Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

sondern auch was du denkst und was andre Neuestes oder Schlimstes
denken. In Rüksicht der Krankheitsgeschichte: so versehe ieden Brief
mit einer und ahme mich [nach,] der ich dir iezt erzähle.... Aber dich
interessiren fremde Lagen wenig hinter deiner langen Maske von
theilnehmender Höflichkeit. Ich komme täglich zu neuen Gründen5
deiner Meinung, daß Hypochondrie die Nerven zu Protoplasten und
die Eingeweide nur zum Mitleiden habe... Vertraue auf die glänzenden
und breiten Flügel deines Kopfes und möchten sie dich nur über das
todte Meer wegtragen, damit du nicht da geistigtod hineinfällest und
als Stadtarzt andre lebendig und dich tod erkurirst. Las dir von10
deinen Bedürfnissen nie die Elastizität der Seele stehlen; denn wenn
du einmal Herman bist, so wirst du dich ärgern, daß du einmal ein
Anti- oder Pseudoherman gewesen, wiewol nie gegen deinen Freund.
-- Verzeihe mir die 4 Hände und ich vergebe dir den 11 Finger und
den vorhergehenden Handschuh.15

221. An Christian Otto.
[Kopie]

Ich bitte dich ohne meine gewöhnlichen langen Floskeln, gieb etwan
etc. Bitte, deren Wiederholung ich so oft ich konte verhütete. Aber an
Quatember kont' ich nicht. Wenn du es bereuest die Gefälligkeit der20
[256]Annahme gehabt zu haben und dadurch ein curator sexus geworden
zu sein: so vermenge nicht die Nothwendigkeit mit meinem Willen.
Eben so wenig werd' ich deinen mit ihr verwechseln und weder diese
Bitte noch ihre Abschlagung ändert im Geringsten unsre Freund-
schaft. Nach sovielen 1000 Sekunden (ich meine am 2 Feiertag) wirst25
du alles rein vergessen haben.

222. An Christian Otto.
[Kopie]

Ich borge von meinem Samuel Dinte und Papier, um dir zu
sagen, daß ich so dum, mat etc. iezt bin, daß ich noch dümmer sein30
müste, wenn ich nicht nach Töpen sondern in deinen Garten gehen
wolte. Zwing ihn nach Töpen zu fliegen, denn ich wil heute abend
wegen des schönen Abends 2 Dinge geschikt genug weissagen: seine
Ankunft und einen schönen Tag.

ſondern auch was du denkſt und was andre Neueſtes oder Schlimſtes
denken. In Rükſicht der Krankheitsgeſchichte: ſo verſehe ieden Brief
mit einer und ahme mich [nach,] der ich dir iezt erzähle.... Aber dich
intereſſiren fremde Lagen wenig hinter deiner langen Maſke von
theilnehmender Höflichkeit. Ich komme täglich zu neuen Gründen5
deiner Meinung, daß Hypochondrie die Nerven zu Protoplaſten und
die Eingeweide nur zum Mitleiden habe... Vertraue auf die glänzenden
und breiten Flügel deines Kopfes und möchten ſie dich nur über das
todte Meer wegtragen, damit du nicht da geiſtigtod hineinfälleſt und
als Stadtarzt andre lebendig und dich tod erkurirſt. Las dir von10
deinen Bedürfniſſen nie die Elaſtizität der Seele ſtehlen; denn wenn
du einmal Herman biſt, ſo wirſt du dich ärgern, daß du einmal ein
Anti- oder Pſeudoherman geweſen, wiewol nie gegen deinen Freund.
— Verzeihe mir die 4 Hände und ich vergebe dir den 11 Finger und
den vorhergehenden Handſchuh.15

221. An Chriſtian Otto.
[Kopie]

Ich bitte dich ohne meine gewöhnlichen langen Floſkeln, gieb etwan
ꝛc. Bitte, deren Wiederholung ich ſo oft ich konte verhütete. Aber an
Quatember kont’ ich nicht. Wenn du es bereueſt die Gefälligkeit der20
[256]Annahme gehabt zu haben und dadurch ein curator sexus geworden
zu ſein: ſo vermenge nicht die Nothwendigkeit mit meinem Willen.
Eben ſo wenig werd’ ich deinen mit ihr verwechſeln und weder dieſe
Bitte noch ihre Abſchlagung ändert im Geringſten unſre Freund-
ſchaft. Nach ſovielen 1000 Sekunden (ich meine am 2 Feiertag) wirſt25
du alles rein vergeſſen haben.

222. An Chriſtian Otto.
[Kopie]

Ich borge von meinem Samuel Dinte und Papier, um dir zu
ſagen, daß ich ſo dum, mat ꝛc. iezt bin, daß ich noch dümmer ſein30
müſte, wenn ich nicht nach Töpen ſondern in deinen Garten gehen
wolte. Zwing ihn nach Töpen zu fliegen, denn ich wil heute abend
wegen des ſchönen Abends 2 Dinge geſchikt genug weiſſagen: ſeine
Ankunft und einen ſchönen Tag.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0267" n="242"/>
&#x017F;ondern auch was du denk&#x017F;t und was andre Neue&#x017F;tes oder Schlim&#x017F;tes<lb/>
denken. In Rük&#x017F;icht der Krankheitsge&#x017F;chichte: &#x017F;o ver&#x017F;ehe ieden Brief<lb/>
mit einer und ahme mich <metamark>[</metamark>nach,<metamark>]</metamark> der ich dir iezt erzähle.... Aber dich<lb/>
intere&#x017F;&#x017F;iren fremde Lagen wenig hinter deiner langen Ma&#x017F;ke von<lb/>
theilnehmender Höflichkeit. Ich komme täglich zu neuen Gründen<lb n="5"/>
deiner Meinung, daß Hypochondrie die Nerven zu Protopla&#x017F;ten und<lb/>
die Eingeweide nur zum Mitleiden habe... Vertraue auf die glänzenden<lb/>
und breiten Flügel deines Kopfes und möchten &#x017F;ie dich nur über das<lb/>
todte Meer wegtragen, damit du nicht da gei&#x017F;tigtod hineinfälle&#x017F;t und<lb/>
als Stadtarzt andre lebendig und dich tod erkurir&#x017F;t. Las dir von<lb n="10"/>
deinen Bedürfni&#x017F;&#x017F;en nie die Ela&#x017F;tizität der Seele &#x017F;tehlen; denn wenn<lb/>
du einmal Herman bi&#x017F;t, &#x017F;o wir&#x017F;t du dich ärgern, daß du einmal ein<lb/>
Anti- oder P&#x017F;eudoherman gewe&#x017F;en, wiewol nie gegen deinen Freund.<lb/>
&#x2014; Verzeihe mir die 4 Hände und ich vergebe dir den 11 Finger und<lb/>
den vorhergehenden Hand&#x017F;chuh.<lb n="15"/>
</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>221. An <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tian Otto.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Töpen, Mai 1788<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Ich bitte dich ohne meine gewöhnlichen langen Flo&#x017F;keln, gieb etwan<lb/>
&#xA75B;c. Bitte, deren Wiederholung ich &#x017F;o oft ich konte verhütete. Aber an<lb/>
Quatember kont&#x2019; ich nicht. Wenn du es bereue&#x017F;t die Gefälligkeit der<lb n="20"/>
<note place="left"><ref target="1922_Bd#_256">[256]</ref></note>Annahme gehabt zu haben und dadurch ein <hi rendition="#aq">curator sexus</hi> geworden<lb/>
zu &#x017F;ein: &#x017F;o vermenge nicht die Nothwendigkeit mit meinem Willen.<lb/>
Eben &#x017F;o wenig werd&#x2019; ich deinen mit ihr verwech&#x017F;eln und weder die&#x017F;e<lb/>
Bitte noch ihre Ab&#x017F;chlagung ändert im Gering&#x017F;ten un&#x017F;re Freund-<lb/>
&#x017F;chaft. Nach &#x017F;ovielen 1000 Sekunden (ich meine am 2 Feiertag) wir&#x017F;t<lb n="25"/>
du alles rein verge&#x017F;&#x017F;en haben.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>222. An <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tian Otto.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Hof, Mai oder Juni 1788<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Ich borge von meinem Samuel Dinte und Papier, um dir zu<lb/>
&#x017F;agen, daß ich &#x017F;o dum, mat &#xA75B;c. iezt bin, daß ich noch dümmer &#x017F;ein<lb n="30"/>&#x017F;te, wenn ich nicht nach Töpen &#x017F;ondern in deinen Garten gehen<lb/>
wolte. Zwing ihn nach Töpen zu fliegen, denn ich wil heute abend<lb/>
wegen des &#x017F;chönen Abends 2 Dinge ge&#x017F;chikt genug wei&#x017F;&#x017F;agen: &#x017F;eine<lb/>
Ankunft und einen &#x017F;chönen Tag.</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0267] ſondern auch was du denkſt und was andre Neueſtes oder Schlimſtes denken. In Rükſicht der Krankheitsgeſchichte: ſo verſehe ieden Brief mit einer und ahme mich [nach,] der ich dir iezt erzähle.... Aber dich intereſſiren fremde Lagen wenig hinter deiner langen Maſke von theilnehmender Höflichkeit. Ich komme täglich zu neuen Gründen 5 deiner Meinung, daß Hypochondrie die Nerven zu Protoplaſten und die Eingeweide nur zum Mitleiden habe... Vertraue auf die glänzenden und breiten Flügel deines Kopfes und möchten ſie dich nur über das todte Meer wegtragen, damit du nicht da geiſtigtod hineinfälleſt und als Stadtarzt andre lebendig und dich tod erkurirſt. Las dir von 10 deinen Bedürfniſſen nie die Elaſtizität der Seele ſtehlen; denn wenn du einmal Herman biſt, ſo wirſt du dich ärgern, daß du einmal ein Anti- oder Pſeudoherman geweſen, wiewol nie gegen deinen Freund. — Verzeihe mir die 4 Hände und ich vergebe dir den 11 Finger und den vorhergehenden Handſchuh. 15 221. An Chriſtian Otto. [Töpen, Mai 1788] Ich bitte dich ohne meine gewöhnlichen langen Floſkeln, gieb etwan ꝛc. Bitte, deren Wiederholung ich ſo oft ich konte verhütete. Aber an Quatember kont’ ich nicht. Wenn du es bereueſt die Gefälligkeit der 20 Annahme gehabt zu haben und dadurch ein curator sexus geworden zu ſein: ſo vermenge nicht die Nothwendigkeit mit meinem Willen. Eben ſo wenig werd’ ich deinen mit ihr verwechſeln und weder dieſe Bitte noch ihre Abſchlagung ändert im Geringſten unſre Freund- ſchaft. Nach ſovielen 1000 Sekunden (ich meine am 2 Feiertag) wirſt 25 du alles rein vergeſſen haben. [256] 222. An Chriſtian Otto. [Hof, Mai oder Juni 1788] Ich borge von meinem Samuel Dinte und Papier, um dir zu ſagen, daß ich ſo dum, mat ꝛc. iezt bin, daß ich noch dümmer ſein 30 müſte, wenn ich nicht nach Töpen ſondern in deinen Garten gehen wolte. Zwing ihn nach Töpen zu fliegen, denn ich wil heute abend wegen des ſchönen Abends 2 Dinge geſchikt genug weiſſagen: ſeine Ankunft und einen ſchönen Tag.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/267
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/267>, abgerufen am 25.09.2020.