Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

Ein Paar unbedeutende SprachNoten hätt ich noch, z. B. du sagst
immer, (wenigstens ungewöhnlich,) die Phalanx, Klimax -- Wahl-
fahrter, da man sagt Kreuz-, Grönlands fahrer -- Auf der 6ten Seite
hätte ich fast grössere ineinandergewundne Perioden gewünscht, wenn
es nicht vielleicht hier selbst zum Karakter des Ruhigen mit gehörte, daß5
der Flus der Rede blos viele kleine Welgen aufwirft stat aufgethürm-
ter weniger.

Fahre so fort und schreibe etwas Kleines zwischen dem Grössern
und lies so schnel wie ich.

364. An Christian Otto.10
[Kopie]

Freilich -- aber wer kan dafür? So lange ich vor der ästhetischen
Rota mit meiner Muse stehe, bin ich schlechterdings unvermögend zum
Weiterzeugen. Hätt' ich den gerichtlichen Beischlaf vor Parlaments-
schreibern, Huissiers etc. volziehen sollen; hätt' ich .... ich wil nichts15
sagen, so wie ich nichts gethan hätte.

365. An Christian Otto.

Ich wil dich mit keinem langen Vorbericht vol Salutarklauseln
quälen. Ich habe blos so viel Seiten geschrieben bis ich den Schul-20
meister tod hatte -- iezt kan ich das Uebrige bequemer wenn ich wil
nachholen. Ich wil mich an etwas Schwierigers oder wenigstens mit
mehr Anstrengung machen -- man verdirbt sich, wenn man 2, 3 mal
zur Lust nachlässig wegschreibet und man wils immerfort nachher; so
wie einen Geselschaften, die einem Anstrengung ersparen und schenken,25
am Ende zu ihr untauglich machen.

-- Deinen reichen Aufsaz mus ich noch behalten, um ihn in einem[346]
psychologischen Sin zu behalten. Das dominium des Vermögens und
die Gottesdienstes Gemeinschaft bei ieder Familie soltest du zu einem
Stekbrief brauchen, mit dem du ieden iuristischen Titel zusammenhieltest,30
weil sicher noch auf eine Menge Geseze dadurch ein anderes Licht oder
anderer Schatten fället. Wenn ich dirs zurükgebe: wil ich von dir eine
Menge Informate holen und es mit dir wie den römischen Juristen
auf dem Foro, machen, die sich von iedem fragen und von niemand
bezahlen liessen.35

Ein Paar unbedeutende SprachNoten hätt ich noch, z. B. du ſagſt
immer, (wenigſtens ungewöhnlich,) die Phalanx, Klimax — Wahl-
fahrter, da man ſagt Kreuz-, Grönlands fahrer — Auf der 6ten Seite
hätte ich faſt gröſſere ineinandergewundne Perioden gewünſcht, wenn
es nicht vielleicht hier ſelbſt zum Karakter des Ruhigen mit gehörte, daß5
der Flus der Rede blos viele kleine Welgen aufwirft ſtat aufgethürm-
ter weniger.

Fahre ſo fort und ſchreibe etwas Kleines zwiſchen dem Gröſſern
und lies ſo ſchnel wie ich.

364. An Chriſtian Otto.10
[Kopie]

Freilich — aber wer kan dafür? So lange ich vor der äſthetiſchen
Rota mit meiner Muſe ſtehe, bin ich ſchlechterdings unvermögend zum
Weiterzeugen. Hätt’ ich den gerichtlichen Beiſchlaf vor Parlaments-
ſchreibern, Huissiers ꝛc. volziehen ſollen; hätt’ ich .... ich wil nichts15
ſagen, ſo wie ich nichts gethan hätte.

365. An Chriſtian Otto.

Ich wil dich mit keinem langen Vorbericht vol Salutarklauſeln
quälen. Ich habe blos ſo viel Seiten geſchrieben bis ich den Schul-20
meiſter tod hatte — iezt kan ich das Uebrige bequemer wenn ich wil
nachholen. Ich wil mich an etwas Schwierigers oder wenigſtens mit
mehr Anſtrengung machen — man verdirbt ſich, wenn man 2, 3 mal
zur Luſt nachläſſig wegſchreibet und man wils immerfort nachher; ſo
wie einen Geſelſchaften, die einem Anſtrengung erſparen und ſchenken,25
am Ende zu ihr untauglich machen.

— Deinen reichen Aufſaz mus ich noch behalten, um ihn in einem[346]
pſychologiſchen Sin zu behalten. Das dominium des Vermögens und
die Gottesdienſtes Gemeinſchaft bei ieder Familie ſolteſt du zu einem
Stekbrief brauchen, mit dem du ieden iuriſtiſchen Titel zuſammenhielteſt,30
weil ſicher noch auf eine Menge Geſeze dadurch ein anderes Licht oder
anderer Schatten fället. Wenn ich dirs zurükgebe: wil ich von dir eine
Menge Informate holen und es mit dir wie den römiſchen Juriſten
auf dem Foro, machen, die ſich von iedem fragen und von niemand
bezahlen lieſſen.35

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <pb facs="#f0353" n="327"/>
        <p>Ein Paar unbedeutende SprachNoten hätt ich noch, z. B. du &#x017F;ag&#x017F;t<lb/>
immer, (wenig&#x017F;tens ungewöhnlich,) <hi rendition="#g">die</hi> Phalanx, Klimax &#x2014; Wahl-<lb/>
fahrter, da man &#x017F;agt Kreuz-, Grönlands <hi rendition="#g">fahrer</hi> &#x2014; Auf der 6<hi rendition="#sup">ten</hi> Seite<lb/>
hätte ich fa&#x017F;t grö&#x017F;&#x017F;ere ineinandergewundne Perioden gewün&#x017F;cht, wenn<lb/>
es nicht vielleicht hier &#x017F;elb&#x017F;t zum Karakter des Ruhigen mit gehörte, daß<lb n="5"/>
der Flus der Rede blos viele kleine Welgen aufwirft &#x017F;tat aufgethürm-<lb/>
ter weniger.</p><lb/>
        <p>Fahre &#x017F;o fort und &#x017F;chreibe etwas Kleines zwi&#x017F;chen dem Grö&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
und lies &#x017F;o &#x017F;chnel wie ich.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>364. An <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tian Otto.</hi><lb n="10"/>
</head>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Schwarzenbach, 4. März 1791<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Freilich &#x2014; aber wer kan dafür? So lange ich vor der ä&#x017F;theti&#x017F;chen<lb/>
Rota mit meiner Mu&#x017F;e &#x017F;tehe, bin ich &#x017F;chlechterdings unvermögend zum<lb/>
Weiterzeugen. Hätt&#x2019; ich den gerichtlichen Bei&#x017F;chlaf vor Parlaments-<lb/>
&#x017F;chreibern, <hi rendition="#aq">Huissiers</hi> &#xA75B;c. volziehen &#x017F;ollen; hätt&#x2019; ich .... ich wil nichts<lb n="15"/>
&#x017F;agen, &#x017F;o wie ich nichts gethan hätte.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>365. An <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tian Otto.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Schwarzenbach<metamark>]</metamark> den 12 März. 1791 <metamark>[</metamark>Sonnabend<metamark>]</metamark>.</hi> </dateline><lb/>
        <p>Ich wil dich mit keinem langen Vorbericht vol Salutarklau&#x017F;eln<lb/>
quälen. Ich habe blos &#x017F;o viel Seiten ge&#x017F;chrieben bis ich den Schul-<lb n="20"/>
mei&#x017F;ter tod hatte &#x2014; iezt kan ich das Uebrige bequemer wenn ich wil<lb/>
nachholen. Ich wil mich an etwas Schwierigers oder wenig&#x017F;tens mit<lb/>
mehr An&#x017F;trengung machen &#x2014; man verdirbt &#x017F;ich, wenn man 2, 3 mal<lb/>
zur Lu&#x017F;t nachlä&#x017F;&#x017F;ig weg&#x017F;chreibet und man wils immerfort nachher; &#x017F;o<lb/>
wie einen Ge&#x017F;el&#x017F;chaften, die einem An&#x017F;trengung er&#x017F;paren und &#x017F;chenken,<lb n="25"/>
am Ende zu ihr untauglich machen.</p><lb/>
        <p>&#x2014; Deinen reichen Auf&#x017F;az mus ich noch behalten, um ihn in einem<note place="right"><ref target="1922_Bd#_346">[346]</ref></note><lb/>
p&#x017F;ychologi&#x017F;chen Sin zu behalten. Das <hi rendition="#aq">dominium</hi> des Vermögens und<lb/>
die Gottesdien&#x017F;tes Gemein&#x017F;chaft bei ieder Familie &#x017F;olte&#x017F;t du zu einem<lb/>
Stekbrief brauchen, mit dem du ieden iuri&#x017F;ti&#x017F;chen Titel zu&#x017F;ammenhielte&#x017F;t,<lb n="30"/>
weil &#x017F;icher noch auf eine Menge Ge&#x017F;eze dadurch ein anderes Licht oder<lb/>
anderer Schatten fället. Wenn ich dirs zurükgebe: wil ich von dir eine<lb/>
Menge Informate holen und es mit dir wie den römi&#x017F;chen Juri&#x017F;ten<lb/>
auf dem Foro, machen, die &#x017F;ich von iedem fragen und von niemand<lb/>
bezahlen lie&#x017F;&#x017F;en.<lb n="35"/>
</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[327/0353] Ein Paar unbedeutende SprachNoten hätt ich noch, z. B. du ſagſt immer, (wenigſtens ungewöhnlich,) die Phalanx, Klimax — Wahl- fahrter, da man ſagt Kreuz-, Grönlands fahrer — Auf der 6ten Seite hätte ich faſt gröſſere ineinandergewundne Perioden gewünſcht, wenn es nicht vielleicht hier ſelbſt zum Karakter des Ruhigen mit gehörte, daß 5 der Flus der Rede blos viele kleine Welgen aufwirft ſtat aufgethürm- ter weniger. Fahre ſo fort und ſchreibe etwas Kleines zwiſchen dem Gröſſern und lies ſo ſchnel wie ich. 364. An Chriſtian Otto. 10 [Schwarzenbach, 4. März 1791] Freilich — aber wer kan dafür? So lange ich vor der äſthetiſchen Rota mit meiner Muſe ſtehe, bin ich ſchlechterdings unvermögend zum Weiterzeugen. Hätt’ ich den gerichtlichen Beiſchlaf vor Parlaments- ſchreibern, Huissiers ꝛc. volziehen ſollen; hätt’ ich .... ich wil nichts 15 ſagen, ſo wie ich nichts gethan hätte. 365. An Chriſtian Otto. [Schwarzenbach] den 12 März. 1791 [Sonnabend]. Ich wil dich mit keinem langen Vorbericht vol Salutarklauſeln quälen. Ich habe blos ſo viel Seiten geſchrieben bis ich den Schul- 20 meiſter tod hatte — iezt kan ich das Uebrige bequemer wenn ich wil nachholen. Ich wil mich an etwas Schwierigers oder wenigſtens mit mehr Anſtrengung machen — man verdirbt ſich, wenn man 2, 3 mal zur Luſt nachläſſig wegſchreibet und man wils immerfort nachher; ſo wie einen Geſelſchaften, die einem Anſtrengung erſparen und ſchenken, 25 am Ende zu ihr untauglich machen. — Deinen reichen Aufſaz mus ich noch behalten, um ihn in einem pſychologiſchen Sin zu behalten. Das dominium des Vermögens und die Gottesdienſtes Gemeinſchaft bei ieder Familie ſolteſt du zu einem Stekbrief brauchen, mit dem du ieden iuriſtiſchen Titel zuſammenhielteſt, 30 weil ſicher noch auf eine Menge Geſeze dadurch ein anderes Licht oder anderer Schatten fället. Wenn ich dirs zurükgebe: wil ich von dir eine Menge Informate holen und es mit dir wie den römiſchen Juriſten auf dem Foro, machen, die ſich von iedem fragen und von niemand bezahlen lieſſen. 35 [346]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/353
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 327. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/353>, abgerufen am 30.09.2020.