Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

Vielleicht seh' ich Sie zu Ostern und ich freue mich auf die neuen
Sachen, die Sie mir wie Christus seinen Jüngern werden mitzutheilen
haben: wir werden in einem heterodoxen Sinne mit einander dan das
Fest der süssen Brodte feiern.

Mich fragt ieder, ob Sie nicht fortraffiniren werden? Allein da ein5
Prediger, der gegen seine Mitkollegen schreibt, ausser dem Lohne der
Wahrheit doch auch die Strafe seines Widerspruchs erfährt, so wie
ieder der dem persischen Könige (nach dem Aelian) einen guten Rath
ertheilte, eine Belohnung in Golde aber auch eine Strafe mit der
Geisel empfieng, weil er dem Könige zu widersprechen sich erdreistete:10
so werden Sie nirgends mehr raffiniren wollen als in Ihrem Kopfe.
Gleichwol solte die A. Litt. Rezension Sie wieder anködern.

Leben Sie so wol als einer kan, den durch Bitten um Bücher und[239]
hole Briefe und Drohungen des Besuchs niemand mehr plaget als Ihr

gehorsamster Diener15
J. P. F. Richter
[Adr.] A Monsieur Monsieur Vogel qui commenca par changer
l'orthodoxie en fragments et finit par changer ceux de Wolffen-
buttel en orthodoxie, a Rehau.
193. An Christian Otto.20
[Kopie]

.. Plage, martere, sporn' ihn so lange bis er sich hinsezt und mir
24 Buchstaben herunterschreibt... Wenn ich an deiner Stelle wäre,
so würde ich, da iezt so schöne Tage sind, einen davon nehmen und ihn
noch schöner machen für deinen Freund.25

194. An Christian Otto.
[Kopie]

Da mich nun der Himmel dafür bewahren wolle, iemals ein boshaftes
Vergnügen darin zu suchen, daß ich dem Schulhern diesen Küchen-
wagen vol wahrer antiq[uarischer] Seelenkost, auf die ihm iedes andre30
Buch wie Schifbrod und Rauchfutter schmekken mus, nur eine Terzie
lang entzöge; so bitt' ich dich darum.

15 Jean Paul Briefe. I.

Vielleicht ſeh’ ich Sie zu Oſtern und ich freue mich auf die neuen
Sachen, die Sie mir wie Chriſtus ſeinen Jüngern werden mitzutheilen
haben: wir werden in einem heterodoxen Sinne mit einander dan das
Feſt der ſüſſen Brodte feiern.

Mich fragt ieder, ob Sie nicht fortraffiniren werden? Allein da ein5
Prediger, der gegen ſeine Mitkollegen ſchreibt, auſſer dem Lohne der
Wahrheit doch auch die Strafe ſeines Widerſpruchs erfährt, ſo wie
ieder der dem perſiſchen Könige (nach dem Aelian) einen guten Rath
ertheilte, eine Belohnung in Golde aber auch eine Strafe mit der
Geiſel empfieng, weil er dem Könige zu widerſprechen ſich erdreiſtete:10
ſo werden Sie nirgends mehr raffiniren wollen als in Ihrem Kopfe.
Gleichwol ſolte die A. Litt. Rezenſion Sie wieder anködern.

Leben Sie ſo wol als einer kan, den durch Bitten um Bücher und[239]
hole Briefe und Drohungen des Beſuchs niemand mehr plaget als Ihr

gehorſamſter Diener15
J. P. F. Richter
[Adr.] A Monsieur Monsieur Vogel qui commença par changer
l’orthodoxie en fragments et finit par changer ceux de Wolffen-
buttel en orthodoxie, à Rehau.
193. An Chriſtian Otto.20
[Kopie]

.. Plage, martere, ſporn’ ihn ſo lange bis er ſich hinſezt und mir
24 Buchſtaben herunterſchreibt... Wenn ich an deiner Stelle wäre,
ſo würde ich, da iezt ſo ſchöne Tage ſind, einen davon nehmen und ihn
noch ſchöner machen für deinen Freund.25

194. An Chriſtian Otto.
[Kopie]

Da mich nun der Himmel dafür bewahren wolle, iemals ein boshaftes
Vergnügen darin zu ſuchen, daß ich dem Schulhern dieſen Küchen-
wagen vol wahrer antiq[uariſcher] Seelenkoſt, auf die ihm iedes andre30
Buch wie Schifbrod und Rauchfutter ſchmekken mus, nur eine Terzie
lang entzöge; ſo bitt’ ich dich darum.

15 Jean Paul Briefe. I.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <pb facs="#f0250" n="225"/>
        <p>Vielleicht &#x017F;eh&#x2019; ich Sie zu O&#x017F;tern und ich freue mich auf die neuen<lb/>
Sachen, die Sie mir wie Chri&#x017F;tus &#x017F;einen Jüngern werden mitzutheilen<lb/>
haben: wir werden in einem heterodoxen Sinne mit einander dan das<lb/>
Fe&#x017F;t der <hi rendition="#g">&#x017F;ü&#x017F;&#x017F;en Brodte</hi> feiern.</p><lb/>
        <p>Mich fragt ieder, ob Sie nicht fortraffiniren werden? Allein da ein<lb n="5"/>
Prediger, der gegen &#x017F;eine Mitkollegen &#x017F;chreibt, au&#x017F;&#x017F;er dem Lohne der<lb/>
Wahrheit doch auch die Strafe &#x017F;eines Wider&#x017F;pruchs erfährt, &#x017F;o wie<lb/>
ieder der dem per&#x017F;i&#x017F;chen Könige (nach dem Aelian) einen guten Rath<lb/>
ertheilte, eine Belohnung in Golde aber auch eine Strafe mit der<lb/>
Gei&#x017F;el empfieng, weil er dem Könige zu wider&#x017F;prechen &#x017F;ich erdrei&#x017F;tete:<lb n="10"/>
&#x017F;o werden Sie nirgends mehr raffiniren wollen als in Ihrem Kopfe.<lb/>
Gleichwol &#x017F;olte die A. Litt. Rezen&#x017F;ion Sie wieder anködern.</p><lb/>
        <p>Leben Sie &#x017F;o wol als einer kan, den durch Bitten um Bücher und<note place="right"><ref target="1922_Bd#_239">[239]</ref></note><lb/>
hole Briefe und Drohungen des Be&#x017F;uchs niemand mehr plaget als Ihr</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">gehor&#x017F;am&#x017F;ter Diener<lb n="15"/>
J. P. F. Richter</hi> </salute><lb/>
          <address>
            <addrLine><metamark>[</metamark>Adr.<metamark>]</metamark><hi rendition="#aq">A Monsieur Monsieur Vogel qui commença par changer<lb/>
l&#x2019;orthodoxie en fragments et finit par changer ceux de Wolffen-<lb/>
buttel en orthodoxie, à Rehau.</hi></addrLine>
          </address>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>193. An <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tian Otto.</hi><lb n="20"/>
</head>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Töpen, 7. April 1787<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>.. Plage, martere, &#x017F;porn&#x2019; ihn &#x017F;o lange bis er &#x017F;ich hin&#x017F;ezt und mir<lb/>
24 Buch&#x017F;taben herunter&#x017F;chreibt... Wenn ich an deiner Stelle wäre,<lb/>
&#x017F;o würde ich, da iezt &#x017F;o &#x017F;chöne Tage &#x017F;ind, einen davon nehmen und ihn<lb/>
noch &#x017F;chöner machen für deinen Freund.<lb n="25"/>
</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>194. An <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tian Otto.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Töpen, 1. Mai 1787<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Da mich nun der Himmel dafür bewahren wolle, iemals ein boshaftes<lb/>
Vergnügen darin zu &#x017F;uchen, daß ich dem Schulhern die&#x017F;en Küchen-<lb/>
wagen vol wahrer antiq<metamark>[</metamark>uari&#x017F;cher<metamark>]</metamark> Seelenko&#x017F;t, auf die ihm iedes andre<lb n="30"/>
Buch wie Schifbrod und Rauchfutter &#x017F;chmekken mus, nur eine Terzie<lb/>
lang entzöge; &#x017F;o bitt&#x2019; ich dich darum.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">15 Jean Paul Briefe. <hi rendition="#aq">I.</hi></fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0250] Vielleicht ſeh’ ich Sie zu Oſtern und ich freue mich auf die neuen Sachen, die Sie mir wie Chriſtus ſeinen Jüngern werden mitzutheilen haben: wir werden in einem heterodoxen Sinne mit einander dan das Feſt der ſüſſen Brodte feiern. Mich fragt ieder, ob Sie nicht fortraffiniren werden? Allein da ein 5 Prediger, der gegen ſeine Mitkollegen ſchreibt, auſſer dem Lohne der Wahrheit doch auch die Strafe ſeines Widerſpruchs erfährt, ſo wie ieder der dem perſiſchen Könige (nach dem Aelian) einen guten Rath ertheilte, eine Belohnung in Golde aber auch eine Strafe mit der Geiſel empfieng, weil er dem Könige zu widerſprechen ſich erdreiſtete: 10 ſo werden Sie nirgends mehr raffiniren wollen als in Ihrem Kopfe. Gleichwol ſolte die A. Litt. Rezenſion Sie wieder anködern. Leben Sie ſo wol als einer kan, den durch Bitten um Bücher und hole Briefe und Drohungen des Beſuchs niemand mehr plaget als Ihr [239] gehorſamſter Diener 15 J. P. F. Richter [Adr.] A Monsieur Monsieur Vogel qui commença par changer l’orthodoxie en fragments et finit par changer ceux de Wolffen- buttel en orthodoxie, à Rehau. 193. An Chriſtian Otto. 20 [Töpen, 7. April 1787] .. Plage, martere, ſporn’ ihn ſo lange bis er ſich hinſezt und mir 24 Buchſtaben herunterſchreibt... Wenn ich an deiner Stelle wäre, ſo würde ich, da iezt ſo ſchöne Tage ſind, einen davon nehmen und ihn noch ſchöner machen für deinen Freund. 25 194. An Chriſtian Otto. [Töpen, 1. Mai 1787] Da mich nun der Himmel dafür bewahren wolle, iemals ein boshaftes Vergnügen darin zu ſuchen, daß ich dem Schulhern dieſen Küchen- wagen vol wahrer antiq[uariſcher] Seelenkoſt, auf die ihm iedes andre 30 Buch wie Schifbrod und Rauchfutter ſchmekken mus, nur eine Terzie lang entzöge; ſo bitt’ ich dich darum. 15 Jean Paul Briefe. I.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/250
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/250>, abgerufen am 24.09.2020.