Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

so einen elenden Man verschwenden müssen -- er verdient Ihr Gegner
nicht zu sein[*]. -- Sie werden mit mir den ehrwürdigen Man
bedauern, dessen Verlust ich Ihnen schon neulich schrieb, den Hommel.
Neulich kant' ich ihn nur als einen vorzüglichen Juristen -- iezt kenn'
ich ihn als einen waren Menschen [und] scharfsinnigen Philo[sophen].5
Unsterblich hat sich der Man um Sachsen verdient gemacht. Durch
seine scharfsinnigen Gründe, seine warme Beredsamkeit bracht' er's
dahin, daß die Infamiestrafen aufgehoben worden sind, daß die Tor-
tur, diese schwarze Geburt der Unwissenheit, und des Fanatism, und
der Grausamkeit, in kursächsischen Ländern abgeschaft ist -- und daß10
die Anzal der Hinrichtungen der Menschen gering ist. Ja, er sol sogar,
wie man mich versichert hat, ser auf die g[änzliche] Abschaffung der
Todesstrafe gedrungen [haben], und's sol nur sein Tod die Ursache ge-
wesen sein, daß er dieses Unternemen nicht ganz zu Stande brachte.
Edler Man! wie ser verdient deine Asche die Tränen und die Vererung15
iedes Menschen! -- -- Neuigkeiten giebt's eben hier in Leipzig iezt
wenig -- vielleicht aber nur deswegen, weil man sie mir nicht sagt.
Empfelen [Sie] mich dem H. Pfarrer Völkel -- diesem würdigen Man,
dem ich so viel Dank und Liebe schuldig bin. Wie können Sie sich freuen,
in einem Zirkel so aufgeklärter Männer zu leben, die überal selten, und20
[13]im Baireutschen [?] am seltensten sind. Sie werden müde sein zu lesen.
Ich schrieb einen Brief nach der Regel der gemeinen Leute: viel hilft
viel. Weil ich nicht gut schrieb, glaubt' ich viel schreiben zu müssen. --
Empfelen Sie mich Dero würdigsten Gattin; küssen Sie an meiner
stat Dero liebenswürdige Kinder. Lieben Sie mich, und sein Sie ver-25
sichert, daß ich alzeit mit der grösten Hochachtung bin --

10. An Frau Richter in Schwarzenbach.
Geliebte Mama!

Ich wünsche mir keinen solchen Brief mehr von Ihnen, wie der lezte
war; mit Furcht erbrech' ich ieden, und immer komt eine unangenehme30
Post mit der andern. Der lezte Brief ist fast ganz vol. Dies Mensch,

* Ihr Wiz wird wol dem Klingsor nicht viel Bekümmernis machen -- denn
ich glaube fest [!] gewis zu sein, daß er ihn nicht versteht -- und Ihre Gründe
werden ihn nicht ser überzeugen -- denn, lieber Got, dan wäre der Klingsor nicht
mer Klingsor.35

ſo einen elenden Man verſchwenden müſſen — er verdient Ihr Gegner
nicht zu ſein[*]. — Sie werden mit mir den ehrwürdigen Man
bedauern, deſſen Verluſt ich Ihnen ſchon neulich ſchrieb, den Hommel.
Neulich kant’ ich ihn nur als einen vorzüglichen Juriſten — iezt kenn’
ich ihn als einen waren Menſchen [und] ſcharfſinnigen Philo[ſophen].5
Unſterblich hat ſich der Man um Sachſen verdient gemacht. Durch
ſeine ſcharfſinnigen Gründe, ſeine warme Beredſamkeit bracht’ er’s
dahin, daß die Infamieſtrafen aufgehoben worden ſind, daß die Tor-
tur, dieſe ſchwarze Geburt der Unwiſſenheit, und des Fanatism, und
der Grauſamkeit, in kurſächſiſchen Ländern abgeſchaft iſt — und daß10
die Anzal der Hinrichtungen der Menſchen gering iſt. Ja, er ſol ſogar,
wie man mich verſichert hat, ſer auf die g[änzliche] Abſchaffung der
Todesſtrafe gedrungen [haben], und’s ſol nur ſein Tod die Urſache ge-
weſen ſein, daß er dieſes Unternemen nicht ganz zu Stande brachte.
Edler Man! wie ſer verdient deine Aſche die Tränen und die Vererung15
iedes Menſchen! — — Neuigkeiten giebt’s eben hier in Leipzig iezt
wenig — vielleicht aber nur deswegen, weil man ſie mir nicht ſagt.
Empfelen [Sie] mich dem H. Pfarrer Völkel — dieſem würdigen Man,
dem ich ſo viel Dank und Liebe ſchuldig bin. Wie können Sie ſich freuen,
in einem Zirkel ſo aufgeklärter Männer zu leben, die überal ſelten, und20
[13]im Baireutſchen [?] am ſeltenſten ſind. Sie werden müde ſein zu leſen.
Ich ſchrieb einen Brief nach der Regel der gemeinen Leute: viel hilft
viel. Weil ich nicht gut ſchrieb, glaubt’ ich viel ſchreiben zu müſſen. —
Empfelen Sie mich Dero würdigſten Gattin; küſſen Sie an meiner
ſtat Dero liebenswürdige Kinder. Lieben Sie mich, und ſein Sie ver-25
ſichert, daß ich alzeit mit der gröſten Hochachtung bin —

10. An Frau Richter in Schwarzenbach.
Geliebte Mama!

Ich wünſche mir keinen ſolchen Brief mehr von Ihnen, wie der lezte
war; mit Furcht erbrech’ ich ieden, und immer komt eine unangenehme30
Poſt mit der andern. Der lezte Brief iſt faſt ganz vol. Dies Menſch,

* Ihr Wiz wird wol dem Klingsor nicht viel Bekümmernis machen — denn
ich glaube feſt [!] gewis zu ſein, daß er ihn nicht verſteht — und Ihre Gründe
werden ihn nicht ſer überzeugen — denn, lieber Got, dan wäre der Klingsor nicht
mer Klingsor.35
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="12"/>
&#x017F;o einen elenden Man ver&#x017F;chwenden mü&#x017F;&#x017F;en &#x2014; er verdient Ihr Gegner<lb/>
nicht zu &#x017F;ein<metamark>[</metamark><note place="foot" n="*">Ihr Wiz wird wol dem Klingsor nicht viel Bekümmernis machen &#x2014; denn<lb/>
ich glaube fe&#x017F;t <metamark>[</metamark>!<metamark>]</metamark> gewis zu &#x017F;ein, daß er ihn nicht ver&#x017F;teht &#x2014; und Ihre Gründe<lb/>
werden ihn nicht &#x017F;er überzeugen &#x2014; denn, lieber Got, dan wäre der Klingsor nicht<lb/>
mer Klingsor.<lb n="35"/>
</note><metamark>]</metamark>. &#x2014; Sie werden mit mir den ehrwürdigen Man<lb/>
bedauern, de&#x017F;&#x017F;en Verlu&#x017F;t ich Ihnen &#x017F;chon neulich &#x017F;chrieb, den Hommel.<lb/>
Neulich kant&#x2019; ich ihn nur als einen vorzüglichen Juri&#x017F;ten &#x2014; iezt kenn&#x2019;<lb/>
ich ihn als einen waren Men&#x017F;chen <metamark>[</metamark>und<metamark>]</metamark> &#x017F;charf&#x017F;innigen Philo<metamark>[</metamark>&#x017F;ophen<metamark>]</metamark>.<lb n="5"/>
Un&#x017F;terblich hat &#x017F;ich der Man um Sach&#x017F;en verdient gemacht. Durch<lb/>
&#x017F;eine &#x017F;charf&#x017F;innigen Gründe, &#x017F;eine warme Bered&#x017F;amkeit bracht&#x2019; er&#x2019;s<lb/>
dahin, daß die Infamie&#x017F;trafen aufgehoben worden &#x017F;ind, daß die Tor-<lb/>
tur, die&#x017F;e &#x017F;chwarze Geburt der Unwi&#x017F;&#x017F;enheit, und des Fanatism, und<lb/>
der Grau&#x017F;amkeit, in kur&#x017F;äch&#x017F;i&#x017F;chen Ländern abge&#x017F;chaft i&#x017F;t &#x2014; und daß<lb n="10"/>
die Anzal der Hinrichtungen der Men&#x017F;chen gering i&#x017F;t. Ja, er &#x017F;ol &#x017F;ogar,<lb/>
wie man mich ver&#x017F;ichert hat, &#x017F;er auf die g<metamark>[</metamark>änzliche<metamark>]</metamark> Ab&#x017F;chaffung der<lb/>
Todes&#x017F;trafe gedrungen <metamark>[</metamark>haben<metamark>]</metamark>, und&#x2019;s &#x017F;ol nur &#x017F;ein Tod die Ur&#x017F;ache ge-<lb/>
we&#x017F;en &#x017F;ein, daß er die&#x017F;es Unternemen nicht ganz zu Stande brachte.<lb/>
Edler Man! wie &#x017F;er verdient deine A&#x017F;che die Tränen und die Vererung<lb n="15"/>
iedes Men&#x017F;chen! &#x2014; &#x2014; Neuigkeiten giebt&#x2019;s eben hier in Leipzig iezt<lb/>
wenig &#x2014; vielleicht aber nur deswegen, weil man &#x017F;ie mir nicht &#x017F;agt.<lb/>
Empfelen <metamark>[</metamark>Sie<metamark>]</metamark> mich dem H. Pfarrer Völkel &#x2014; die&#x017F;em würdigen Man,<lb/>
dem ich &#x017F;o viel Dank und Liebe &#x017F;chuldig bin. Wie können Sie &#x017F;ich freuen,<lb/>
in einem Zirkel &#x017F;o aufgeklärter Männer zu leben, die überal &#x017F;elten, und<lb n="20"/>
<note place="left"><ref target="1922_Bd#_13">[13]</ref></note>im Baireut&#x017F;chen <metamark>[?]</metamark> am &#x017F;elten&#x017F;ten &#x017F;ind. Sie werden müde &#x017F;ein zu le&#x017F;en.<lb/>
Ich &#x017F;chrieb einen Brief nach der Regel der gemeinen Leute: viel hilft<lb/>
viel. Weil ich nicht gut &#x017F;chrieb, glaubt&#x2019; ich viel &#x017F;chreiben zu mü&#x017F;&#x017F;en. &#x2014;<lb/>
Empfelen Sie mich Dero würdig&#x017F;ten Gattin; kü&#x017F;&#x017F;en Sie an meiner<lb/>
&#x017F;tat Dero liebenswürdige Kinder. Lieben Sie mich, und &#x017F;ein Sie ver-<lb n="25"/>
&#x017F;ichert, daß ich alzeit mit der grö&#x017F;ten Hochachtung bin &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>10. An <hi rendition="#g">Frau Richter in Schwarzenbach.</hi></head><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et">Geliebte Mama!</hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p>Ich wün&#x017F;che mir keinen &#x017F;olchen Brief mehr von Ihnen, wie der lezte<lb/>
war; mit Furcht erbrech&#x2019; ich ieden, und immer komt eine unangenehme<lb n="30"/>
Po&#x017F;t mit der andern. Der lezte Brief i&#x017F;t fa&#x017F;t ganz vol. Dies Men&#x017F;ch,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0034] ſo einen elenden Man verſchwenden müſſen — er verdient Ihr Gegner nicht zu ſein[ *]. — Sie werden mit mir den ehrwürdigen Man bedauern, deſſen Verluſt ich Ihnen ſchon neulich ſchrieb, den Hommel. Neulich kant’ ich ihn nur als einen vorzüglichen Juriſten — iezt kenn’ ich ihn als einen waren Menſchen [und] ſcharfſinnigen Philo[ſophen]. 5 Unſterblich hat ſich der Man um Sachſen verdient gemacht. Durch ſeine ſcharfſinnigen Gründe, ſeine warme Beredſamkeit bracht’ er’s dahin, daß die Infamieſtrafen aufgehoben worden ſind, daß die Tor- tur, dieſe ſchwarze Geburt der Unwiſſenheit, und des Fanatism, und der Grauſamkeit, in kurſächſiſchen Ländern abgeſchaft iſt — und daß 10 die Anzal der Hinrichtungen der Menſchen gering iſt. Ja, er ſol ſogar, wie man mich verſichert hat, ſer auf die g[änzliche] Abſchaffung der Todesſtrafe gedrungen [haben], und’s ſol nur ſein Tod die Urſache ge- weſen ſein, daß er dieſes Unternemen nicht ganz zu Stande brachte. Edler Man! wie ſer verdient deine Aſche die Tränen und die Vererung 15 iedes Menſchen! — — Neuigkeiten giebt’s eben hier in Leipzig iezt wenig — vielleicht aber nur deswegen, weil man ſie mir nicht ſagt. Empfelen [Sie] mich dem H. Pfarrer Völkel — dieſem würdigen Man, dem ich ſo viel Dank und Liebe ſchuldig bin. Wie können Sie ſich freuen, in einem Zirkel ſo aufgeklärter Männer zu leben, die überal ſelten, und 20 im Baireutſchen [?] am ſeltenſten ſind. Sie werden müde ſein zu leſen. Ich ſchrieb einen Brief nach der Regel der gemeinen Leute: viel hilft viel. Weil ich nicht gut ſchrieb, glaubt’ ich viel ſchreiben zu müſſen. — Empfelen Sie mich Dero würdigſten Gattin; küſſen Sie an meiner ſtat Dero liebenswürdige Kinder. Lieben Sie mich, und ſein Sie ver- 25 ſichert, daß ich alzeit mit der gröſten Hochachtung bin — [13] 10. An Frau Richter in Schwarzenbach. Geliebte Mama! Ich wünſche mir keinen ſolchen Brief mehr von Ihnen, wie der lezte war; mit Furcht erbrech’ ich ieden, und immer komt eine unangenehme 30 Poſt mit der andern. Der lezte Brief iſt faſt ganz vol. Dies Menſch, * Ihr Wiz wird wol dem Klingsor nicht viel Bekümmernis machen — denn ich glaube feſt [!] gewis zu ſein, daß er ihn nicht verſteht — und Ihre Gründe werden ihn nicht ſer überzeugen — denn, lieber Got, dan wäre der Klingsor nicht mer Klingsor. 35

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/34
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/34>, abgerufen am 11.12.2019.