Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

tin, ich gerieth mit dem guten Thier unter der Predigt in ein tiefes
Gespräch und erfuhr, sie würde sich nach der Abendkirche vom Schul-
meister ein billet doux an ihren Amanten machen lassen) selber eines[376]
verfertigte und also schon Vormittags Werke der Liebe that, die am
Sontag nicht verboten sein können etc."" -- --5

Verzeihen Sie, daß ich kein ernsthaftes Wort geschrieben: im
nächsten Briefe wird mein Ton des Ihrigen würdiger sein. Ich schliesse
mit der Versicherung, die ich morgen und übermorgen oft wiederhohlen
werde, daß ich mit gröster Hochachtung und Freundschaft bin

Deroselben10
gehors. Diener
Fried. Richter
392. An Wagner.
[Kopie]

Ich wolte ich hätte die Bücher und Sie keines, damit ich Ihnen dafür15
danken und sie Ihnen leihen könte. Ich würde Ihnen die Medea leihen;
aber ich habe sie selbst noch nicht gelesen, geschweige gekauft.

393. An Karl Philipp Moritz in Berlin.
[Kopie]

Ihre 2 Blätgen, die ich durch meine Abwesenheit mit einander20
bekam, überfülten mein zitterndes Herz mit Freude und Blut ...
Meine Phantasie that seitdem nichts als Sie empfangen, Sie durch
unsre Thäler führen, in alle metaphysische Schachte mit Ihnen
fahren, und vor alle ästhetische Perspektiven mit Ihnen treten -- Ich
verbiet' es ihr sonst, Freuden, die gewis sind, im voraus zu kredenzen,25
aber in solchen, die so ungewis etc., darf sie schwelgen. O Th[euerster],
welche Freude macht mir Ihr Beifal und die Aehnlichkeit, die meine
Seele vielleicht mit Ihrer hat! Sie solten den thonigten bäotischen [!]
Boden kennen, in den mich das Schiksal gepflanzt und gedrükt, die
algemeine Kälte um mich her, gegen alles was den Menschen über den30
Bürger hebt -- denn hier versteht man unter dem Herzen, was der
Prosektor darunter meinet, den diksten Muskel -- und von den wenigen
Freunden, in denen es höhere Bewegungen als physische hatte, stehen
blos die Gräber neben mir .. Wenn Sie mein Land kenten: so könten[377]
Sie [verstehen], wie einem Einwohner desselben 2 glühende Blätgen35

tin, ich gerieth mit dem guten Thier unter der Predigt in ein tiefes
Geſpräch und erfuhr, ſie würde ſich nach der Abendkirche vom Schul-
meiſter ein billet doux an ihren Amanten machen laſſen) ſelber eines[376]
verfertigte und alſo ſchon Vormittags Werke der Liebe that, die am
Sontag nicht verboten ſein können ꝛc.““ — —5

Verzeihen Sie, daß ich kein ernſthaftes Wort geſchrieben: im
nächſten Briefe wird mein Ton des Ihrigen würdiger ſein. Ich ſchlieſſe
mit der Verſicherung, die ich morgen und übermorgen oft wiederhohlen
werde, daß ich mit gröſter Hochachtung und Freundſchaft bin

Deroſelben10
gehorſ. Diener
Fried. Richter
392. An Wagner.
[Kopie]

Ich wolte ich hätte die Bücher und Sie keines, damit ich Ihnen dafür15
danken und ſie Ihnen leihen könte. Ich würde Ihnen die Medea leihen;
aber ich habe ſie ſelbſt noch nicht geleſen, geſchweige gekauft.

393. An Karl Philipp Moritz in Berlin.
[Kopie]

Ihre 2 Blätgen, die ich durch meine Abweſenheit mit einander20
bekam, überfülten mein zitterndes Herz mit Freude und Blut …
Meine Phantaſie that ſeitdem nichts als Sie empfangen, Sie durch
unſre Thäler führen, in alle metaphyſiſche Schachte mit Ihnen
fahren, und vor alle äſthetiſche Perſpektiven mit Ihnen treten — Ich
verbiet’ es ihr ſonſt, Freuden, die gewis ſind, im voraus zu kredenzen,25
aber in ſolchen, die ſo ungewis ꝛc., darf ſie ſchwelgen. O Th[euerſter],
welche Freude macht mir Ihr Beifal und die Aehnlichkeit, die meine
Seele vielleicht mit Ihrer hat! Sie ſolten den thonigten bäotiſchen [!]
Boden kennen, in den mich das Schikſal gepflanzt und gedrükt, die
algemeine Kälte um mich her, gegen alles was den Menſchen über den30
Bürger hebt — denn hier verſteht man unter dem Herzen, was der
Proſektor darunter meinet, den dikſten Muſkel — und von den wenigen
Freunden, in denen es höhere Bewegungen als phyſiſche hatte, ſtehen
blos die Gräber neben mir .. Wenn Sie mein Land kenten: ſo könten[377]
Sie [verſtehen], wie einem Einwohner deſſelben 2 glühende Blätgen35

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0384" n="357"/>
tin, ich gerieth mit dem guten Thier unter der Predigt in ein tiefes<lb/>
Ge&#x017F;präch und erfuhr, &#x017F;ie würde &#x017F;ich nach der Abendkirche vom Schul-<lb/>
mei&#x017F;ter ein <hi rendition="#aq">billet doux</hi> an ihren Amanten machen la&#x017F;&#x017F;en) &#x017F;elber eines<note place="right"><ref target="1922_Bd#_376">[376]</ref></note><lb/>
verfertigte und al&#x017F;o &#x017F;chon Vormittags Werke der Liebe that, die am<lb/>
Sontag nicht verboten &#x017F;ein können &#xA75B;c.&#x201C;&#x201C; &#x2014; &#x2014;<lb n="5"/>
</p>
          <p>Verzeihen Sie, daß ich kein ern&#x017F;thaftes Wort ge&#x017F;chrieben: im<lb/>
näch&#x017F;ten Briefe wird mein Ton des Ihrigen würdiger &#x017F;ein. Ich &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e<lb/>
mit der Ver&#x017F;icherung, die ich morgen und übermorgen oft wiederhohlen<lb/>
werde, daß ich mit grö&#x017F;ter Hochachtung und Freund&#x017F;chaft bin</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#right">Dero&#x017F;elben<lb n="10"/>
gehor&#x017F;. Diener<lb/>
Fried. Richter</hi> </salute>
          </closer>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>392. An <hi rendition="#g">Wagner.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Schwarzenbach, 22. Juni 1792<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Ich wolte ich hätte die Bücher und Sie keines, damit ich Ihnen dafür<lb n="15"/>
danken und &#x017F;ie Ihnen leihen könte. Ich würde Ihnen die <hi rendition="#aq">Medea</hi> leihen;<lb/>
aber ich habe &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t noch nicht gele&#x017F;en, ge&#x017F;chweige gekauft.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>393. An <hi rendition="#g">Karl Philipp Moritz in Berlin.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Schwarzenbach, 29. Juni 1792<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Ihre 2 Blätgen, die ich durch meine Abwe&#x017F;enheit mit einander<lb n="20"/>
bekam, überfülten mein zitterndes Herz mit Freude und Blut &#x2026;<lb/>
Meine Phanta&#x017F;ie that &#x017F;eitdem nichts als Sie empfangen, Sie durch<lb/>
un&#x017F;re Thäler führen, in alle metaphy&#x017F;i&#x017F;che Schachte mit Ihnen<lb/>
fahren, und vor alle ä&#x017F;theti&#x017F;che Per&#x017F;pektiven mit Ihnen treten &#x2014; Ich<lb/>
verbiet&#x2019; es ihr &#x017F;on&#x017F;t, Freuden, die gewis &#x017F;ind, im voraus zu kredenzen,<lb n="25"/>
aber in &#x017F;olchen, die &#x017F;o ungewis &#xA75B;c., darf &#x017F;ie &#x017F;chwelgen. O Th<metamark>[</metamark>euer&#x017F;ter<metamark>]</metamark>,<lb/>
welche Freude macht mir Ihr Beifal und die Aehnlichkeit, die meine<lb/>
Seele vielleicht mit Ihrer hat! Sie &#x017F;olten den thonigten bäoti&#x017F;chen <metamark>[</metamark>!<metamark>]</metamark><lb/>
Boden kennen, in den mich das Schik&#x017F;al gepflanzt und gedrükt, die<lb/>
algemeine Kälte um mich her, gegen alles was den Men&#x017F;chen über den<lb n="30"/>
Bürger hebt &#x2014; denn hier ver&#x017F;teht man unter dem Herzen, was der<lb/>
Pro&#x017F;ektor darunter meinet, den dik&#x017F;ten Mu&#x017F;kel &#x2014; und von den wenigen<lb/>
Freunden, in denen es höhere Bewegungen als phy&#x017F;i&#x017F;che hatte, &#x017F;tehen<lb/>
blos die Gräber neben mir .. Wenn Sie mein Land kenten: &#x017F;o könten<note place="right"><ref target="1922_Bd#_377">[377]</ref></note><lb/>
Sie <metamark>[</metamark>ver&#x017F;tehen<metamark>]</metamark>, wie einem Einwohner de&#x017F;&#x017F;elben 2 glühende Blätgen<lb n="35"/><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357/0384] tin, ich gerieth mit dem guten Thier unter der Predigt in ein tiefes Geſpräch und erfuhr, ſie würde ſich nach der Abendkirche vom Schul- meiſter ein billet doux an ihren Amanten machen laſſen) ſelber eines verfertigte und alſo ſchon Vormittags Werke der Liebe that, die am Sontag nicht verboten ſein können ꝛc.““ — — 5 [376]Verzeihen Sie, daß ich kein ernſthaftes Wort geſchrieben: im nächſten Briefe wird mein Ton des Ihrigen würdiger ſein. Ich ſchlieſſe mit der Verſicherung, die ich morgen und übermorgen oft wiederhohlen werde, daß ich mit gröſter Hochachtung und Freundſchaft bin Deroſelben 10 gehorſ. Diener Fried. Richter 392. An Wagner. [Schwarzenbach, 22. Juni 1792] Ich wolte ich hätte die Bücher und Sie keines, damit ich Ihnen dafür 15 danken und ſie Ihnen leihen könte. Ich würde Ihnen die Medea leihen; aber ich habe ſie ſelbſt noch nicht geleſen, geſchweige gekauft. 393. An Karl Philipp Moritz in Berlin. [Schwarzenbach, 29. Juni 1792] Ihre 2 Blätgen, die ich durch meine Abweſenheit mit einander 20 bekam, überfülten mein zitterndes Herz mit Freude und Blut … Meine Phantaſie that ſeitdem nichts als Sie empfangen, Sie durch unſre Thäler führen, in alle metaphyſiſche Schachte mit Ihnen fahren, und vor alle äſthetiſche Perſpektiven mit Ihnen treten — Ich verbiet’ es ihr ſonſt, Freuden, die gewis ſind, im voraus zu kredenzen, 25 aber in ſolchen, die ſo ungewis ꝛc., darf ſie ſchwelgen. O Th[euerſter], welche Freude macht mir Ihr Beifal und die Aehnlichkeit, die meine Seele vielleicht mit Ihrer hat! Sie ſolten den thonigten bäotiſchen [!] Boden kennen, in den mich das Schikſal gepflanzt und gedrükt, die algemeine Kälte um mich her, gegen alles was den Menſchen über den 30 Bürger hebt — denn hier verſteht man unter dem Herzen, was der Proſektor darunter meinet, den dikſten Muſkel — und von den wenigen Freunden, in denen es höhere Bewegungen als phyſiſche hatte, ſtehen blos die Gräber neben mir .. Wenn Sie mein Land kenten: ſo könten Sie [verſtehen], wie einem Einwohner deſſelben 2 glühende Blätgen 35 [377]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/384
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 357. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/384>, abgerufen am 20.09.2020.