Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

aber in der Welt alle Dissonanzen zu Konsonanzen führen müssen, so
wil H. auch Sie hören. Er ist in seiner Art so ein anomalischer und
exzentrischer Arzt und Philosoph wie Sie ein exzent[rischer] und
anom[alischer] Geistlicher und raffinirt über allen Teufel.

Wenn Sie nicht wie Zeno alle Bewegung läugnen: so machen Sie5
sich eine nach Töpen, wo der besagte Pfarrer sizt; die feindschaftlichen
Pole ziehen ia sonst einander an.

H. Herman ist so gütig, Semlers kleinen neuen Versuch über die
Kirchengeschichte mitzunehmen, wenn Sie so gütig sind, sie ihm zu
geben und

Ihrem10
gehors. Diener
J. P. F. Richter
Hat Schwarzenbach passiren dürfen; und wird also ganz natürlich in Rehau
desto geneigter aufgenommen werden müssen.
Völkel15
Aber nehme Deine Frau und Tochter in Acht.
Vogel
214. An Archenholz.
[Kopie]

Unter der Karavane von Briefen, die zu Ihnen reiset, sagt Ihnen20
meiner das unbedeutendste.. Glauben Sie mir, der Satan treibt
überhaupt sein Spiel mit mir, ieden Wechsel a vista verwandelt er
mir unter den Händen in einen a viso und iedes Vergnügen erhalt' ich
erst nach 365 Respittagen ausgezahlt.

[252]215. An Hermann in Hof.25
[Kopie]

Da dein Gedächtnis so schwach wie dein Magen ist: so kan ichs
nicht dem Zufal überlassen, daß er dich darauf bringe, daß du mir
[3, und nicht 1 Band von Haller] versprochen.. Wenn du vor dem
Sontag abfliegst: so wünsch' ich dir die allerunglüklichste Reise und30
wenn die nach Medina ziehenden Got bitten, daß er sie auf kein
häsliches [Gesicht] möge stossen lassen: so bitt' ich dan, daß er dich
auf kein schönes treffen lasse.... Die Mondstralen erwärmen dich so,
daß ich mir die Sache ohne [Hülfe] eines konvexen Glases von der
grösten Brenweite gar nicht zu denken vermag.35

aber in der Welt alle Diſſonanzen zu Konſonanzen führen müſſen, ſo
wil H. auch Sie hören. Er iſt in ſeiner Art ſo ein anomaliſcher und
exzentriſcher Arzt und Philoſoph wie Sie ein exzent[riſcher] und
anom[aliſcher] Geiſtlicher und raffinirt über allen Teufel.

Wenn Sie nicht wie Zeno alle Bewegung läugnen: ſo machen Sie5
ſich eine nach Töpen, wo der beſagte Pfarrer ſizt; die feindſchaftlichen
Pole ziehen ia ſonſt einander an.

H. Herman iſt ſo gütig, Semlers kleinen neuen Verſuch über die
Kirchengeſchichte mitzunehmen, wenn Sie ſo gütig ſind, ſie ihm zu
geben und

Ihrem10
gehorſ. Diener
J. P. F. Richter
Hat Schwarzenbach paſſiren dürfen; und wird alſo ganz natürlich in Rehau
deſto geneigter aufgenommen werden müſſen.
Völkel15
Aber nehme Deine Frau und Tochter in Acht.
Vogel
214. An Archenholz.
[Kopie]

Unter der Karavane von Briefen, die zu Ihnen reiſet, ſagt Ihnen20
meiner das unbedeutendſte.. Glauben Sie mir, der Satan treibt
überhaupt ſein Spiel mit mir, ieden Wechſel a vista verwandelt er
mir unter den Händen in einen a viso und iedes Vergnügen erhalt’ ich
erſt nach 365 Reſpittagen ausgezahlt.

[252]215. An Hermann in Hof.25
[Kopie]

Da dein Gedächtnis ſo ſchwach wie dein Magen iſt: ſo kan ichs
nicht dem Zufal überlaſſen, daß er dich darauf bringe, daß du mir
[3, und nicht 1 Band von Haller] verſprochen.. Wenn du vor dem
Sontag abfliegſt: ſo wünſch’ ich dir die allerunglüklichſte Reiſe und30
wenn die nach Medina ziehenden Got bitten, daß er ſie auf kein
häsliches [Geſicht] möge ſtoſſen laſſen: ſo bitt’ ich dan, daß er dich
auf kein ſchönes treffen laſſe.... Die Mondſtralen erwärmen dich ſo,
daß ich mir die Sache ohne [Hülfe] eines konvexen Glaſes von der
gröſten Brenweite gar nicht zu denken vermag.35

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0263" n="238"/>
aber in der Welt alle Di&#x017F;&#x017F;onanzen zu Kon&#x017F;onanzen führen mü&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o<lb/>
wil H. auch Sie hören. Er i&#x017F;t in &#x017F;einer Art &#x017F;o ein anomali&#x017F;cher und<lb/>
exzentri&#x017F;cher Arzt und Philo&#x017F;oph wie Sie ein exzent<metamark>[</metamark>ri&#x017F;cher<metamark>]</metamark> und<lb/>
anom<metamark>[</metamark>ali&#x017F;cher<metamark>]</metamark> Gei&#x017F;tlicher und raffinirt über allen Teufel.</p><lb/>
        <p>Wenn Sie nicht wie Zeno alle Bewegung läugnen: &#x017F;o machen Sie<lb n="5"/>
&#x017F;ich eine nach Töpen, wo der be&#x017F;agte Pfarrer &#x017F;izt; die feind&#x017F;chaftlichen<lb/>
Pole ziehen ia &#x017F;on&#x017F;t einander an.</p><lb/>
        <p>H. Herman i&#x017F;t &#x017F;o gütig, Semlers kleinen neuen Ver&#x017F;uch über die<lb/>
Kirchenge&#x017F;chichte mitzunehmen, wenn Sie &#x017F;o gütig &#x017F;ind, &#x017F;ie ihm zu<lb/>
geben und</p>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">Ihrem<lb n="10"/>
gehor&#x017F;. Diener<lb/>
J. P. F. Richter</hi> </salute>
        </closer><lb/>
        <trailer> <hi rendition="#smaller">Hat Schwarzenbach pa&#x017F;&#x017F;iren dürfen; und wird al&#x017F;o ganz natürlich in Rehau<lb/>
de&#x017F;to geneigter aufgenommen werden mü&#x017F;&#x017F;en.<lb/><hi rendition="#right">Völkel</hi><lb n="15"/>
Aber nehme Deine Frau und Tochter in Acht.<lb/><hi rendition="#right">Vogel</hi></hi> </trailer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>214. An <hi rendition="#g">Archenholz.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Töpen, 9. April 1788<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Unter der Karavane von Briefen, die zu Ihnen rei&#x017F;et, &#x017F;agt Ihnen<lb n="20"/>
meiner das unbedeutend&#x017F;te.. Glauben Sie mir, der Satan treibt<lb/>
überhaupt &#x017F;ein Spiel mit mir, ieden Wech&#x017F;el <hi rendition="#aq">a vista</hi> verwandelt er<lb/>
mir unter den Händen in einen <hi rendition="#aq">a viso</hi> und iedes Vergnügen erhalt&#x2019; ich<lb/>
er&#x017F;t nach 365 Re&#x017F;pittagen ausgezahlt.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head><note place="left"><ref target="1922_Bd#_252">[252]</ref></note>215. An <hi rendition="#g">Hermann in Hof.</hi><lb n="25"/></head>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Töpen, 18. April 1788. Freitag<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Da dein Gedächtnis &#x017F;o &#x017F;chwach wie dein Magen i&#x017F;t: &#x017F;o kan ichs<lb/>
nicht dem Zufal überla&#x017F;&#x017F;en, daß er dich darauf bringe, daß du mir<lb/><metamark>[</metamark>3, und nicht 1 Band von Haller<metamark>]</metamark> ver&#x017F;prochen.. Wenn du vor dem<lb/>
Sontag abflieg&#x017F;t: &#x017F;o wün&#x017F;ch&#x2019; ich dir die allerunglüklich&#x017F;te Rei&#x017F;e und<lb n="30"/>
wenn die nach Medina ziehenden Got bitten, daß er &#x017F;ie auf kein<lb/>
häsliches <metamark>[</metamark>Ge&#x017F;icht<metamark>]</metamark> möge &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;o bitt&#x2019; ich dan, daß er dich<lb/>
auf kein &#x017F;chönes treffen la&#x017F;&#x017F;e.... Die Mond&#x017F;tralen erwärmen dich &#x017F;o,<lb/>
daß ich mir die Sache ohne <metamark>[</metamark>Hülfe<metamark>]</metamark> eines konvexen Gla&#x017F;es von der<lb/>
grö&#x017F;ten Brenweite gar nicht zu denken vermag.<lb n="35"/>
</p>
      </div><lb/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0263] aber in der Welt alle Diſſonanzen zu Konſonanzen führen müſſen, ſo wil H. auch Sie hören. Er iſt in ſeiner Art ſo ein anomaliſcher und exzentriſcher Arzt und Philoſoph wie Sie ein exzent[riſcher] und anom[aliſcher] Geiſtlicher und raffinirt über allen Teufel. Wenn Sie nicht wie Zeno alle Bewegung läugnen: ſo machen Sie 5 ſich eine nach Töpen, wo der beſagte Pfarrer ſizt; die feindſchaftlichen Pole ziehen ia ſonſt einander an. H. Herman iſt ſo gütig, Semlers kleinen neuen Verſuch über die Kirchengeſchichte mitzunehmen, wenn Sie ſo gütig ſind, ſie ihm zu geben und Ihrem 10 gehorſ. Diener J. P. F. Richter Hat Schwarzenbach paſſiren dürfen; und wird alſo ganz natürlich in Rehau deſto geneigter aufgenommen werden müſſen. Völkel 15 Aber nehme Deine Frau und Tochter in Acht. Vogel 214. An Archenholz. [Töpen, 9. April 1788] Unter der Karavane von Briefen, die zu Ihnen reiſet, ſagt Ihnen 20 meiner das unbedeutendſte.. Glauben Sie mir, der Satan treibt überhaupt ſein Spiel mit mir, ieden Wechſel a vista verwandelt er mir unter den Händen in einen a viso und iedes Vergnügen erhalt’ ich erſt nach 365 Reſpittagen ausgezahlt. 215. An Hermann in Hof. 25 [Töpen, 18. April 1788. Freitag] Da dein Gedächtnis ſo ſchwach wie dein Magen iſt: ſo kan ichs nicht dem Zufal überlaſſen, daß er dich darauf bringe, daß du mir [3, und nicht 1 Band von Haller] verſprochen.. Wenn du vor dem Sontag abfliegſt: ſo wünſch’ ich dir die allerunglüklichſte Reiſe und 30 wenn die nach Medina ziehenden Got bitten, daß er ſie auf kein häsliches [Geſicht] möge ſtoſſen laſſen: ſo bitt’ ich dan, daß er dich auf kein ſchönes treffen laſſe.... Die Mondſtralen erwärmen dich ſo, daß ich mir die Sache ohne [Hülfe] eines konvexen Glaſes von der gröſten Brenweite gar nicht zu denken vermag. 35

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/263
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/263>, abgerufen am 19.09.2020.