Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

in einem Leben, das eine Fortschreitung durch Semitonien ist, die
einzige erleichternde Sprache des so oft hintergangnen liebenden
Herzens sind -- die Wolke des Lebens ziehe langsam und schimmernd
und mit sanften Thränen über Ihr Haupt und entblösse spät den
Himmel, der auf der zweiten Welt liegt, die so weit zurükliegt und5
die kaum die Parallaxe einer Terzie hat. -- Indem Sie auf dem[374]
steinigenden und blizenden Aetna des Lebens stehen, sei es Ihr
Trost und meiner auch, daß wir dafür die Sonne schöner kommen
sehen.

391. An Helene Köhler in Steben.10
[Anfangs Kopie]

Ich schreibe diesen kleinen Brief, um mich zu entschuldigen, daß ich
gelogen und keinen langen geschrieben. Die Unsterblichkeit oder
Ewigkeit des Menschen erschöpft kein Buch, geschweige ein Brief; der
Gedanke daran durchkreuzt die ganze Schöpfung, läuft um alle Welten15
und Jahrhunderte, schliesset alle Augen wieder auf, die von Gottes-
äckern zugedrükt liegen, und ist so sonnengros mit seinen Stralen, daß
es leichter ist, einen Tag als eine Stunde davon zu reden: Gleichwol etc.
thu' ichs. Ich wil dieser grossen Materie einen flatternden Schmetter-
ling vorausschicken. -- Ich hätt' es schon heute gethan, wenn ich Zeit20
hätte, Be [!] zu sagen, da ich A gesagt. -- Ich habe eine Reise-
beschreibung zu machen, die noch eher fertig werden muß als die Reise
selbst, damit ich sie das Reisejournal Ihnen bei unsrer Ankunft über-
reichen kan ...

Tagebuch alles dessen, was auf unserer künftigen25
Reise vorgefallen.

""Wir giengen gerade um die Stunde ab, wo von dem Sabbaths-
fleisch nichts zu haben ist als vorderes und hageres, um 3 Uhr. Ich
hatte mich ganz nach dem Modejournal ausmeubliert und hatte
namentlich 2 Strümpfe, 1 Ueberrok; unter diesem war ein Seidengillet30
oder veste verstekt, von der nichts zu sehen war als was ganz war.
Wir nahmen aus dem Laden 2 Dinge mit, 1 guten Abend und 1 Brief;
ich hätt' es nicht geglaubt, hätt' ich nicht Zeichen und Wunder und
Briefe gesehen. -- Draussen ruhte ein erhabner Tag mit seinen
spielenden Blumen, mit seinen rückenden Schatten und mit allen seinen35

23*

in einem Leben, das eine Fortſchreitung durch Semitonien iſt, die
einzige erleichternde Sprache des ſo oft hintergangnen liebenden
Herzens ſind — die Wolke des Lebens ziehe langſam und ſchimmernd
und mit ſanften Thränen über Ihr Haupt und entblöſſe ſpät den
Himmel, der auf der zweiten Welt liegt, die ſo weit zurükliegt und5
die kaum die Parallaxe einer Terzie hat. — Indem Sie auf dem[374]
ſteinigenden und blizenden Aetna des Lebens ſtehen, ſei es Ihr
Troſt und meiner auch, daß wir dafür die Sonne ſchöner kommen
ſehen.

391. An Helene Köhler in Steben.10
[Anfangs Kopie]

Ich ſchreibe dieſen kleinen Brief, um mich zu entſchuldigen, daß ich
gelogen und keinen langen geſchrieben. Die Unſterblichkeit oder
Ewigkeit des Menſchen erſchöpft kein Buch, geſchweige ein Brief; der
Gedanke daran durchkreuzt die ganze Schöpfung, läuft um alle Welten15
und Jahrhunderte, ſchlieſſet alle Augen wieder auf, die von Gottes-
äckern zugedrükt liegen, und iſt ſo ſonnengros mit ſeinen Stralen, daß
es leichter iſt, einen Tag als eine Stunde davon zu reden: Gleichwol ꝛc.
thu’ ichs. Ich wil dieſer groſſen Materie einen flatternden Schmetter-
ling vorausſchicken. — Ich hätt’ es ſchon heute gethan, wenn ich Zeit20
hätte, Be [!] zu ſagen, da ich A geſagt. — Ich habe eine Reiſe-
beſchreibung zu machen, die noch eher fertig werden muß als die Reiſe
ſelbſt, damit ich ſie 〈das Reiſejournal〉 Ihnen bei unſrer Ankunft über-
reichen kan …

Tagebuch alles dessen, was auf unserer künftigen25
Reise vorgefallen.

„„Wir giengen gerade um die Stunde ab, wo von dem Sabbaths-
fleiſch nichts zu haben iſt als vorderes und hageres, um 3 Uhr. Ich
hatte mich ganz nach dem Modejournal ausmeubliert und hatte
namentlich 2 Strümpfe, 1 Ueberrok; unter dieſem war ein Seidengillet30
oder veste verſtekt, von der nichts zu ſehen war als was ganz war.
Wir nahmen aus dem Laden 2 Dinge mit, 1 guten Abend und 1 Brief;
ich hätt’ es nicht geglaubt, hätt’ ich nicht Zeichen und Wunder und
Briefe geſehen. — Drauſſen ruhte ein erhabner Tag mit ſeinen
ſpielenden Blumen, mit ſeinen rückenden Schatten und mit allen ſeinen35

23*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0382" n="355"/>
in einem Leben, das eine Fort&#x017F;chreitung durch Semitonien i&#x017F;t, die<lb/>
einzige erleichternde Sprache des &#x017F;o oft hintergangnen liebenden<lb/>
Herzens &#x017F;ind &#x2014; die Wolke des Lebens ziehe lang&#x017F;am und &#x017F;chimmernd<lb/>
und mit &#x017F;anften Thränen über Ihr Haupt und entblö&#x017F;&#x017F;e &#x017F;pät den<lb/>
Himmel, der auf der zweiten Welt liegt, die &#x017F;o weit zurükliegt und<lb n="5"/>
die kaum die Parallaxe einer Terzie hat. &#x2014; Indem Sie auf dem<note place="right"><ref target="1922_Bd#_374">[374]</ref></note><lb/>
&#x017F;teinigenden und blizenden Aetna des Lebens &#x017F;tehen, &#x017F;ei es Ihr<lb/>
Tro&#x017F;t und meiner auch, daß wir dafür die Sonne &#x017F;chöner kommen<lb/>
&#x017F;ehen.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>391. An <hi rendition="#g">Helene Köhler in Steben.</hi><lb n="10"/>
</head>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Anfangs Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Schwarzenbach, 22. Juni 1792. Freitag<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Ich &#x017F;chreibe die&#x017F;en kleinen Brief, um mich zu ent&#x017F;chuldigen, daß ich<lb/>
gelogen und keinen langen ge&#x017F;chrieben. Die Un&#x017F;terblichkeit oder<lb/>
Ewigkeit des Men&#x017F;chen er&#x017F;chöpft kein Buch, ge&#x017F;chweige ein Brief; der<lb/>
Gedanke daran durchkreuzt die ganze Schöpfung, läuft um alle Welten<lb n="15"/>
und Jahrhunderte, &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et alle Augen wieder auf, die von Gottes-<lb/>
äckern zugedrükt liegen, und i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;onnengros mit &#x017F;einen Stralen, daß<lb/>
es leichter i&#x017F;t, einen Tag als eine Stunde davon zu reden: Gleichwol &#xA75B;c.<lb/>
thu&#x2019; ichs. Ich wil die&#x017F;er gro&#x017F;&#x017F;en Materie einen flatternden Schmetter-<lb/>
ling voraus&#x017F;chicken. &#x2014; Ich hätt&#x2019; es &#x017F;chon heute gethan, wenn ich Zeit<lb n="20"/>
hätte, Be <metamark>[</metamark>!<metamark>]</metamark> zu &#x017F;agen, da ich A ge&#x017F;agt. &#x2014; Ich habe eine Rei&#x017F;e-<lb/>
be&#x017F;chreibung zu machen, die noch eher fertig werden muß als die Rei&#x017F;e<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, damit ich &#x017F;ie &#x2329;das Rei&#x017F;ejournal&#x232A; Ihnen bei un&#x017F;rer Ankunft über-<lb/>
reichen kan &#x2026;</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#c">Tagebuch alles dessen, was auf unserer künftigen<lb n="25"/>
Reise vorgefallen.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>&#x201E;&#x201E;Wir giengen gerade um die Stunde ab, wo von dem Sabbaths-<lb/>
flei&#x017F;ch nichts zu haben i&#x017F;t als vorderes und hageres, um 3 Uhr. Ich<lb/>
hatte mich ganz nach dem Modejournal ausmeubliert und hatte<lb/>
namentlich 2 Strümpfe, 1 Ueberrok; unter die&#x017F;em war ein Seiden<hi rendition="#aq">gillet</hi><lb n="30"/>
oder <hi rendition="#aq">veste</hi> ver&#x017F;tekt, von der nichts zu &#x017F;ehen war als was ganz war.<lb/>
Wir nahmen aus dem Laden 2 Dinge mit, 1 guten Abend und 1 Brief;<lb/>
ich hätt&#x2019; es nicht geglaubt, hätt&#x2019; ich nicht Zeichen und Wunder und<lb/>
Briefe ge&#x017F;ehen. &#x2014; Drau&#x017F;&#x017F;en ruhte ein erhabner Tag mit &#x017F;einen<lb/>
&#x017F;pielenden Blumen, mit &#x017F;einen rückenden Schatten und mit allen &#x017F;einen<lb n="35"/>
<fw place="bottom" type="sig">23*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[355/0382] in einem Leben, das eine Fortſchreitung durch Semitonien iſt, die einzige erleichternde Sprache des ſo oft hintergangnen liebenden Herzens ſind — die Wolke des Lebens ziehe langſam und ſchimmernd und mit ſanften Thränen über Ihr Haupt und entblöſſe ſpät den Himmel, der auf der zweiten Welt liegt, die ſo weit zurükliegt und 5 die kaum die Parallaxe einer Terzie hat. — Indem Sie auf dem ſteinigenden und blizenden Aetna des Lebens ſtehen, ſei es Ihr Troſt und meiner auch, daß wir dafür die Sonne ſchöner kommen ſehen. [374] 391. An Helene Köhler in Steben. 10 [Schwarzenbach, 22. Juni 1792. Freitag] Ich ſchreibe dieſen kleinen Brief, um mich zu entſchuldigen, daß ich gelogen und keinen langen geſchrieben. Die Unſterblichkeit oder Ewigkeit des Menſchen erſchöpft kein Buch, geſchweige ein Brief; der Gedanke daran durchkreuzt die ganze Schöpfung, läuft um alle Welten 15 und Jahrhunderte, ſchlieſſet alle Augen wieder auf, die von Gottes- äckern zugedrükt liegen, und iſt ſo ſonnengros mit ſeinen Stralen, daß es leichter iſt, einen Tag als eine Stunde davon zu reden: Gleichwol ꝛc. thu’ ichs. Ich wil dieſer groſſen Materie einen flatternden Schmetter- ling vorausſchicken. — Ich hätt’ es ſchon heute gethan, wenn ich Zeit 20 hätte, Be [!] zu ſagen, da ich A geſagt. — Ich habe eine Reiſe- beſchreibung zu machen, die noch eher fertig werden muß als die Reiſe ſelbſt, damit ich ſie 〈das Reiſejournal〉 Ihnen bei unſrer Ankunft über- reichen kan … Tagebuch alles dessen, was auf unserer künftigen 25 Reise vorgefallen. „„Wir giengen gerade um die Stunde ab, wo von dem Sabbaths- fleiſch nichts zu haben iſt als vorderes und hageres, um 3 Uhr. Ich hatte mich ganz nach dem Modejournal ausmeubliert und hatte namentlich 2 Strümpfe, 1 Ueberrok; unter dieſem war ein Seidengillet 30 oder veste verſtekt, von der nichts zu ſehen war als was ganz war. Wir nahmen aus dem Laden 2 Dinge mit, 1 guten Abend und 1 Brief; ich hätt’ es nicht geglaubt, hätt’ ich nicht Zeichen und Wunder und Briefe geſehen. — Drauſſen ruhte ein erhabner Tag mit ſeinen ſpielenden Blumen, mit ſeinen rückenden Schatten und mit allen ſeinen 35 23*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/382
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 355. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/382>, abgerufen am 25.09.2020.