Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

die Niedrigkeit des Werkzeugs benimt dem Adel des Geschäfts nichts.
Der Dünger verunstaltet den Duft und den Puz der Blume nicht, die
an ihm saugt. Noch mehr (Sie werden sagen nichts mehr) der Kaffee
z. B. oder der Wein hebt weniger die Seele als er blos den Wider-
stand der Materie entkräftet, der sie niedergezogen hatte: er beflügelt5
sie nicht, sondern befreiet sie nur, und schnallet ihr nicht sowol wächserne
Schwungfedern an als [er] an den ihrigen den bindenden Faden durch-
schneidet. Wenn Sie mich widerlegen: so widerlegen Sie auch sich; denn
diese meine Meinung machen Sie auch in Ihren alten Briefen an
mich zur Ihrigen. Ich gieng neulich Ihre dikke Brieftasche an mich mit10
wahrem Vergnügen durch, machen Sie einen Extrakt daraus, so
haben Sie [den] 3ten Theil Ihrer Raffinerien. Sie solten nicht ganz
aus der Autoren-Zunft springen, und was machen ...

5) La continuation des Lettres de M. Vogel, pasteur de Rehau.

Hier folget noch eine Einladung. Die Gelehrten sezen so lange [in15
die] Bücherlotterie, bis sie selbst eine veranstalten. Leben Sie wol, der
Sie nirgends als auf der Kanzel predigen.

208. An Trogenprediger Müller.
[Kopie]

Da Sie den Raum weniger verschwenden können als [ein] Advokat,20
dessen Hand auf einer fuga vacui ist: so könten Sie einigen durch die
[248]Verwandlung der Noten in Par[enthesen] erkargen --. Diese
Stärke gebietet und arbeitet in seiner Phantasie, die Bilder auf
Bilder schlichtet -- nimt das politische und höfliche Joch nicht auf --
Alle despotische Nazionen sind Knechte der Höflichkeit: daher sinds die25
Britten nicht -- Weniger Geburt als Verdienst ordnet den Rang und
die abstehenden Stände berühren einander durch Ehe und Umgang --
Er liebt die grosse Natur in seinen Parks und erträgt die niedere in
seinen Komödien -- Seine Grosmuth gestehen sogar die, die er
überfället und ausleert -- Seine Leidenschaften zugegraben, aus30
d[enen] ein Funke ein Gewitter macht .... Aber warum krizle ich
seinen Karakter? Shakesp[eare] hat ihn ia gemalet. -- kan diesem
Haufen eher etwas rauben als zollen -- Dies sind meine Noten,
für die Sie mir danken, wenn Sie mir sie verzeihen.

die Niedrigkeit des Werkzeugs benimt dem Adel des Geſchäfts nichts.
Der Dünger verunſtaltet den Duft und den Puz der Blume nicht, die
an ihm ſaugt. Noch mehr (Sie werden ſagen nichts mehr) der Kaffee
z. B. oder der Wein hebt weniger die Seele als er blos den Wider-
ſtand der Materie entkräftet, der ſie niedergezogen hatte: er beflügelt5
ſie nicht, ſondern befreiet ſie nur, und ſchnallet ihr nicht ſowol wächſerne
Schwungfedern an als [er] an den ihrigen den bindenden Faden durch-
ſchneidet. Wenn Sie mich widerlegen: ſo widerlegen Sie auch ſich; denn
dieſe meine Meinung machen Sie auch in Ihren alten Briefen an
mich zur Ihrigen. Ich gieng neulich Ihre dikke Brieftaſche an mich mit10
wahrem Vergnügen durch, machen Sie einen Extrakt daraus, ſo
haben Sie [den] 3ten Theil Ihrer Raffinerien. Sie ſolten nicht ganz
aus der Autoren-Zunft ſpringen, und was machen …

5) La continuation des Lettres de M. Vogel, pasteur de Rehau.

Hier folget noch eine Einladung. Die Gelehrten ſezen ſo lange [in15
die] Bücherlotterie, bis ſie ſelbſt eine veranſtalten. Leben Sie wol, der
Sie nirgends als auf der Kanzel predigen.

208. An Trogenprediger Müller.
[Kopie]

Da Sie den Raum weniger verſchwenden können als [ein] Advokat,20
deſſen Hand auf einer fuga vacui iſt: ſo könten Sie einigen durch die
[248]Verwandlung der Noten in Par[entheſen] erkargen —. Dieſe
Stärke gebietet und arbeitet in ſeiner Phantaſie, die Bilder auf
Bilder ſchlichtet — nimt das politiſche und höfliche Joch nicht auf —
Alle deſpotiſche Nazionen ſind Knechte der Höflichkeit: daher ſinds die25
Britten nicht — Weniger Geburt als Verdienſt ordnet den Rang und
die abſtehenden Stände berühren einander durch Ehe und Umgang —
Er liebt die groſſe Natur in ſeinen Parks und erträgt die niedere in
ſeinen Komödien — Seine Grosmuth geſtehen ſogar die, die er
überfället und ausleert — Seine Leidenſchaften zugegraben, aus30
d[enen] ein Funke ein Gewitter macht .... Aber warum krizle ich
ſeinen Karakter? Shakeſp[eare] hat ihn ia gemalet. — kan dieſem
Haufen eher etwas rauben als zollen — Dies ſind meine Noten,
für die Sie mir danken, wenn Sie mir ſie verzeihen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0259" n="234"/>
die Niedrigkeit des Werkzeugs benimt dem Adel des Ge&#x017F;chäfts nichts.<lb/>
Der Dünger verun&#x017F;taltet den Duft und den Puz der Blume nicht, die<lb/>
an ihm &#x017F;augt. Noch mehr (Sie werden &#x017F;agen nichts mehr) der Kaffee<lb/>
z. B. oder der Wein hebt weniger die Seele als er blos den Wider-<lb/>
&#x017F;tand der Materie entkräftet, der &#x017F;ie niedergezogen hatte: er beflügelt<lb n="5"/>
&#x017F;ie nicht, &#x017F;ondern befreiet &#x017F;ie nur, und &#x017F;chnallet ihr nicht &#x017F;owol wäch&#x017F;erne<lb/>
Schwungfedern an als <metamark>[</metamark>er<metamark>]</metamark> an den ihrigen den bindenden Faden durch-<lb/>
&#x017F;chneidet. Wenn Sie mich widerlegen: &#x017F;o widerlegen Sie auch &#x017F;ich; denn<lb/>
die&#x017F;e meine Meinung machen Sie auch in Ihren alten Briefen an<lb/>
mich zur Ihrigen. Ich gieng neulich Ihre dikke Briefta&#x017F;che an mich mit<lb n="10"/>
wahrem Vergnügen durch, machen Sie einen Extrakt daraus, &#x017F;o<lb/>
haben Sie <metamark>[</metamark>den<metamark>]</metamark> 3<hi rendition="#sup">ten</hi> Theil Ihrer Raffinerien. Sie &#x017F;olten nicht ganz<lb/>
aus der Autoren-Zunft &#x017F;pringen, und was machen &#x2026;</p><lb/>
        <p>5) <hi rendition="#aq">La continuation des Lettres de M. Vogel, pasteur de Rehau.</hi></p><lb/>
        <p>Hier folget noch eine Einladung. Die Gelehrten &#x017F;ezen &#x017F;o lange <metamark>[</metamark>in<lb n="15"/>
die<metamark>]</metamark> Bücherlotterie, bis &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t eine veran&#x017F;talten. Leben Sie wol, der<lb/>
Sie nirgends als auf der Kanzel predigen.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>208. <hi rendition="#g">An Trogenprediger Müller.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Töpen, Anfang 1788<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Da Sie den Raum weniger ver&#x017F;chwenden können als <metamark>[</metamark>ein<metamark>]</metamark> Advokat,<lb n="20"/>
de&#x017F;&#x017F;en Hand auf einer <hi rendition="#aq">fuga vacui</hi> i&#x017F;t: &#x017F;o könten Sie einigen durch die<lb/><note place="left"><ref target="1922_Bd#_248">[248]</ref></note>Verwandlung der Noten in Par<metamark>[</metamark>enthe&#x017F;en<metamark>]</metamark> erkargen &#x2014;. Die&#x017F;e<lb/>
Stärke gebietet und arbeitet in &#x017F;einer Phanta&#x017F;ie, die Bilder auf<lb/>
Bilder &#x017F;chlichtet &#x2014; nimt das politi&#x017F;che und höfliche Joch nicht auf &#x2014;<lb/>
Alle de&#x017F;poti&#x017F;che Nazionen &#x017F;ind Knechte der Höflichkeit: daher &#x017F;inds die<lb n="25"/>
Britten nicht &#x2014; Weniger Geburt als Verdien&#x017F;t ordnet den Rang und<lb/>
die ab&#x017F;tehenden Stände berühren einander durch Ehe und Umgang &#x2014;<lb/>
Er liebt die gro&#x017F;&#x017F;e Natur in &#x017F;einen Parks und erträgt die niedere in<lb/>
&#x017F;einen Komödien &#x2014; Seine Grosmuth ge&#x017F;tehen &#x017F;ogar die, die er<lb/>
überfället und ausleert &#x2014; Seine Leiden&#x017F;chaften zugegraben, aus<lb n="30"/>
d<metamark>[</metamark>enen<metamark>]</metamark> ein Funke ein Gewitter macht .... Aber warum krizle ich<lb/>
&#x017F;einen Karakter? Shake&#x017F;p<metamark>[</metamark>eare<metamark>]</metamark> hat ihn ia gemalet. &#x2014; kan die&#x017F;em<lb/>
Haufen eher etwas rauben als zollen &#x2014; Dies &#x017F;ind meine Noten,<lb/>
für die Sie mir danken, wenn Sie mir &#x017F;ie verzeihen.</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0259] die Niedrigkeit des Werkzeugs benimt dem Adel des Geſchäfts nichts. Der Dünger verunſtaltet den Duft und den Puz der Blume nicht, die an ihm ſaugt. Noch mehr (Sie werden ſagen nichts mehr) der Kaffee z. B. oder der Wein hebt weniger die Seele als er blos den Wider- ſtand der Materie entkräftet, der ſie niedergezogen hatte: er beflügelt 5 ſie nicht, ſondern befreiet ſie nur, und ſchnallet ihr nicht ſowol wächſerne Schwungfedern an als [er] an den ihrigen den bindenden Faden durch- ſchneidet. Wenn Sie mich widerlegen: ſo widerlegen Sie auch ſich; denn dieſe meine Meinung machen Sie auch in Ihren alten Briefen an mich zur Ihrigen. Ich gieng neulich Ihre dikke Brieftaſche an mich mit 10 wahrem Vergnügen durch, machen Sie einen Extrakt daraus, ſo haben Sie [den] 3ten Theil Ihrer Raffinerien. Sie ſolten nicht ganz aus der Autoren-Zunft ſpringen, und was machen … 5) La continuation des Lettres de M. Vogel, pasteur de Rehau. Hier folget noch eine Einladung. Die Gelehrten ſezen ſo lange [in 15 die] Bücherlotterie, bis ſie ſelbſt eine veranſtalten. Leben Sie wol, der Sie nirgends als auf der Kanzel predigen. 208. An Trogenprediger Müller. [Töpen, Anfang 1788] Da Sie den Raum weniger verſchwenden können als [ein] Advokat, 20 deſſen Hand auf einer fuga vacui iſt: ſo könten Sie einigen durch die Verwandlung der Noten in Par[entheſen] erkargen —. Dieſe Stärke gebietet und arbeitet in ſeiner Phantaſie, die Bilder auf Bilder ſchlichtet — nimt das politiſche und höfliche Joch nicht auf — Alle deſpotiſche Nazionen ſind Knechte der Höflichkeit: daher ſinds die 25 Britten nicht — Weniger Geburt als Verdienſt ordnet den Rang und die abſtehenden Stände berühren einander durch Ehe und Umgang — Er liebt die groſſe Natur in ſeinen Parks und erträgt die niedere in ſeinen Komödien — Seine Grosmuth geſtehen ſogar die, die er überfället und ausleert — Seine Leidenſchaften zugegraben, aus 30 d[enen] ein Funke ein Gewitter macht .... Aber warum krizle ich ſeinen Karakter? Shakeſp[eare] hat ihn ia gemalet. — kan dieſem Haufen eher etwas rauben als zollen — Dies ſind meine Noten, für die Sie mir danken, wenn Sie mir ſie verzeihen. [248]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/259
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/259>, abgerufen am 19.09.2020.