Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

wachsen; da ferner so eine Tracht in keiner Rüksicht christlich ist, weil
sonst Personen, die Christen sind, sie haben würden; und da besonders
dem Endes Unterschriebenen seine Haare so viel geschadet wie dem
Absalon die seinigen, wiewol aus umgekehrten Gründen; und da ihm
unter der Hand berichtet worden, daß man ihn ins Grab zu bringen5
suchte, weil da die Haare unter keiner Scheere wüchsen: so macht er
bekant, daß er freiwillig so lange nicht passen wil. Es wird daher einem
gnädigen hochedelgebornen etc. Publikum gemeldet, daß Endes Unter-
zeichneter gesonnen ist, am nächsten Sontage in verschiedenen wichtigen
Gassen mit einem kurzen falschen Zopfe zu erscheinen und mit diesem10
Zopfe gleichsam wie mit einem Magnete und Seile der Liebe und
Zauberstabe sich in den Besiz der Liebe eines ieden, er heisse wie er
wolle, gewaltsam zu sezen.

281. An Hermann in Göttingen.
15

Alle Vorreden fangen an: geneigter Leser; aber diese [?] mus sagen:
ungeneigter Leser. Denn du bestrafst mein Stilschweigen hart durch
deines und die Busse ist grösser als der Fehler. Kontest du denn keine
Entschuldigung für mein unnatürliches Schweigen aussinnen und
mustest du ihm gerade die unnatürliche Ursache leihen, die dich zum20
Erwiedern trieb? Kontest du nicht denken, Richter sizet in Haft bei
Engelh[ardt], oder hat das Chiragra (wie Trog[enprediger] das
Podagra) oder einen Wurm im Finger oder ist gar tod? Bei solchen[284]
wahrscheinlichen Vermuthungen hättest du doch bleiben sollen, eh' du
zur unwahrscheinlichen der Kälte oder des nicht [?] griffest. Aber lese25
die folgenden Blätter: so wirst du sehen, daß ich Briefe an dich wenn
nicht schikte doch immer schrieb und zweitens was für ein Segment
der heissen und kalten Kometenbahn mich das Schiksal bisher be-
schreiben lassen. --

Töpen den 4 Apr.30

Guter, scharfsichtiger, glüklicher und glüklichmachender Freund,
und auf der andern Seite wieder [?]

Närrischer blinder, hypochondrischer Selbstfeind.

Haller [erzählt]: ein gewisser Kerl habe sich in den Kopf gesezt, er
habe keinen und daß man ihn durch Aufladung eines bleiernen Hutes35
herstelte. Den Kerl hab' ich genau gekant, mein lieber Herman; es

wachſen; da ferner ſo eine Tracht in keiner Rükſicht chriſtlich iſt, weil
ſonſt Perſonen, die Chriſten ſind, ſie haben würden; und da beſonders
dem Endes Unterſchriebenen ſeine Haare ſo viel geſchadet wie dem
Abſalon die ſeinigen, wiewol aus umgekehrten Gründen; und da ihm
unter der Hand berichtet worden, daß man ihn ins Grab zu bringen5
ſuchte, weil da die Haare unter keiner Scheere wüchſen: ſo macht er
bekant, daß er freiwillig ſo lange nicht paſſen wil. Es wird daher einem
gnädigen hochedelgebornen ꝛc. Publikum gemeldet, daß Endes Unter-
zeichneter geſonnen iſt, am nächſten Sontage in verſchiedenen wichtigen
Gaſſen mit einem kurzen falſchen Zopfe zu erſcheinen und mit dieſem10
Zopfe gleichſam wie mit einem Magnete und Seile der Liebe und
Zauberſtabe ſich in den Beſiz der Liebe eines ieden, er heiſſe wie er
wolle, gewaltſam zu ſezen.

281. An Hermann in Göttingen.
15

Alle Vorreden fangen an: geneigter Leſer; aber dieſe [?] mus ſagen:
ungeneigter Leſer. Denn du beſtrafſt mein Stilſchweigen hart durch
deines und die Buſſe iſt gröſſer als der Fehler. Konteſt du denn keine
Entſchuldigung für mein unnatürliches Schweigen ausſinnen und
muſteſt du ihm gerade die unnatürliche Urſache leihen, die dich zum20
Erwiedern trieb? Konteſt du nicht denken, Richter ſizet in Haft bei
Engelh[ardt], oder hat das Chiragra (wie Trog[enprediger] das
Podagra) oder einen Wurm im Finger oder iſt gar tod? Bei ſolchen[284]
wahrſcheinlichen Vermuthungen hätteſt du doch bleiben ſollen, eh’ du
zur unwahrſcheinlichen der Kälte oder des nicht [?] griffeſt. Aber leſe25
die folgenden Blätter: ſo wirſt du ſehen, daß ich Briefe an dich wenn
nicht ſchikte doch immer ſchrieb und zweitens was für ein Segment
der heiſſen und kalten Kometenbahn mich das Schikſal bisher be-
ſchreiben laſſen. —

Töpen den 4 Apr.30

Guter, ſcharfſichtiger, glüklicher und glüklichmachender Freund,
und auf der andern Seite wieder [?]

Närriſcher blinder, hypochondriſcher Selbſtfeind.

Haller [erzählt]: ein gewiſſer Kerl habe ſich in den Kopf geſezt, er
habe keinen und daß man ihn durch Aufladung eines bleiernen Hutes35
herſtelte. Den Kerl hab’ ich genau gekant, mein lieber Herman; es

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0294" n="269"/>
wach&#x017F;en; da ferner &#x017F;o eine Tracht in keiner Rük&#x017F;icht chri&#x017F;tlich i&#x017F;t, weil<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t Per&#x017F;onen, die Chri&#x017F;ten &#x017F;ind, &#x017F;ie haben würden; und da be&#x017F;onders<lb/>
dem Endes Unter&#x017F;chriebenen &#x017F;eine Haare &#x017F;o viel ge&#x017F;chadet wie dem<lb/>
Ab&#x017F;alon die &#x017F;einigen, wiewol aus umgekehrten Gründen; und da ihm<lb/>
unter der Hand berichtet worden, daß man ihn ins Grab zu bringen<lb n="5"/>
&#x017F;uchte, weil da die Haare unter keiner Scheere wüch&#x017F;en: &#x017F;o macht er<lb/>
bekant, daß er freiwillig &#x017F;o lange nicht pa&#x017F;&#x017F;en wil. Es wird daher einem<lb/>
gnädigen hochedelgebornen &#xA75B;c. Publikum gemeldet, daß Endes Unter-<lb/>
zeichneter ge&#x017F;onnen i&#x017F;t, am näch&#x017F;ten Sontage in ver&#x017F;chiedenen wichtigen<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;en mit einem kurzen fal&#x017F;chen Zopfe zu er&#x017F;cheinen und mit die&#x017F;em<lb n="10"/>
Zopfe gleich&#x017F;am wie mit einem Magnete und Seile der Liebe und<lb/>
Zauber&#x017F;tabe &#x017F;ich in den Be&#x017F;iz der Liebe eines ieden, er hei&#x017F;&#x017F;e wie er<lb/>
wolle, gewalt&#x017F;am zu &#x017F;ezen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>281. An <hi rendition="#g">Hermann in Göttingen.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right"><hi rendition="#aq">Avant propos</hi><metamark>[</metamark>Hof<metamark>]</metamark> 23 Sept. <metamark>[</metamark>1789<metamark>]</metamark></hi> </dateline>
        <lb n="15"/>
        <p>Alle Vorreden fangen an: geneigter Le&#x017F;er; aber die&#x017F;e <metamark>[?]</metamark> mus &#x017F;agen:<lb/>
ungeneigter Le&#x017F;er. Denn du be&#x017F;traf&#x017F;t mein Stil&#x017F;chweigen hart durch<lb/>
deines und die Bu&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t grö&#x017F;&#x017F;er als der Fehler. Konte&#x017F;t du denn keine<lb/>
Ent&#x017F;chuldigung für mein unnatürliches Schweigen aus&#x017F;innen und<lb/>
mu&#x017F;te&#x017F;t du ihm gerade die unnatürliche Ur&#x017F;ache leihen, die dich zum<lb n="20"/>
Erwiedern trieb? Konte&#x017F;t du nicht denken, Richter &#x017F;izet in Haft bei<lb/>
Engelh<metamark>[</metamark>ardt<metamark>]</metamark>, oder hat das Chiragra (wie Trog<metamark>[</metamark>enprediger<metamark>]</metamark> das<lb/>
Podagra) oder einen Wurm im Finger oder i&#x017F;t gar tod? Bei &#x017F;olchen<note place="right"><ref target="1922_Bd#_284">[284]</ref></note><lb/>
wahr&#x017F;cheinlichen Vermuthungen hätte&#x017F;t du doch bleiben &#x017F;ollen, eh&#x2019; du<lb/>
zur unwahr&#x017F;cheinlichen der Kälte oder des nicht <metamark>[?]</metamark> griffe&#x017F;t. Aber le&#x017F;e<lb n="25"/>
die folgenden Blätter: &#x017F;o wir&#x017F;t du &#x017F;ehen, daß ich Briefe an dich wenn<lb/>
nicht &#x017F;chikte doch immer &#x017F;chrieb und zweitens was für ein Segment<lb/>
der hei&#x017F;&#x017F;en und kalten Kometenbahn mich das Schik&#x017F;al bisher be-<lb/>
&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en. &#x2014;</p><lb/>
        <p>
          <date> <hi rendition="#et">Töpen den 4 Apr.<lb n="30"/>
</hi> </date>
        </p>
        <p>Guter, &#x017F;charf&#x017F;ichtiger, glüklicher und glüklichmachender Freund,<lb/>
und auf der andern Seite wieder <metamark>[?]</metamark></p><lb/>
        <p>Närri&#x017F;cher blinder, hypochondri&#x017F;cher Selb&#x017F;tfeind.</p><lb/>
        <p>Haller <metamark>[</metamark>erzählt<metamark>]</metamark>: ein gewi&#x017F;&#x017F;er Kerl habe &#x017F;ich in den Kopf ge&#x017F;ezt, er<lb/>
habe keinen und daß man ihn durch Aufladung eines bleiernen Hutes<lb n="35"/>
her&#x017F;telte. Den Kerl hab&#x2019; ich genau gekant, mein lieber Herman; es<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[269/0294] wachſen; da ferner ſo eine Tracht in keiner Rükſicht chriſtlich iſt, weil ſonſt Perſonen, die Chriſten ſind, ſie haben würden; und da beſonders dem Endes Unterſchriebenen ſeine Haare ſo viel geſchadet wie dem Abſalon die ſeinigen, wiewol aus umgekehrten Gründen; und da ihm unter der Hand berichtet worden, daß man ihn ins Grab zu bringen 5 ſuchte, weil da die Haare unter keiner Scheere wüchſen: ſo macht er bekant, daß er freiwillig ſo lange nicht paſſen wil. Es wird daher einem gnädigen hochedelgebornen ꝛc. Publikum gemeldet, daß Endes Unter- zeichneter geſonnen iſt, am nächſten Sontage in verſchiedenen wichtigen Gaſſen mit einem kurzen falſchen Zopfe zu erſcheinen und mit dieſem 10 Zopfe gleichſam wie mit einem Magnete und Seile der Liebe und Zauberſtabe ſich in den Beſiz der Liebe eines ieden, er heiſſe wie er wolle, gewaltſam zu ſezen. 281. An Hermann in Göttingen. Avant propos [Hof] 23 Sept. [1789] 15 Alle Vorreden fangen an: geneigter Leſer; aber dieſe [?] mus ſagen: ungeneigter Leſer. Denn du beſtrafſt mein Stilſchweigen hart durch deines und die Buſſe iſt gröſſer als der Fehler. Konteſt du denn keine Entſchuldigung für mein unnatürliches Schweigen ausſinnen und muſteſt du ihm gerade die unnatürliche Urſache leihen, die dich zum 20 Erwiedern trieb? Konteſt du nicht denken, Richter ſizet in Haft bei Engelh[ardt], oder hat das Chiragra (wie Trog[enprediger] das Podagra) oder einen Wurm im Finger oder iſt gar tod? Bei ſolchen wahrſcheinlichen Vermuthungen hätteſt du doch bleiben ſollen, eh’ du zur unwahrſcheinlichen der Kälte oder des nicht [?] griffeſt. Aber leſe 25 die folgenden Blätter: ſo wirſt du ſehen, daß ich Briefe an dich wenn nicht ſchikte doch immer ſchrieb und zweitens was für ein Segment der heiſſen und kalten Kometenbahn mich das Schikſal bisher be- ſchreiben laſſen. — [284] Töpen den 4 Apr. 30 Guter, ſcharfſichtiger, glüklicher und glüklichmachender Freund, und auf der andern Seite wieder [?] Närriſcher blinder, hypochondriſcher Selbſtfeind. Haller [erzählt]: ein gewiſſer Kerl habe ſich in den Kopf geſezt, er habe keinen und daß man ihn durch Aufladung eines bleiernen Hutes 35 herſtelte. Den Kerl hab’ ich genau gekant, mein lieber Herman; es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/294
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 269. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/294>, abgerufen am 19.09.2020.