Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite
[4]Den 3ten Teil vom Helvezius --
Die Versuche vom Montagne -- sie würden für mich alzuschwer
sein, wenn ich sie nicht mit Hülfe eines guten Freundes durch-
zu[lesen] gedächte.
Semler5
Krausenek -- wenn läst sich ein solcher empfindsamer Dichter mit
mer Reiz [?] lesen, als wenn eben die Natur in ihrem grösten
Reiz prangt, die er malt.
Spazzirgänge.

Nächstens werd' ich wieder so frei sein, und Denenselben eigne10
Arbeiten schikken. Dero gütige Aufname der vorigen giebt mir den Mut
es zu tun. Zwar ich bin überzeugt, daß ich das Lob, welches Dieselben
d[enselben] in Güte [?] leihen, gewis nicht verdiene -- aber doch
erkenn' ich Dero gütige Absichten daraus, welche um mich auf[zu]-
muntern, das an mir loben, was ich noch nicht bin, aber werden sol.15
Und wie glüklich würd' ich sein, wenn Dieselben noch diese Sachen
korrigirten -- und vorzüglich ihre Warheiten prüften. Von Dero
Güte versprech' ich mir alles. Dürft' ich mir gehorsamst wol die
Nachricht aus[bitten]: ob die Kollegien zu Leipzig vor oder nach
Pfingsten angehen. Ich bitte nochmals gehorsamst um die aus-20
geb[etenen] Bücher, und w[erde] nie verg[essen] zu sein --

4. An Stadtsyndikus Ruß in Wunsiedel.
[Konzept]
Hochgeehrtester Herr

Dieselben werden ohne Zweifel glauben, ich hätte meine Pflicht25
gänzlich aus den Augen gesezt, da ich weder an Dieselben geschrieben,
noch mich mündlich nach Dero Wohlsein erkundigt habe. Allerdings
wär' es sch[on] meine Schuldigkeit, persönlich Denenselben meine
Aufwartung zu machen. Allein die tausend Hindernisse, in die man
immer verwikkelt [ist], und die Arbeiten, die einem nicht erlauben, viel30
he[rum] zu reisen [?], werden mich hinlänglich bei Denenselben ent-
schuldigen, wenn ich das, was ich schon lange hätte tun sollen, bis auf
iezt verschoben habe. Ich habe mir iezt vorgesezt mich in drei Wochen
auf die Universität Leipzig zu begeben. Dieselben werden leicht ein-
[5]sehen, wie viel man Geld nöthig habe, um auf einer so theuern Uni-35

[4]Den 3ten Teil vom Helvezius
Die Verſuche vom Montagne — ſie würden für mich alzuſchwer
ſein, wenn ich ſie nicht mit Hülfe eines guten Freundes durch-
zu[leſen] gedächte.
Semler5
Krauſenek — wenn läſt ſich ein ſolcher empfindſamer Dichter mit
mer Reiz [?] leſen, als wenn eben die Natur in ihrem gröſten
Reiz prangt, die er malt.
Spazzirgänge.

Nächſtens werd’ ich wieder ſo frei ſein, und Denenſelben eigne10
Arbeiten ſchikken. Dero gütige Aufname der vorigen giebt mir den Mut
es zu tun. Zwar ich bin überzeugt, daß ich das Lob, welches Dieſelben
d[enſelben] in Güte [?] leihen, gewis nicht verdiene — aber doch
erkenn’ ich Dero gütige Abſichten daraus, welche um mich auf[zu]-
muntern, das an mir loben, was ich noch nicht bin, aber werden ſol.15
Und wie glüklich würd’ ich ſein, wenn Dieſelben noch dieſe Sachen
korrigirten — und vorzüglich ihre Warheiten prüften. Von Dero
Güte verſprech’ ich mir alles. Dürft’ ich mir gehorſamſt wol die
Nachricht aus[bitten]: ob die Kollegien zu Leipzig vor oder nach
Pfingſten angehen. Ich bitte nochmals gehorſamſt um die aus-20
geb[etenen] Bücher, und w[erde] nie verg[eſſen] zu ſein —

4. An Stadtſyndikus Ruß in Wunſiedel.
[Konzept]
Hochgeehrteſter Herr

Dieſelben werden ohne Zweifel glauben, ich hätte meine Pflicht25
gänzlich aus den Augen geſezt, da ich weder an Dieſelben geſchrieben,
noch mich mündlich nach Dero Wohlſein erkundigt habe. Allerdings
wär’ es ſch[on] meine Schuldigkeit, perſönlich Denenſelben meine
Aufwartung zu machen. Allein die tauſend Hinderniſſe, in die man
immer verwikkelt [iſt], und die Arbeiten, die einem nicht erlauben, viel30
he[rum] zu reiſen [?], werden mich hinlänglich bei Denenſelben ent-
ſchuldigen, wenn ich das, was ich ſchon lange hätte tun ſollen, bis auf
iezt verſchoben habe. Ich habe mir iezt vorgeſezt mich in drei Wochen
auf die Univerſität Leipzig zu begeben. Dieſelben werden leicht ein-
[5]ſehen, wie viel man Geld nöthig habe, um auf einer ſo theuern Uni-35

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <pb facs="#f0026" n="4"/>
        <list>
          <item><note place="left"><ref target="1922_Bd#_4">[4]</ref></note>Den 3<hi rendition="#sup">ten</hi> Teil vom <hi rendition="#aq">Helvezius</hi> &#x2014;</item><lb/>
          <item>Die Ver&#x017F;uche vom <hi rendition="#aq">Montagne</hi> &#x2014; &#x017F;ie würden für mich alzu&#x017F;chwer<lb/>
&#x017F;ein, wenn ich &#x017F;ie nicht mit Hülfe eines guten Freundes durch-<lb/>
zu<metamark>[</metamark>le&#x017F;en<metamark>]</metamark> gedächte.</item><lb/>
          <item>Semler<lb n="5"/>
</item>
          <item>Krau&#x017F;enek &#x2014; wenn lä&#x017F;t &#x017F;ich ein &#x017F;olcher empfind&#x017F;amer Dichter mit<lb/>
mer Reiz <metamark>[?]</metamark> le&#x017F;en, als wenn eben die Natur in ihrem grö&#x017F;ten<lb/>
Reiz prangt, die er malt.</item><lb/>
          <item>Spazzirgänge.</item>
        </list><lb/>
        <p>Näch&#x017F;tens werd&#x2019; ich wieder &#x017F;o frei &#x017F;ein, und Denen&#x017F;elben eigne<lb n="10"/>
Arbeiten &#x017F;chikken. Dero gütige Aufname der vorigen giebt mir den Mut<lb/>
es zu tun. Zwar ich bin überzeugt, daß ich das Lob, welches Die&#x017F;elben<lb/>
d<metamark>[</metamark>en&#x017F;elben<metamark>]</metamark> in Güte <metamark>[?]</metamark> leihen, gewis nicht verdiene &#x2014; aber doch<lb/>
erkenn&#x2019; ich Dero gütige Ab&#x017F;ichten daraus, welche um mich auf<metamark>[</metamark>zu<metamark>]</metamark>-<lb/>
muntern, das an mir loben, was ich noch nicht bin, aber werden &#x017F;ol.<lb n="15"/>
Und wie glüklich würd&#x2019; ich &#x017F;ein, wenn Die&#x017F;elben noch die&#x017F;e Sachen<lb/>
korrigirten &#x2014; und vorzüglich ihre Warheiten prüften. Von Dero<lb/>
Güte ver&#x017F;prech&#x2019; ich mir alles. Dürft&#x2019; ich mir gehor&#x017F;am&#x017F;t wol die<lb/>
Nachricht aus<metamark>[</metamark>bitten<metamark>]</metamark>: ob die Kollegien zu Leipzig vor oder nach<lb/>
Pfing&#x017F;ten angehen. Ich bitte nochmals gehor&#x017F;am&#x017F;t um die aus-<lb n="20"/>
geb<metamark>[</metamark>etenen<metamark>]</metamark> Bücher, und w<metamark>[</metamark>erde<metamark>]</metamark> nie verg<metamark>[</metamark>e&#x017F;&#x017F;en<metamark>]</metamark> zu &#x017F;ein &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>4. An <hi rendition="#g">Stadt&#x017F;yndikus Ruß in Wun&#x017F;iedel.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Konzept<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Schwarzenbach, April 1781<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et">Hochgeehrte&#x017F;ter Herr</hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p>Die&#x017F;elben werden ohne Zweifel glauben, ich hätte meine Pflicht<lb n="25"/>
gänzlich aus den Augen ge&#x017F;ezt, da ich weder an Die&#x017F;elben ge&#x017F;chrieben,<lb/>
noch mich mündlich nach Dero Wohl&#x017F;ein erkundigt habe. Allerdings<lb/>
wär&#x2019; es &#x017F;ch<metamark>[</metamark>on<metamark>]</metamark> meine Schuldigkeit, per&#x017F;önlich Denen&#x017F;elben meine<lb/>
Aufwartung zu machen. Allein die tau&#x017F;end Hinderni&#x017F;&#x017F;e, in die man<lb/>
immer verwikkelt <metamark>[</metamark>i&#x017F;t<metamark>]</metamark>, und die Arbeiten, die einem nicht erlauben, viel<lb n="30"/>
he<metamark>[</metamark>rum<metamark>]</metamark> zu rei&#x017F;en <metamark>[?]</metamark>, werden mich hinlänglich bei Denen&#x017F;elben ent-<lb/>
&#x017F;chuldigen, wenn ich das, was ich &#x017F;chon lange hätte tun &#x017F;ollen, bis auf<lb/>
iezt ver&#x017F;choben habe. Ich habe mir iezt vorge&#x017F;ezt mich in drei Wochen<lb/>
auf die Univer&#x017F;ität Leipzig zu begeben. Die&#x017F;elben werden leicht ein-<lb/><note place="left"><ref target="1922_Bd#_5">[5]</ref></note>&#x017F;ehen, wie viel man Geld nöthig habe, um auf einer &#x017F;o theuern Uni-<lb n="35"/><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0026] Den 3ten Teil vom Helvezius — Die Verſuche vom Montagne — ſie würden für mich alzuſchwer ſein, wenn ich ſie nicht mit Hülfe eines guten Freundes durch- zu[leſen] gedächte. Semler 5 Krauſenek — wenn läſt ſich ein ſolcher empfindſamer Dichter mit mer Reiz [?] leſen, als wenn eben die Natur in ihrem gröſten Reiz prangt, die er malt. Spazzirgänge. Nächſtens werd’ ich wieder ſo frei ſein, und Denenſelben eigne 10 Arbeiten ſchikken. Dero gütige Aufname der vorigen giebt mir den Mut es zu tun. Zwar ich bin überzeugt, daß ich das Lob, welches Dieſelben d[enſelben] in Güte [?] leihen, gewis nicht verdiene — aber doch erkenn’ ich Dero gütige Abſichten daraus, welche um mich auf[zu]- muntern, das an mir loben, was ich noch nicht bin, aber werden ſol. 15 Und wie glüklich würd’ ich ſein, wenn Dieſelben noch dieſe Sachen korrigirten — und vorzüglich ihre Warheiten prüften. Von Dero Güte verſprech’ ich mir alles. Dürft’ ich mir gehorſamſt wol die Nachricht aus[bitten]: ob die Kollegien zu Leipzig vor oder nach Pfingſten angehen. Ich bitte nochmals gehorſamſt um die aus- 20 geb[etenen] Bücher, und w[erde] nie verg[eſſen] zu ſein — 4. An Stadtſyndikus Ruß in Wunſiedel. [Schwarzenbach, April 1781] Hochgeehrteſter Herr Dieſelben werden ohne Zweifel glauben, ich hätte meine Pflicht 25 gänzlich aus den Augen geſezt, da ich weder an Dieſelben geſchrieben, noch mich mündlich nach Dero Wohlſein erkundigt habe. Allerdings wär’ es ſch[on] meine Schuldigkeit, perſönlich Denenſelben meine Aufwartung zu machen. Allein die tauſend Hinderniſſe, in die man immer verwikkelt [iſt], und die Arbeiten, die einem nicht erlauben, viel 30 he[rum] zu reiſen [?], werden mich hinlänglich bei Denenſelben ent- ſchuldigen, wenn ich das, was ich ſchon lange hätte tun ſollen, bis auf iezt verſchoben habe. Ich habe mir iezt vorgeſezt mich in drei Wochen auf die Univerſität Leipzig zu begeben. Dieſelben werden leicht ein- ſehen, wie viel man Geld nöthig habe, um auf einer ſo theuern Uni- 35 [5]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/26
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/26>, abgerufen am 16.12.2019.