Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

Ehre, die noch nicht einmal der breite Nikolai errang, der zwar auch
den Dekroteur des anus abgiebt, aber erst solcher, die um 6 Zolle
tiefer sizen.

Ich bitte Sie um die Verzeihung und Erfüllung meiner Bitte und
ihres Tons; und habe die Ehre, in der Erwartung einer geschriebenen5
und einer praktischen Antwort, mit wahrer und gefühlter Hoch-
achtung zu bleiben

Euer Wolgeboren
gehorsamster Diener
J. Paullus Fried. Richter10

N. S. Den 26 Sept: Unerwartete Umstände liessen dieses Blat so
lang unabgeschikt. Ich habe noch einmal Ursache, Sie um Nachsicht
für den freien Ton darin anzusprechen -- auch bitt' ich Sie, diese
Abschikkung nicht durch die Beantwortung nachzuahmen und heim-
zusuchen.

15
[289]283. An Christian von Oerthel in Töpen.
[Kopie]
A celui qui m'a connu et oublie!

Mais moi je ne Vous ai ni connu ni oublie: je Vous aime encor.
Quoique je sois asses heureux: je me souviens pourtant quel-20
quefois que les larmes que Vous aves verse[e]s dans mon sein,
sont taries; que les promesses que Vous m'aves faites, sont
oubliees; que l'amour que Vous m'aves porte, est decede et que
Votre frere m'est mort deux fois.

284. An Buchhändler Beckmann in Gera.25
[Kopie]

Karl V und XII stiftete[n] im Vogtlande nicht soviel Unruhe als
Ihre Carl[s]d'or. Es wolte sie keiner als wären sie glühend in der
Hand behalten und sie flogen aus einer in die andre wie das an-
gezündete Spähngen beim Spiel "stirbt der Fuchs". Ich gäbe etwas30
darum, die Geschichte der Pfiffe, Plagen etc. zu lesen, die der Karolin
in seinem Leben ausgebrütet, dessen Aussenwerke sämtlich demolirt
sind und dessen Kopf so verschnitten wie meiner.

Ehre, die noch nicht einmal der breite Nikolai errang, der zwar auch
den Dekroteur des anus abgiebt, aber erſt ſolcher, die um 6 Zolle
tiefer ſizen.

Ich bitte Sie um die Verzeihung und Erfüllung meiner Bitte und
ihres Tons; und habe die Ehre, in der Erwartung einer geſchriebenen5
und einer praktiſchen Antwort, mit wahrer und gefühlter Hoch-
achtung zu bleiben

Euer Wolgeboren
gehorſamſter Diener
J. Paullus Fried. Richter10

N. S. Den 26 Sept: Unerwartete Umſtände lieſſen dieſes Blat ſo
lang unabgeſchikt. Ich habe noch einmal Urſache, Sie um Nachſicht
für den freien Ton darin anzuſprechen — auch bitt’ ich Sie, dieſe
Abſchikkung nicht durch die Beantwortung nachzuahmen und heim-
zuſuchen.

15
[289]283. An Chriſtian von Oerthel in Töpen.
[Kopie]
A celui qui m’a connu et oublié!

Mais moi je ne Vous ai ni connu ni oublié: je Vous aime encor.
Quoique je sois assés heureux: je me souviens pourtant quel-20
quefois que les larmes que Vous avés versé[e]s dans mon sein,
sont taries; que les promesses que Vous m’avés faites, sont
oubliées; que l’amour que Vous m’avés porté, est décédé et que
Votre frere m’est mort deux fois.

284. An Buchhändler Beckmann in Gera.25
[Kopie]

Karl V und XII ſtiftete[n] im Vogtlande nicht ſoviel Unruhe als
Ihre Carl[s]d’or. Es wolte ſie keiner als wären ſie glühend in der
Hand behalten und ſie flogen aus einer in die andre wie das an-
gezündete Spähngen beim Spiel „ſtirbt der Fuchs“. Ich gäbe etwas30
darum, die Geſchichte der Pfiffe, Plagen ꝛc. zu leſen, die der Karolin
in ſeinem Leben ausgebrütet, deſſen Auſſenwerke ſämtlich demolirt
ſind und deſſen Kopf ſo verſchnitten wie meiner.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0299" n="274"/>
Ehre, die noch nicht einmal der breite Nikolai errang, der zwar auch<lb/>
den <hi rendition="#g">Dekroteur</hi> des <hi rendition="#aq">anus</hi> abgiebt, aber er&#x017F;t &#x017F;olcher, die um 6 Zolle<lb/>
tiefer &#x017F;izen.</p><lb/>
        <p>Ich bitte Sie um die Verzeihung und Erfüllung meiner Bitte und<lb/>
ihres Tons; und habe die Ehre, in der Erwartung einer <hi rendition="#g">ge&#x017F;chriebenen</hi><lb n="5"/>
und einer <hi rendition="#g">prakti&#x017F;chen</hi> Antwort, mit wahrer und gefühlter Hoch-<lb/>
achtung zu bleiben</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">Euer Wolgeboren<lb/>
gehor&#x017F;am&#x017F;ter Diener<lb/>
J. Paullus Fried. Richter<lb n="10"/>
</hi> </salute>
        </closer>
        <postscript>
          <p>N. S. Den 26 Sept: Unerwartete Um&#x017F;tände lie&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;es Blat &#x017F;o<lb/>
lang unabge&#x017F;chikt. Ich habe noch einmal Ur&#x017F;ache, Sie um Nach&#x017F;icht<lb/>
für den freien Ton darin anzu&#x017F;prechen &#x2014; auch bitt&#x2019; ich Sie, die&#x017F;e<lb/>
Ab&#x017F;chikkung nicht durch die Beantwortung nachzuahmen und heim-<lb/>
zu&#x017F;uchen.</p>
        </postscript>
        <lb n="15"/>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head><note place="left"><ref target="1922_Bd#_289">[289]</ref></note>283. An <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tian von Oerthel in Töpen.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Hof, Ende Sept. oder Anfang Okt. 1789<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">A celui qui m&#x2019;a connu et oublié!</hi> </hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p> <hi rendition="#aq">Mais moi je ne Vous ai ni connu ni oublié: je Vous aime encor.<lb/>
Quoique je sois assés heureux: je me souviens pourtant quel-<lb n="20"/>
quefois que les larmes que Vous avés versé<metamark>[</metamark>e<metamark>]</metamark>s dans mon sein,<lb/>
sont taries; que les promesses que Vous m&#x2019;avés faites, sont<lb/>
oubliées; que l&#x2019;amour que Vous m&#x2019;avés porté, est décédé et que<lb/>
Votre frere m&#x2019;est mort deux fois.</hi> </p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>284. An <hi rendition="#g">Buchhändler Beckmann in Gera.</hi><lb n="25"/>
</head>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Hof, 12. Okt. 1789<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Karl <hi rendition="#aq">V</hi> und <hi rendition="#aq">XII</hi> &#x017F;tiftete<metamark>[</metamark>n<metamark>]</metamark> im Vogtlande nicht &#x017F;oviel Unruhe als<lb/>
Ihre <hi rendition="#aq">Carl<metamark>[</metamark>s<metamark>]</metamark>d&#x2019;or.</hi> Es wolte &#x017F;ie keiner als wären &#x017F;ie glühend in der<lb/>
Hand behalten und &#x017F;ie flogen aus einer in die andre wie das an-<lb/>
gezündete Spähngen beim Spiel &#x201E;&#x017F;tirbt der Fuchs&#x201C;. Ich gäbe etwas<lb n="30"/>
darum, die Ge&#x017F;chichte der Pfiffe, Plagen &#xA75B;c. zu le&#x017F;en, die der Karolin<lb/>
in &#x017F;einem Leben ausgebrütet, de&#x017F;&#x017F;en Au&#x017F;&#x017F;enwerke &#x017F;ämtlich demolirt<lb/>
&#x017F;ind und de&#x017F;&#x017F;en Kopf &#x017F;o ver&#x017F;chnitten wie meiner.</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0299] Ehre, die noch nicht einmal der breite Nikolai errang, der zwar auch den Dekroteur des anus abgiebt, aber erſt ſolcher, die um 6 Zolle tiefer ſizen. Ich bitte Sie um die Verzeihung und Erfüllung meiner Bitte und ihres Tons; und habe die Ehre, in der Erwartung einer geſchriebenen 5 und einer praktiſchen Antwort, mit wahrer und gefühlter Hoch- achtung zu bleiben Euer Wolgeboren gehorſamſter Diener J. Paullus Fried. Richter 10 N. S. Den 26 Sept: Unerwartete Umſtände lieſſen dieſes Blat ſo lang unabgeſchikt. Ich habe noch einmal Urſache, Sie um Nachſicht für den freien Ton darin anzuſprechen — auch bitt’ ich Sie, dieſe Abſchikkung nicht durch die Beantwortung nachzuahmen und heim- zuſuchen. 15 283. An Chriſtian von Oerthel in Töpen. [Hof, Ende Sept. oder Anfang Okt. 1789] A celui qui m’a connu et oublié! Mais moi je ne Vous ai ni connu ni oublié: je Vous aime encor. Quoique je sois assés heureux: je me souviens pourtant quel- 20 quefois que les larmes que Vous avés versé[e]s dans mon sein, sont taries; que les promesses que Vous m’avés faites, sont oubliées; que l’amour que Vous m’avés porté, est décédé et que Votre frere m’est mort deux fois. 284. An Buchhändler Beckmann in Gera. 25 [Hof, 12. Okt. 1789] Karl V und XII ſtiftete[n] im Vogtlande nicht ſoviel Unruhe als Ihre Carl[s]d’or. Es wolte ſie keiner als wären ſie glühend in der Hand behalten und ſie flogen aus einer in die andre wie das an- gezündete Spähngen beim Spiel „ſtirbt der Fuchs“. Ich gäbe etwas 30 darum, die Geſchichte der Pfiffe, Plagen ꝛc. zu leſen, die der Karolin in ſeinem Leben ausgebrütet, deſſen Auſſenwerke ſämtlich demolirt ſind und deſſen Kopf ſo verſchnitten wie meiner.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/299
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/299>, abgerufen am 19.09.2020.