Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

Scherben-Blumen gaben, dafür weit höhere reichen, deren Blätter nie
abfallen und die nicht wie andre, in der Nachbarschaft des Herzens
erbleichen.

.... Jezt fället mir auf einmal so viel ein, daß ich wolte, ich hätte
ein breiteres Papier genommen ...5

Ihre Gedanken über dieses Leben und über den wolkenlosen Nach-
sommer desselben gefallen mir auch so sehr, weil sie nicht Kinder einer
briefstellerischen Minute sondern Vertraute ganzer Jahre und Schoos-
jünger Ihres Karakters sind. Diese Welt wird nur durch den Blik in die
zweite am besten ertragen oder genossen; wie der herübergewölbte10
blaue Himmel den blumigten Fusboden der Erde verschönert, so
giebt der Gedanke an das, was in jenem sich verbirgt, allem dem,
was wir in dieser finden, Reize.

Gleichwol können Ihnen in Ihrem Kriege und Ausfalle gegen die
hiesigen Freuden, deren Kränklichkeit, Sommersprossen und Schram-15
men Sie so sehr tadeln, nur sehr wenige Menschen beistehen -- d. h.
nur sehr gute. Für jeden andern, der nicht mehr Sinne hat als fünf,
wächst auf dieser Kugel Futter genug; und der, dessen Hunger sich an
sinlichen Freuden stillen kan, ist hienieden der einzige Glükliche. Aber
es liegen in einigen Menschen Samenkörner, die hier ewig unter der20
Erdrinde und ohne Sonne bleiben -- Wünsche und Ideen einer Freund-
schaft, die samt ihren Blüten an jeder fremden Menschenbrust wie
ein Spaliergewächs gekreuzigt wird -- Tugenden, die wir mehr
denken als haben können, Entzückungen, die uns wie Fürstinnen blos
ihr Portrait vorausgeben -- Kurz die Erde ist ein Speisesaal des25
Magens, aber nie des Edlern im Menschen; und unter allen Beweisen
für unser Fortleben ist der der festeste, daß der Schöpfer uns mit
Tugenden, Wünschen, Träumen für eine ganz andre als diese Erde[381]
ausgemalet und volgeschmücket hat und daß gerade die volkommensten
Menschen alle ihre Wurzeln aus diesem Koth-Boden ziehen und in30
einen reinern schlagen ..... Oben steht das Ende.

[Am obern Rande:] Dieses ist kein Brief, sondern nur die Spiel-
marke eines Briefes. Ich bin mit einem kürzern Danke als es ein aus
dem schönsten Herzen geflossener Brief verdient, und mit immer-
währender Hochachtung35

Ihr gehors. Freund und Leser
F. Richter

Scherben-Blumen gaben, dafür weit höhere reichen, deren Blätter nie
abfallen und die nicht wie andre, in der Nachbarſchaft des Herzens
erbleichen.

.... Jezt fället mir auf einmal ſo viel ein, daß ich wolte, ich hätte
ein breiteres Papier genommen …5

Ihre Gedanken über dieſes Leben und über den wolkenloſen Nach-
ſommer deſſelben gefallen mir auch ſo ſehr, weil ſie nicht Kinder einer
briefſtelleriſchen Minute ſondern Vertraute ganzer Jahre und Schoos-
jünger Ihres Karakters ſind. Dieſe Welt wird nur durch den Blik in die
zweite am beſten ertragen oder genoſſen; wie der herübergewölbte10
blaue Himmel den blumigten Fusboden der Erde verſchönert, ſo
giebt der Gedanke an das, was in jenem ſich verbirgt, allem dem,
was wir in dieſer finden, Reize.

Gleichwol können Ihnen in Ihrem Kriege und Ausfalle gegen die
hieſigen Freuden, deren Kränklichkeit, Sommerſproſſen und Schram-15
men Sie ſo ſehr tadeln, nur ſehr wenige Menſchen beiſtehen — d. h.
nur ſehr gute. Für jeden andern, der nicht mehr Sinne hat als fünf,
wächſt auf dieſer Kugel Futter genug; und der, deſſen Hunger ſich an
ſinlichen Freuden ſtillen kan, iſt hienieden der einzige Glükliche. Aber
es liegen in einigen Menſchen Samenkörner, die hier ewig unter der20
Erdrinde und ohne Sonne bleiben — Wünſche und Ideen einer Freund-
ſchaft, die ſamt ihren Blüten an jeder fremden Menſchenbruſt wie
ein Spaliergewächs gekreuzigt wird — Tugenden, die wir mehr
denken als haben können, Entzückungen, die uns wie Fürſtinnen blos
ihr Portrait vorausgeben — Kurz die Erde iſt ein Speiſeſaal des25
Magens, aber nie des Edlern im Menſchen; und unter allen Beweiſen
für unſer Fortleben iſt der der feſteſte, daß der Schöpfer uns mit
Tugenden, Wünſchen, Träumen für eine ganz andre als dieſe Erde[381]
ausgemalet und volgeſchmücket hat und daß gerade die volkommenſten
Menſchen alle ihre Wurzeln aus dieſem Koth-Boden ziehen und in30
einen reinern ſchlagen ..... Oben ſteht das Ende.

[Am obern Rande:] Dieſes iſt kein Brief, ſondern nur die Spiel-
marke eines Briefes. Ich bin mit einem kürzern Danke als es ein aus
dem ſchönſten Herzen gefloſſener Brief verdient, und mit immer-
währender Hochachtung35

Ihr gehorſ. Freund und Leſer
F. Richter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0388" n="361"/>
Scherben-Blumen gaben, dafür weit höhere reichen, deren Blätter nie<lb/>
abfallen und die nicht wie andre, in der Nachbar&#x017F;chaft des Herzens<lb/>
erbleichen.</p><lb/>
        <p>.... Jezt fället mir auf einmal &#x017F;o viel ein, daß ich wolte, ich hätte<lb/>
ein breiteres Papier genommen &#x2026;<lb n="5"/>
</p>
        <p>Ihre Gedanken über die&#x017F;es Leben und über den wolkenlo&#x017F;en Nach-<lb/>
&#x017F;ommer de&#x017F;&#x017F;elben gefallen mir auch &#x017F;o &#x017F;ehr, weil &#x017F;ie nicht Kinder einer<lb/>
brief&#x017F;telleri&#x017F;chen Minute &#x017F;ondern Vertraute ganzer Jahre und Schoos-<lb/>
jünger Ihres Karakters &#x017F;ind. Die&#x017F;e Welt wird nur durch den Blik in die<lb/>
zweite am be&#x017F;ten ertragen oder geno&#x017F;&#x017F;en; wie der herübergewölbte<lb n="10"/>
blaue <hi rendition="#g">Himmel</hi> den blumigten Fusboden der <hi rendition="#g">Erde</hi> ver&#x017F;chönert, &#x017F;o<lb/>
giebt der Gedanke an das, was in <hi rendition="#g">jenem</hi> &#x017F;ich verbirgt, allem dem,<lb/>
was wir in <hi rendition="#g">die&#x017F;er</hi> finden, Reize.</p><lb/>
        <p>Gleichwol können Ihnen in Ihrem Kriege und Ausfalle gegen die<lb/>
hie&#x017F;igen Freuden, deren Kränklichkeit, Sommer&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en und Schram-<lb n="15"/>
men Sie &#x017F;o &#x017F;ehr tadeln, nur &#x017F;ehr wenige Men&#x017F;chen bei&#x017F;tehen &#x2014; d. h.<lb/>
nur &#x017F;ehr gute. Für jeden andern, der nicht mehr Sinne hat als fünf,<lb/>
wäch&#x017F;t auf die&#x017F;er Kugel Futter genug; und der, de&#x017F;&#x017F;en Hunger &#x017F;ich an<lb/>
&#x017F;inlichen Freuden &#x017F;tillen kan, i&#x017F;t hienieden der einzige Glükliche. Aber<lb/>
es liegen in einigen Men&#x017F;chen Samenkörner, die hier ewig unter der<lb n="20"/>
Erdrinde und ohne Sonne bleiben &#x2014; Wün&#x017F;che und Ideen einer Freund-<lb/>
&#x017F;chaft, die &#x017F;amt ihren Blüten an jeder fremden Men&#x017F;chenbru&#x017F;t wie<lb/>
ein Spaliergewächs gekreuzigt wird &#x2014; Tugenden, die wir mehr<lb/>
denken als haben können, Entzückungen, die uns wie Für&#x017F;tinnen blos<lb/>
ihr Portrait vorausgeben &#x2014; Kurz die Erde i&#x017F;t ein Spei&#x017F;e&#x017F;aal des<lb n="25"/>
Magens, aber nie des Edlern im Men&#x017F;chen; und unter allen Bewei&#x017F;en<lb/>
für un&#x017F;er Fortleben i&#x017F;t der der fe&#x017F;te&#x017F;te, daß der Schöpfer uns mit<lb/>
Tugenden, Wün&#x017F;chen, Träumen für eine ganz andre als die&#x017F;e Erde<note place="right"><ref target="1922_Bd#_381">[381]</ref></note><lb/>
ausgemalet und volge&#x017F;chmücket hat und daß gerade die volkommen&#x017F;ten<lb/>
Men&#x017F;chen alle ihre Wurzeln aus die&#x017F;em Koth-Boden ziehen und in<lb n="30"/>
einen reinern &#x017F;chlagen ..... Oben &#x017F;teht das Ende.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><metamark>[</metamark><hi rendition="#i">Am obern Rande:</hi><metamark>]</metamark></hi> Die&#x017F;es i&#x017F;t kein Brief, &#x017F;ondern nur die Spiel-<lb/>
marke eines Briefes. Ich bin mit einem kürzern Danke als es ein aus<lb/>
dem &#x017F;chön&#x017F;ten Herzen geflo&#x017F;&#x017F;ener Brief verdient, und mit immer-<lb/>
währender Hochachtung<lb n="35"/>
</p>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">Ihr gehor&#x017F;. Freund und Le&#x017F;er<lb/>
F. Richter</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[361/0388] Scherben-Blumen gaben, dafür weit höhere reichen, deren Blätter nie abfallen und die nicht wie andre, in der Nachbarſchaft des Herzens erbleichen. .... Jezt fället mir auf einmal ſo viel ein, daß ich wolte, ich hätte ein breiteres Papier genommen … 5 Ihre Gedanken über dieſes Leben und über den wolkenloſen Nach- ſommer deſſelben gefallen mir auch ſo ſehr, weil ſie nicht Kinder einer briefſtelleriſchen Minute ſondern Vertraute ganzer Jahre und Schoos- jünger Ihres Karakters ſind. Dieſe Welt wird nur durch den Blik in die zweite am beſten ertragen oder genoſſen; wie der herübergewölbte 10 blaue Himmel den blumigten Fusboden der Erde verſchönert, ſo giebt der Gedanke an das, was in jenem ſich verbirgt, allem dem, was wir in dieſer finden, Reize. Gleichwol können Ihnen in Ihrem Kriege und Ausfalle gegen die hieſigen Freuden, deren Kränklichkeit, Sommerſproſſen und Schram- 15 men Sie ſo ſehr tadeln, nur ſehr wenige Menſchen beiſtehen — d. h. nur ſehr gute. Für jeden andern, der nicht mehr Sinne hat als fünf, wächſt auf dieſer Kugel Futter genug; und der, deſſen Hunger ſich an ſinlichen Freuden ſtillen kan, iſt hienieden der einzige Glükliche. Aber es liegen in einigen Menſchen Samenkörner, die hier ewig unter der 20 Erdrinde und ohne Sonne bleiben — Wünſche und Ideen einer Freund- ſchaft, die ſamt ihren Blüten an jeder fremden Menſchenbruſt wie ein Spaliergewächs gekreuzigt wird — Tugenden, die wir mehr denken als haben können, Entzückungen, die uns wie Fürſtinnen blos ihr Portrait vorausgeben — Kurz die Erde iſt ein Speiſeſaal des 25 Magens, aber nie des Edlern im Menſchen; und unter allen Beweiſen für unſer Fortleben iſt der der feſteſte, daß der Schöpfer uns mit Tugenden, Wünſchen, Träumen für eine ganz andre als dieſe Erde ausgemalet und volgeſchmücket hat und daß gerade die volkommenſten Menſchen alle ihre Wurzeln aus dieſem Koth-Boden ziehen und in 30 einen reinern ſchlagen ..... Oben ſteht das Ende. [381] [Am obern Rande:] Dieſes iſt kein Brief, ſondern nur die Spiel- marke eines Briefes. Ich bin mit einem kürzern Danke als es ein aus dem ſchönſten Herzen gefloſſener Brief verdient, und mit immer- währender Hochachtung 35 Ihr gehorſ. Freund und Leſer F. Richter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/388
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 361. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/388>, abgerufen am 28.09.2020.