Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

des Bleibens zu ersezen ... Da man sich leichter um als in eine Pfarre
schreiben kan: so wird wol Ihre Feder ihr Sabbatsiahr feiern und
vom Raffiniren ausruhen: allein andre Leute verbieten das. Die
gelehrte Geselschaft wil zum Bau einer Monatsschrift auch Ihre Hand
ansprechen. Aber auch ohne den Wekker einer Miniatursynode möcht'5
ich Sie zum Schreiben, wenn nicht fürs Publikum doch vorher fürs
Pult und mich, aufgerüttelt haben.. Bekman beut Ihrer Bibliothek
die seinige an. Da Ihnen die Hände einerlei sein werden, in die Sie
Ihren Beutel für Bücher ausleeren: so bitt' ich, bevölkern Sie die[271]
öden Hände und gönnen Sie ihm von Ihren Bücherlieferungen10
1/2, 1/4, , . Überkömt Sie das Bedürfnis eines Verlegers: so
werden Sie mit Vortheil den Verleger Lübek gegen diesen umtauschen.
[Bekman] drukt nicht nur allen Teufel sondern auch sogar Arbeiten
des Teufels.

Ihr Brief siecht ausser [an] der Kürze auch noch an dem Fehler,15
daß er nicht -- zu lesen ist: ich dachte anfangs, Sie hätten in Sym-
pathetische Dinte eingetunkt und hielt ihn ans Feuer, damit die
Buchstaben hervorkämen; aber stat der Buchstaben wurde nichts
schwarz als das Papier. Der Himmel gebe, daß Ihre gelbe Dinte so
viele Protokolle und andre Banknoten schreibt, bis so viel erschrieben20
ist, daß eine schwarze geholt wird: blos Ihrer Exzerpten und Manu-
skripte wegen, wovon ich die ersteren bei Ihrem Leben lesen und die
andern nach Ihrem Tode ediren wil. -- Wenn Sie ein Buch begehren,
das mein ganzes philosophisches Gebäude umgebauet hat und dessen
Tiefsin und Behauptungen gleich selten sind: so kaufen Sie... Die25
Berliner fuhren zwar aus ihren Hundshütten heraus und in des
besagten Philosophen Beine hinein: aber Sie wissen schon, daß Hunds-
gebelle eben so gut einen Gast als einen Dieb ansagt und eben sowol
den Überbringer dieses Briefs anmelden kan als -- im Monat März
den Schreiber desselben, Ihren etc.30

248. An Christian Otto.
[Kopie]

Der alte Dessauer hat das Philanthropin, woran ich stehe, noch
nicht aufgehoben. -- da mich meine sieche Fuszähe nicht nach Hof lässet
oder trägt.35

17 Jean Paul Briefe. I.

des Bleibens zu erſezen … Da man ſich leichter um als in eine Pfarre
ſchreiben kan: ſo wird wol Ihre Feder ihr Sabbatsiahr feiern und
vom Raffiniren ausruhen: allein andre Leute verbieten das. Die
gelehrte Geſelſchaft wil zum Bau einer Monatsſchrift auch Ihre Hand
anſprechen. Aber auch ohne den Wekker einer Miniaturſynode möcht’5
ich Sie zum Schreiben, wenn nicht fürs Publikum doch vorher fürs
Pult und mich, aufgerüttelt haben.. Bekman beut Ihrer Bibliothek
die ſeinige an. Da Ihnen die Hände einerlei ſein werden, in die Sie
Ihren Beutel für Bücher ausleeren: ſo bitt’ ich, bevölkern Sie die[271]
öden Hände und gönnen Sie ihm von Ihren Bücherlieferungen10
½, ¼, , . Überkömt Sie das Bedürfnis eines Verlegers: ſo
werden Sie mit Vortheil den Verleger Lübek gegen dieſen umtauſchen.
[Bekman] drukt nicht nur allen Teufel ſondern auch ſogar Arbeiten
des Teufels.

Ihr Brief ſiecht auſſer [an] der Kürze auch noch an dem Fehler,15
daß er nicht — zu leſen iſt: ich dachte anfangs, Sie hätten in Sym-
pathetiſche Dinte eingetunkt und hielt ihn ans Feuer, damit die
Buchſtaben hervorkämen; aber ſtat der Buchſtaben wurde nichts
ſchwarz als das Papier. Der Himmel gebe, daß Ihre gelbe Dinte ſo
viele Protokolle und andre Banknoten ſchreibt, bis ſo viel erſchrieben20
iſt, daß eine ſchwarze geholt wird: blos Ihrer Exzerpten und Manu-
ſkripte wegen, wovon ich die erſteren bei Ihrem Leben leſen und die
andern nach Ihrem Tode ediren wil. — Wenn Sie ein Buch begehren,
das mein ganzes philoſophiſches Gebäude umgebauet hat und deſſen
Tiefſin und Behauptungen gleich ſelten ſind: ſo kaufen Sie... Die25
Berliner fuhren zwar aus ihren Hundshütten heraus und in des
beſagten Philoſophen Beine hinein: aber Sie wiſſen ſchon, daß Hunds-
gebelle eben ſo gut einen Gaſt als einen Dieb anſagt und eben ſowol
den Überbringer dieſes Briefs anmelden kan als — im Monat März
den Schreiber deſſelben, Ihren ꝛc.30

248. An Chriſtian Otto.
[Kopie]

Der alte Deſſauer hat das Philanthropin, woran ich ſtehe, noch
nicht aufgehoben. — da mich meine ſieche Fuszähe nicht nach Hof läſſet
oder trägt.35

17 Jean Paul Briefe. I.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0282" n="257"/>
des Bleibens zu er&#x017F;ezen &#x2026; Da man &#x017F;ich leichter <hi rendition="#g">um</hi> als <hi rendition="#g">in</hi> eine Pfarre<lb/>
&#x017F;chreiben kan: &#x017F;o wird wol Ihre Feder ihr Sabbatsiahr feiern und<lb/>
vom Raffiniren ausruhen: allein andre Leute verbieten das. Die<lb/>
gelehrte Ge&#x017F;el&#x017F;chaft wil zum Bau einer Monats&#x017F;chrift auch Ihre Hand<lb/>
an&#x017F;prechen. Aber auch ohne den Wekker einer Miniatur&#x017F;ynode möcht&#x2019;<lb n="5"/>
ich Sie zum Schreiben, wenn nicht fürs Publikum doch vorher fürs<lb/>
Pult und mich, aufgerüttelt haben.. Bekman beut Ihrer Bibliothek<lb/>
die &#x017F;einige an. Da Ihnen die Hände einerlei &#x017F;ein werden, in die Sie<lb/>
Ihren Beutel für Bücher ausleeren: &#x017F;o bitt&#x2019; ich, bevölkern Sie die<note place="right"><ref target="1922_Bd#_271">[271]</ref></note><lb/>
öden Hände und gönnen Sie ihm von Ihren Bücherlieferungen<lb n="10"/>
½, ¼, <formula notation="TeX">\nicefrac {1}{16}</formula>, <formula notation="TeX">\nicefrac {1}{100}</formula>. Überkömt Sie das Bedürfnis eines Verlegers: &#x017F;o<lb/>
werden Sie mit Vortheil den Verleger Lübek gegen die&#x017F;en umtau&#x017F;chen.<lb/><metamark>[</metamark>Bekman<metamark>]</metamark> drukt nicht nur allen Teufel &#x017F;ondern auch &#x017F;ogar Arbeiten<lb/>
des Teufels.</p><lb/>
        <p>Ihr Brief &#x017F;iecht au&#x017F;&#x017F;er <metamark>[</metamark>an<metamark>]</metamark> der Kürze auch noch an dem Fehler,<lb n="15"/>
daß er nicht &#x2014; zu le&#x017F;en i&#x017F;t: ich dachte anfangs, Sie hätten in Sym-<lb/>
patheti&#x017F;che Dinte eingetunkt und hielt ihn ans Feuer, damit die<lb/>
Buch&#x017F;taben hervorkämen; aber &#x017F;tat der Buch&#x017F;taben wurde nichts<lb/>
&#x017F;chwarz als das Papier. Der Himmel gebe, daß Ihre gelbe Dinte &#x017F;o<lb/>
viele Protokolle und andre Banknoten &#x017F;chreibt, bis &#x017F;o viel er&#x017F;chrieben<lb n="20"/>
i&#x017F;t, daß eine &#x017F;chwarze geholt wird: blos Ihrer Exzerpten und Manu-<lb/>
&#x017F;kripte wegen, wovon ich die er&#x017F;teren bei Ihrem Leben le&#x017F;en und die<lb/>
andern nach Ihrem Tode ediren wil. &#x2014; Wenn Sie ein Buch begehren,<lb/>
das mein ganzes philo&#x017F;ophi&#x017F;ches Gebäude umgebauet hat und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Tief&#x017F;in und Behauptungen gleich &#x017F;elten &#x017F;ind: &#x017F;o kaufen Sie... Die<lb n="25"/>
Berliner fuhren zwar aus ihren Hundshütten heraus und in des<lb/>
be&#x017F;agten Philo&#x017F;ophen Beine hinein: aber Sie wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chon, daß Hunds-<lb/>
gebelle eben &#x017F;o gut einen Ga&#x017F;t als einen Dieb an&#x017F;agt und eben &#x017F;owol<lb/>
den Überbringer die&#x017F;es Briefs anmelden kan als &#x2014; im Monat März<lb/>
den Schreiber de&#x017F;&#x017F;elben, Ihren &#xA75B;c.<lb n="30"/>
</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>248. An <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tian Otto.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Töpen, 21. März 1789<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Der alte De&#x017F;&#x017F;auer hat das Philanthropin, woran ich &#x017F;tehe, noch<lb/>
nicht aufgehoben. &#x2014; da mich meine &#x017F;ieche Fuszähe nicht nach Hof lä&#x017F;&#x017F;et<lb/>
oder trägt.<lb n="35"/>
</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">17 Jean Paul Briefe. <hi rendition="#aq">I.</hi></fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257/0282] des Bleibens zu erſezen … Da man ſich leichter um als in eine Pfarre ſchreiben kan: ſo wird wol Ihre Feder ihr Sabbatsiahr feiern und vom Raffiniren ausruhen: allein andre Leute verbieten das. Die gelehrte Geſelſchaft wil zum Bau einer Monatsſchrift auch Ihre Hand anſprechen. Aber auch ohne den Wekker einer Miniaturſynode möcht’ 5 ich Sie zum Schreiben, wenn nicht fürs Publikum doch vorher fürs Pult und mich, aufgerüttelt haben.. Bekman beut Ihrer Bibliothek die ſeinige an. Da Ihnen die Hände einerlei ſein werden, in die Sie Ihren Beutel für Bücher ausleeren: ſo bitt’ ich, bevölkern Sie die öden Hände und gönnen Sie ihm von Ihren Bücherlieferungen 10 ½, ¼, [FORMEL], [FORMEL]. Überkömt Sie das Bedürfnis eines Verlegers: ſo werden Sie mit Vortheil den Verleger Lübek gegen dieſen umtauſchen. [Bekman] drukt nicht nur allen Teufel ſondern auch ſogar Arbeiten des Teufels. [271] Ihr Brief ſiecht auſſer [an] der Kürze auch noch an dem Fehler, 15 daß er nicht — zu leſen iſt: ich dachte anfangs, Sie hätten in Sym- pathetiſche Dinte eingetunkt und hielt ihn ans Feuer, damit die Buchſtaben hervorkämen; aber ſtat der Buchſtaben wurde nichts ſchwarz als das Papier. Der Himmel gebe, daß Ihre gelbe Dinte ſo viele Protokolle und andre Banknoten ſchreibt, bis ſo viel erſchrieben 20 iſt, daß eine ſchwarze geholt wird: blos Ihrer Exzerpten und Manu- ſkripte wegen, wovon ich die erſteren bei Ihrem Leben leſen und die andern nach Ihrem Tode ediren wil. — Wenn Sie ein Buch begehren, das mein ganzes philoſophiſches Gebäude umgebauet hat und deſſen Tiefſin und Behauptungen gleich ſelten ſind: ſo kaufen Sie... Die 25 Berliner fuhren zwar aus ihren Hundshütten heraus und in des beſagten Philoſophen Beine hinein: aber Sie wiſſen ſchon, daß Hunds- gebelle eben ſo gut einen Gaſt als einen Dieb anſagt und eben ſowol den Überbringer dieſes Briefs anmelden kan als — im Monat März den Schreiber deſſelben, Ihren ꝛc. 30 248. An Chriſtian Otto. [Töpen, 21. März 1789] Der alte Deſſauer hat das Philanthropin, woran ich ſtehe, noch nicht aufgehoben. — da mich meine ſieche Fuszähe nicht nach Hof läſſet oder trägt. 35 17 Jean Paul Briefe. I.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/282
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 257. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/282>, abgerufen am 19.09.2020.