Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite
399. An Helene Köhler.
[Kopie]

Wer seine 3 Finger und sein Augenpaar gesund behalten wil: der
muß mit mir keine Briefe wechseln; weil er jene, wil ich haben, wund
schreiben und diese wund lesen sol. Die Dinten Wolken haben sich5
verzogen und Sie bekommen trokneres Wetter -- Aufsaz, den ich
mehr hingoß als hinschrieb. Verzeihen Sie etc. daß [ich] Sie alle
Wochen 2mal versichere etc.

400. An Helene Köhler.
10
Dedikazion.

Warum solt' ich Phantasien über den Mond einer Person nicht
dedizieren, die so viele Aehnlichkeiten mit ihm hat und die eben so wie
er sanfte, milde, sich in die Nacht der Bescheidenheit verhüllende und
magische an Vergangenheit und Zukunft erinnernde Stralen wirft? --15
Und was verschlägt es, daß sie ihm in zwei Dingen nicht ähnlicht, in
den Flecken und in der Veränderlichkeit? ...

Jean Paul
401. An Johanna Köhler in Hof.
[Kopie]20

Das Gold, das selber keinen Klang hat, bringt aus andern Leuten
[382]einen. Der Doktor verordnet Ihnen Mozion ausser und in dem Hause.
Die im Hause besteht in der Bewegung [der] 3 Finger; und damit ich
sehe, daß sie es thaten, stecken Sie eine Feder dazwischen und schicken
mir das Papier, worauf sie es thaten.25

402. An Christian Otto.

Sei so gut, lieber Otto, und lese die Vorrede durch und streiche,
fals eine zu schreiende Dissonanz drinnen wäre, sie weg. Den Brief
an Moriz kanst du lesen; aber mit meiner Toleranz für alle Briefe und30
Menschen und erst nach der Vorrede.

Ich denke gar, ich komme morgen. -- Das Motto bleibt. --
Lebe wol.

R.
399. An Helene Köhler.
[Kopie]

Wer ſeine 3 Finger und ſein Augenpaar geſund behalten wil: der
muß mit mir keine Briefe wechſeln; weil er jene, wil ich haben, wund
ſchreiben und dieſe wund leſen ſol. Die Dinten Wolken haben ſich5
verzogen und Sie bekommen trokneres Wetter — Aufſaz, den ich
mehr hingoß als hinſchrieb. Verzeihen Sie ꝛc. daß [ich] Sie alle
Wochen 2mal verſichere ꝛc.

400. An Helene Köhler.
10
Dedikazion.

Warum ſolt’ ich Phantaſien über den Mond einer Perſon nicht
dedizieren, die ſo viele Aehnlichkeiten mit ihm hat und die eben ſo wie
er ſanfte, milde, ſich in die Nacht der Beſcheidenheit verhüllende und
magiſche an Vergangenheit und Zukunft erinnernde Stralen wirft? —15
Und was verſchlägt es, daß ſie ihm in zwei Dingen nicht ähnlicht, in
den Flecken und in der Veränderlichkeit? …

Jean Paul
401. An Johanna Köhler in Hof.
[Kopie]20

Das Gold, das ſelber keinen Klang hat, bringt aus andern Leuten
[382]einen. Der Doktor verordnet Ihnen Mozion auſſer und in dem Hauſe.
Die im Hauſe beſteht in der Bewegung [der] 3 Finger; und damit ich
ſehe, daß ſie es thaten, ſtecken Sie eine Feder dazwiſchen und ſchicken
mir das Papier, worauf ſie es thaten.25

402. An Chriſtian Otto.

Sei ſo gut, lieber Otto, und leſe die Vorrede durch und ſtreiche,
fals eine zu ſchreiende Diſſonanz drinnen wäre, ſie weg. Den Brief
an Moriz kanſt du leſen; aber mit meiner Toleranz für alle Briefe und30
Menſchen und erſt nach der Vorrede.

Ich denke gar, ich komme morgen. — Das Motto bleibt. —
Lebe wol.

R.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0389" n="362"/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>399. <hi rendition="#g">An Helene Köhler.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Schwarzenbach, 21. (?) Juli 1792<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Wer &#x017F;eine 3 Finger und &#x017F;ein Augenpaar ge&#x017F;und behalten wil: der<lb/>
muß mit mir keine Briefe wech&#x017F;eln; weil er jene, wil ich haben, wund<lb/>
&#x017F;chreiben und die&#x017F;e wund le&#x017F;en &#x017F;ol. Die Dinten Wolken haben &#x017F;ich<lb n="5"/>
verzogen und Sie bekommen trokneres Wetter &#x2014; Auf&#x017F;az, den ich<lb/>
mehr hingoß als hin&#x017F;chrieb. Verzeihen Sie &#xA75B;c. daß <metamark>[</metamark>ich<metamark>]</metamark> Sie alle<lb/>
Wochen 2mal ver&#x017F;ichere &#xA75B;c.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>400. An <hi rendition="#g">Helene Köhler.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Schwarzenbach, Juli 1792<metamark>]</metamark></hi> </dateline>
        <lb n="10"/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#g">Dedikazion.</hi> </hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p>Warum &#x017F;olt&#x2019; ich Phanta&#x017F;ien über den Mond einer Per&#x017F;on nicht<lb/>
dedizieren, die &#x017F;o viele Aehnlichkeiten mit ihm hat und die eben &#x017F;o wie<lb/>
er &#x017F;anfte, milde, &#x017F;ich in die Nacht der Be&#x017F;cheidenheit verhüllende und<lb/>
magi&#x017F;che an Vergangenheit und Zukunft erinnernde Stralen wirft? &#x2014;<lb n="15"/>
Und was ver&#x017F;chlägt es, daß &#x017F;ie ihm in zwei Dingen nicht ähnlicht, in<lb/>
den Flecken und in der Veränderlichkeit? &#x2026;</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Jean Paul</hi> </hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>401. An <hi rendition="#g">Johanna Köhler in Hof.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Schwarzenbach, 24. Juli 1792<metamark>]</metamark></hi> </dateline>
        <lb n="20"/>
        <p>Das Gold, das &#x017F;elber keinen Klang hat, bringt aus andern Leuten<lb/><note place="left"><ref target="1922_Bd#_382">[382]</ref></note>einen. Der Doktor verordnet Ihnen Mozion au&#x017F;&#x017F;er und in dem Hau&#x017F;e.<lb/>
Die im Hau&#x017F;e be&#x017F;teht in der Bewegung <metamark>[</metamark>der<metamark>]</metamark> 3 Finger; und damit ich<lb/>
&#x017F;ehe, daß &#x017F;ie es thaten, &#x017F;tecken Sie eine Feder dazwi&#x017F;chen und &#x017F;chicken<lb/>
mir das Papier, worauf &#x017F;ie es thaten.<lb n="25"/>
</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>402. An <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tian Otto.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Schwarzenbach<metamark>]</metamark> 8 <hi rendition="#aq">Aug.</hi> 92 <metamark>[</metamark>Mittwoch<metamark>]</metamark>.</hi> </dateline><lb/>
        <p>Sei &#x017F;o gut, lieber Otto, und le&#x017F;e die Vorrede durch und &#x017F;treiche,<lb/>
fals eine zu &#x017F;chreiende Di&#x017F;&#x017F;onanz drinnen wäre, &#x017F;ie weg. Den Brief<lb/>
an Moriz kan&#x017F;t du le&#x017F;en; aber mit meiner Toleranz für alle Briefe und<lb n="30"/>
Men&#x017F;chen und er&#x017F;t <hi rendition="#aq">nach</hi> der Vorrede.</p><lb/>
        <p>Ich denke gar, ich komme morgen. &#x2014; Das Motto bleibt. &#x2014;<lb/>
Lebe wol.</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">R.</hi> </salute>
        </closer><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[362/0389] 399. An Helene Köhler. [Schwarzenbach, 21. (?) Juli 1792] Wer ſeine 3 Finger und ſein Augenpaar geſund behalten wil: der muß mit mir keine Briefe wechſeln; weil er jene, wil ich haben, wund ſchreiben und dieſe wund leſen ſol. Die Dinten Wolken haben ſich 5 verzogen und Sie bekommen trokneres Wetter — Aufſaz, den ich mehr hingoß als hinſchrieb. Verzeihen Sie ꝛc. daß [ich] Sie alle Wochen 2mal verſichere ꝛc. 400. An Helene Köhler. [Schwarzenbach, Juli 1792] 10 Dedikazion. Warum ſolt’ ich Phantaſien über den Mond einer Perſon nicht dedizieren, die ſo viele Aehnlichkeiten mit ihm hat und die eben ſo wie er ſanfte, milde, ſich in die Nacht der Beſcheidenheit verhüllende und magiſche an Vergangenheit und Zukunft erinnernde Stralen wirft? — 15 Und was verſchlägt es, daß ſie ihm in zwei Dingen nicht ähnlicht, in den Flecken und in der Veränderlichkeit? … Jean Paul 401. An Johanna Köhler in Hof. [Schwarzenbach, 24. Juli 1792] 20 Das Gold, das ſelber keinen Klang hat, bringt aus andern Leuten einen. Der Doktor verordnet Ihnen Mozion auſſer und in dem Hauſe. Die im Hauſe beſteht in der Bewegung [der] 3 Finger; und damit ich ſehe, daß ſie es thaten, ſtecken Sie eine Feder dazwiſchen und ſchicken mir das Papier, worauf ſie es thaten. 25 [382] 402. An Chriſtian Otto. [Schwarzenbach] 8 Aug. 92 [Mittwoch]. Sei ſo gut, lieber Otto, und leſe die Vorrede durch und ſtreiche, fals eine zu ſchreiende Diſſonanz drinnen wäre, ſie weg. Den Brief an Moriz kanſt du leſen; aber mit meiner Toleranz für alle Briefe und 30 Menſchen und erſt nach der Vorrede. Ich denke gar, ich komme morgen. — Das Motto bleibt. — Lebe wol. R.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/389
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 362. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/389>, abgerufen am 20.09.2020.