Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite
380. An Christian Otto.

Lieber Otto

Ich fange unsern vorigen Herbst wieder an. Hier ist mein Wuz,
nach deiner und meiner Empfindung verändert, und mit 10 Seiten5
vermehrt. Die schriftliche Antwort darauf köntest du mir wol schon
am Sontag geben.

381. An Feez.[362]
[Kopie]

Es ist eben so schlim vor der Gefälligkeit undankbar zu sein als10
nach ihr -- Das gute Buch und schlechte Wetter schlossen mich hier
an und das Konzert, das nur [?] dieses nachahmt, ersezte mir jenes.
-- Das Wetter hat Ihre Frage (ob wir nach Sparnek gehen) wieder
so beantwortet, daß niemand gewint wie Sie -- es kommen ja noch
20 Sonabende, um an 1 dahin zu gehen. Ich danke Ihnen für Ihre15
Frage und Ihre Bücher.

382. An Christian Otto.
[Kopie]

Ein Rezensent verstekt seine Untüchtigkeit zu 1) loben und zu
2) tadeln unter seine Anonymität und geht mit Ehren davon -- gleich-20
wol wil ich beides thun. -- Schiller hat eine ganze Geschichte, du blos
ein Stük, er hat ein Gewebe, du einen Faden, er hat die Wahl, wie er
die Fülle 1 Zeitraums aufstellen wil, du hast die, wie du Zeiträume ordnen
wilst, die sich schon selber ordnen. Ein geschikter Romanschreiber kent
diesen Rangstreit der Begebenheiten ganz, er hilft sich aber so, daß er25
schliest: "es giebt keinen andern Rechtsgrund der Ordnung als das
Interesse deiner Leser; dieses Interesse hat den seinigen wieder in nichts
als in der Schwierigkeit, die du ihm zeigst und auflösest; wenn also von
2 Faktis das eine die Frage, das andre die Antwort ist: so können diese
2 Fakta nicht besser geordnet [werden]." Nicht blos das Interesse eines30
Schauspiels, sondern auch das einer Untersuchung, des Styls, eines
Perioden beruht auf diesem immerwährenden tranßend[enten] Knötgen
knüpfen und aufbinden. -- Um so eine Schwierigkeit zu finden, muß
der Autor im Nachfolgenden nachsuchen um das Vorhergehende

380. An Chriſtian Otto.

Lieber Otto

Ich fange unſern vorigen Herbſt wieder an. Hier iſt mein Wuz,
nach deiner und meiner Empfindung verändert, und mit 10 Seiten5
vermehrt. Die ſchriftliche Antwort darauf könteſt du mir wol ſchon
am Sontag geben.

381. An Feez.[362]
[Kopie]

Es iſt eben ſo ſchlim vor der Gefälligkeit undankbar zu ſein als10
nach ihr — Das gute Buch und ſchlechte Wetter ſchloſſen mich hier
an und das Konzert, das nur [?] dieſes nachahmt, erſezte mir jenes.
— Das Wetter hat Ihre Frage (ob wir nach Sparnek gehen) wieder
ſo beantwortet, daß niemand gewint wie Sie — es kommen ja noch
20 Sonabende, um an 1 dahin zu gehen. Ich danke Ihnen für Ihre15
Frage und Ihre Bücher.

382. An Chriſtian Otto.
[Kopie]

Ein Rezenſent verſtekt ſeine Untüchtigkeit zu 1) loben und zu
2) tadeln unter ſeine Anonymität und geht mit Ehren davon — gleich-20
wol wil ich beides thun. — Schiller hat eine ganze Geſchichte, du blos
ein Stük, er hat ein Gewebe, du einen Faden, er hat die Wahl, wie er
die Fülle 1 Zeitraums aufſtellen wil, du haſt die, wie du Zeiträume ordnen
wilſt, die ſich ſchon ſelber ordnen. Ein geſchikter Romanſchreiber kent
dieſen Rangſtreit der Begebenheiten ganz, er hilft ſich aber ſo, daß er25
ſchlieſt: „es giebt keinen andern Rechtsgrund der Ordnung als das
Intereſſe deiner Leſer; dieſes Intereſſe hat den ſeinigen wieder in nichts
als in der Schwierigkeit, die du ihm zeigſt und auflöſeſt; wenn alſo von
2 Faktis das eine die Frage, das andre die Antwort iſt: ſo können dieſe
2 Fakta nicht beſſer geordnet [werden].“ Nicht blos das Intereſſe eines30
Schauſpiels, ſondern auch das einer Unterſuchung, des Styls, eines
Perioden beruht auf dieſem immerwährenden tranſzend[enten] Knötgen
knüpfen und aufbinden. — Um ſo eine Schwierigkeit zu finden, muß
der Autor im Nachfolgenden nachſuchen um das Vorhergehende

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0369" n="343"/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>380. An <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tian Otto.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Hof?<metamark>]</metamark> den 6 Okt. 91 <metamark>[</metamark>Donnerstag<metamark>]</metamark>.</hi> </dateline><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et">Lieber Otto</hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p>Ich fange un&#x017F;ern vorigen Herb&#x017F;t wieder an. Hier i&#x017F;t mein Wuz,<lb/>
nach deiner und meiner Empfindung verändert, und mit 10 Seiten<lb n="5"/>
vermehrt. Die &#x017F;chriftliche Antwort darauf könte&#x017F;t du mir wol &#x017F;chon<lb/>
am Sontag geben.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>381. An <hi rendition="#g">Feez.</hi><note place="right"><ref target="1922_Bd#_362">[362]</ref></note></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Schwarzenbach, Novemb. 1791<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t eben &#x017F;o &#x017F;chlim <hi rendition="#g">vor</hi> der Gefälligkeit undankbar zu &#x017F;ein als<lb n="10"/> <hi rendition="#g">nach</hi> ihr &#x2014; Das gute Buch und &#x017F;chlechte Wetter &#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en mich hier<lb/>
an und das Konzert, das nur <metamark>[?]</metamark> die&#x017F;es nachahmt, er&#x017F;ezte mir jenes.<lb/>
&#x2014; Das Wetter hat Ihre Frage (ob wir nach Sparnek gehen) wieder<lb/>
&#x017F;o beantwortet, daß niemand gewint wie Sie &#x2014; es kommen ja noch<lb/>
20 Sonabende, um an 1 dahin zu gehen. Ich danke Ihnen für Ihre<lb n="15"/>
Frage und Ihre Bücher.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>382. An <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tian Otto.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Schwarzenbach, 12. Dez. 1791. Montag<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Ein Rezen&#x017F;ent ver&#x017F;tekt &#x017F;eine Untüchtigkeit zu 1) loben und zu<lb/>
2) tadeln unter &#x017F;eine Anonymität und geht mit Ehren davon &#x2014; gleich-<lb n="20"/>
wol wil ich beides thun. &#x2014; Schiller hat eine ganze Ge&#x017F;chichte, du blos<lb/>
ein Stük, er hat ein Gewebe, du einen Faden, er hat die Wahl, wie er<lb/>
die Fülle 1 Zeitraums auf&#x017F;tellen wil, du ha&#x017F;t die, wie du Zeiträume ordnen<lb/>
wil&#x017F;t, die &#x017F;ich &#x017F;chon &#x017F;elber ordnen. Ein ge&#x017F;chikter Roman&#x017F;chreiber kent<lb/>
die&#x017F;en Rang&#x017F;treit der Begebenheiten ganz, er hilft &#x017F;ich aber &#x017F;o, daß er<lb n="25"/>
&#x017F;chlie&#x017F;t: &#x201E;es giebt keinen andern Rechtsgrund der Ordnung als das<lb/>
Intere&#x017F;&#x017F;e deiner Le&#x017F;er; die&#x017F;es Intere&#x017F;&#x017F;e hat den &#x017F;einigen wieder in nichts<lb/>
als in der Schwierigkeit, die du ihm zeig&#x017F;t und auflö&#x017F;e&#x017F;t; wenn al&#x017F;o von<lb/>
2 Faktis das eine die Frage, das andre die Antwort i&#x017F;t: &#x017F;o können die&#x017F;e<lb/>
2 Fakta nicht be&#x017F;&#x017F;er geordnet <metamark>[</metamark>werden<metamark>]</metamark>.&#x201C; Nicht blos das Intere&#x017F;&#x017F;e eines<lb n="30"/>
Schau&#x017F;piels, &#x017F;ondern auch das einer Unter&#x017F;uchung, des Styls, eines<lb/>
Perioden beruht auf die&#x017F;em immerwährenden tran&#x017F;zend<metamark>[</metamark>enten<metamark>]</metamark> Knötgen<lb/>
knüpfen und aufbinden. &#x2014; Um &#x017F;o eine Schwierigkeit zu finden, muß<lb/>
der Autor im Nachfolgenden nach&#x017F;uchen um das Vorhergehende<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[343/0369] 380. An Chriſtian Otto. [Hof?] den 6 Okt. 91 [Donnerstag]. Lieber Otto Ich fange unſern vorigen Herbſt wieder an. Hier iſt mein Wuz, nach deiner und meiner Empfindung verändert, und mit 10 Seiten 5 vermehrt. Die ſchriftliche Antwort darauf könteſt du mir wol ſchon am Sontag geben. 381. An Feez. [Schwarzenbach, Novemb. 1791] Es iſt eben ſo ſchlim vor der Gefälligkeit undankbar zu ſein als 10 nach ihr — Das gute Buch und ſchlechte Wetter ſchloſſen mich hier an und das Konzert, das nur [?] dieſes nachahmt, erſezte mir jenes. — Das Wetter hat Ihre Frage (ob wir nach Sparnek gehen) wieder ſo beantwortet, daß niemand gewint wie Sie — es kommen ja noch 20 Sonabende, um an 1 dahin zu gehen. Ich danke Ihnen für Ihre 15 Frage und Ihre Bücher. 382. An Chriſtian Otto. [Schwarzenbach, 12. Dez. 1791. Montag] Ein Rezenſent verſtekt ſeine Untüchtigkeit zu 1) loben und zu 2) tadeln unter ſeine Anonymität und geht mit Ehren davon — gleich- 20 wol wil ich beides thun. — Schiller hat eine ganze Geſchichte, du blos ein Stük, er hat ein Gewebe, du einen Faden, er hat die Wahl, wie er die Fülle 1 Zeitraums aufſtellen wil, du haſt die, wie du Zeiträume ordnen wilſt, die ſich ſchon ſelber ordnen. Ein geſchikter Romanſchreiber kent dieſen Rangſtreit der Begebenheiten ganz, er hilft ſich aber ſo, daß er 25 ſchlieſt: „es giebt keinen andern Rechtsgrund der Ordnung als das Intereſſe deiner Leſer; dieſes Intereſſe hat den ſeinigen wieder in nichts als in der Schwierigkeit, die du ihm zeigſt und auflöſeſt; wenn alſo von 2 Faktis das eine die Frage, das andre die Antwort iſt: ſo können dieſe 2 Fakta nicht beſſer geordnet [werden].“ Nicht blos das Intereſſe eines 30 Schauſpiels, ſondern auch das einer Unterſuchung, des Styls, eines Perioden beruht auf dieſem immerwährenden tranſzend[enten] Knötgen knüpfen und aufbinden. — Um ſo eine Schwierigkeit zu finden, muß der Autor im Nachfolgenden nachſuchen um das Vorhergehende

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/369
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 343. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/369>, abgerufen am 28.09.2020.