Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

aus den Scholastikern wüste, daß Got selbst ausser der voluntas
antecedens
eine consequens hätte... Wenn du vor meinem Schaalen-
gehäuse vorbeifährst: so etc. Schreibe mir einen Brief, der so lang ist
wie dein Freund etc.

[237]192. An Pfarrer Vogel in Rehau.5

Lieber Herr Pfarrer,

Ich mag noch so sehr mit Ihnen im Stilschweigen um die Wette
streiten, so werd' ich doch von Ihnen überholet. Und diesen Vorrang
gönn' ich Ihnen weniger als ieden andern.10

Wahrscheinlich haben Sie -- sonst hätten Sie mir es geschrieben --
die Rezension Ihrer Raffin[erien] in der Litteraturzeitung noch nicht
gelesen: auch ich nicht, aber gehört hab' ich, daß sie ihren Tadel, dem
kein Buch entläuft, doch durch ein grösseres Lob rechtfertigte, das sie
[238]vorzüglich den Aufsäzen des zweiten Theiles zuwog. Mich sucht der15
Rezensent einigemale beim Barte anzufassen und dadurch meinen
unfrisirten Kopf zu erschüttern: allein Sie wissen recht wol, daß ich
wie die Griechen eben darum keinen Bart trage, um daran nicht vom
Feinde gepakt zu werden.

Ich sende Ihnen hier ausser einem Bücherverzeichnis, das ich mir20
von Ihnen nebst den herausgezeichneten Büchern um es weiter zu
geben, heute zurükerbitte, auch Ihre eignen nach Hause. Ich hoffe,
nach und nach in der Jurisprudenz, (zumal da ich iezt neben einem
ganzen Repositorium iuristischer Bücher size) so weit zu kommen, daß
ich beweisen kan, ich habe von Ihnen so oft Bücher erhalten, daß es25
offenbar ein Recht und keine Gefälligkeit sein könne und daß eine
servitus librorum mittendorum mit Grunde zu vermuthen stehe.
Ich bitte Sie um folgende:

1. English Miscellanies.
2. Derhams Physikotheologie.30
3. Einen Band von der neuern griechischen Geschichte aus dem
Französischen -- oder wenn Sie's nicht zu Hause haben, den
1 Band von Plato.
4. Niemeiers Karakteristik; den Theil worin Jesus Leben ist oder
irgend einen; nicht so wol für mich als -- wenn Sie ihn sich35
verbindlich machen wollen -- für den Kammerrath Oertel.

aus den Scholaſtikern wüſte, daß Got ſelbſt auſſer der voluntas
antecedens
eine consequens hätte... Wenn du vor meinem Schaalen-
gehäuſe vorbeifährſt: ſo ꝛc. Schreibe mir einen Brief, der ſo lang iſt
wie dein Freund ꝛc.

[237]192. An Pfarrer Vogel in Rehau.5

Lieber Herr Pfarrer,

Ich mag noch ſo ſehr mit Ihnen im Stilſchweigen um die Wette
ſtreiten, ſo werd’ ich doch von Ihnen überholet. Und dieſen Vorrang
gönn’ ich Ihnen weniger als ieden andern.10

Wahrſcheinlich haben Sie — ſonſt hätten Sie mir es geſchrieben —
die Rezenſion Ihrer Raffin[erien] in der Litteraturzeitung noch nicht
geleſen: auch ich nicht, aber gehört hab’ ich, daß ſie ihren Tadel, dem
kein Buch entläuft, doch durch ein gröſſeres Lob rechtfertigte, das ſie
[238]vorzüglich den Aufſäzen des zweiten Theiles zuwog. Mich ſucht der15
Rezenſent einigemale beim Barte anzufaſſen und dadurch meinen
unfriſirten Kopf zu erſchüttern: allein Sie wiſſen recht wol, daß ich
wie die Griechen eben darum keinen Bart trage, um daran nicht vom
Feinde gepakt zu werden.

Ich ſende Ihnen hier auſſer einem Bücherverzeichnis, das ich mir20
von Ihnen nebſt den herausgezeichneten Büchern um es weiter zu
geben, heute zurükerbitte, auch Ihre eignen nach Hauſe. Ich hoffe,
nach und nach in der Jurisprudenz, (zumal da ich iezt neben einem
ganzen Repoſitorium iuriſtiſcher Bücher ſize) ſo weit zu kommen, daß
ich beweiſen kan, ich habe von Ihnen ſo oft Bücher erhalten, daß es25
offenbar ein Recht und keine Gefälligkeit ſein könne und daß eine
servitus librorum mittendorum mit Grunde zu vermuthen ſtehe.
Ich bitte Sie um folgende:

1. English Miscellanies.
2. Derhams Phyſikotheologie.30
3. Einen Band von der neuern griechiſchen Geſchichte aus dem
Franzöſiſchen — oder wenn Sie’s nicht zu Hauſe haben, den
1 Band von Plato.
4. Niemeiers Karakteriſtik; den Theil worin Jeſus Leben iſt oder
irgend einen; nicht ſo wol für mich als — wenn Sie ihn ſich35
verbindlich machen wollen — für den Kammerrath Oertel.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0249" n="224"/>
aus den Schola&#x017F;tikern wü&#x017F;te, daß Got &#x017F;elb&#x017F;t au&#x017F;&#x017F;er der <hi rendition="#aq">voluntas<lb/>
antecedens</hi> eine <hi rendition="#aq">consequens</hi> hätte... Wenn du vor meinem Schaalen-<lb/>
gehäu&#x017F;e vorbeifähr&#x017F;t: &#x017F;o &#xA75B;c. Schreibe mir einen Brief, der &#x017F;o lang i&#x017F;t<lb/>
wie dein Freund &#xA75B;c.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head><note place="left"><ref target="1922_Bd#_237">[237]</ref></note>192. An <hi rendition="#g">Pfarrer Vogel in Rehau.</hi><lb n="5"/></head>
        <dateline> <hi rendition="#right">Töpen den 15 März 87.</hi> </dateline><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et">Lieber Herr Pfarrer,</hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p>Ich mag noch &#x017F;o &#x017F;ehr mit Ihnen im Stil&#x017F;chweigen um die Wette<lb/>
&#x017F;treiten, &#x017F;o werd&#x2019; ich doch von Ihnen überholet. Und die&#x017F;en Vorrang<lb/>
gönn&#x2019; ich Ihnen weniger als ieden andern.<lb n="10"/>
</p>
        <p>Wahr&#x017F;cheinlich haben Sie &#x2014; &#x017F;on&#x017F;t hätten Sie mir es ge&#x017F;chrieben &#x2014;<lb/>
die Rezen&#x017F;ion Ihrer Raffin<metamark>[</metamark>erien<metamark>]</metamark> in der Litteraturzeitung noch nicht<lb/>
gele&#x017F;en: auch ich nicht, aber gehört hab&#x2019; ich, daß &#x017F;ie ihren Tadel, dem<lb/>
kein Buch entläuft, doch durch ein grö&#x017F;&#x017F;eres Lob rechtfertigte, das &#x017F;ie<lb/><note place="left"><ref target="1922_Bd#_238">[238]</ref></note>vorzüglich den Auf&#x017F;äzen des zweiten Theiles zuwog. Mich &#x017F;ucht der<lb n="15"/>
Rezen&#x017F;ent einigemale beim <hi rendition="#g">Barte</hi> anzufa&#x017F;&#x017F;en und dadurch meinen<lb/>
unfri&#x017F;irten Kopf zu er&#x017F;chüttern: allein Sie wi&#x017F;&#x017F;en recht wol, daß ich<lb/>
wie die Griechen eben darum keinen Bart trage, um daran nicht vom<lb/>
Feinde gepakt zu werden.</p><lb/>
        <p>Ich &#x017F;ende Ihnen hier au&#x017F;&#x017F;er einem Bücherverzeichnis, das ich mir<lb n="20"/>
von Ihnen neb&#x017F;t den herausgezeichneten Büchern um es weiter zu<lb/>
geben, heute zurükerbitte, auch Ihre eignen nach Hau&#x017F;e. Ich hoffe,<lb/>
nach und nach in der Jurisprudenz, (zumal da ich iezt neben einem<lb/>
ganzen Repo&#x017F;itorium iuri&#x017F;ti&#x017F;cher Bücher &#x017F;ize) &#x017F;o weit zu kommen, daß<lb/>
ich bewei&#x017F;en kan, ich habe von Ihnen &#x017F;o oft Bücher erhalten, daß es<lb n="25"/>
offenbar ein Recht und keine Gefälligkeit &#x017F;ein könne und daß eine<lb/><hi rendition="#aq">servitus librorum mittendorum</hi> mit Grunde zu vermuthen &#x017F;tehe.<lb/>
Ich bitte Sie um folgende:</p><lb/>
        <list>
          <item> <hi rendition="#aq">1. English Miscellanies.</hi> </item><lb/>
          <item>2. Derhams Phy&#x017F;ikotheologie.<lb n="30"/>
</item>
          <item>3. Einen Band von der neuern griechi&#x017F;chen Ge&#x017F;chichte aus dem<lb/>
Franzö&#x017F;i&#x017F;chen &#x2014; oder wenn Sie&#x2019;s nicht zu Hau&#x017F;e haben, den<lb/>
1 Band von Plato.</item><lb/>
          <item>4. Niemeiers Karakteri&#x017F;tik; den Theil worin Je&#x017F;us Leben i&#x017F;t oder<lb/>
irgend einen; nicht &#x017F;o wol für mich als &#x2014; wenn Sie ihn &#x017F;ich<lb n="35"/>
verbindlich machen wollen &#x2014; für den Kammerrath Oertel.</item>
        </list><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0249] aus den Scholaſtikern wüſte, daß Got ſelbſt auſſer der voluntas antecedens eine consequens hätte... Wenn du vor meinem Schaalen- gehäuſe vorbeifährſt: ſo ꝛc. Schreibe mir einen Brief, der ſo lang iſt wie dein Freund ꝛc. 192. An Pfarrer Vogel in Rehau. 5 Töpen den 15 März 87. Lieber Herr Pfarrer, Ich mag noch ſo ſehr mit Ihnen im Stilſchweigen um die Wette ſtreiten, ſo werd’ ich doch von Ihnen überholet. Und dieſen Vorrang gönn’ ich Ihnen weniger als ieden andern. 10 Wahrſcheinlich haben Sie — ſonſt hätten Sie mir es geſchrieben — die Rezenſion Ihrer Raffin[erien] in der Litteraturzeitung noch nicht geleſen: auch ich nicht, aber gehört hab’ ich, daß ſie ihren Tadel, dem kein Buch entläuft, doch durch ein gröſſeres Lob rechtfertigte, das ſie vorzüglich den Aufſäzen des zweiten Theiles zuwog. Mich ſucht der 15 Rezenſent einigemale beim Barte anzufaſſen und dadurch meinen unfriſirten Kopf zu erſchüttern: allein Sie wiſſen recht wol, daß ich wie die Griechen eben darum keinen Bart trage, um daran nicht vom Feinde gepakt zu werden. [238] Ich ſende Ihnen hier auſſer einem Bücherverzeichnis, das ich mir 20 von Ihnen nebſt den herausgezeichneten Büchern um es weiter zu geben, heute zurükerbitte, auch Ihre eignen nach Hauſe. Ich hoffe, nach und nach in der Jurisprudenz, (zumal da ich iezt neben einem ganzen Repoſitorium iuriſtiſcher Bücher ſize) ſo weit zu kommen, daß ich beweiſen kan, ich habe von Ihnen ſo oft Bücher erhalten, daß es 25 offenbar ein Recht und keine Gefälligkeit ſein könne und daß eine servitus librorum mittendorum mit Grunde zu vermuthen ſtehe. Ich bitte Sie um folgende: 1. English Miscellanies. 2. Derhams Phyſikotheologie. 30 3. Einen Band von der neuern griechiſchen Geſchichte aus dem Franzöſiſchen — oder wenn Sie’s nicht zu Hauſe haben, den 1 Band von Plato. 4. Niemeiers Karakteriſtik; den Theil worin Jeſus Leben iſt oder irgend einen; nicht ſo wol für mich als — wenn Sie ihn ſich 35 verbindlich machen wollen — für den Kammerrath Oertel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/249
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/249>, abgerufen am 28.09.2020.