Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

sache einer Geschichte bestehe als aus allen Nebenumständen zu-
sammengenommen und in was anderem eine wahre Erzählung von
einer falschen sich unterscheide als in den "circumstantiis". Denn
völlige Erdichtung der evangelischen Geschichte wolte ia auch noch
niemand erweisen, und die Hauptsache derselben noch niemand läugnen:5
sondern nur Unwahrscheinlichkeiten und Widersprüche derselben nebst
den unendlichen Folgerungen daraus wolte man ans Licht treiben. En
lisant tout cela, votre femme commenceroit hair ma religion
aussi bien que mes cheveux coupes; ce que je ne veux point du
tout.

10
236. An Pfarrer Völkel in Schwarzenbach.
[Kopie]

Es ist heute Sontag; und da der Sabbath, sein Vorfahr, zum Ver-
gnügen gestiftet ist: so mach' ich mir heute eins und schreibe an Sie.
Ich las am Gerhard so lange, nicht weil er schlecht ist sondern weil er[265]15
gut ist. Er ist so reich an Wendungen gegen die Katholiken, daß man
darüber vergisset, daß ihm oft nichts fehle als freie Vernunft, nicht
gesunde ... vom Falle, welchem Falle es zuzuschreiben ist, daß ich nicht
recht viel vom Falle glaube.... Nach meinen apokalyptischen
Wetterprophezeiungen ist etc. schön. Ich wil Ihnen eine davon nehmen20
und nach Sch[warzenbach] kommen, nicht um da einen Rausch zu
bekommen oder physiologisch zu definiren, sondern um Nachfrage zu
halten, ob 3 von meinen Freunden wirklich noch leben, die Sie selbst
kennen, da sie alle 3 an den Mixturen geschrieben... 7te Bitte um
Tissot.25

237. An Herrn von Schönfeld.
[Kopie]

Wenn ich den Bayle gelesen: so wüst' ich vielleicht eine Wendung
um meine Bitte einzukleiden; aber eben um ihn bitt' ich. -- Wenn
Sie ihn geben: so geben Sie mir Gesundheit, die ich nicht habe, den30
Frühling und 20 andre [?] Bücher; ich würde die Welt laufen, spielen,
lärmen lassen und an nichts denken als an B[ayle] und Sie; ich würde
im Himmel sein, obgleich die Theologen sagen, er könne machen, daß
man nicht hineinkomme.

ſache einer Geſchichte beſtehe als aus allen Nebenumſtänden zu-
ſammengenommen und in was anderem eine wahre Erzählung von
einer falſchen ſich unterſcheide als in den „circumstantiis“. Denn
völlige Erdichtung der evangeliſchen Geſchichte wolte ia auch noch
niemand erweiſen, und die Hauptſache derſelben noch niemand läugnen:5
ſondern nur Unwahrſcheinlichkeiten und Widerſprüche derſelben nebſt
den unendlichen Folgerungen daraus wolte man ans Licht treiben. En
lisant tout cela, votre femme commenceroit hair ma religion
aussi bien que mes cheveux coupés; ce que je ne veux point du
tout.

10
236. An Pfarrer Völkel in Schwarzenbach.
[Kopie]

Es iſt heute Sontag; und da der Sabbath, ſein Vorfahr, zum Ver-
gnügen geſtiftet iſt: ſo mach’ ich mir heute eins und ſchreibe an Sie.
Ich las am Gerhard ſo lange, nicht weil er ſchlecht iſt ſondern weil er[265]15
gut iſt. Er iſt ſo reich an Wendungen gegen die Katholiken, daß man
darüber vergiſſet, daß ihm oft nichts fehle als freie Vernunft, nicht
geſunde … vom Falle, welchem Falle es zuzuſchreiben iſt, daß ich nicht
recht viel vom Falle glaube.... Nach meinen apokalyptiſchen
Wetterprophezeiungen iſt ꝛc. ſchön. Ich wil Ihnen eine davon nehmen20
und nach Sch[warzenbach] kommen, nicht um da einen Rauſch zu
bekommen oder phyſiologiſch zu definiren, ſondern um Nachfrage zu
halten, ob 3 von meinen Freunden wirklich noch leben, die Sie ſelbſt
kennen, da ſie alle 3 an den Mixturen geſchrieben... 7te Bitte um
Tiſſot.25

237. An Herrn von Schönfeld.
[Kopie]

Wenn ich den Bayle geleſen: ſo wüſt’ ich vielleicht eine Wendung
um meine Bitte einzukleiden; aber eben um ihn bitt’ ich. — Wenn
Sie ihn geben: ſo geben Sie mir Geſundheit, die ich nicht habe, den30
Frühling und 20 andre [?] Bücher; ich würde die Welt laufen, ſpielen,
lärmen laſſen und an nichts denken als an B[ayle] und Sie; ich würde
im Himmel ſein, obgleich die Theologen ſagen, er könne machen, daß
man nicht hineinkomme.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <postscript>
          <p><pb facs="#f0276" n="251"/>
&#x017F;ache einer Ge&#x017F;chichte be&#x017F;tehe als aus allen Nebenum&#x017F;tänden zu-<lb/>
&#x017F;ammengenommen und in was anderem eine wahre Erzählung von<lb/>
einer fal&#x017F;chen &#x017F;ich unter&#x017F;cheide als in den <hi rendition="#aq">&#x201E;circumstantiis&#x201C;.</hi> Denn<lb/>
völlige Erdichtung der evangeli&#x017F;chen Ge&#x017F;chichte wolte ia auch noch<lb/>
niemand erwei&#x017F;en, und die Haupt&#x017F;ache der&#x017F;elben noch niemand läugnen:<lb n="5"/>
&#x017F;ondern nur Unwahr&#x017F;cheinlichkeiten und Wider&#x017F;prüche der&#x017F;elben neb&#x017F;t<lb/>
den unendlichen Folgerungen daraus wolte man ans Licht treiben. <hi rendition="#aq">En<lb/>
lisant tout cela, votre femme commenceroit hair ma religion<lb/>
aussi bien que mes cheveux coupés; ce que je ne veux point du<lb/>
tout.</hi></p>
        </postscript>
        <lb n="10"/>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>236. An <hi rendition="#g">Pfarrer Völkel in Schwarzenbach.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Töpen, 16. Nov. 1788<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t heute Sontag; und da der Sabbath, &#x017F;ein Vorfahr, zum Ver-<lb/>
gnügen ge&#x017F;tiftet i&#x017F;t: &#x017F;o mach&#x2019; ich mir heute eins und &#x017F;chreibe an Sie.<lb/>
Ich las am Gerhard &#x017F;o lange, nicht weil er &#x017F;chlecht i&#x017F;t &#x017F;ondern weil er<note place="right"><ref target="1922_Bd#_265">[265]</ref></note><lb n="15"/>
gut i&#x017F;t. Er i&#x017F;t &#x017F;o reich an Wendungen gegen die Katholiken, daß man<lb/>
darüber vergi&#x017F;&#x017F;et, daß ihm oft nichts fehle als freie Vernunft, nicht<lb/>
ge&#x017F;unde &#x2026; vom Falle, welchem Falle es zuzu&#x017F;chreiben i&#x017F;t, daß ich nicht<lb/>
recht viel vom Falle glaube.... Nach meinen apokalypti&#x017F;chen<lb/>
Wetterprophezeiungen i&#x017F;t &#xA75B;c. &#x017F;chön. Ich wil Ihnen eine davon nehmen<lb n="20"/>
und nach Sch<metamark>[</metamark>warzenbach<metamark>]</metamark> kommen, nicht um da einen Rau&#x017F;ch zu<lb/>
bekommen oder phy&#x017F;iologi&#x017F;ch zu definiren, &#x017F;ondern um Nachfrage zu<lb/>
halten, ob 3 von meinen Freunden wirklich noch leben, die Sie &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
kennen, da &#x017F;ie alle 3 an den Mixturen ge&#x017F;chrieben... 7<hi rendition="#sup">te</hi> Bitte um<lb/>
Ti&#x017F;&#x017F;ot.<lb n="25"/>
</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>237. An <hi rendition="#g">Herrn von Schönfeld.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Töpen, 1. Dez. 1788<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Wenn ich den Bayle gele&#x017F;en: &#x017F;o wü&#x017F;t&#x2019; ich vielleicht eine Wendung<lb/>
um meine Bitte einzukleiden; aber eben um ihn bitt&#x2019; ich. &#x2014; Wenn<lb/>
Sie ihn geben: &#x017F;o geben Sie mir Ge&#x017F;undheit, die ich nicht habe, den<lb n="30"/>
Frühling und 20 andre <metamark>[?]</metamark> Bücher; ich würde die Welt laufen, &#x017F;pielen,<lb/>
lärmen la&#x017F;&#x017F;en und an nichts denken als an B<metamark>[</metamark>ayle<metamark>]</metamark> und Sie; ich würde<lb/>
im Himmel &#x017F;ein, obgleich die Theologen &#x017F;agen, er könne machen, daß<lb/>
man nicht hineinkomme.</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0276] ſache einer Geſchichte beſtehe als aus allen Nebenumſtänden zu- ſammengenommen und in was anderem eine wahre Erzählung von einer falſchen ſich unterſcheide als in den „circumstantiis“. Denn völlige Erdichtung der evangeliſchen Geſchichte wolte ia auch noch niemand erweiſen, und die Hauptſache derſelben noch niemand läugnen: 5 ſondern nur Unwahrſcheinlichkeiten und Widerſprüche derſelben nebſt den unendlichen Folgerungen daraus wolte man ans Licht treiben. En lisant tout cela, votre femme commenceroit hair ma religion aussi bien que mes cheveux coupés; ce que je ne veux point du tout. 10 236. An Pfarrer Völkel in Schwarzenbach. [Töpen, 16. Nov. 1788] Es iſt heute Sontag; und da der Sabbath, ſein Vorfahr, zum Ver- gnügen geſtiftet iſt: ſo mach’ ich mir heute eins und ſchreibe an Sie. Ich las am Gerhard ſo lange, nicht weil er ſchlecht iſt ſondern weil er 15 gut iſt. Er iſt ſo reich an Wendungen gegen die Katholiken, daß man darüber vergiſſet, daß ihm oft nichts fehle als freie Vernunft, nicht geſunde … vom Falle, welchem Falle es zuzuſchreiben iſt, daß ich nicht recht viel vom Falle glaube.... Nach meinen apokalyptiſchen Wetterprophezeiungen iſt ꝛc. ſchön. Ich wil Ihnen eine davon nehmen 20 und nach Sch[warzenbach] kommen, nicht um da einen Rauſch zu bekommen oder phyſiologiſch zu definiren, ſondern um Nachfrage zu halten, ob 3 von meinen Freunden wirklich noch leben, die Sie ſelbſt kennen, da ſie alle 3 an den Mixturen geſchrieben... 7te Bitte um Tiſſot. 25 [265] 237. An Herrn von Schönfeld. [Töpen, 1. Dez. 1788] Wenn ich den Bayle geleſen: ſo wüſt’ ich vielleicht eine Wendung um meine Bitte einzukleiden; aber eben um ihn bitt’ ich. — Wenn Sie ihn geben: ſo geben Sie mir Geſundheit, die ich nicht habe, den 30 Frühling und 20 andre [?] Bücher; ich würde die Welt laufen, ſpielen, lärmen laſſen und an nichts denken als an B[ayle] und Sie; ich würde im Himmel ſein, obgleich die Theologen ſagen, er könne machen, daß man nicht hineinkomme.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/276
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/276>, abgerufen am 23.10.2020.