Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite
372. An Kommissionsrat Vogel in Schwarzenbach.
[Kopie]

Warlich so oft ich von guten Menschen eine andre Belohnung als
die ihres Beifals annehmen mus: so thut es mir wehe, daß es Bedürf-
nisse giebt und daß man ausser dem grösten Glük, von Guten geliebt5
zu werden, noch ein elendes suchen mus.

373. An Wernlein in Neustadt a. d. Aisch.
[Kopie]

Unter dem Schatten Baierns -- nämlich der Karte von Baiern,
die ich gegen die Sonne mit dem Federmesser stat des Vorhangs ans10
Fenster gepfählt -- schreib' ich Ihnen heute, da ich erst gestern Ihren
Brief mit grossem Vergnügen bekam, [mit] noch grösserm las und mit
dem allergrösten nach Hof trug, um einer solchen Stadt zu beweisen,
daß mir der Kollaborator nicht blos 3 Kouverts sondern auch 1 Brief
geschikt, so lang, so wizig sei dieser [?]. -- Mein Stilschweigen kam15
von Ihrem: den Henker! der sanfteste Johannes mus wol böse
werden, wenn er hinter einem Ofen sizet und ein öffentlicher Schul-
lehrer redet leise mit allen, die in der Stube sizen, mit ihm aber nicht
und ich verdenk' es dem Johannes nicht, wenn er hinter seinem Ofen
kein Wort zum öffentlichen Schullehrer hervorspricht. -- Da mein20
Brief auch eine epistola gratulatoria stat eines Karmens zu Ihrer
Kollaboratur sein sol: so wil ich die nämliche Materie wie Sie ab-
handeln und dan erst wollen wir einander bei der Hand anfassen und in[350]
der Schulstube auf und abfahren und von allem reden. -- Entweder
die Achtung 1) der Sprache oder die 2) des Geistes der Alten kan iezt25
sinken. Ich glaube a) beides ist und mus sein und b) es thut auch
nichts.

a) In Rüksicht der Sprache wissen wir, daß das 15te, 16te
Jahrhundert nicht mehr da ist, wo man durch ganz Europa nichts
lernte und lehrte als 2 Sprachen und wo das Latein alle gelehrte30
Schlafröcke von England bis nach Italien in 1 Bund zusammenzog
-- daß unser Latein deutsch ist gegen das eines Kamerarius, der ohne
Noth den schmalkaldischen Krieg griechisch abfaste, und daß damals
ieder Gelehrte Antiquar und Philolog war, der ein Inventar von allen
Häusern in Rom im öden Kopfe hatte, und daß das Latein die Staats-35

372. An Kommiſſionsrat Vogel in Schwarzenbach.
[Kopie]

Warlich ſo oft ich von guten Menſchen eine andre Belohnung als
die ihres Beifals annehmen mus: ſo thut es mir wehe, daß es Bedürf-
niſſe giebt und daß man auſſer dem gröſten Glük, von Guten geliebt5
zu werden, noch ein elendes ſuchen mus.

373. An Wernlein in Neuſtadt a. d. Aiſch.
[Kopie]

Unter dem Schatten Baierns — nämlich der Karte von Baiern,
die ich gegen die Sonne mit dem Federmeſſer ſtat des Vorhangs ans10
Fenſter gepfählt — ſchreib’ ich Ihnen heute, da ich erſt geſtern Ihren
Brief mit groſſem Vergnügen bekam, [mit] noch gröſſerm las und mit
dem allergröſten nach Hof trug, um einer ſolchen Stadt zu beweiſen,
daß mir der Kollaborator nicht blos 3 Kouverts ſondern auch 1 Brief
geſchikt, ſo lang, ſo wizig ſei dieſer [?]. — Mein Stilſchweigen kam15
von Ihrem: den Henker! der ſanfteſte Johannes mus wol böſe
werden, wenn er hinter einem Ofen ſizet und ein öffentlicher Schul-
lehrer redet leiſe mit allen, die in der Stube ſizen, mit ihm aber nicht
und ich verdenk’ es dem Johannes nicht, wenn er hinter ſeinem Ofen
kein Wort zum öffentlichen Schullehrer hervorſpricht. — Da mein20
Brief auch eine epistola gratulatoria ſtat eines Karmens zu Ihrer
Kollaboratur ſein ſol: ſo wil ich die nämliche Materie wie Sie ab-
handeln und dan erſt wollen wir einander bei der Hand anfaſſen und in[350]
der Schulſtube auf und abfahren und von allem reden. — Entweder
die Achtung 1) der Sprache oder die 2) des Geiſtes der Alten kan iezt25
ſinken. Ich glaube a) beides iſt und mus ſein und b) es thut auch
nichts.

a) In Rükſicht der Sprache wiſſen wir, daß das 15te, 16te
Jahrhundert nicht mehr da iſt, wo man durch ganz Europa nichts
lernte und lehrte als 2 Sprachen und wo das Latein alle gelehrte30
Schlafröcke von England bis nach Italien in 1 Bund zuſammenzog
— daß unſer Latein deutſch iſt gegen das eines Kamerarius, der ohne
Noth den ſchmalkaldiſchen Krieg griechiſch abfaſte, und daß damals
ieder Gelehrte Antiquar und Philolog war, der ein Inventar von allen
Häuſern in Rom im öden Kopfe hatte, und daß das Latein die Staats-35

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0357" n="331"/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>372. An <hi rendition="#g">Kommi&#x017F;&#x017F;ionsrat Vogel in Schwarzenbach.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Schwarzenbach, 23. (?) April 1791<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Warlich &#x017F;o oft ich von guten Men&#x017F;chen eine andre Belohnung als<lb/>
die ihres Beifals annehmen mus: &#x017F;o thut es mir wehe, daß es Bedürf-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e giebt und daß man au&#x017F;&#x017F;er dem grö&#x017F;ten Glük, von Guten geliebt<lb n="5"/>
zu werden, noch ein elendes &#x017F;uchen mus.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>373. An <hi rendition="#g">Wernlein in Neu&#x017F;tadt a. d. Ai&#x017F;ch.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Schwarzenbach, etwa 20. April 1791<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Unter dem Schatten Baierns &#x2014; nämlich der Karte von Baiern,<lb/>
die ich gegen die Sonne mit dem Federme&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tat des Vorhangs ans<lb n="10"/>
Fen&#x017F;ter gepfählt &#x2014; &#x017F;chreib&#x2019; ich Ihnen heute, da ich er&#x017F;t ge&#x017F;tern Ihren<lb/>
Brief mit gro&#x017F;&#x017F;em Vergnügen bekam, <metamark>[</metamark>mit<metamark>]</metamark> noch grö&#x017F;&#x017F;erm las und mit<lb/>
dem allergrö&#x017F;ten nach Hof trug, um einer &#x017F;olchen Stadt zu bewei&#x017F;en,<lb/>
daß mir der Kollaborator nicht blos 3 Kouverts &#x017F;ondern auch 1 Brief<lb/>
ge&#x017F;chikt, &#x017F;o lang, &#x017F;o wizig &#x017F;ei die&#x017F;er <metamark>[?]</metamark>. &#x2014; Mein Stil&#x017F;chweigen kam<lb n="15"/>
von Ihrem: den Henker! der &#x017F;anfte&#x017F;te Johannes mus wol bö&#x017F;e<lb/>
werden, wenn er hinter einem Ofen &#x017F;izet und ein öffentlicher Schul-<lb/>
lehrer redet lei&#x017F;e mit allen, die in der Stube &#x017F;izen, mit ihm aber nicht<lb/>
und ich verdenk&#x2019; es dem Johannes nicht, wenn er hinter &#x017F;einem Ofen<lb/>
kein Wort zum öffentlichen Schullehrer hervor&#x017F;pricht. &#x2014; Da mein<lb n="20"/>
Brief auch eine <hi rendition="#aq">epistola gratulatoria</hi> &#x017F;tat eines Karmens zu Ihrer<lb/>
Kollaboratur &#x017F;ein &#x017F;ol: &#x017F;o wil ich die nämliche Materie wie Sie ab-<lb/>
handeln und dan er&#x017F;t wollen wir einander bei der Hand anfa&#x017F;&#x017F;en und in<note place="right"><ref target="1922_Bd#_350">[350]</ref></note><lb/>
der Schul&#x017F;tube auf und abfahren und von allem reden. &#x2014; Entweder<lb/>
die Achtung 1) der Sprache oder die 2) des Gei&#x017F;tes der Alten kan iezt<lb n="25"/>
&#x017F;inken. Ich glaube <hi rendition="#aq">a)</hi> beides i&#x017F;t und mus &#x017F;ein und <hi rendition="#aq">b)</hi> es thut auch<lb/>
nichts.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">a)</hi> In <hi rendition="#g">Rük&#x017F;icht der Sprache</hi> wi&#x017F;&#x017F;en wir, daß das 15<hi rendition="#sup">te</hi>, 16<hi rendition="#sup">te</hi><lb/>
Jahrhundert nicht mehr da i&#x017F;t, wo man durch ganz Europa nichts<lb/>
lernte und lehrte als 2 Sprachen und wo das Latein alle gelehrte<lb n="30"/>
Schlafröcke von England bis nach Italien in 1 Bund zu&#x017F;ammenzog<lb/>
&#x2014; daß un&#x017F;er Latein deut&#x017F;ch i&#x017F;t gegen das eines Kamerarius, der ohne<lb/>
Noth den &#x017F;chmalkaldi&#x017F;chen Krieg griechi&#x017F;ch abfa&#x017F;te, und daß damals<lb/>
ieder Gelehrte Antiquar und Philolog war, der ein Inventar von allen<lb/>
Häu&#x017F;ern in Rom im öden Kopfe hatte, und daß das Latein die Staats-<lb n="35"/><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[331/0357] 372. An Kommiſſionsrat Vogel in Schwarzenbach. [Schwarzenbach, 23. (?) April 1791] Warlich ſo oft ich von guten Menſchen eine andre Belohnung als die ihres Beifals annehmen mus: ſo thut es mir wehe, daß es Bedürf- niſſe giebt und daß man auſſer dem gröſten Glük, von Guten geliebt 5 zu werden, noch ein elendes ſuchen mus. 373. An Wernlein in Neuſtadt a. d. Aiſch. [Schwarzenbach, etwa 20. April 1791] Unter dem Schatten Baierns — nämlich der Karte von Baiern, die ich gegen die Sonne mit dem Federmeſſer ſtat des Vorhangs ans 10 Fenſter gepfählt — ſchreib’ ich Ihnen heute, da ich erſt geſtern Ihren Brief mit groſſem Vergnügen bekam, [mit] noch gröſſerm las und mit dem allergröſten nach Hof trug, um einer ſolchen Stadt zu beweiſen, daß mir der Kollaborator nicht blos 3 Kouverts ſondern auch 1 Brief geſchikt, ſo lang, ſo wizig ſei dieſer [?]. — Mein Stilſchweigen kam 15 von Ihrem: den Henker! der ſanfteſte Johannes mus wol böſe werden, wenn er hinter einem Ofen ſizet und ein öffentlicher Schul- lehrer redet leiſe mit allen, die in der Stube ſizen, mit ihm aber nicht und ich verdenk’ es dem Johannes nicht, wenn er hinter ſeinem Ofen kein Wort zum öffentlichen Schullehrer hervorſpricht. — Da mein 20 Brief auch eine epistola gratulatoria ſtat eines Karmens zu Ihrer Kollaboratur ſein ſol: ſo wil ich die nämliche Materie wie Sie ab- handeln und dan erſt wollen wir einander bei der Hand anfaſſen und in der Schulſtube auf und abfahren und von allem reden. — Entweder die Achtung 1) der Sprache oder die 2) des Geiſtes der Alten kan iezt 25 ſinken. Ich glaube a) beides iſt und mus ſein und b) es thut auch nichts. [350] a) In Rükſicht der Sprache wiſſen wir, daß das 15te, 16te Jahrhundert nicht mehr da iſt, wo man durch ganz Europa nichts lernte und lehrte als 2 Sprachen und wo das Latein alle gelehrte 30 Schlafröcke von England bis nach Italien in 1 Bund zuſammenzog — daß unſer Latein deutſch iſt gegen das eines Kamerarius, der ohne Noth den ſchmalkaldiſchen Krieg griechiſch abfaſte, und daß damals ieder Gelehrte Antiquar und Philolog war, der ein Inventar von allen Häuſern in Rom im öden Kopfe hatte, und daß das Latein die Staats- 35

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/357
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 331. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/357>, abgerufen am 24.09.2020.