Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

Händen des Systems und den Kant hält man für einen Kometen, auf
dem der iüngste Tag flamt und der die Himmelsstufen zum Spasse auf
und niederspringt -- Ich sorge, das wärmere Klima des Schiksals
verzärtelt deinen Muth, dein Gehirn zu enthülsen d. i. zu zeigen und
nicht durch Schritte sondern Sprünge das Glük einzuholen. Wie5
Michaelis den Reisenden Fragen mitgab, deren Auflösung sie mit-
bringen solten: so geb' ich diesem Papier Fragen mit. Woher ent-
stehen die Winde im Unterleibe -- d. i. warum richtet sich die aus
den Speisen entwikkelte Luft nicht nach der Menge von der in der
Speise sizenden Luft sondern nach der Schwierigkeit und Länge des10
Verdauens -- und die ausser dem Unterleib, mit denen dein Graf
weniger zu thun hat? Wie können sie von gestörtem Gleichgewicht der
[268]Luft entspringen, da sie in den wärmsten Ländern, wo Tagshize und
Nachtkälte wechseln, und im Sommer am schwächsten sind und am
stärksten in den Äquinokzien? Wie können sie stosweise wirken? Wie15
können sie -- diese 3te Frage thu' ich am 1 Jenner, wo ich dir lauter
Feinde wünsche, damit dich niemand mit Wünschen geiselt -- schwach
anfangen und nach Stössen endigen? ... wie wenn [ich] verdünte
schaale Luft einsöge [?] -- Wenn dein Geschmak wollüstiger und regel-
loser wäre: so würdest du am Ende auf den Speisetisch deines Grafens20
[!] gerade eine Antidiätetik hinpredigen und das ists erstemal, daß der
Arzt Speisen verbietet, um sie selbst nicht zu bekommen ... Was dein
Graf deinem Magen nüzt, nüzt er meinem Zwergfel und damit auch
ienem ... da mich die Umarbeitung meines Buchs abnüzt ... Deine
Aufrichtigkeit, die dir keinen verstellenden Brief zulies, begiesse und25
belege mit Gartenerde: es ist das edelste was noch auf dir Wurzel
treiben kan. Jede Verstellung ist ein blasses wurmförmiges Kind der
Schwäche und alter Gebrechen. Der beste Mensch könte sich schon
deswegen nicht verstellen, weil er nichts zu verstellen hätte. Bei dir kan
ich Wiz, Narheit, Dumheit etc. auskramen, wie ich wil: so vertraut bist30
du mir und ich kan mir gar nicht denken, wie ich an dich schreiben
müste, wenn ich dir sagen wolte, daß ich mit dir bräche, oder wie du
mir das nämliche sagen köntest. Ich kan die Universalgeschichte deines
fortgerükten Schiksals kaum abwarten .. Die Federsche Behauptung
[daß nicht die Organe, sondern die Seele empfinde] verdient dein35
Urtheil nicht. Er macht sie blos gegen die Materialisten, die reden als
ob das Auge sähe etc. da doch, indes sich das ganze Leben das nämliche

Händen des Syſtems und den Kant hält man für einen Kometen, auf
dem der iüngſte Tag flamt und der die Himmelsſtufen zum Spaſſe auf
und niederſpringt — Ich ſorge, das wärmere Klima des Schikſals
verzärtelt deinen Muth, dein Gehirn zu enthülſen d. i. zu zeigen und
nicht durch Schritte ſondern Sprünge das Glük einzuholen. Wie5
Michaelis den Reiſenden Fragen mitgab, deren Auflöſung ſie mit-
bringen ſolten: ſo geb’ ich dieſem Papier Fragen mit. Woher ent-
ſtehen die Winde im Unterleibe — d. i. warum richtet ſich die aus
den Speiſen entwikkelte Luft nicht nach der Menge von der in der
Speiſe ſizenden Luft ſondern nach der Schwierigkeit und Länge des10
Verdauens — und die auſſer dem Unterleib, mit denen dein Graf
weniger zu thun hat? Wie können ſie von geſtörtem Gleichgewicht der
[268]Luft entſpringen, da ſie in den wärmſten Ländern, wo Tagshize und
Nachtkälte wechſeln, und im Sommer am ſchwächſten ſind und am
ſtärkſten in den Äquinokzien? Wie können ſie ſtosweiſe wirken? Wie15
können ſie — dieſe 3te Frage thu’ ich am 1 Jenner, wo ich dir lauter
Feinde wünſche, damit dich niemand mit Wünſchen geiſelt — ſchwach
anfangen und nach Stöſſen endigen? … wie wenn [ich] verdünte
ſchaale Luft einſöge [?] — Wenn dein Geſchmak wollüſtiger und regel-
loſer wäre: ſo würdeſt du am Ende auf den Speiſetiſch deines Grafens20
[!] gerade eine Antidiätetik hinpredigen und das iſts erſtemal, daß der
Arzt Speiſen verbietet, um ſie ſelbſt nicht zu bekommen … Was dein
Graf deinem Magen nüzt, nüzt er meinem Zwergfel und damit auch
ienem … da mich die Umarbeitung meines Buchs abnüzt … Deine
Aufrichtigkeit, die dir keinen verſtellenden Brief zulies, begieſſe und25
belege mit Gartenerde: es iſt das edelſte was noch auf dir Wurzel
treiben kan. Jede Verſtellung iſt ein blaſſes wurmförmiges Kind der
Schwäche und alter Gebrechen. Der beſte Menſch könte ſich ſchon
deswegen nicht verſtellen, weil er nichts zu verſtellen hätte. Bei dir kan
ich Wiz, Narheit, Dumheit ꝛc. auskramen, wie ich wil: ſo vertraut biſt30
du mir und ich kan mir gar nicht denken, wie ich an dich ſchreiben
müſte, wenn ich dir ſagen wolte, daß ich mit dir bräche, oder wie du
mir das nämliche ſagen könteſt. Ich kan die Univerſalgeſchichte deines
fortgerükten Schikſals kaum abwarten .. Die Federſche Behauptung
[daß nicht die Organe, ſondern die Seele empfinde] verdient dein35
Urtheil nicht. Er macht ſie blos gegen die Materialiſten, die reden als
ob das Auge ſähe ꝛc. da doch, indes ſich das ganze Leben das nämliche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0279" n="254"/>
Händen des Sy&#x017F;tems und den Kant hält man für einen Kometen, auf<lb/>
dem der iüng&#x017F;te Tag flamt und der die Himmels&#x017F;tufen zum Spa&#x017F;&#x017F;e auf<lb/>
und nieder&#x017F;pringt &#x2014; Ich &#x017F;orge, das wärmere Klima des Schik&#x017F;als<lb/>
verzärtelt deinen Muth, dein Gehirn zu enthül&#x017F;en d. i. zu zeigen und<lb/>
nicht durch Schritte &#x017F;ondern Sprünge das Glük einzuholen. Wie<lb n="5"/>
Michaelis den Rei&#x017F;enden Fragen mitgab, deren Auflö&#x017F;ung &#x017F;ie mit-<lb/>
bringen &#x017F;olten: &#x017F;o geb&#x2019; ich die&#x017F;em Papier Fragen mit. Woher ent-<lb/>
&#x017F;tehen die Winde im Unterleibe &#x2014; d. i. warum richtet &#x017F;ich die aus<lb/>
den Spei&#x017F;en entwikkelte Luft nicht nach der Menge von der in der<lb/>
Spei&#x017F;e &#x017F;izenden Luft &#x017F;ondern nach der Schwierigkeit und Länge des<lb n="10"/>
Verdauens &#x2014; und die au&#x017F;&#x017F;er dem Unterleib, mit denen dein Graf<lb/>
weniger zu thun hat? Wie können &#x017F;ie von ge&#x017F;törtem Gleichgewicht der<lb/><note place="left"><ref target="1922_Bd#_268">[268]</ref></note>Luft ent&#x017F;pringen, da &#x017F;ie in den wärm&#x017F;ten Ländern, wo Tagshize und<lb/>
Nachtkälte wech&#x017F;eln, und im Sommer am &#x017F;chwäch&#x017F;ten &#x017F;ind und am<lb/>
&#x017F;tärk&#x017F;ten in den Äquinokzien? Wie können &#x017F;ie &#x017F;toswei&#x017F;e wirken? Wie<lb n="15"/>
können &#x017F;ie &#x2014; die&#x017F;e 3<hi rendition="#sup">te</hi> Frage thu&#x2019; ich am 1 Jenner, wo ich dir lauter<lb/>
Feinde wün&#x017F;che, damit dich niemand mit Wün&#x017F;chen gei&#x017F;elt &#x2014; &#x017F;chwach<lb/>
anfangen und nach Stö&#x017F;&#x017F;en endigen? &#x2026; wie wenn <metamark>[</metamark>ich<metamark>]</metamark> verdünte<lb/>
&#x017F;chaale Luft ein&#x017F;öge <metamark>[?]</metamark> &#x2014; Wenn dein Ge&#x017F;chmak wollü&#x017F;tiger und regel-<lb/>
lo&#x017F;er wäre: &#x017F;o würde&#x017F;t du am Ende auf den Spei&#x017F;eti&#x017F;ch deines Grafens<lb n="20"/>
<metamark>[</metamark>!<metamark>]</metamark> gerade eine Antidiätetik hinpredigen und das i&#x017F;ts er&#x017F;temal, daß der<lb/>
Arzt Spei&#x017F;en verbietet, um &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t nicht zu bekommen &#x2026; Was dein<lb/>
Graf deinem Magen nüzt, nüzt er meinem Zwergfel und damit auch<lb/>
ienem &#x2026; da mich die Umarbeitung meines Buchs abnüzt &#x2026; Deine<lb/>
Aufrichtigkeit, die dir keinen ver&#x017F;tellenden Brief zulies, begie&#x017F;&#x017F;e und<lb n="25"/>
belege mit Gartenerde: es i&#x017F;t das edel&#x017F;te was noch auf dir Wurzel<lb/>
treiben kan. Jede Ver&#x017F;tellung i&#x017F;t ein bla&#x017F;&#x017F;es wurmförmiges Kind der<lb/>
Schwäche und alter Gebrechen. Der be&#x017F;te Men&#x017F;ch könte &#x017F;ich &#x017F;chon<lb/>
deswegen nicht ver&#x017F;tellen, weil er nichts zu ver&#x017F;tellen hätte. Bei dir kan<lb/>
ich Wiz, Narheit, Dumheit &#xA75B;c. auskramen, wie ich wil: &#x017F;o vertraut bi&#x017F;t<lb n="30"/>
du mir und ich kan mir gar nicht denken, wie ich an dich &#x017F;chreiben<lb/>&#x017F;te, wenn ich dir &#x017F;agen wolte, daß ich mit dir bräche, oder wie du<lb/>
mir das nämliche &#x017F;agen könte&#x017F;t. Ich kan die Univer&#x017F;alge&#x017F;chichte deines<lb/>
fortgerükten Schik&#x017F;als kaum abwarten .. Die Feder&#x017F;che Behauptung<lb/><metamark>[</metamark>daß nicht die Organe, &#x017F;ondern die Seele empfinde<metamark>]</metamark> verdient dein<lb n="35"/>
Urtheil nicht. Er macht &#x017F;ie blos gegen die Materiali&#x017F;ten, die reden als<lb/>
ob das Auge &#x017F;ähe &#xA75B;c. da doch, indes &#x017F;ich das ganze Leben das nämliche<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0279] Händen des Syſtems und den Kant hält man für einen Kometen, auf dem der iüngſte Tag flamt und der die Himmelsſtufen zum Spaſſe auf und niederſpringt — Ich ſorge, das wärmere Klima des Schikſals verzärtelt deinen Muth, dein Gehirn zu enthülſen d. i. zu zeigen und nicht durch Schritte ſondern Sprünge das Glük einzuholen. Wie 5 Michaelis den Reiſenden Fragen mitgab, deren Auflöſung ſie mit- bringen ſolten: ſo geb’ ich dieſem Papier Fragen mit. Woher ent- ſtehen die Winde im Unterleibe — d. i. warum richtet ſich die aus den Speiſen entwikkelte Luft nicht nach der Menge von der in der Speiſe ſizenden Luft ſondern nach der Schwierigkeit und Länge des 10 Verdauens — und die auſſer dem Unterleib, mit denen dein Graf weniger zu thun hat? Wie können ſie von geſtörtem Gleichgewicht der Luft entſpringen, da ſie in den wärmſten Ländern, wo Tagshize und Nachtkälte wechſeln, und im Sommer am ſchwächſten ſind und am ſtärkſten in den Äquinokzien? Wie können ſie ſtosweiſe wirken? Wie 15 können ſie — dieſe 3te Frage thu’ ich am 1 Jenner, wo ich dir lauter Feinde wünſche, damit dich niemand mit Wünſchen geiſelt — ſchwach anfangen und nach Stöſſen endigen? … wie wenn [ich] verdünte ſchaale Luft einſöge [?] — Wenn dein Geſchmak wollüſtiger und regel- loſer wäre: ſo würdeſt du am Ende auf den Speiſetiſch deines Grafens 20 [!] gerade eine Antidiätetik hinpredigen und das iſts erſtemal, daß der Arzt Speiſen verbietet, um ſie ſelbſt nicht zu bekommen … Was dein Graf deinem Magen nüzt, nüzt er meinem Zwergfel und damit auch ienem … da mich die Umarbeitung meines Buchs abnüzt … Deine Aufrichtigkeit, die dir keinen verſtellenden Brief zulies, begieſſe und 25 belege mit Gartenerde: es iſt das edelſte was noch auf dir Wurzel treiben kan. Jede Verſtellung iſt ein blaſſes wurmförmiges Kind der Schwäche und alter Gebrechen. Der beſte Menſch könte ſich ſchon deswegen nicht verſtellen, weil er nichts zu verſtellen hätte. Bei dir kan ich Wiz, Narheit, Dumheit ꝛc. auskramen, wie ich wil: ſo vertraut biſt 30 du mir und ich kan mir gar nicht denken, wie ich an dich ſchreiben müſte, wenn ich dir ſagen wolte, daß ich mit dir bräche, oder wie du mir das nämliche ſagen könteſt. Ich kan die Univerſalgeſchichte deines fortgerükten Schikſals kaum abwarten .. Die Federſche Behauptung [daß nicht die Organe, ſondern die Seele empfinde] verdient dein 35 Urtheil nicht. Er macht ſie blos gegen die Materialiſten, die reden als ob das Auge ſähe ꝛc. da doch, indes ſich das ganze Leben das nämliche [268]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/279
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/279>, abgerufen am 19.09.2020.