Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite
Nuz-Anwendung.

Alle die -- dieser Einladungs-Predigt folgen -- und zur Geselschaft tretten
wollen, müssen sich drei Lehren daraus ziehen. 1) Äuserlichen Anstand --
besonders im Stehen -- Gehen -- Sprechen -- Lachen -- Tanzen. etc. 2) Ent-
haltung
des Weins und der Liebe. etc. Die dritte und lezte aber ist die Wichtigste:5
Trau--Schau--Wem. etc. Die beiden ersten sollen in der nächsten Birken-
Zusammenkunft ad Oculos demonstrirt werden -- die dritte aber ist schlimm genug
für mich -- den Birkeninspektor: denn wenn der Teufel seine Leute fort iaget, und
sie sich so dann ungebethen und ungesuchet in ein anderes Geschäft dringen; so kan
ieder schon selbst das Angenehme davon einsehen. Zeit und Raum machen, daß ich10
den Beweis schuldig bleiben mus.

Cloeter

[359]Da es mir scheint: daß nach den Anmerkungen des Herrn Amts Verwalters
Clöter die neu zuerrichtende Birkengesellschaft vorzüglich von sehr grosen Nuzzen
für unsern vortreflichen Herrn Edukationsrath Richter sein muß; so unterschreib'15
ich mit doppelten Vergnügen, weil mir das Leibes und Seelen Heil dieses mir so
lieben Manns nicht wenig am Herzen liegt. Übrigens erlaub' ich mir nur die einzige
Anmerkung -- daß wir sogleich am nechsten Mitwoch anfangen möchten.

Vogel

Wo nicht verdammt, doch wenigstens unartig sind die, die nicht einmal ihren20
Bogen Pappier beschneiden, auf den sie an vornehme Herrn schreiben. Ich will
desto artiger sein und sogleich subskribiren.

V[öl]k[e]l

An der Bircken-Seeligkeit nehme ich Antheil, und würde sie doppelt nehmen,
wenn die in dem Billard stark geschafene Breche durch geschickte Werkmeister25
ausgebeßert würde. Ich trage zu der Ausbeßerung meinen Antheil bey.

H[a]rt[un]g
Feez
Wächter

Fried. Richter30
379. An Renate Wirth.

Mademoiselle,

Da der Himmel iezt um 5 Uhr seinen Schleier von Wolken-Gaze
auseinanderschlägt: so kan ich ihn sehen und beschreiben. Ich mag aber35
nicht -- ich wil Ihnen blos eine Reisebeschreibung meines Hausierens
nach einer Frau mitbringen; denn ich war ausdrüklich im Mond, in der
Sonne, im Abendstern, um mir eine zu holen. Es war aber in keinem
Planeten eine für mich zu haben, es müste denn auf dieser Erde noch
sein.40


Nuz-Anwendung.

Alle die — dieſer Einladungs-Predigt folgen — und zur Geſelſchaft tretten
wollen, müſſen ſich drei Lehren daraus ziehen. 1) Äuſerlichen Anſtand
beſonders im Stehen — Gehen — Sprechen — Lachen — Tanzen. ꝛc. 2) Ent-
haltung
des Weins und der Liebe. ꝛc. Die dritte und lezte aber iſt die Wichtigſte:5
Trau—Schau—Wem. ꝛc. Die beiden erſten ſollen in der nächſten Birken-
Zuſammenkunft ad Oculos demonstrirt werden — die dritte aber iſt ſchlimm genug
für mich — den Birkeninſpektor: denn wenn der Teufel ſeine Leute fort iaget, und
ſie ſich ſo dann ungebethen und ungeſuchet in ein anderes Geſchäft dringen; ſo kan
ieder ſchon ſelbſt das Angenehme davon einſehen. Zeit und Raum machen, daß ich10
den Beweiſ ſchuldig bleiben mus.

Cloeter

[359]Da es mir ſcheint: daß nach den Anmerkungen des Herrn Amts Verwalters
Clöter die neu zuerrichtende Birkengeſellſchaft vorzüglich von ſehr groſen Nuzzen
für unſern vortreflichen Herrn Edukationsrath Richter ſein muß; ſo unterſchreib’15
ich mit doppelten Vergnügen, weil mir das Leibes und Seelen Heil dieſes mir ſo
lieben Manns nicht wenig am Herzen liegt. Übrigens erlaub’ ich mir nur die einzige
Anmerkung — daß wir ſogleich am nechſten Mitwoch anfangen möchten.

Vogel

Wo nicht verdammt, doch wenigſtens unartig ſind die, die nicht einmal ihren20
Bogen Pappier beſchneiden, auf den ſie an vornehme Herrn ſchreiben. Ich will
deſto artiger ſein und ſogleich ſubſkribiren.

V[öl]k[e]l

An der Bircken-Seeligkeit nehme ich Antheil, und würde ſie doppelt nehmen,
wenn die in dem Billard ſtark geſchafene Breche durch geſchickte Werkmeiſter25
ausgebeßert würde. Ich trage zu der Ausbeßerung meinen Antheil bey.

H[a]rt[un]g
Feez
Wächter

Fried. Richter30
379. An Renate Wirth.

Mademoiſelle,

Da der Himmel iezt um 5 Uhr ſeinen Schleier von Wolken-Gaze
auseinanderſchlägt: ſo kan ich ihn ſehen und beſchreiben. Ich mag aber35
nicht — ich wil Ihnen blos eine Reiſebeſchreibung meines Hauſierens
nach einer Frau mitbringen; denn ich war ausdrüklich im Mond, in der
Sonne, im Abendſtern, um mir eine zu holen. Es war aber in keinem
Planeten eine für mich zu haben, es müſte denn auf dieſer Erde noch
ſein.40


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <pb facs="#f0366" n="340"/>
        <div>
          <head> <hi rendition="#smaller"> <hi rendition="#c">Nuz-Anwendung.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p rendition="#smaller">Alle die &#x2014; die&#x017F;er Einladungs-Predigt folgen &#x2014; und zur Ge&#x017F;el&#x017F;chaft tretten<lb/>
wollen, mü&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich drei Lehren daraus ziehen. 1) <hi rendition="#g">Äu&#x017F;erlichen An&#x017F;tand</hi> &#x2014;<lb/>
be&#x017F;onders im Stehen &#x2014; Gehen &#x2014; Sprechen &#x2014; Lachen &#x2014; Tanzen. &#xA75B;c. 2) <hi rendition="#g">Ent-<lb/>
haltung</hi> des Weins und der Liebe. &#xA75B;c. Die dritte und lezte aber i&#x017F;t die Wichtig&#x017F;te:<lb n="5"/> <hi rendition="#g">Trau&#x2014;Schau&#x2014;Wem.</hi> &#xA75B;c. Die beiden er&#x017F;ten &#x017F;ollen in der näch&#x017F;ten Birken-<lb/>
Zu&#x017F;ammenkunft <hi rendition="#aq">ad Oculos demonstrirt</hi> werden &#x2014; die dritte aber i&#x017F;t &#x017F;chlimm genug<lb/>
für mich &#x2014; den Birkenin&#x017F;pektor: denn wenn der Teufel &#x017F;eine Leute fort iaget, und<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;o dann ungebethen und unge&#x017F;uchet in ein anderes Ge&#x017F;chäft dringen; &#x017F;o kan<lb/>
ieder &#x017F;chon &#x017F;elb&#x017F;t das Angenehme davon ein&#x017F;ehen. Zeit und Raum machen, daß ich<lb n="10"/>
den Bewei&#x017F; &#x017F;chuldig bleiben mus.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#right #smaller">Cloeter</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#smaller"><note place="left"><ref target="1922_Bd#_359">[359]</ref></note>Da es mir &#x017F;cheint: daß nach den Anmerkungen des Herrn Amts Verwalters<lb/>
Clöter die neu zuerrichtende Birkenge&#x017F;ell&#x017F;chaft vorzüglich von &#x017F;ehr gro&#x017F;en Nuzzen<lb/>
für un&#x017F;ern vortreflichen Herrn Edukationsrath Richter &#x017F;ein muß; &#x017F;o unter&#x017F;chreib&#x2019;<lb n="15"/>
ich mit doppelten Vergnügen, weil mir das Leibes und Seelen Heil die&#x017F;es mir &#x017F;o<lb/>
lieben Manns nicht wenig am Herzen liegt. Übrigens erlaub&#x2019; ich mir nur die einzige<lb/>
Anmerkung &#x2014; daß wir &#x017F;ogleich am nech&#x017F;ten Mitwoch anfangen möchten.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#right #smaller">Vogel</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#smaller">Wo nicht verdammt, doch wenig&#x017F;tens unartig &#x017F;ind die, die nicht einmal ihren<lb n="20"/>
Bogen Pappier be&#x017F;chneiden, auf den &#x017F;ie an vornehme Herrn &#x017F;chreiben. Ich will<lb/>
de&#x017F;to artiger &#x017F;ein und &#x017F;ogleich &#x017F;ub&#x017F;kribiren.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#right #smaller">V<metamark>[</metamark>öl<metamark>]</metamark>k<metamark>[</metamark>e<metamark>]</metamark>l</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#smaller">An der Bircken-Seeligkeit nehme ich Antheil, und würde &#x017F;ie doppelt nehmen,<lb/>
wenn die in dem Billard &#x017F;tark ge&#x017F;chafene Breche durch ge&#x017F;chickte Werkmei&#x017F;ter<lb n="25"/>
ausgebeßert würde. Ich trage zu der Ausbeßerung meinen Antheil bey.</hi> </p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#right #smaller">H<metamark>[</metamark>a<metamark>]</metamark>rt<metamark>[</metamark>un<metamark>]</metamark>g<lb/>
Feez<lb/>
Wächter</hi><lb/> <hi rendition="#right">Fried. Richter<lb n="30"/>
</hi> </salute>
          </closer>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>379. An <hi rendition="#g">Renate Wirth.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">Schwarzenbach den 17 Jun. 1791 <metamark>[</metamark>Freitag<metamark>]</metamark>.</hi> </dateline><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et">Mademoi&#x017F;elle,</hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p>Da der Himmel iezt um 5 Uhr &#x017F;einen Schleier von Wolken-Gaze<lb/>
auseinander&#x017F;chlägt: &#x017F;o kan ich ihn &#x017F;ehen und be&#x017F;chreiben. Ich mag aber<lb n="35"/>
nicht &#x2014; ich wil Ihnen blos eine Rei&#x017F;ebe&#x017F;chreibung meines Hau&#x017F;ierens<lb/>
nach einer Frau mitbringen; denn ich war ausdrüklich im Mond, in der<lb/>
Sonne, im Abend&#x017F;tern, um mir eine zu holen. Es war aber in keinem<lb/>
Planeten eine für mich zu haben, es mü&#x017F;te denn auf die&#x017F;er Erde noch<lb/>
&#x017F;ein.<lb n="40"/>
</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[340/0366] Nuz-Anwendung. Alle die — dieſer Einladungs-Predigt folgen — und zur Geſelſchaft tretten wollen, müſſen ſich drei Lehren daraus ziehen. 1) Äuſerlichen Anſtand — beſonders im Stehen — Gehen — Sprechen — Lachen — Tanzen. ꝛc. 2) Ent- haltung des Weins und der Liebe. ꝛc. Die dritte und lezte aber iſt die Wichtigſte: 5 Trau—Schau—Wem. ꝛc. Die beiden erſten ſollen in der nächſten Birken- Zuſammenkunft ad Oculos demonstrirt werden — die dritte aber iſt ſchlimm genug für mich — den Birkeninſpektor: denn wenn der Teufel ſeine Leute fort iaget, und ſie ſich ſo dann ungebethen und ungeſuchet in ein anderes Geſchäft dringen; ſo kan ieder ſchon ſelbſt das Angenehme davon einſehen. Zeit und Raum machen, daß ich 10 den Beweiſ ſchuldig bleiben mus. Cloeter Da es mir ſcheint: daß nach den Anmerkungen des Herrn Amts Verwalters Clöter die neu zuerrichtende Birkengeſellſchaft vorzüglich von ſehr groſen Nuzzen für unſern vortreflichen Herrn Edukationsrath Richter ſein muß; ſo unterſchreib’ 15 ich mit doppelten Vergnügen, weil mir das Leibes und Seelen Heil dieſes mir ſo lieben Manns nicht wenig am Herzen liegt. Übrigens erlaub’ ich mir nur die einzige Anmerkung — daß wir ſogleich am nechſten Mitwoch anfangen möchten. [359] Vogel Wo nicht verdammt, doch wenigſtens unartig ſind die, die nicht einmal ihren 20 Bogen Pappier beſchneiden, auf den ſie an vornehme Herrn ſchreiben. Ich will deſto artiger ſein und ſogleich ſubſkribiren. V[öl]k[e]l An der Bircken-Seeligkeit nehme ich Antheil, und würde ſie doppelt nehmen, wenn die in dem Billard ſtark geſchafene Breche durch geſchickte Werkmeiſter 25 ausgebeßert würde. Ich trage zu der Ausbeßerung meinen Antheil bey. H[a]rt[un]g Feez Wächter Fried. Richter 30 379. An Renate Wirth. Schwarzenbach den 17 Jun. 1791 [Freitag]. Mademoiſelle, Da der Himmel iezt um 5 Uhr ſeinen Schleier von Wolken-Gaze auseinanderſchlägt: ſo kan ich ihn ſehen und beſchreiben. Ich mag aber 35 nicht — ich wil Ihnen blos eine Reiſebeſchreibung meines Hauſierens nach einer Frau mitbringen; denn ich war ausdrüklich im Mond, in der Sonne, im Abendſtern, um mir eine zu holen. Es war aber in keinem Planeten eine für mich zu haben, es müſte denn auf dieſer Erde noch ſein. 40

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/366
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 340. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/366>, abgerufen am 27.10.2020.