Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

auf das Schlos, [die] Chaussee, auf den Sonabend und auf das, was
wir gesprochen -- der gute Himmel gebe Ihnen Freude und Hof-
nungen und Ruhe und versage mir die Bitte nicht, Sie zum 2ten mal
zu sehen.

395. An Karl Philipp Moritz in Berlin.5
[Kopie]

Ich überfalle Sie recht oft -- hier bring' ich schon wieder etwas
getragen, eine exzentrische Idylle, ein dessein a la plume von einem
Geschöpf, dem der sinliche Freudendünger die höhere Sonne vergütet.
Auf Ihr Urtheil über seinen Werth oder seine Bogenzahl kömt es an,10
ob es dem Buch sol beigeleimt werden; aber die "7 Worte" werden
sich in jedem Falle dazu schicken. Ich werde selten eine Stunde haben,
wo mein Herz so hoch schlug, wo mir fast alle Sinnen so vergiengen
[wie] in der Geburtsstunde jener 7 Worte. Ich brenne nach einer
Antwort von meinem Freund und bin ewig der Seinige.15

396. An Albrecht Otto in Hof.
[Kopie]

Ich denke, ich werde heute Kopfschmerz und den Nathan und der
Himmel ein Gewitter bekommen. Der regierende Monsieur.

397. An Christian Otto.20

Mein lieber Christian

Gerade da ich deinem Bruder geschrieben: fället mir die bestelte
Arbeit ein, die Titelfabrikatur. Ich bin des Wählens mehr als des
Schaffens müde und seze daher dir als Wahlman eine Menge zur25
Untersuchung her: die, die mir am liebsten sind, bekreuze ich: (NB.
gleichwol sol unter jedem Titel das Wort Biographie stehen, damit
der Leser nicht ganz betrogen werde sondern nur halb.)

+ Marggrafenpulver. Biograph[ie] von Jean Paul -- Hohe Oper[379]
etc. -- Aeolsharfe -- + die Urnen -- + die Mumien -- Mikro-30
kosmus -- Orion -- Sirius -- Abendstern -- Sternbilder -- (und
was noch am Himmel ist) -- + Galgenpater -- Der beste bleibt
folgender: "die unsichtbare Loge oder die grüne Nachtleiche ohne
den 9ten Nusknaker".

auf das Schlos, [die] Chauſſee, auf den Sonabend und auf das, was
wir geſprochen — der gute Himmel gebe Ihnen Freude und Hof-
nungen und Ruhe und verſage mir die Bitte nicht, Sie zum 2ten mal
zu ſehen.

395. An Karl Philipp Moritz in Berlin.5
[Kopie]

Ich überfalle Sie recht oft — hier bring’ ich ſchon wieder etwas
getragen, eine exzentriſche Idylle, ein dessein à la plume von einem
Geſchöpf, dem der ſinliche Freudendünger die höhere Sonne vergütet.
Auf Ihr Urtheil über ſeinen Werth oder ſeine Bogenzahl kömt es an,10
ob es dem Buch ſol beigeleimt werden; aber die „7 Worte“ werden
ſich in jedem Falle dazu ſchicken. Ich werde ſelten eine Stunde haben,
wo mein Herz ſo hoch ſchlug, wo mir faſt alle Sinnen ſo vergiengen
[wie] in der Geburtsſtunde jener 7 Worte. Ich brenne nach einer
Antwort von meinem Freund und bin ewig der Seinige.15

396. An Albrecht Otto in Hof.
[Kopie]

Ich denke, ich werde heute Kopfſchmerz und den Nathan und der
Himmel ein Gewitter bekommen. Der regierende Monsieur.

397. An Chriſtian Otto.20

Mein lieber Chriſtian

Gerade da ich deinem Bruder geſchrieben: fället mir die beſtelte
Arbeit ein, die Titelfabrikatur. Ich bin des Wählens mehr als des
Schaffens müde und ſeze daher dir als Wahlman eine Menge zur25
Unterſuchung her: die, die mir am liebſten ſind, bekreuze ich: (NB.
gleichwol ſol unter jedem Titel das Wort Biographie ſtehen, damit
der Leſer nicht ganz betrogen werde ſondern nur halb.)

† Marggrafenpulver. Biograph[ie] von Jean Paul — Hohe Oper[379]
ꝛc. — Aeolsharfe — † die Urnen — † die Mumien — Mikro-30
koſmus — Orion — Sirius — Abendſtern — Sternbilder — (und
was noch am Himmel iſt) — † Galgenpater — Der beſte bleibt
folgender: „die unſichtbare Loge oder die grüne Nachtleiche ohne
den 9ten Nusknaker“.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0386" n="359"/>
auf das Schlos, <metamark>[</metamark>die<metamark>]</metamark> Chau&#x017F;&#x017F;ee, auf den Sonabend und auf das, was<lb/>
wir ge&#x017F;prochen &#x2014; der gute Himmel gebe Ihnen Freude und Hof-<lb/>
nungen und Ruhe und ver&#x017F;age mir die Bitte nicht, Sie zum 2<hi rendition="#sup">ten</hi> mal<lb/>
zu &#x017F;ehen.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>395. An <hi rendition="#g">Karl Philipp Moritz in Berlin.</hi><lb n="5"/>
</head>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Schwarzenbach, 6. Juli 1792<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Ich überfalle Sie recht oft &#x2014; hier bring&#x2019; ich &#x017F;chon wieder etwas<lb/>
getragen, eine exzentri&#x017F;che Idylle, ein <hi rendition="#aq">dessein à la plume</hi> von einem<lb/>
Ge&#x017F;chöpf, dem der &#x017F;inliche Freudendünger die höhere Sonne vergütet.<lb/>
Auf Ihr Urtheil über &#x017F;einen Werth oder &#x017F;eine Bogenzahl kömt es an,<lb n="10"/>
ob es dem Buch &#x017F;ol beigeleimt werden; aber die &#x201E;7 Worte&#x201C; werden<lb/>
&#x017F;ich in jedem Falle dazu &#x017F;chicken. Ich werde &#x017F;elten eine Stunde haben,<lb/>
wo mein Herz &#x017F;o hoch &#x017F;chlug, wo mir fa&#x017F;t alle Sinnen &#x017F;o vergiengen<lb/><metamark>[</metamark>wie<metamark>]</metamark> in der Geburts&#x017F;tunde jener 7 Worte. Ich brenne nach einer<lb/>
Antwort von meinem Freund und bin ewig der Seinige.<lb n="15"/>
</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>396. An <hi rendition="#g">Albrecht Otto in Hof.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Schwarzenbach, 12. (?) Juli 1792<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Ich denke, ich werde heute Kopf&#x017F;chmerz und den Nathan und der<lb/>
Himmel ein Gewitter bekommen. Der regierende <hi rendition="#aq">Monsieur.</hi></p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>397. An <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tian Otto.</hi><lb n="20"/>
</head>
        <dateline> <hi rendition="#right">Donner&#x017F;tag 12 Jul. 92.</hi> </dateline><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et">Mein lieber Chri&#x017F;tian</hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p>Gerade da ich deinem Bruder ge&#x017F;chrieben: fället mir die be&#x017F;telte<lb/>
Arbeit ein, die Titelfabrikatur. Ich bin des Wählens mehr als des<lb/>
Schaffens müde und &#x017F;eze daher dir als Wahlman eine Menge zur<lb n="25"/>
Unter&#x017F;uchung her: die, die mir am lieb&#x017F;ten &#x017F;ind, bekreuze ich: (<hi rendition="#aq">NB.</hi><lb/>
gleichwol &#x017F;ol unter jedem Titel das Wort Biographie &#x017F;tehen, damit<lb/>
der Le&#x017F;er nicht ganz betrogen werde &#x017F;ondern nur halb.)</p><lb/>
        <p>&#x2020; Marggrafenpulver. Biograph<metamark>[</metamark>ie<metamark>]</metamark> von <hi rendition="#aq">Jean Paul</hi> &#x2014; Hohe Oper<note place="right"><ref target="1922_Bd#_379">[379]</ref></note><lb/>
&#xA75B;c. &#x2014; Aeolsharfe &#x2014; &#x2020; die Urnen &#x2014; &#x2020; die Mumien &#x2014; Mikro-<lb n="30"/>
ko&#x017F;mus &#x2014; Orion &#x2014; Sirius &#x2014; Abend&#x017F;tern &#x2014; Sternbilder &#x2014; (und<lb/>
was noch am Himmel i&#x017F;t) &#x2014; &#x2020; Galgenpater &#x2014; Der be&#x017F;te bleibt<lb/>
folgender: &#x201E;die un&#x017F;ichtbare Loge oder die grüne Nachtleiche ohne<lb/>
den 9<hi rendition="#sup">ten</hi> Nusknaker&#x201C;.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[359/0386] auf das Schlos, [die] Chauſſee, auf den Sonabend und auf das, was wir geſprochen — der gute Himmel gebe Ihnen Freude und Hof- nungen und Ruhe und verſage mir die Bitte nicht, Sie zum 2ten mal zu ſehen. 395. An Karl Philipp Moritz in Berlin. 5 [Schwarzenbach, 6. Juli 1792] Ich überfalle Sie recht oft — hier bring’ ich ſchon wieder etwas getragen, eine exzentriſche Idylle, ein dessein à la plume von einem Geſchöpf, dem der ſinliche Freudendünger die höhere Sonne vergütet. Auf Ihr Urtheil über ſeinen Werth oder ſeine Bogenzahl kömt es an, 10 ob es dem Buch ſol beigeleimt werden; aber die „7 Worte“ werden ſich in jedem Falle dazu ſchicken. Ich werde ſelten eine Stunde haben, wo mein Herz ſo hoch ſchlug, wo mir faſt alle Sinnen ſo vergiengen [wie] in der Geburtsſtunde jener 7 Worte. Ich brenne nach einer Antwort von meinem Freund und bin ewig der Seinige. 15 396. An Albrecht Otto in Hof. [Schwarzenbach, 12. (?) Juli 1792] Ich denke, ich werde heute Kopfſchmerz und den Nathan und der Himmel ein Gewitter bekommen. Der regierende Monsieur. 397. An Chriſtian Otto. 20 Donnerſtag 12 Jul. 92. Mein lieber Chriſtian Gerade da ich deinem Bruder geſchrieben: fället mir die beſtelte Arbeit ein, die Titelfabrikatur. Ich bin des Wählens mehr als des Schaffens müde und ſeze daher dir als Wahlman eine Menge zur 25 Unterſuchung her: die, die mir am liebſten ſind, bekreuze ich: (NB. gleichwol ſol unter jedem Titel das Wort Biographie ſtehen, damit der Leſer nicht ganz betrogen werde ſondern nur halb.) † Marggrafenpulver. Biograph[ie] von Jean Paul — Hohe Oper ꝛc. — Aeolsharfe — † die Urnen — † die Mumien — Mikro- 30 koſmus — Orion — Sirius — Abendſtern — Sternbilder — (und was noch am Himmel iſt) — † Galgenpater — Der beſte bleibt folgender: „die unſichtbare Loge oder die grüne Nachtleiche ohne den 9ten Nusknaker“. [379]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/386
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 359. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/386>, abgerufen am 28.09.2020.