Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

und Alten nicht so wol zu verstehen (das kan ieder erlernen) als zu
goutieren (welches von Got herkömt). Denk' ich Unrecht, wenn ich
glaube, daß sonach ia auch alle Deutsche, die das Deutsche in der
biblischen Geschichte inne hätten, die Messiade von Klopstok fühlen
müsten, welches doch gar nicht ist. Und es wil mir vorkommen, daß5
wenn man auch einer Kleopatra Schleier und alle Röcke und Strümpfe
abzöge, es einem Hämling im Serail nichts rechts hälfe. Anlangend
Primaner: so hat noch keiner in allen primis einen Auktor aus dem
goldnen Zeitalter goutiert, weil dieser Geschmak etc. ein Allerheiligstes
ist, in das man den Weg erst durch den Heiden- und Weibervorhof des10
schlimmen Geschmaks und durch das Heilige des feinen nimt. Indes
nehm' ich mein Urtheil von Primanern gern zurük ... Schlechter
Geschmak kömt mit [?] daher, daß ich den Xenophon, Homer nicht
zum Schulfenster hinauswerfen darf. Leider ists Reich der Wahrheit
das Reich der Paradoxie. --15

Können Sie nicht Herrenschmidts osculologie für mich erstehen,
weil ich ihn haben mus, um nur, wenn mich einer fragt: was ist ein
Kus, mit einer Nominaldefinizion und einigen litterarischen Notizen[354]
bei der Hand zu sein. Hier wil mirs kein Teufel definieren.

Am Mitwoch nach Ostern [27. April].20

"Die Feiertage sind fort" sagt ieder mit einem Seufzer über den
Falkenflug der Erdenfreude. Heuer besteht für mich der Mai etc. aus
lauter Feiertagen, weil diesen ganzen Sommer nach den besten meteoro-
logischen Nativitätstellern und Teraphim am blossen nakten Himmel
nichts zu sehen sein wird als die Sonne. Geniessen Sie den Mai, wo25
die Natur die ausgewinterte Erde mit Blüten räuchert .... Die Besorg-
nis (Sie sind bös) hat Ihr Stilschweigen und erster Brief bestätigt,
Ihr 2ter geschwächt und Ihr dritter möge sie tilgen. Ich bin vor dem
Angesicht des ganzen liebenden Frühlings etc.

374. An Christian Otto.30

Lieber Otto

Alles Feuer das in den Entschlus kömt, wird der Ausführung ent-
zogen -- gegen dieses Wechselfieber so wie gegen das langsame Nerven-
fieber aller Stubensizer, mit allem zu zögern und zu zögern, medizinier'35

und Alten nicht ſo wol zu verſtehen (das kan ieder erlernen) als zu
goutieren (welches von Got herkömt). Denk’ ich Unrecht, wenn ich
glaube, daß ſonach ia auch alle Deutſche, die das Deutſche in der
bibliſchen Geſchichte inne hätten, die Meſſiade von Klopſtok fühlen
müſten, welches doch gar nicht iſt. Und es wil mir vorkommen, daß5
wenn man auch einer Kleopatra Schleier und alle Röcke und Strümpfe
abzöge, es einem Hämling im Serail nichts rechts hälfe. Anlangend
Primaner: ſo hat noch keiner in allen primis einen Auktor aus dem
goldnen Zeitalter goutiert, weil dieſer Geſchmak ꝛc. ein Allerheiligſtes
iſt, in das man den Weg erſt durch den Heiden- und Weibervorhof des10
ſchlimmen Geſchmaks und durch das Heilige des feinen nimt. Indes
nehm’ ich mein Urtheil von Primanern gern zurük … Schlechter
Geſchmak kömt mit [?] daher, daß ich den Xenophon, Homer nicht
zum Schulfenſter hinauswerfen darf. Leider iſts Reich der Wahrheit
das Reich der Paradoxie. —15

Können Sie nicht Herrenſchmidts osculologie für mich erſtehen,
weil ich ihn haben mus, um nur, wenn mich einer fragt: was iſt ein
Kus, mit einer Nominaldefinizion und einigen litterariſchen Notizen[354]
bei der Hand zu ſein. Hier wil mirs kein Teufel definieren.

Am Mitwoch nach Oſtern [27. April].20

„Die Feiertage ſind fort“ ſagt ieder mit einem Seufzer über den
Falkenflug der Erdenfreude. Heuer beſteht für mich der Mai ꝛc. aus
lauter Feiertagen, weil dieſen ganzen Sommer nach den beſten meteoro-
logiſchen Nativitätſtellern und Teraphim am bloſſen nakten Himmel
nichts zu ſehen ſein wird als die Sonne. Genieſſen Sie den Mai, wo25
die Natur die ausgewinterte Erde mit Blüten räuchert .... Die Beſorg-
nis (Sie ſind bös) hat Ihr Stilſchweigen und erſter Brief beſtätigt,
Ihr 2ter geſchwächt und Ihr dritter möge ſie tilgen. Ich bin vor dem
Angeſicht des ganzen liebenden Frühlings ꝛc.

374. An Chriſtian Otto.30

Lieber Otto

Alles Feuer das in den Entſchlus kömt, wird der Ausführung ent-
zogen — gegen dieſes Wechſelfieber ſo wie gegen das langſame Nerven-
fieber aller Stubenſizer, mit allem zu zögern und zu zögern, medizinier’35

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0361" n="335"/>
und Alten nicht &#x017F;o wol zu ver&#x017F;tehen (das kan ieder erlernen) als zu<lb/>
goutieren (welches von Got herkömt). Denk&#x2019; ich Unrecht, wenn ich<lb/>
glaube, daß &#x017F;onach ia auch alle Deut&#x017F;che, die das Deut&#x017F;che in der<lb/>
bibli&#x017F;chen Ge&#x017F;chichte inne hätten, die Me&#x017F;&#x017F;iade von Klop&#x017F;tok fühlen<lb/>&#x017F;ten, welches doch gar nicht i&#x017F;t. Und es wil mir vorkommen, daß<lb n="5"/>
wenn man auch einer Kleopatra Schleier und alle Röcke und Strümpfe<lb/>
abzöge, es einem Hämling im <hi rendition="#aq">Serail</hi> nichts rechts hälfe. Anlangend<lb/>
Primaner: &#x017F;o hat noch keiner in allen <hi rendition="#aq">primis</hi> einen Auktor aus dem<lb/>
goldnen Zeitalter goutiert, weil die&#x017F;er Ge&#x017F;chmak &#xA75B;c. ein Allerheilig&#x017F;tes<lb/>
i&#x017F;t, in das man den Weg er&#x017F;t durch den Heiden- und Weibervorhof des<lb n="10"/>
&#x017F;chlimmen Ge&#x017F;chmaks und durch das Heilige des feinen nimt. Indes<lb/>
nehm&#x2019; ich mein Urtheil von Primanern gern zurük &#x2026; Schlechter<lb/>
Ge&#x017F;chmak kömt mit <metamark>[?]</metamark> daher, daß ich den Xenophon, Homer nicht<lb/>
zum Schulfen&#x017F;ter hinauswerfen darf. Leider i&#x017F;ts Reich der Wahrheit<lb/>
das Reich der Paradoxie. &#x2014;<lb n="15"/>
</p>
        <p>Können Sie nicht Herren&#x017F;chmidts <hi rendition="#aq">osculologie</hi> für mich er&#x017F;tehen,<lb/>
weil ich ihn haben mus, um nur, wenn mich einer fragt: was i&#x017F;t ein<lb/>
Kus, mit einer Nominaldefinizion und einigen litterari&#x017F;chen Notizen<note place="right"><ref target="1922_Bd#_354">[354]</ref></note><lb/>
bei der Hand zu &#x017F;ein. Hier wil mirs kein Teufel definieren.</p><lb/>
        <p>Am Mitwoch nach O&#x017F;tern <metamark>[</metamark>27. April<metamark>]</metamark>.<lb n="20"/>
</p>
        <p>&#x201E;Die Feiertage &#x017F;ind fort&#x201C; &#x017F;agt ieder mit einem Seufzer über den<lb/>
Falkenflug der Erdenfreude. Heuer be&#x017F;teht für mich der Mai &#xA75B;c. aus<lb/>
lauter Feiertagen, weil die&#x017F;en ganzen Sommer nach den be&#x017F;ten meteoro-<lb/>
logi&#x017F;chen Nativität&#x017F;tellern und Teraphim am blo&#x017F;&#x017F;en nakten Himmel<lb/>
nichts zu &#x017F;ehen &#x017F;ein wird als die Sonne. Genie&#x017F;&#x017F;en Sie den Mai, wo<lb n="25"/>
die Natur die ausgewinterte Erde mit Blüten räuchert .... Die Be&#x017F;org-<lb/>
nis (Sie &#x017F;ind bös) hat Ihr Stil&#x017F;chweigen und er&#x017F;ter Brief be&#x017F;tätigt,<lb/>
Ihr 2<hi rendition="#sup">ter</hi> ge&#x017F;chwächt und Ihr dritter möge &#x017F;ie tilgen. Ich bin vor dem<lb/>
Ange&#x017F;icht des ganzen liebenden Frühlings &#xA75B;c.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>374. An <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tian Otto.</hi><lb n="30"/>
</head>
        <dateline> <hi rendition="#right">Schwarzenbach den 3 Mai 91.</hi> </dateline><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et">Lieber Otto</hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p>Alles Feuer das in den Ent&#x017F;chlus kömt, wird der Ausführung ent-<lb/>
zogen &#x2014; gegen die&#x017F;es Wech&#x017F;elfieber &#x017F;o wie gegen das lang&#x017F;ame Nerven-<lb/>
fieber aller Stuben&#x017F;izer, mit allem zu zögern und zu zögern, medizinier&#x2019;<lb n="35"/><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0361] und Alten nicht ſo wol zu verſtehen (das kan ieder erlernen) als zu goutieren (welches von Got herkömt). Denk’ ich Unrecht, wenn ich glaube, daß ſonach ia auch alle Deutſche, die das Deutſche in der bibliſchen Geſchichte inne hätten, die Meſſiade von Klopſtok fühlen müſten, welches doch gar nicht iſt. Und es wil mir vorkommen, daß 5 wenn man auch einer Kleopatra Schleier und alle Röcke und Strümpfe abzöge, es einem Hämling im Serail nichts rechts hälfe. Anlangend Primaner: ſo hat noch keiner in allen primis einen Auktor aus dem goldnen Zeitalter goutiert, weil dieſer Geſchmak ꝛc. ein Allerheiligſtes iſt, in das man den Weg erſt durch den Heiden- und Weibervorhof des 10 ſchlimmen Geſchmaks und durch das Heilige des feinen nimt. Indes nehm’ ich mein Urtheil von Primanern gern zurük … Schlechter Geſchmak kömt mit [?] daher, daß ich den Xenophon, Homer nicht zum Schulfenſter hinauswerfen darf. Leider iſts Reich der Wahrheit das Reich der Paradoxie. — 15 Können Sie nicht Herrenſchmidts osculologie für mich erſtehen, weil ich ihn haben mus, um nur, wenn mich einer fragt: was iſt ein Kus, mit einer Nominaldefinizion und einigen litterariſchen Notizen bei der Hand zu ſein. Hier wil mirs kein Teufel definieren. [354] Am Mitwoch nach Oſtern [27. April]. 20 „Die Feiertage ſind fort“ ſagt ieder mit einem Seufzer über den Falkenflug der Erdenfreude. Heuer beſteht für mich der Mai ꝛc. aus lauter Feiertagen, weil dieſen ganzen Sommer nach den beſten meteoro- logiſchen Nativitätſtellern und Teraphim am bloſſen nakten Himmel nichts zu ſehen ſein wird als die Sonne. Genieſſen Sie den Mai, wo 25 die Natur die ausgewinterte Erde mit Blüten räuchert .... Die Beſorg- nis (Sie ſind bös) hat Ihr Stilſchweigen und erſter Brief beſtätigt, Ihr 2ter geſchwächt und Ihr dritter möge ſie tilgen. Ich bin vor dem Angeſicht des ganzen liebenden Frühlings ꝛc. 374. An Chriſtian Otto. 30 Schwarzenbach den 3 Mai 91. Lieber Otto Alles Feuer das in den Entſchlus kömt, wird der Ausführung ent- zogen — gegen dieſes Wechſelfieber ſo wie gegen das langſame Nerven- fieber aller Stubenſizer, mit allem zu zögern und zu zögern, medizinier’ 35

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/361
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 335. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/361>, abgerufen am 21.09.2020.