Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

Trogenprediger ist nun vertrunken; und das Schlimste ist, daß Prükner
die Raffinerien (denn ich wil lieber fremde missen als keine eignen
machen können) iezt nicht (um den halben Preis) an sich handeln kan,
wie er anfangs wolte. Ich habe mithin schlechterdings keine andere
Wahl vor mir, als entweder ohne Feuer und wenig zu machen oder dich5
um einen Gulden zu bitten: so wehe es mir thut. Ich kan kein Wort
mehr sagen; und morgen seh' ich (aber nicht ohne den Otto) entweder
dich oder die Katalogen und das Uebrige.

Lebe wol lieber Oerthel.

Der arme Franz ist mit der Krankheit in hohem Grade vergiftet,10
an der der Oberland verschiedenemale nicht gestorben ist.

[Spaltenumbruch]
[Hof] den 20 August 86 [Sonntag]. [Spaltenumbruch] Richter
182. An Aktuar Vogel in Schwarzenbach.
[Kopie]

um Ihnen im ersten Augenblikke des Gefühles zu melden, daß der15
Kolos und Riese unter den Königen gefallen ist: noch unter keiner
Krone war ein solcher Kopf und unter keinem Sterne schlug ein
solches Herz..... [Oerthel] in dessen Namen ich Ihnen für den medi-
zinischen Antheil, den Sie an seiner Genesung nehmen, aufs wärmste
danken sol... Allein ich wolte es wol beschwören, daß dieser und ich20
und Sie selbst über die medizinische Dreieinigkeit (denn wie es nach den
Theologen 3 Tode giebt, so sind die Höfer auch auf 3 Aerzte stolz,
diese 3 Weisen aus Morgenland) das irrigste Urtheil fällen. Wir
würden sie gewis mehr schäzen, wenn wir immer erführen, wie un-
zählige Personen durch ihre Hände den gefährlichsten Krankheiten25
entrinnen, indem sie von ihnen durch wenige Rezepte entweder in den
Himmel oder in die Hölle verpflanzet werden, wo man ungemein
gesund ist und wo sogar die vornehmsten Leute nicht die Franzosen
haben, des Teufels nicht zu erwähnen, der eine Natur hat wie Eisen.[231]
Dies ist die wahre Radikalkur, die oft den grösten Aerzten mislingt;30
aber wahrhaftig eine blosse Palliativkur ists, wozu es andre und auch
Sie selbst zu bringen vermögen, und so sehr ich auch Ihre medizinische
Kentnis ehre, so muthmass' ich doch immer, daß Ihre Pazienten, wenn
Sie sie auch auf 5 etc. 30 Jahre hergestellet hätten, am Ende doch mit
Tod abgehen. Der D. hingegen ist ein Charon, der ieden für ein billiges35

Trogenprediger iſt nun vertrunken; und das Schlimſte iſt, daß Prükner
die Raffinerien (denn ich wil lieber fremde miſſen als keine eignen
machen können) iezt nicht (um den halben Preis) an ſich handeln kan,
wie er anfangs wolte. Ich habe mithin ſchlechterdings keine andere
Wahl vor mir, als entweder ohne Feuer und wenig zu machen oder dich5
um einen Gulden zu bitten: ſo wehe es mir thut. Ich kan kein Wort
mehr ſagen; und morgen ſeh’ ich (aber nicht ohne den Otto) entweder
dich oder die Katalogen und das Uebrige.

Lebe wol lieber Oerthel.

Der arme Franz iſt mit der Krankheit in hohem Grade vergiftet,10
an der der Oberland verſchiedenemale nicht geſtorben iſt.

[Spaltenumbruch]
[Hof] den 20 Auguſt 86 [Sonntag]. [Spaltenumbruch] Richter
182. An Aktuar Vogel in Schwarzenbach.
[Kopie]

um Ihnen im erſten Augenblikke des Gefühles zu melden, daß der15
Kolos und Rieſe unter den Königen gefallen iſt: noch unter keiner
Krone war ein ſolcher Kopf und unter keinem Sterne ſchlug ein
ſolches Herz..... [Oerthel] in deſſen Namen ich Ihnen für den medi-
ziniſchen Antheil, den Sie an ſeiner Geneſung nehmen, aufs wärmſte
danken ſol... Allein ich wolte es wol beſchwören, daß dieſer und ich20
und Sie ſelbſt über die mediziniſche Dreieinigkeit (denn wie es nach den
Theologen 3 Tode giebt, ſo ſind die Höfer auch auf 3 Aerzte ſtolz,
dieſe 3 Weiſen aus Morgenland) das irrigſte Urtheil fällen. Wir
würden ſie gewis mehr ſchäzen, wenn wir immer erführen, wie un-
zählige Perſonen durch ihre Hände den gefährlichſten Krankheiten25
entrinnen, indem ſie von ihnen durch wenige Rezepte entweder in den
Himmel oder in die Hölle verpflanzet werden, wo man ungemein
geſund iſt und wo ſogar die vornehmſten Leute nicht die Franzoſen
haben, des Teufels nicht zu erwähnen, der eine Natur hat wie Eiſen.[231]
Dies iſt die wahre Radikalkur, die oft den gröſten Aerzten mislingt;30
aber wahrhaftig eine bloſſe Palliativkur iſts, wozu es andre und auch
Sie ſelbſt zu bringen vermögen, und ſo ſehr ich auch Ihre mediziniſche
Kentnis ehre, ſo muthmaſſ’ ich doch immer, daß Ihre Pazienten, wenn
Sie ſie auch auf 5 ꝛc. 30 Jahre hergeſtellet hätten, am Ende doch mit
Tod abgehen. Der D. hingegen iſt ein Charon, der ieden für ein billiges35

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0244" n="219"/>
Trogenprediger i&#x017F;t nun vertrunken; und das Schlim&#x017F;te i&#x017F;t, daß Prükner<lb/>
die Raffinerien (denn ich wil lieber fremde mi&#x017F;&#x017F;en als keine eignen<lb/>
machen können) iezt nicht (um den halben Preis) an &#x017F;ich handeln kan,<lb/>
wie er anfangs wolte. Ich habe mithin &#x017F;chlechterdings keine andere<lb/>
Wahl vor mir, als entweder ohne Feuer und wenig zu machen oder dich<lb n="5"/>
um einen Gulden zu bitten: &#x017F;o wehe es mir thut. Ich kan kein Wort<lb/>
mehr &#x017F;agen; und morgen &#x017F;eh&#x2019; ich (aber nicht ohne den Otto) entweder<lb/>
dich oder die Katalogen und das Uebrige.</p><lb/>
        <p>Lebe wol lieber Oerthel.</p><lb/>
        <p>Der arme Franz i&#x017F;t mit der Krankheit in hohem Grade vergiftet,<lb n="10"/>
an der der Oberland ver&#x017F;chiedenemale nicht ge&#x017F;torben i&#x017F;t.</p><lb/>
        <closer>
          <cb/>
          <salute>
            <date> <hi rendition="#left"><metamark>[</metamark>Hof<metamark>]</metamark> den 20 Augu&#x017F;t 86 <metamark>[</metamark>Sonntag<metamark>]</metamark>.</hi> </date>
            <cb/> <hi rendition="#right">Richter</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>182. An <hi rendition="#g">Aktuar Vogel in Schwarzenbach.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Hof, 23. Aug. 1786<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>um Ihnen im er&#x017F;ten Augenblikke des Gefühles zu melden, daß der<lb n="15"/>
Kolos und Rie&#x017F;e unter den Königen gefallen i&#x017F;t: noch unter keiner<lb/>
Krone war ein &#x017F;olcher Kopf und unter keinem Sterne &#x017F;chlug ein<lb/>
&#x017F;olches Herz..... <metamark>[</metamark>Oerthel<metamark>]</metamark> in de&#x017F;&#x017F;en Namen ich Ihnen für den medi-<lb/>
zini&#x017F;chen Antheil, den Sie an &#x017F;einer Gene&#x017F;ung nehmen, aufs wärm&#x017F;te<lb/>
danken &#x017F;ol... Allein ich wolte es wol be&#x017F;chwören, daß die&#x017F;er und ich<lb n="20"/>
und Sie &#x017F;elb&#x017F;t über die medizini&#x017F;che Dreieinigkeit (denn wie es nach den<lb/>
Theologen 3 Tode giebt, &#x017F;o &#x017F;ind die Höfer auch auf 3 Aerzte &#x017F;tolz,<lb/>
die&#x017F;e 3 Wei&#x017F;en aus Morgenland) das irrig&#x017F;te Urtheil fällen. Wir<lb/>
würden &#x017F;ie gewis mehr &#x017F;chäzen, wenn wir immer erführen, wie un-<lb/>
zählige Per&#x017F;onen durch ihre Hände den gefährlich&#x017F;ten Krankheiten<lb n="25"/>
entrinnen, indem &#x017F;ie von ihnen durch wenige Rezepte entweder in den<lb/>
Himmel oder in die Hölle verpflanzet werden, wo man ungemein<lb/>
ge&#x017F;und i&#x017F;t und wo &#x017F;ogar die vornehm&#x017F;ten Leute nicht die Franzo&#x017F;en<lb/>
haben, des Teufels nicht zu erwähnen, der eine Natur hat wie Ei&#x017F;en.<note place="right"><ref target="1922_Bd#_231">[231]</ref></note><lb/>
Dies i&#x017F;t die wahre Radikalkur, die oft den grö&#x017F;ten Aerzten mislingt;<lb n="30"/>
aber wahrhaftig eine blo&#x017F;&#x017F;e Palliativkur i&#x017F;ts, wozu es andre und auch<lb/>
Sie &#x017F;elb&#x017F;t zu bringen vermögen, und &#x017F;o &#x017F;ehr ich auch Ihre medizini&#x017F;che<lb/>
Kentnis ehre, &#x017F;o muthma&#x017F;&#x017F;&#x2019; ich doch immer, daß Ihre Pazienten, wenn<lb/>
Sie &#x017F;ie auch auf 5 &#xA75B;c. 30 Jahre herge&#x017F;tellet hätten, am Ende doch mit<lb/>
Tod abgehen. Der D. hingegen i&#x017F;t ein Charon, der ieden für ein billiges<lb n="35"/><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0244] Trogenprediger iſt nun vertrunken; und das Schlimſte iſt, daß Prükner die Raffinerien (denn ich wil lieber fremde miſſen als keine eignen machen können) iezt nicht (um den halben Preis) an ſich handeln kan, wie er anfangs wolte. Ich habe mithin ſchlechterdings keine andere Wahl vor mir, als entweder ohne Feuer und wenig zu machen oder dich 5 um einen Gulden zu bitten: ſo wehe es mir thut. Ich kan kein Wort mehr ſagen; und morgen ſeh’ ich (aber nicht ohne den Otto) entweder dich oder die Katalogen und das Uebrige. Lebe wol lieber Oerthel. Der arme Franz iſt mit der Krankheit in hohem Grade vergiftet, 10 an der der Oberland verſchiedenemale nicht geſtorben iſt. [Hof] den 20 Auguſt 86 [Sonntag]. Richter 182. An Aktuar Vogel in Schwarzenbach. [Hof, 23. Aug. 1786] um Ihnen im erſten Augenblikke des Gefühles zu melden, daß der 15 Kolos und Rieſe unter den Königen gefallen iſt: noch unter keiner Krone war ein ſolcher Kopf und unter keinem Sterne ſchlug ein ſolches Herz..... [Oerthel] in deſſen Namen ich Ihnen für den medi- ziniſchen Antheil, den Sie an ſeiner Geneſung nehmen, aufs wärmſte danken ſol... Allein ich wolte es wol beſchwören, daß dieſer und ich 20 und Sie ſelbſt über die mediziniſche Dreieinigkeit (denn wie es nach den Theologen 3 Tode giebt, ſo ſind die Höfer auch auf 3 Aerzte ſtolz, dieſe 3 Weiſen aus Morgenland) das irrigſte Urtheil fällen. Wir würden ſie gewis mehr ſchäzen, wenn wir immer erführen, wie un- zählige Perſonen durch ihre Hände den gefährlichſten Krankheiten 25 entrinnen, indem ſie von ihnen durch wenige Rezepte entweder in den Himmel oder in die Hölle verpflanzet werden, wo man ungemein geſund iſt und wo ſogar die vornehmſten Leute nicht die Franzoſen haben, des Teufels nicht zu erwähnen, der eine Natur hat wie Eiſen. Dies iſt die wahre Radikalkur, die oft den gröſten Aerzten mislingt; 30 aber wahrhaftig eine bloſſe Palliativkur iſts, wozu es andre und auch Sie ſelbſt zu bringen vermögen, und ſo ſehr ich auch Ihre mediziniſche Kentnis ehre, ſo muthmaſſ’ ich doch immer, daß Ihre Pazienten, wenn Sie ſie auch auf 5 ꝛc. 30 Jahre hergeſtellet hätten, am Ende doch mit Tod abgehen. Der D. hingegen iſt ein Charon, der ieden für ein billiges 35 [231]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/244
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/244>, abgerufen am 28.09.2020.