -- -- Das wil ich nie, das kan ich nie, das hat die Person nie
verdient, die mir so viele schöne Stunden gegeben und der ich nichts15
vorzuwerfen habe als -- meine Ungenügsamkeit. -- --

(Ich ersuche Sie, mir im Konzert dieses Blat zurükzugeben, weil
in Ihrem Hause weder schriftliche noch mündliche Geheimnisse
eine Freistätte haben.)

Mein zweiter Entschlus war, Sie zugleich zu sehen und zu vergessen,20
meine Augen und meine Worte in Schnee zu vergraben, in den Stellen
des verlornen Paradieses gleichgültig herumzugehen und zu sagen,
es war gar keines da -- -- Ach das kan ich noch weniger als gar nicht
kommen: wenn ich nur eine elende Konzert-Anglaise hörte, wenn ich an
einem Sommerabend neben Ihnen stände, wenn ich einen Gesang25
hörte oder wenn nur zufälligerweise in mir der Traum aufstiege "so war
es sonst nicht": dan würde mich die Vergangenheit mit ihren magischen
Qualen niederdrücken, ich würde von allen weggezognen Tagen noch
einmal mit vollen Augen Abschied nehmen und ich würde zu viel
leiden -- -- Nein! Sondern es bleibe lieber wie es war d. h. ich habe30
nichts verloren als meine Auslegungen. Die bisherigen Zeichen Ihrer
Freundschaft dauern fort und ändern blos die Bedeutung, die ich in
sie legte; Sie sind die Henriette gegen mich (Jakobi[s] Sch[ri]ft[en]),
die zwar nicht im Werthe aber doch im Verhältnis einen Woldemar[391]
an mir findet. -- Auch ich brauche mein bisheriges Betragen nicht35
zu ändern, da Sie ihm sonst die Auslegung gaben, die ich dem Ihrigen
versagte. Und wenn ichs auch brauchte, so könt' ich nicht; und ich hoffe,

24*

nach einem Sontage mein Blut noch höher fortſiedet — und daß es
in der zweiten erkaltet. Ich war nie am Montag vernünftig, aber am
Dienſtag wurd’ ichs allemal. Geſtern wars noch mein feſter Entſchlus,
Hof lange, und Sie noch weit länger, nicht zu ſehen; und heute dank’
ich dem Himmel, daß ich noch niemand mein Wort darauf gegeben5
als blos einem, um den ich mich gar nichts ſcheere — nämlich mir
ſelbſt. Alſo an dem Faſtnachtstage, wo andre Leute ihre Narheit an-
fangen, beſchlieſſ’ ich die meinige.

Es wäre aber eine bloſſe Fortſezung derſelben, wenn ich meinem
erſten Entſchluſſe, Sie nicht zu ſehen, folgte. Ich würde dan nicht blos10
viele fremde, und meine eigne Freuden zerrütten, Zuſammenkünfte
ſtören und alle ſchöne Oerter fliehen müſſen: ſondern dieſer Entſchlus
wäre nichts als eine verſtekte Abſicht, mich zu rächen und Sie zu
quälen — — Das wil ich nie, das kan ich nie, das hat die Perſon nie
verdient, die mir ſo viele ſchöne Stunden gegeben und der ich nichts15
vorzuwerfen habe als — meine Ungenügſamkeit. — —

(Ich erſuche Sie, mir im Konzert dieſes Blat zurükzugeben, weil
in Ihrem Hauſe weder ſchriftliche noch mündliche Geheimniſſe
eine Freiſtätte haben.)

Mein zweiter Entſchlus war, Sie zugleich zu ſehen und zu vergeſſen,20
meine Augen und meine Worte in Schnee zu vergraben, in den Stellen
des verlornen Paradieſes gleichgültig herumzugehen und zu ſagen,
es war gar keines da — — Ach das kan ich noch weniger als gar nicht
kommen: wenn ich nur eine elende Konzert-Anglaiſe hörte, wenn ich an
einem Sommerabend neben Ihnen ſtände, wenn ich einen Geſang25
hörte oder wenn nur zufälligerweiſe in mir der Traum aufſtiege „ſo war
es ſonſt nicht“: dan würde mich die Vergangenheit mit ihren magiſchen
Qualen niederdrücken, ich würde von allen weggezognen Tagen noch
einmal mit vollen Augen Abſchied nehmen und ich würde zu viel
leiden — — Nein! Sondern es bleibe lieber wie es war d. h. ich habe30
nichts verloren als meine Auslegungen. Die bisherigen Zeichen Ihrer
Freundſchaft dauern fort und ändern blos die Bedeutung, die ich in
ſie legte; Sie ſind die Henriette gegen mich (Jakobi[s] Sch[ri]ft[en]),
die zwar nicht im Werthe aber doch im Verhältnis einen Woldemar[391]
an mir findet. — Auch ich brauche mein bisheriges Betragen nicht35
zu ändern, da Sie ihm ſonſt die Auslegung gaben, die ich dem Ihrigen
verſagte. Und wenn ichs auch brauchte, ſo könt’ ich nicht; und ich hoffe,

24*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0399" n="371"/>
nach einem Sontage mein Blut noch höher fort&#x017F;iedet &#x2014; und daß es<lb/>
in der zweiten erkaltet. Ich war nie am Montag vernünftig, aber am<lb/>
Dien&#x017F;tag wurd&#x2019; ichs allemal. Ge&#x017F;tern wars noch mein fe&#x017F;ter Ent&#x017F;chlus,<lb/>
Hof lange, und Sie noch weit länger, nicht zu &#x017F;ehen; und heute dank&#x2019;<lb/>
ich dem Himmel, daß ich noch niemand mein Wort darauf gegeben<lb n="5"/>
als blos einem, um den ich mich gar nichts &#x017F;cheere &#x2014; nämlich mir<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t. Al&#x017F;o an dem Fa&#x017F;tnachtstage, wo andre Leute ihre Narheit an-<lb/>
fangen, be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;&#x2019; ich die meinige.</p><lb/>
        <p>Es wäre aber eine blo&#x017F;&#x017F;e Fort&#x017F;ezung der&#x017F;elben, wenn ich meinem<lb/>
er&#x017F;ten Ent&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e, Sie nicht zu &#x017F;ehen, folgte. Ich würde dan nicht blos<lb n="10"/>
viele fremde, und meine eigne Freuden zerrütten, Zu&#x017F;ammenkünfte<lb/>
&#x017F;tören und alle &#x017F;chöne Oerter fliehen mü&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;ondern die&#x017F;er Ent&#x017F;chlus<lb/>
wäre nichts als eine ver&#x017F;tekte Ab&#x017F;icht, mich zu rächen und Sie zu<lb/>
quälen &#x2014; &#x2014; Das wil ich nie, das kan ich nie, das hat die Per&#x017F;on nie<lb/>
verdient, die mir &#x017F;o viele &#x017F;chöne Stunden gegeben und der ich nichts<lb n="15"/>
vorzuwerfen habe als &#x2014; meine Ungenüg&#x017F;amkeit. &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#et">(Ich er&#x017F;uche Sie, mir im Konzert die&#x017F;es Blat zurükzugeben, weil<lb/>
in Ihrem Hau&#x017F;e weder &#x017F;chriftliche noch mündliche Geheimni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
eine Frei&#x017F;tätte haben.)</hi> </p><lb/>
        <p>Mein zweiter Ent&#x017F;chlus war, Sie zugleich zu &#x017F;ehen und zu verge&#x017F;&#x017F;en,<lb n="20"/>
meine Augen und meine Worte in Schnee zu vergraben, in den Stellen<lb/>
des verlornen Paradie&#x017F;es gleichgültig herumzugehen und zu &#x017F;agen,<lb/>
es war gar keines da &#x2014; &#x2014; Ach das kan ich noch weniger als gar nicht<lb/>
kommen: wenn ich nur eine elende Konzert-Anglai&#x017F;e hörte, wenn ich an<lb/>
einem Sommerabend neben Ihnen &#x017F;tände, wenn ich einen Ge&#x017F;ang<lb n="25"/>
hörte oder wenn nur zufälligerwei&#x017F;e in mir der Traum auf&#x017F;tiege &#x201E;&#x017F;o war<lb/>
es &#x017F;on&#x017F;t nicht&#x201C;: dan würde mich die Vergangenheit mit ihren magi&#x017F;chen<lb/>
Qualen niederdrücken, ich würde von allen weggezognen Tagen noch<lb/>
einmal mit vollen Augen Ab&#x017F;chied nehmen und ich würde zu viel<lb/>
leiden &#x2014; &#x2014; Nein! Sondern es bleibe lieber wie es war d. h. ich habe<lb n="30"/>
nichts verloren als meine Auslegungen. Die bisherigen Zeichen Ihrer<lb/>
Freund&#x017F;chaft dauern fort und ändern blos die Bedeutung, die ich in<lb/>
&#x017F;ie legte; Sie &#x017F;ind die Henriette gegen mich (Jakobi<metamark>[</metamark>s<metamark>]</metamark> Sch<metamark>[</metamark>ri<metamark>]</metamark>ft<metamark>[</metamark>en<metamark>]</metamark>),<lb/>
die zwar nicht im Werthe aber doch im Verhältnis einen Woldemar<note place="right"><ref target="1922_Bd#_391">[391]</ref></note><lb/>
an mir findet. &#x2014; Auch ich brauche mein bisheriges Betragen nicht<lb n="35"/>
zu ändern, da Sie ihm &#x017F;on&#x017F;t die Auslegung gaben, die ich dem Ihrigen<lb/>
ver&#x017F;agte. Und wenn ichs auch brauchte, &#x017F;o könt&#x2019; ich nicht; und ich hoffe,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">24*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[371/0399] nach einem Sontage mein Blut noch höher fortſiedet — und daß es in der zweiten erkaltet. Ich war nie am Montag vernünftig, aber am Dienſtag wurd’ ichs allemal. Geſtern wars noch mein feſter Entſchlus, Hof lange, und Sie noch weit länger, nicht zu ſehen; und heute dank’ ich dem Himmel, daß ich noch niemand mein Wort darauf gegeben 5 als blos einem, um den ich mich gar nichts ſcheere — nämlich mir ſelbſt. Alſo an dem Faſtnachtstage, wo andre Leute ihre Narheit an- fangen, beſchlieſſ’ ich die meinige. Es wäre aber eine bloſſe Fortſezung derſelben, wenn ich meinem erſten Entſchluſſe, Sie nicht zu ſehen, folgte. Ich würde dan nicht blos 10 viele fremde, und meine eigne Freuden zerrütten, Zuſammenkünfte ſtören und alle ſchöne Oerter fliehen müſſen: ſondern dieſer Entſchlus wäre nichts als eine verſtekte Abſicht, mich zu rächen und Sie zu quälen — — Das wil ich nie, das kan ich nie, das hat die Perſon nie verdient, die mir ſo viele ſchöne Stunden gegeben und der ich nichts 15 vorzuwerfen habe als — meine Ungenügſamkeit. — — (Ich erſuche Sie, mir im Konzert dieſes Blat zurükzugeben, weil in Ihrem Hauſe weder ſchriftliche noch mündliche Geheimniſſe eine Freiſtätte haben.) Mein zweiter Entſchlus war, Sie zugleich zu ſehen und zu vergeſſen, 20 meine Augen und meine Worte in Schnee zu vergraben, in den Stellen des verlornen Paradieſes gleichgültig herumzugehen und zu ſagen, es war gar keines da — — Ach das kan ich noch weniger als gar nicht kommen: wenn ich nur eine elende Konzert-Anglaiſe hörte, wenn ich an einem Sommerabend neben Ihnen ſtände, wenn ich einen Geſang 25 hörte oder wenn nur zufälligerweiſe in mir der Traum aufſtiege „ſo war es ſonſt nicht“: dan würde mich die Vergangenheit mit ihren magiſchen Qualen niederdrücken, ich würde von allen weggezognen Tagen noch einmal mit vollen Augen Abſchied nehmen und ich würde zu viel leiden — — Nein! Sondern es bleibe lieber wie es war d. h. ich habe 30 nichts verloren als meine Auslegungen. Die bisherigen Zeichen Ihrer Freundſchaft dauern fort und ändern blos die Bedeutung, die ich in ſie legte; Sie ſind die Henriette gegen mich (Jakobi[s] Sch[ri]ft[en]), die zwar nicht im Werthe aber doch im Verhältnis einen Woldemar an mir findet. — Auch ich brauche mein bisheriges Betragen nicht 35 zu ändern, da Sie ihm ſonſt die Auslegung gaben, die ich dem Ihrigen verſagte. Und wenn ichs auch brauchte, ſo könt’ ich nicht; und ich hoffe, [391] 24*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/399
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 371. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/399>, abgerufen am 21.09.2020.