Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

nächstens Ihnen in Bayreuth mich mit Bänderschuhen und drei-
eckigem Hut und Gesicht präsentieren wil.

Es ist alles mein Ernst und in 14 Tagen erblick ich die Eremitage
und die Renata, die vielleicht nicht viel hineinkömt.

Und so leben Sie wol und schweben Sie mit Ihren Schmetter-5
lingsflügeln um jede giftlose Blume und kein boshafter Knabenhut
falle auf den frohen Sommervogel. -- Jezt fället mir die Gefahr, in
deren Klauen schon Ihr Leben gewesen ein und ich bin froh daß ich
nicht in der Stunde, wo mir Ihre F. Mutter die Räderungsgeschichte
erzählte, an Sie schrieb: mein Inneres zitterte und ich war über meine10
Augen nicht mehr Herr. -- Leben Sie noch einmal wol, theuere Freun-
din, und bleiben Sie diese und empfangen Sie mit einem frohen
Angesicht den Besuch

Ihres Freundes
Fried. Richter15

N. S. Liebe Freundin, schreiben Sie mir innerhalb 8 Tagen nur
3 Worte über Ihr und mein Schweigen.

406. An Pfarrer Völkel in Schwarzenbach?

p. p.
20

Ich wil durch dieses Blat aus dem ordentlichsten Man in Schwar-
zenbach und in der Welt einen unordentlichen machen. Ich habe näm-
lich -- da ich noch vor Michaelis von Berlin ein grosses Honorar für
meine neueste Saalbaderei zu erhalten Gewisheit habe -- mich zu sehr
darnach gerichtet mit meinen Ausgaben. Ich muß daher das Ber-25
linische einige Wochen durch das Schwarzenbacher ersezen und Sie
gehorsamst bitten, aus Ihrer Ordnung um ein 1/2 Vierteljahr her-
auszugehen, wenn es Sie sonst nicht derangiert. Ich verspreche Ihnen,
Ihre Rechnung nie mit ähnlichen Bitten zu verwirren.

N. S. Kant gab zu dieser Messe heraus: Kritik aller Offen-30
barungen. Der Himmel gebe, daß man allen Theologen bei diesem
Buche das wünschen kan, was ich Ihnen beim Kant und wegen der
12ten Stunde wünsche: gesegnete Malzeit.

R.

nächſtens Ihnen in Bayreuth mich mit Bänderſchuhen und drei-
eckigem Hut und Geſicht präſentieren wil.

Es iſt alles mein Ernſt und in 14 Tagen erblick ich die Eremitage
und die Renata, die vielleicht nicht viel hineinkömt.

Und ſo leben Sie wol und ſchweben Sie mit Ihren Schmetter-5
lingsflügeln um jede giftloſe Blume und kein boshafter Knabenhut
falle auf den frohen Sommervogel. — Jezt fället mir die Gefahr, in
deren Klauen ſchon Ihr Leben geweſen ein und ich bin froh daß ich
nicht in der Stunde, wo mir Ihre F. Mutter die Räderungsgeſchichte
erzählte, an Sie ſchrieb: mein Inneres zitterte und ich war über meine10
Augen nicht mehr Herr. — Leben Sie noch einmal wol, theuere Freun-
din, und bleiben Sie dieſe und empfangen Sie mit einem frohen
Angeſicht den Beſuch

Ihres Freundes
Fried. Richter15

N. S. Liebe Freundin, ſchreiben Sie mir innerhalb 8 Tagen nur
3 Worte über Ihr und mein Schweigen.

406. An Pfarrer Völkel in Schwarzenbach?

p. p.
20

Ich wil durch dieſes Blat aus dem ordentlichſten Man in Schwar-
zenbach und in der Welt einen unordentlichen machen. Ich habe näm-
lich — da ich noch vor Michaelis von Berlin ein groſſes Honorar für
meine neueſte Saalbaderei zu erhalten Gewisheit habe — mich zu ſehr
darnach gerichtet mit meinen Ausgaben. Ich muß daher das Ber-25
liniſche einige Wochen durch das Schwarzenbacher erſezen und Sie
gehorſamſt bitten, aus Ihrer Ordnung um ein ½ Vierteljahr her-
auszugehen, wenn es Sie ſonſt nicht derangiert. Ich verſpreche Ihnen,
Ihre Rechnung nie mit ähnlichen Bitten zu verwirren.

N. S. Kant gab zu dieſer Meſſe heraus: Kritik aller Offen-30
barungen. Der Himmel gebe, daß man allen Theologen bei dieſem
Buche das wünſchen kan, was ich Ihnen beim Kant und wegen der
12ten Stunde wünſche: geſegnete Malzeit.

R.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0392" n="365"/>
näch&#x017F;tens Ihnen in Bayreuth mich mit Bänder&#x017F;chuhen und drei-<lb/>
eckigem Hut und Ge&#x017F;icht prä&#x017F;entieren wil.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t alles mein Ern&#x017F;t und in 14 Tagen erblick ich die Eremitage<lb/>
und die Renata, die vielleicht nicht viel hineinkömt.</p><lb/>
        <p>Und &#x017F;o leben Sie wol und &#x017F;chweben Sie mit Ihren Schmetter-<lb n="5"/>
lingsflügeln um jede giftlo&#x017F;e Blume und kein boshafter Knabenhut<lb/>
falle auf den frohen Sommervogel. &#x2014; Jezt fället mir die Gefahr, in<lb/>
deren Klauen &#x017F;chon Ihr Leben gewe&#x017F;en ein und ich bin froh daß ich<lb/>
nicht in der Stunde, wo mir Ihre F. Mutter die Räderungsge&#x017F;chichte<lb/>
erzählte, an Sie &#x017F;chrieb: mein Inneres zitterte und ich war über meine<lb n="10"/>
Augen nicht mehr Herr. &#x2014; Leben Sie noch einmal wol, theuere Freun-<lb/>
din, und bleiben Sie die&#x017F;e und empfangen Sie mit einem frohen<lb/>
Ange&#x017F;icht den Be&#x017F;uch</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">Ihres Freundes<lb/>
Fried. Richter<lb n="15"/>
</hi> </salute>
        </closer>
        <postscript>
          <p>N. S. Liebe Freundin, &#x017F;chreiben Sie mir innerhalb 8 Tagen nur<lb/>
3 Worte über Ihr und mein Schweigen.</p>
        </postscript>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>406. An <hi rendition="#g">Pfarrer Völkel in Schwarzenbach?</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Schwarzenbach, Aug. (?) 1792<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">p. p.</hi> </hi> </salute>
        </opener>
        <lb n="20"/>
        <p>Ich wil durch die&#x017F;es Blat aus dem ordentlich&#x017F;ten Man in Schwar-<lb/>
zenbach und in der Welt einen unordentlichen machen. Ich habe näm-<lb/>
lich &#x2014; da ich noch vor Michaelis von Berlin ein gro&#x017F;&#x017F;es Honorar für<lb/>
meine neue&#x017F;te Saalbaderei zu erhalten Gewisheit habe &#x2014; mich zu &#x017F;ehr<lb/>
darnach gerichtet mit meinen Ausgaben. Ich muß daher das Ber-<lb n="25"/>
lini&#x017F;che einige Wochen durch das Schwarzenbacher er&#x017F;ezen und Sie<lb/>
gehor&#x017F;am&#x017F;t bitten, aus Ihrer Ordnung um ein ½ Vierteljahr her-<lb/>
auszugehen, wenn es Sie &#x017F;on&#x017F;t nicht derangiert. Ich ver&#x017F;preche Ihnen,<lb/>
Ihre Rechnung nie mit ähnlichen Bitten zu verwirren.</p><lb/>
        <postscript>
          <p>N. S. Kant gab zu die&#x017F;er Me&#x017F;&#x017F;e heraus: Kritik aller Offen-<lb n="30"/>
barungen. Der Himmel gebe, daß man allen Theologen bei die&#x017F;em<lb/>
Buche das wün&#x017F;chen kan, was ich Ihnen beim Kant und wegen der<lb/>
12<hi rendition="#sup">ten</hi> Stunde wün&#x017F;che: ge&#x017F;egnete Malzeit.</p>
        </postscript><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">R.</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[365/0392] nächſtens Ihnen in Bayreuth mich mit Bänderſchuhen und drei- eckigem Hut und Geſicht präſentieren wil. Es iſt alles mein Ernſt und in 14 Tagen erblick ich die Eremitage und die Renata, die vielleicht nicht viel hineinkömt. Und ſo leben Sie wol und ſchweben Sie mit Ihren Schmetter- 5 lingsflügeln um jede giftloſe Blume und kein boshafter Knabenhut falle auf den frohen Sommervogel. — Jezt fället mir die Gefahr, in deren Klauen ſchon Ihr Leben geweſen ein und ich bin froh daß ich nicht in der Stunde, wo mir Ihre F. Mutter die Räderungsgeſchichte erzählte, an Sie ſchrieb: mein Inneres zitterte und ich war über meine 10 Augen nicht mehr Herr. — Leben Sie noch einmal wol, theuere Freun- din, und bleiben Sie dieſe und empfangen Sie mit einem frohen Angeſicht den Beſuch Ihres Freundes Fried. Richter 15 N. S. Liebe Freundin, ſchreiben Sie mir innerhalb 8 Tagen nur 3 Worte über Ihr und mein Schweigen. 406. An Pfarrer Völkel in Schwarzenbach? [Schwarzenbach, Aug. (?) 1792] p. p. 20 Ich wil durch dieſes Blat aus dem ordentlichſten Man in Schwar- zenbach und in der Welt einen unordentlichen machen. Ich habe näm- lich — da ich noch vor Michaelis von Berlin ein groſſes Honorar für meine neueſte Saalbaderei zu erhalten Gewisheit habe — mich zu ſehr darnach gerichtet mit meinen Ausgaben. Ich muß daher das Ber- 25 liniſche einige Wochen durch das Schwarzenbacher erſezen und Sie gehorſamſt bitten, aus Ihrer Ordnung um ein ½ Vierteljahr her- auszugehen, wenn es Sie ſonſt nicht derangiert. Ich verſpreche Ihnen, Ihre Rechnung nie mit ähnlichen Bitten zu verwirren. N. S. Kant gab zu dieſer Meſſe heraus: Kritik aller Offen- 30 barungen. Der Himmel gebe, daß man allen Theologen bei dieſem Buche das wünſchen kan, was ich Ihnen beim Kant und wegen der 12ten Stunde wünſche: geſegnete Malzeit. R.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/392
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 365. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/392>, abgerufen am 27.10.2020.