Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite
zutreiben daß du einen deutlichen Begrif von dem Noten-
buche bekömst: aber hast du ihn?
3. Einen Brief, wenn eure Geschäfte wollen.

Lebt wol und thut mir zuweilen einen Gefallen, ich meine dem
Herman einen Tort.

Richter
5
[Adr.] An die Herren Herren Otto in Hof. Durch Einschlag du
mouchoir.
207. An Pfarrer Vogel in Rehau.
[Kopie]

Ich hoffe ich habe Sie nunmehr überzeugt, daß ich lügen kan. Das10
was ich iezt zu thun habe ist, Sie auch vom Gegentheil zu überführen
und am 3 Feiertage zu kommen. Nehmen Sie mich dan als das
Hintertreffen der Nürnbergischen Puppenware auf, die Weihnacht
Ihren Kindern giebt... Ich wil Sie mit einer Sonne vergleichen (so
wie den Pf[arrer] hier mit einer aus Dünsten geformten Nebensonne)15
und mich selbst mit einem unregel[mässigen] Kometen: offenbar mus
dan der Komet bald in der grösten Sonnenferne, bald in der grösten
Sonnennähe sein und nach Bode sezet blos die Sonne dem Kometen
seinen Schweif an. Können Sie auch das mit einem Zopf .... Am
Ende bewegen Sie sich noch weniger als ich und nicht stärker als die20
Sonne und nur um Ihre Axe.

Indessen Scherz und Astronomie bei Seite, ich wil ernsthaft sein,
wenn die 3 Loth Kaffee, die ich getrunken habe, nichts darwider
haben. "So sehr lebt der Geist unter der Subordinazion der Materie[247]
und findet an seinem und fremden Körper[n] seine unbekanten Obern25
und die Windlade des Unterleibs ist sein verstekter Soufleur." Sehen
Sie, solche gute Gleichnisse und elende Schlüsse hätt' ich sonst ge-
macht; iezt mach' ich den: so wenig die Seele entehrt wird, wenn sie
keine äussere Bilder ohne den Beistand des Sehnervens überkommen
kan: eben so wenig wird sies, wenn sie zu ienen das Gehirn bedarf.30
Die Samenfeuchtigkeit ist der treibende Nahrungsaft der edelsten
Empfindungen: was thuts? Materie ist Materie und Samenfeuchtig-
keit nicht unedler als Nervensaft. Die Samenfeuchtigkeit ist doch nicht
die Empfindung, der bewegte Nervensaft nicht der Gedanke, hat
schlechterdings gar nichts ähnliches damit und ist blosses Werkzeug:35

zutreiben daß du einen deutlichen Begrif von dem Noten-
buche bekömſt: aber haſt du ihn?
3. Einen Brief, wenn eure Geſchäfte wollen.

Lebt wol und thut mir zuweilen einen Gefallen, ich meine dem
Herman einen Tort.

Richter
5
[Adr.] An die Herren Herren Otto in Hof. Durch Einſchlag du
mouchoir.
207. An Pfarrer Vogel in Rehau.
[Kopie]

Ich hoffe ich habe Sie nunmehr überzeugt, daß ich lügen kan. Das10
was ich iezt zu thun habe iſt, Sie auch vom Gegentheil zu überführen
und am 3 Feiertage zu kommen. Nehmen Sie mich dan als das
Hintertreffen der Nürnbergiſchen Puppenware auf, die Weihnacht
Ihren Kindern giebt... Ich wil Sie mit einer Sonne vergleichen (ſo
wie den Pf[arrer] hier mit einer aus Dünſten geformten Nebenſonne)15
und mich ſelbſt mit einem unregel[mäſſigen] Kometen: offenbar mus
dan der Komet bald in der gröſten Sonnenferne, bald in der gröſten
Sonnennähe ſein und nach Bode ſezet blos die Sonne dem Kometen
ſeinen Schweif an. Können Sie auch das mit einem Zopf .... Am
Ende bewegen Sie ſich noch weniger als ich und nicht ſtärker als die20
Sonne und nur um Ihre Axe.

Indeſſen Scherz und Aſtronomie bei Seite, ich wil ernſthaft ſein,
wenn die 3 Loth Kaffee, die ich getrunken habe, nichts darwider
haben. „So ſehr lebt der Geiſt unter der Subordinazion der Materie[247]
und findet an ſeinem und fremden Körper[n] ſeine unbekanten Obern25
und die Windlade des Unterleibs iſt ſein verſtekter Soufleur.“ Sehen
Sie, ſolche gute Gleichniſſe und elende Schlüſſe hätt’ ich ſonſt ge-
macht; iezt mach’ ich den: ſo wenig die Seele entehrt wird, wenn ſie
keine äuſſere Bilder ohne den Beiſtand des Sehnervens überkommen
kan: eben ſo wenig wird ſies, wenn ſie zu ienen das Gehirn bedarf.30
Die Samenfeuchtigkeit iſt der treibende Nahrungſaft der edelſten
Empfindungen: was thuts? Materie iſt Materie und Samenfeuchtig-
keit nicht unedler als Nervenſaft. Die Samenfeuchtigkeit iſt doch nicht
die Empfindung, der bewegte Nervenſaft nicht der Gedanke, hat
ſchlechterdings gar nichts ähnliches damit und iſt bloſſes Werkzeug:35

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0258" n="233"/>
zutreiben daß du einen deutlichen Begrif von dem Noten-<lb/>
buche beköm&#x017F;t: aber ha&#x017F;t du ihn?</item><lb/>
          <item>3. Einen Brief, wenn eure Ge&#x017F;chäfte wollen.</item>
        </list><lb/>
        <p>Lebt wol und thut mir zuweilen einen Gefallen, ich meine dem<lb/>
Herman einen Tort.</p>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">Richter</hi> </salute>
          <lb n="5"/>
          <address>
            <addrLine><metamark>[</metamark>Adr.<metamark>]</metamark> An die Herren Herren Otto in Hof. Durch Ein&#x017F;chlag <hi rendition="#aq">du<lb/>
mouchoir.</hi></addrLine>
          </address>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>207. An <hi rendition="#g">Pfarrer Vogel in Rehau.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Töpen, 16. Dez. 1787<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Ich hoffe ich habe Sie nunmehr überzeugt, daß ich lügen kan. Das<lb n="10"/>
was ich iezt zu thun habe i&#x017F;t, Sie auch vom Gegentheil zu überführen<lb/>
und am 3 Feiertage zu kommen. Nehmen Sie mich dan als das<lb/>
Hintertreffen der Nürnbergi&#x017F;chen Puppenware auf, die Weihnacht<lb/>
Ihren Kindern giebt... Ich wil Sie mit einer Sonne vergleichen (&#x017F;o<lb/>
wie den Pf<metamark>[</metamark>arrer<metamark>]</metamark> hier mit einer aus Dün&#x017F;ten geformten Neben&#x017F;onne)<lb n="15"/>
und mich &#x017F;elb&#x017F;t mit einem unregel<metamark>[</metamark>&#x017F;&#x017F;igen<metamark>]</metamark> Kometen: offenbar mus<lb/>
dan der Komet bald in der grö&#x017F;ten Sonnenferne, bald in der grö&#x017F;ten<lb/>
Sonnennähe &#x017F;ein und nach Bode &#x017F;ezet blos die Sonne dem Kometen<lb/>
&#x017F;einen Schweif an. Können Sie auch das mit einem Zopf .... Am<lb/>
Ende bewegen Sie &#x017F;ich noch weniger als ich und nicht &#x017F;tärker als die<lb n="20"/>
Sonne und nur um Ihre Axe.</p><lb/>
        <p>Inde&#x017F;&#x017F;en Scherz und A&#x017F;tronomie bei Seite, ich wil ern&#x017F;thaft &#x017F;ein,<lb/>
wenn die 3 <hi rendition="#g">Loth Kaffee,</hi> die ich getrunken habe, nichts darwider<lb/>
haben. &#x201E;So &#x017F;ehr lebt der Gei&#x017F;t unter der Subordinazion der Materie<note place="right"><ref target="1922_Bd#_247">[247]</ref></note><lb/>
und findet an &#x017F;einem und fremden Körper<metamark>[</metamark>n<metamark>]</metamark> &#x017F;eine unbekanten Obern<lb n="25"/>
und die Windlade des Unterleibs i&#x017F;t &#x017F;ein ver&#x017F;tekter Soufleur.&#x201C; Sehen<lb/>
Sie, &#x017F;olche gute Gleichni&#x017F;&#x017F;e und elende Schlü&#x017F;&#x017F;e hätt&#x2019; ich &#x017F;on&#x017F;t ge-<lb/>
macht; iezt mach&#x2019; ich den: &#x017F;o wenig die Seele entehrt wird, wenn &#x017F;ie<lb/>
keine äu&#x017F;&#x017F;ere Bilder ohne den Bei&#x017F;tand des Sehnervens überkommen<lb/>
kan: eben &#x017F;o wenig wird &#x017F;ies, wenn &#x017F;ie zu ienen das Gehirn bedarf.<lb n="30"/>
Die Samenfeuchtigkeit i&#x017F;t der treibende Nahrung&#x017F;aft der edel&#x017F;ten<lb/>
Empfindungen: was thuts? Materie i&#x017F;t Materie und Samenfeuchtig-<lb/>
keit nicht unedler als Nerven&#x017F;aft. Die Samenfeuchtigkeit i&#x017F;t doch nicht<lb/>
die Empfindung, der bewegte Nerven&#x017F;aft nicht der Gedanke, hat<lb/>
&#x017F;chlechterdings gar nichts ähnliches damit und i&#x017F;t blo&#x017F;&#x017F;es Werkzeug:<lb n="35"/><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0258] zutreiben daß du einen deutlichen Begrif von dem Noten- buche bekömſt: aber haſt du ihn? 3. Einen Brief, wenn eure Geſchäfte wollen. Lebt wol und thut mir zuweilen einen Gefallen, ich meine dem Herman einen Tort. Richter 5 [Adr.] An die Herren Herren Otto in Hof. Durch Einſchlag du mouchoir. 207. An Pfarrer Vogel in Rehau. [Töpen, 16. Dez. 1787] Ich hoffe ich habe Sie nunmehr überzeugt, daß ich lügen kan. Das 10 was ich iezt zu thun habe iſt, Sie auch vom Gegentheil zu überführen und am 3 Feiertage zu kommen. Nehmen Sie mich dan als das Hintertreffen der Nürnbergiſchen Puppenware auf, die Weihnacht Ihren Kindern giebt... Ich wil Sie mit einer Sonne vergleichen (ſo wie den Pf[arrer] hier mit einer aus Dünſten geformten Nebenſonne) 15 und mich ſelbſt mit einem unregel[mäſſigen] Kometen: offenbar mus dan der Komet bald in der gröſten Sonnenferne, bald in der gröſten Sonnennähe ſein und nach Bode ſezet blos die Sonne dem Kometen ſeinen Schweif an. Können Sie auch das mit einem Zopf .... Am Ende bewegen Sie ſich noch weniger als ich und nicht ſtärker als die 20 Sonne und nur um Ihre Axe. Indeſſen Scherz und Aſtronomie bei Seite, ich wil ernſthaft ſein, wenn die 3 Loth Kaffee, die ich getrunken habe, nichts darwider haben. „So ſehr lebt der Geiſt unter der Subordinazion der Materie und findet an ſeinem und fremden Körper[n] ſeine unbekanten Obern 25 und die Windlade des Unterleibs iſt ſein verſtekter Soufleur.“ Sehen Sie, ſolche gute Gleichniſſe und elende Schlüſſe hätt’ ich ſonſt ge- macht; iezt mach’ ich den: ſo wenig die Seele entehrt wird, wenn ſie keine äuſſere Bilder ohne den Beiſtand des Sehnervens überkommen kan: eben ſo wenig wird ſies, wenn ſie zu ienen das Gehirn bedarf. 30 Die Samenfeuchtigkeit iſt der treibende Nahrungſaft der edelſten Empfindungen: was thuts? Materie iſt Materie und Samenfeuchtig- keit nicht unedler als Nervenſaft. Die Samenfeuchtigkeit iſt doch nicht die Empfindung, der bewegte Nervenſaft nicht der Gedanke, hat ſchlechterdings gar nichts ähnliches damit und iſt bloſſes Werkzeug: 35 [247]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/258
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/258>, abgerufen am 19.09.2020.