Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite
220. An Hermann in Erlangen.
[Kopie]

Aus übertriebner Liebe für deine Disput[azion] send' ich den Theil
vom Athem, den ich so eilig durchflog, daß ich im eigentlichen Sin kaum
den meinigen mehr ziehen konte. Die übrigen Theile wirst du hoff'5
ich unter Jahr und Tag (du müstest denn eher nach Hof zurükkehren)
nicht zu sehen bekommen, weil ich dir einige Briefe abzuknikern vor-
habe: ich erzürne dich um dich zu lesen, wie man den Affen auf dem
Kokosbaum tol macht, damit er mit Kokosnüssen um sich werfe.

Das angenehme und schweinische Sediment in deinem Briefe schreib'10
ich blos einem Nerven vom 5 Paare zu, der die Lippen und die
Geschlechtsglieder zusammenkettet; es ist nicht deine Schuld, wenn
die Bewegungen der leztern über die der erstern gebieten und der
Datum rechtfertigt soviel, daß ich mich sehr wundern würde, wenn
die Worte nicht der Anfang wären, sondern der Beschlus. Die15
Gelegenheit hat hinten keine Haare: du wirst sie vorn fassen und
lieber deine eignen aufopfern.

Ich bin des Teufels, wenn ich nicht einmal deinen ganzen Karakter
in einen Roman pflanze: aber bringe mir bei, wie ich dem Leser die
Wahrscheinlichkeit deiner Zotenmanie beibringe? Es wird ieder20
sagen, ich soutenirte den Karakter zu schlecht und zwänge die un-
[gleich]artigsten Züge zusammen.

Ich wil nicht mehr von sondern wie Weiber reden... ob du nach
Erlang und nach dem Doktorhut gegangen -- Erwäge, was ich für[255]
dich aufgeopfert, nämlich die Wahrheit -- schlage an dein histerisches25
Herz und gestehe, daß du meinetwegen zwar auch oft die Wahrheit
aufgeopfert aber auch zugleich mich mit: oder vielmehr du hast mirs
ia schon selbst gestanden... thut die ottoische Frage troz aller Ver-
anlassung nie an mich. Er dankt seinem Got, daß die Bürde deiner
Unterstüzung schon auf irgend einer wolthätigen Schulter sizt und30
seine verschonet hat und er mag gern um den Namen dieser Schulter
nichts wissen. Er befürchtet irgend eine auffodernde Schilderung
deiner Bedürfnisse. Diese Kleinigkeiten, diese lilliputischen Annalen
müssen dich ganz interessiren. Denn dich laben blos entweder die
wichtigsten Wahrheiten oder die erbärmlichsten Sagen und du bist wie35
die Lerche entweder singend über den Wolken oder nistend in einem
Drekloche auf der Erde. Schreibe mir nicht blos was du erfährst

16 Jean Paul Briefe. I.
220. An Hermann in Erlangen.
[Kopie]

Aus übertriebner Liebe für deine Diſput[azion] ſend’ ich den Theil
vom Athem, den ich ſo eilig durchflog, daß ich im eigentlichen Sin kaum
den meinigen mehr ziehen konte. Die übrigen Theile wirſt du hoff’5
ich unter Jahr und Tag (du müſteſt denn eher nach Hof zurükkehren)
nicht zu ſehen bekommen, weil ich dir einige Briefe abzuknikern vor-
habe: ich erzürne dich um dich zu leſen, wie man den Affen auf dem
Kokosbaum tol macht, damit er mit Kokosnüſſen um ſich werfe.

Das angenehme und ſchweiniſche Sediment in deinem Briefe ſchreib’10
ich blos einem Nerven vom 5 Paare zu, der die Lippen und die
Geſchlechtsglieder zuſammenkettet; es iſt nicht deine Schuld, wenn
die Bewegungen der leztern über die der erſtern gebieten und der
Datum rechtfertigt ſoviel, daß ich mich ſehr wundern würde, wenn
die Worte nicht der Anfang wären, ſondern der Beſchlus. Die15
Gelegenheit hat hinten keine Haare: du wirſt ſie vorn faſſen und
lieber deine eignen aufopfern.

Ich bin des Teufels, wenn ich nicht einmal deinen ganzen Karakter
in einen Roman pflanze: aber bringe mir bei, wie ich dem Leſer die
Wahrſcheinlichkeit deiner Zotenmanie beibringe? Es wird ieder20
ſagen, ich ſoutenirte den Karakter zu ſchlecht und zwänge die un-
[gleich]artigſten Züge zuſammen.

Ich wil nicht mehr von ſondern wie Weiber reden... ob du nach
Erlang und nach dem Doktorhut gegangen — Erwäge, was ich für[255]
dich aufgeopfert, nämlich die Wahrheit — ſchlage an dein hiſteriſches25
Herz und geſtehe, daß du meinetwegen zwar auch oft die Wahrheit
aufgeopfert aber auch zugleich mich mit: oder vielmehr du haſt mirs
ia ſchon ſelbſt geſtanden... thut die ottoiſche Frage troz aller Ver-
anlaſſung nie an mich. Er dankt ſeinem Got, daß die Bürde deiner
Unterſtüzung ſchon auf irgend einer wolthätigen Schulter ſizt und30
ſeine verſchonet hat und er mag gern um den Namen dieſer Schulter
nichts wiſſen. Er befürchtet irgend eine auffodernde Schilderung
deiner Bedürfniſſe. Dieſe Kleinigkeiten, dieſe lilliputiſchen Annalen
müſſen dich ganz intereſſiren. Denn dich laben blos entweder die
wichtigſten Wahrheiten oder die erbärmlichſten Sagen und du biſt wie35
die Lerche entweder ſingend über den Wolken oder niſtend in einem
Drekloche auf der Erde. Schreibe mir nicht blos was du erfährſt

16 Jean Paul Briefe. I.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0266" n="241"/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>220. An <hi rendition="#g">Hermann in Erlangen.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Töpen, 20. Mai 1788<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Aus übertriebner Liebe für deine Di&#x017F;put<metamark>[</metamark>azion<metamark>]</metamark> &#x017F;end&#x2019; ich den Theil<lb/>
vom Athem, den ich &#x017F;o eilig durchflog, daß ich im eigentlichen Sin kaum<lb/>
den meinigen mehr ziehen konte. Die übrigen Theile wir&#x017F;t du hoff&#x2019;<lb n="5"/>
ich unter Jahr und Tag (du mü&#x017F;te&#x017F;t denn eher nach Hof zurükkehren)<lb/>
nicht zu &#x017F;ehen bekommen, weil ich dir einige Briefe abzuknikern vor-<lb/>
habe: ich erzürne dich um dich zu le&#x017F;en, wie man den Affen auf dem<lb/>
Kokosbaum tol macht, damit er mit Kokosnü&#x017F;&#x017F;en um &#x017F;ich werfe.</p><lb/>
        <p>Das angenehme und &#x017F;chweini&#x017F;che Sediment in deinem Briefe &#x017F;chreib&#x2019;<lb n="10"/>
ich blos einem Nerven vom 5 Paare zu, der die Lippen und die<lb/>
Ge&#x017F;chlechtsglieder zu&#x017F;ammenkettet; es i&#x017F;t nicht deine Schuld, wenn<lb/>
die Bewegungen der leztern über die der er&#x017F;tern gebieten und der<lb/>
Datum rechtfertigt &#x017F;oviel, daß ich mich &#x017F;ehr wundern würde, wenn<lb/>
die Worte nicht der Anfang wären, &#x017F;ondern der Be&#x017F;chlus. Die<lb n="15"/>
Gelegenheit hat hinten keine Haare: du wir&#x017F;t &#x017F;ie vorn fa&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
lieber deine eignen aufopfern.</p><lb/>
        <p>Ich bin des Teufels, wenn ich nicht einmal deinen ganzen Karakter<lb/>
in einen Roman pflanze: aber bringe mir bei, wie ich dem Le&#x017F;er die<lb/>
Wahr&#x017F;cheinlichkeit deiner Zotenmanie beibringe? Es wird ieder<lb n="20"/>
&#x017F;agen, ich &#x017F;outenirte den Karakter zu &#x017F;chlecht und zwänge die un-<lb/><metamark>[</metamark>gleich<metamark>]</metamark>artig&#x017F;ten Züge zu&#x017F;ammen.</p><lb/>
        <p>Ich wil nicht mehr <hi rendition="#g">von</hi> &#x017F;ondern <hi rendition="#g">wie</hi> Weiber reden... ob du nach<lb/>
Erlang und nach dem Doktorhut gegangen &#x2014; Erwäge, was ich für<note place="right"><ref target="1922_Bd#_255">[255]</ref></note><lb/>
dich aufgeopfert, nämlich die Wahrheit &#x2014; &#x017F;chlage an dein hi&#x017F;teri&#x017F;ches<lb n="25"/>
Herz und ge&#x017F;tehe, daß du meinetwegen zwar auch oft die Wahrheit<lb/>
aufgeopfert aber auch zugleich mich mit: oder vielmehr du ha&#x017F;t mirs<lb/>
ia &#x017F;chon &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;tanden... thut die ottoi&#x017F;che Frage troz aller Ver-<lb/>
anla&#x017F;&#x017F;ung nie an mich. Er dankt &#x017F;einem Got, daß die Bürde deiner<lb/>
Unter&#x017F;tüzung &#x017F;chon auf irgend einer wolthätigen Schulter &#x017F;izt und<lb n="30"/>
&#x017F;eine ver&#x017F;chonet hat und er mag gern um den Namen die&#x017F;er Schulter<lb/>
nichts wi&#x017F;&#x017F;en. Er befürchtet irgend eine auffodernde Schilderung<lb/>
deiner Bedürfni&#x017F;&#x017F;e. Die&#x017F;e Kleinigkeiten, die&#x017F;e lilliputi&#x017F;chen Annalen<lb/>&#x017F;&#x017F;en dich ganz intere&#x017F;&#x017F;iren. Denn dich laben blos entweder die<lb/>
wichtig&#x017F;ten Wahrheiten oder die erbärmlich&#x017F;ten Sagen und du bi&#x017F;t wie<lb n="35"/>
die Lerche entweder &#x017F;ingend über den Wolken oder ni&#x017F;tend in einem<lb/>
Drekloche auf der Erde. Schreibe mir nicht blos was du erfähr&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">16 Jean Paul Briefe. <hi rendition="#aq">I.</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0266] 220. An Hermann in Erlangen. [Töpen, 20. Mai 1788] Aus übertriebner Liebe für deine Diſput[azion] ſend’ ich den Theil vom Athem, den ich ſo eilig durchflog, daß ich im eigentlichen Sin kaum den meinigen mehr ziehen konte. Die übrigen Theile wirſt du hoff’ 5 ich unter Jahr und Tag (du müſteſt denn eher nach Hof zurükkehren) nicht zu ſehen bekommen, weil ich dir einige Briefe abzuknikern vor- habe: ich erzürne dich um dich zu leſen, wie man den Affen auf dem Kokosbaum tol macht, damit er mit Kokosnüſſen um ſich werfe. Das angenehme und ſchweiniſche Sediment in deinem Briefe ſchreib’ 10 ich blos einem Nerven vom 5 Paare zu, der die Lippen und die Geſchlechtsglieder zuſammenkettet; es iſt nicht deine Schuld, wenn die Bewegungen der leztern über die der erſtern gebieten und der Datum rechtfertigt ſoviel, daß ich mich ſehr wundern würde, wenn die Worte nicht der Anfang wären, ſondern der Beſchlus. Die 15 Gelegenheit hat hinten keine Haare: du wirſt ſie vorn faſſen und lieber deine eignen aufopfern. Ich bin des Teufels, wenn ich nicht einmal deinen ganzen Karakter in einen Roman pflanze: aber bringe mir bei, wie ich dem Leſer die Wahrſcheinlichkeit deiner Zotenmanie beibringe? Es wird ieder 20 ſagen, ich ſoutenirte den Karakter zu ſchlecht und zwänge die un- [gleich]artigſten Züge zuſammen. Ich wil nicht mehr von ſondern wie Weiber reden... ob du nach Erlang und nach dem Doktorhut gegangen — Erwäge, was ich für dich aufgeopfert, nämlich die Wahrheit — ſchlage an dein hiſteriſches 25 Herz und geſtehe, daß du meinetwegen zwar auch oft die Wahrheit aufgeopfert aber auch zugleich mich mit: oder vielmehr du haſt mirs ia ſchon ſelbſt geſtanden... thut die ottoiſche Frage troz aller Ver- anlaſſung nie an mich. Er dankt ſeinem Got, daß die Bürde deiner Unterſtüzung ſchon auf irgend einer wolthätigen Schulter ſizt und 30 ſeine verſchonet hat und er mag gern um den Namen dieſer Schulter nichts wiſſen. Er befürchtet irgend eine auffodernde Schilderung deiner Bedürfniſſe. Dieſe Kleinigkeiten, dieſe lilliputiſchen Annalen müſſen dich ganz intereſſiren. Denn dich laben blos entweder die wichtigſten Wahrheiten oder die erbärmlichſten Sagen und du biſt wie 35 die Lerche entweder ſingend über den Wolken oder niſtend in einem Drekloche auf der Erde. Schreibe mir nicht blos was du erfährſt [255] 16 Jean Paul Briefe. I.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/266
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/266>, abgerufen am 19.09.2020.