Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite
204. An Archenholz.
[Kopie]

Verzeihen Sie, daß ich ein Nar bin, ich meine ein ungeduldiger,
der sich sehr nach Ihrer Antwort oder seinem Mspt sehnet.

[246]205. An Buchhändler Göschen in Leipzig.5

Hochedelgeborner,
Hochgeehrter Herr,

Ich nahm mir die Freiheit, am 19 Oktob. einen Aufsaz für die
"Litteratur und Völkerkunde" des H. von Archenholz unter der10
Adresse "An den H. Herausgeber des Journals zur Litteratur und
Völkerkunde" an Sie einzuschliessen.

Ich bekam darauf noch keine Antwort.

Daher bitt' ich Sie, mein Requetenmeister beim H. von Archenholz
zu sein oder der Belehrer von mir.15

Ich erinnere mich, daß alle meine Briefe an Sie Bitten waren und
meistens gewährte: ich wil sie nicht mit einer neuen um Verzeihung
vermehren sondern mit der Versicherung beschliessen, daß ich mit
Hochachtung bin

Euer Hochedelgeb.20
ergebenster Diener
F. Richter
206. An die Brüder Otto.

Liebe Otto,
25

Ihr müsset mir dreierlei durch den H. Überbringer der nach Art
und Weise ein Arzt -- lucus a non lucendo -- ist übersenden

1. Herdern
2. Ein kleines Notenbüchelgen von Herman. Ich werde dirs aber
nicht faslich machen können, Albrecht. Es steht ein kleines30
Stük darin, das Herman so gefiel und das er mir das lezte-
mal zu spielen rieth. Es sind Kinderlieder darin, auch eines
an den Mond. Ich habe Lairizens Logik deswegen auf-
geschlagen und hergelegt um so viele Merkmale zusammen-
204. An Archenholz.
[Kopie]

Verzeihen Sie, daß ich ein Nar bin, ich meine ein ungeduldiger,
der ſich ſehr nach Ihrer Antwort oder ſeinem Mſpt ſehnet.

[246]205. An Buchhändler Göſchen in Leipzig.5

Hochedelgeborner,
Hochgeehrter Herr,

Ich nahm mir die Freiheit, am 19 Oktob. einen Aufſaz für die
„Litteratur und Völkerkunde“ des H. von Archenholz unter der10
Adreſſe „An den H. Herausgeber des Journals zur Litteratur und
Völkerkunde“ an Sie einzuſchlieſſen.

Ich bekam darauf noch keine Antwort.

Daher bitt’ ich Sie, mein Requetenmeiſter beim H. von Archenholz
zu ſein oder der Belehrer von mir.15

Ich erinnere mich, daß alle meine Briefe an Sie Bitten waren und
meiſtens gewährte: ich wil ſie nicht mit einer neuen um Verzeihung
vermehren ſondern mit der Verſicherung beſchlieſſen, daß ich mit
Hochachtung bin

Euer Hochedelgeb.20
ergebenſter Diener
F. Richter
206. An die Brüder Otto.

Liebe Otto,
25

Ihr müſſet mir dreierlei durch den H. Überbringer der nach Art
und Weiſe ein Arzt — lucus a non lucendo — iſt überſenden

1. Herdern
2. Ein kleines Notenbüchelgen von Herman. Ich werde dirs aber
nicht faslich machen können, Albrecht. Es ſteht ein kleines30
Stük darin, das Herman ſo gefiel und das er mir das lezte-
mal zu ſpielen rieth. Es ſind Kinderlieder darin, auch eines
an den Mond. Ich habe Lairizens Logik deswegen auf-
geſchlagen und hergelegt um ſo viele Merkmale zuſammen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0257" n="232"/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>204. An <hi rendition="#g">Archenholz.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Töpen, 9. (?) Dez. 1787<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Verzeihen Sie, daß ich ein Nar bin, ich meine ein ungeduldiger,<lb/>
der &#x017F;ich &#x017F;ehr nach Ihrer Antwort oder &#x017F;einem M&#x017F;pt &#x017F;ehnet.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head><note place="left"><ref target="1922_Bd#_246">[246]</ref></note>205. An <hi rendition="#g">Buchhändler Gö&#x017F;chen in Leipzig.</hi><lb n="5"/></head>
        <dateline> <hi rendition="#right">Hof den 9. Dezemb. 87</hi> </dateline><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et">Hochedelgeborner,<lb/>
Hochgeehrter Herr,</hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p>Ich nahm mir die Freiheit, am 19 Oktob. einen Auf&#x017F;az für die<lb/>
&#x201E;Litteratur und Völkerkunde&#x201C; des H. von Archenholz unter der<lb n="10"/>
Adre&#x017F;&#x017F;e &#x201E;An den H. Herausgeber des Journals zur Litteratur und<lb/>
Völkerkunde&#x201C; an Sie einzu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Ich bekam darauf noch keine Antwort.</p><lb/>
        <p>Daher bitt&#x2019; ich Sie, mein Requetenmei&#x017F;ter beim H. von Archenholz<lb/>
zu &#x017F;ein oder der Belehrer von mir.<lb n="15"/>
</p>
        <p>Ich erinnere mich, daß alle meine Briefe an Sie Bitten waren und<lb/>
mei&#x017F;tens gewährte: ich wil &#x017F;ie nicht mit einer neuen um Verzeihung<lb/>
vermehren &#x017F;ondern mit der Ver&#x017F;icherung be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, daß ich mit<lb/>
Hochachtung bin</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">Euer Hochedelgeb.<lb n="20"/>
ergeben&#x017F;ter Diener<lb/>
F. Richter</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>206. An <hi rendition="#g">die Brüder Otto.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Töpen, Dez. 1787<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et">Liebe Otto,</hi> </salute>
        </opener>
        <lb n="25"/>
        <p>Ihr mü&#x017F;&#x017F;et mir dreierlei durch den H. Überbringer der nach Art<lb/>
und Wei&#x017F;e ein Arzt &#x2014; <hi rendition="#aq">lucus a non lucendo</hi> &#x2014; i&#x017F;t über&#x017F;enden</p><lb/>
        <list>
          <item>1. Herdern</item><lb/>
          <item>2. Ein kleines Notenbüchelgen von Herman. Ich werde dirs aber<lb/>
nicht faslich machen können, Albrecht. Es &#x017F;teht ein kleines<lb n="30"/>
Stük darin, das Herman &#x017F;o gefiel und das er mir das lezte-<lb/>
mal zu &#x017F;pielen rieth. Es &#x017F;ind Kinderlieder darin, auch eines<lb/>
an den Mond. Ich habe Lairizens Logik deswegen auf-<lb/>
ge&#x017F;chlagen und hergelegt um &#x017F;o viele Merkmale zu&#x017F;ammen-<lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0257] 204. An Archenholz. [Töpen, 9. (?) Dez. 1787] Verzeihen Sie, daß ich ein Nar bin, ich meine ein ungeduldiger, der ſich ſehr nach Ihrer Antwort oder ſeinem Mſpt ſehnet. 205. An Buchhändler Göſchen in Leipzig. 5 Hof den 9. Dezemb. 87 Hochedelgeborner, Hochgeehrter Herr, Ich nahm mir die Freiheit, am 19 Oktob. einen Aufſaz für die „Litteratur und Völkerkunde“ des H. von Archenholz unter der 10 Adreſſe „An den H. Herausgeber des Journals zur Litteratur und Völkerkunde“ an Sie einzuſchlieſſen. Ich bekam darauf noch keine Antwort. Daher bitt’ ich Sie, mein Requetenmeiſter beim H. von Archenholz zu ſein oder der Belehrer von mir. 15 Ich erinnere mich, daß alle meine Briefe an Sie Bitten waren und meiſtens gewährte: ich wil ſie nicht mit einer neuen um Verzeihung vermehren ſondern mit der Verſicherung beſchlieſſen, daß ich mit Hochachtung bin Euer Hochedelgeb. 20 ergebenſter Diener F. Richter 206. An die Brüder Otto. [Töpen, Dez. 1787] Liebe Otto, 25 Ihr müſſet mir dreierlei durch den H. Überbringer der nach Art und Weiſe ein Arzt — lucus a non lucendo — iſt überſenden 1. Herdern 2. Ein kleines Notenbüchelgen von Herman. Ich werde dirs aber nicht faslich machen können, Albrecht. Es ſteht ein kleines 30 Stük darin, das Herman ſo gefiel und das er mir das lezte- mal zu ſpielen rieth. Es ſind Kinderlieder darin, auch eines an den Mond. Ich habe Lairizens Logik deswegen auf- geſchlagen und hergelegt um ſo viele Merkmale zuſammen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/257
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/257>, abgerufen am 19.09.2020.