Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

rühren gesucht; aber es fiel niemand darauf. -- Und nur das Ver-
trauen auf Ihre Verschwiegenheit konte mich ein wenig von meiner ab-
lenken. -- Dabei führet es noch den unbeschreiblichen Vortheil für
mich und meine Erbnehmer mit sich, daß es sie völlig überredet [?] man
vergienge und versündigte sich unglaublich an mir, wenn man mich5
aufhienge oder doch bis zum dritten Grade folterte. Vorher aber
muste[n] sie das Gegentheil beschwören, da sie sahen, daß ich 2 Monate
in S. fras, welches in der hiesigen Gegend noch von keinem Insekt [?]
gebilligt worden ist....Was die humores peccantes anlangt, so steh'
ich für keine andern als die meinigen und bitte Sie, daß Sie mich nicht10
für fremde, sondern blos für meine Sünden ans Kreuz heften. -- Auch
ist es nur für Leute geschmiedet, deren Ideen noch im Gängelwagen
sich herumschieben; wessen seine schon auf einem Karren, oder gar
auf einem Sonnen-, Staats- und Eliaswagen fahren: der seze diese
Allegorie gar fort.. Ich hätte dieses alles nicht gesagt, käme ganz und15
gar nichts juristisches darin vor... Lieber Himmel, der Himmel [?]
passet sich schon halb tod auf ein Buch im Alphabet, in dem ich die
heftigsten Beweise beibringe, daß ich närrisch? Und dennoch kan man
nicht sagen, daß ich mehr noch geliefert als eines von 5 bis 6 Bogen.
Indessen dürft' ich mich mit den übrigen minder säumen. Es ist möglich,20
daß ich diese Seite vollends überschreite, es ist aber auch das Gegentheil
möglich. Ja es ist sogar gewis. Denn ich [bin] sogleich Ihr Freund etc.

178. An Stadtsyndikus Ruß in Wunsiedel.
[Konzept für die Mutter]
Hoch Edelgebohrner,25
Insonders Hochzuehrender Herr Stadt Syndicus.
Werthgeschäztester Herr Schwager,

Dieselben werden es nicht ungütig nehmen, daß ich so frey bin und
an Dieselben schreibe und mich nach Dero Wohlseyn erkundige. Ich
würde Ihnen mit diesem Briefe nicht beschwerlich fallen, wenn ich nicht30
[228]in so grosser Noth wäre. Es ist hier so theuer zu leben und ich habe für
meinen Mann so viel zu bezahlen gehabt; auch kosteten mich die
Processe viel Geld und noch die fünf Kinder, die ich zu erziehen habe.
Nun muß ich zu Jacobi, künftigen Montag aus meinem Logis aus-
ziehen und da ich noch das vorige Vierteljahr schuldig bin, so muß ich35
auch 15 fl. fränk. zahlen, sonst lassen mir die Leute, die hier ohnehin so

rühren geſucht; aber es fiel niemand darauf. — Und nur das Ver-
trauen auf Ihre Verſchwiegenheit konte mich ein wenig von meiner ab-
lenken. — Dabei führet es noch den unbeſchreiblichen Vortheil für
mich und meine Erbnehmer mit ſich, daß es ſie völlig überredet [?] man
vergienge und verſündigte ſich unglaublich an mir, wenn man mich5
aufhienge oder doch bis zum dritten Grade folterte. Vorher aber
muſte[n] ſie das Gegentheil beſchwören, da ſie ſahen, daß ich 2 Monate
in S. fras, welches in der hieſigen Gegend noch von keinem Inſekt [?]
gebilligt worden iſt....Was die humores peccantes anlangt, ſo ſteh’
ich für keine andern als die meinigen und bitte Sie, daß Sie mich nicht10
für fremde, ſondern blos für meine Sünden ans Kreuz heften. — Auch
iſt es nur für Leute geſchmiedet, deren Ideen noch im Gängelwagen
ſich herumſchieben; weſſen ſeine ſchon auf einem Karren, oder gar
auf einem Sonnen-, Staats- und Eliaswagen fahren: der ſeze dieſe
Allegorie gar fort.. Ich hätte dieſes alles nicht geſagt, käme ganz und15
gar nichts juriſtiſches darin vor... Lieber Himmel, der Himmel [?]
paſſet ſich ſchon halb tod auf ein Buch im Alphabet, in dem ich die
heftigſten Beweiſe beibringe, daß ich närriſch? Und dennoch kan man
nicht ſagen, daß ich mehr noch geliefert als eines von 5 bis 6 Bogen.
Indeſſen dürft’ ich mich mit den übrigen minder ſäumen. Es iſt möglich,20
daß ich dieſe Seite vollends überſchreite, es iſt aber auch das Gegentheil
möglich. Ja es iſt ſogar gewis. Denn ich [bin] ſogleich Ihr Freund ꝛc.

178. An Stadtſyndikus Ruß in Wunſiedel.
[Konzept für die Mutter]
Hoch Edelgebohrner,25
Inſonders Hochzuehrender Herr Stadt Syndicus.
Werthgeſchäzteſter Herr Schwager,

Dieſelben werden es nicht ungütig nehmen, daß ich ſo frey bin und
an Dieſelben ſchreibe und mich nach Dero Wohlſeyn erkundige. Ich
würde Ihnen mit dieſem Briefe nicht beſchwerlich fallen, wenn ich nicht30
[228]in ſo groſſer Noth wäre. Es iſt hier ſo theuer zu leben und ich habe für
meinen Mann ſo viel zu bezahlen gehabt; auch koſteten mich die
Proceſſe viel Geld und noch die fünf Kinder, die ich zu erziehen habe.
Nun muß ich zu Jacobi, künftigen Montag aus meinem Logis aus-
ziehen und da ich noch das vorige Vierteljahr ſchuldig bin, ſo muß ich35
auch 15 fl. fränk. zahlen, ſonſt laſſen mir die Leute, die hier ohnehin ſo

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0241" n="216"/>
rühren ge&#x017F;ucht; aber es fiel niemand darauf. &#x2014; Und nur das Ver-<lb/>
trauen auf Ihre Ver&#x017F;chwiegenheit konte mich ein wenig von meiner ab-<lb/>
lenken. &#x2014; Dabei führet es noch den unbe&#x017F;chreiblichen Vortheil für<lb/>
mich und meine Erbnehmer mit &#x017F;ich, daß es &#x017F;ie völlig überredet <metamark>[?]</metamark> man<lb/>
vergienge und ver&#x017F;ündigte &#x017F;ich unglaublich an mir, wenn man mich<lb n="5"/>
aufhienge oder doch bis zum dritten Grade folterte. Vorher aber<lb/>
mu&#x017F;te<metamark>[</metamark>n<metamark>]</metamark> &#x017F;ie das Gegentheil be&#x017F;chwören, da &#x017F;ie &#x017F;ahen, daß ich 2 Monate<lb/>
in S. fras, welches in der hie&#x017F;igen Gegend noch von keinem In&#x017F;ekt <metamark>[?]</metamark><lb/>
gebilligt worden i&#x017F;t....Was die <hi rendition="#aq">humores peccantes</hi> anlangt, &#x017F;o &#x017F;teh&#x2019;<lb/>
ich für keine andern als die meinigen und bitte Sie, daß Sie mich nicht<lb n="10"/>
für fremde, &#x017F;ondern blos für meine Sünden ans Kreuz heften. &#x2014; Auch<lb/>
i&#x017F;t es nur für Leute ge&#x017F;chmiedet, deren Ideen noch im Gängelwagen<lb/>
&#x017F;ich herum&#x017F;chieben; we&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eine &#x017F;chon auf einem Karren, oder gar<lb/>
auf einem Sonnen-, Staats- und Eliaswagen fahren: der &#x017F;eze die&#x017F;e<lb/>
Allegorie gar fort.. Ich hätte die&#x017F;es alles nicht ge&#x017F;agt, käme ganz und<lb n="15"/>
gar nichts juri&#x017F;ti&#x017F;ches darin vor... Lieber Himmel, der Himmel <metamark>[?]</metamark><lb/>
pa&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich &#x017F;chon halb tod auf ein Buch im Alphabet, in dem ich die<lb/>
heftig&#x017F;ten Bewei&#x017F;e beibringe, daß ich närri&#x017F;ch? Und dennoch kan man<lb/>
nicht &#x017F;agen, daß ich mehr noch geliefert als eines von 5 bis 6 Bogen.<lb/>
Inde&#x017F;&#x017F;en dürft&#x2019; ich mich mit den übrigen minder &#x017F;äumen. Es i&#x017F;t möglich,<lb n="20"/>
daß ich die&#x017F;e Seite vollends über&#x017F;chreite, es i&#x017F;t aber auch das Gegentheil<lb/>
möglich. Ja es i&#x017F;t &#x017F;ogar gewis. Denn ich <metamark>[</metamark>bin<metamark>]</metamark> &#x017F;ogleich Ihr Freund &#xA75B;c.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>178. An <hi rendition="#g">Stadt&#x017F;yndikus Ruß in Wun&#x017F;iedel.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Konzept für die Mutter<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Hof, vor 25. Juli 1786<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et">Hoch Edelgebohrner,<lb n="25"/>
In&#x017F;onders Hochzuehrender Herr Stadt Syndicus.<lb/>
Werthge&#x017F;chäzte&#x017F;ter Herr Schwager,</hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p>Die&#x017F;elben werden es nicht ungütig nehmen, daß ich &#x017F;o frey bin und<lb/>
an Die&#x017F;elben &#x017F;chreibe und mich nach Dero Wohl&#x017F;eyn erkundige. Ich<lb/>
würde Ihnen mit die&#x017F;em Briefe nicht be&#x017F;chwerlich fallen, wenn ich nicht<lb n="30"/>
<note place="left"><ref target="1922_Bd#_228">[228]</ref></note>in &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er Noth wäre. Es i&#x017F;t hier &#x017F;o theuer zu leben und ich habe für<lb/>
meinen Mann &#x017F;o viel zu bezahlen gehabt; auch ko&#x017F;teten mich die<lb/><hi rendition="#g">Proce&#x017F;&#x017F;e</hi> viel Geld und noch die fünf Kinder, die ich zu erziehen habe.<lb/>
Nun muß ich zu Jacobi, künftigen Montag aus meinem Logis aus-<lb/>
ziehen und da ich noch das vorige Vierteljahr &#x017F;chuldig bin, &#x017F;o muß ich<lb n="35"/>
auch 15 fl. fränk. zahlen, &#x017F;on&#x017F;t la&#x017F;&#x017F;en mir die Leute, die hier ohnehin &#x017F;o<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0241] rühren geſucht; aber es fiel niemand darauf. — Und nur das Ver- trauen auf Ihre Verſchwiegenheit konte mich ein wenig von meiner ab- lenken. — Dabei führet es noch den unbeſchreiblichen Vortheil für mich und meine Erbnehmer mit ſich, daß es ſie völlig überredet [?] man vergienge und verſündigte ſich unglaublich an mir, wenn man mich 5 aufhienge oder doch bis zum dritten Grade folterte. Vorher aber muſte[n] ſie das Gegentheil beſchwören, da ſie ſahen, daß ich 2 Monate in S. fras, welches in der hieſigen Gegend noch von keinem Inſekt [?] gebilligt worden iſt....Was die humores peccantes anlangt, ſo ſteh’ ich für keine andern als die meinigen und bitte Sie, daß Sie mich nicht 10 für fremde, ſondern blos für meine Sünden ans Kreuz heften. — Auch iſt es nur für Leute geſchmiedet, deren Ideen noch im Gängelwagen ſich herumſchieben; weſſen ſeine ſchon auf einem Karren, oder gar auf einem Sonnen-, Staats- und Eliaswagen fahren: der ſeze dieſe Allegorie gar fort.. Ich hätte dieſes alles nicht geſagt, käme ganz und 15 gar nichts juriſtiſches darin vor... Lieber Himmel, der Himmel [?] paſſet ſich ſchon halb tod auf ein Buch im Alphabet, in dem ich die heftigſten Beweiſe beibringe, daß ich närriſch? Und dennoch kan man nicht ſagen, daß ich mehr noch geliefert als eines von 5 bis 6 Bogen. Indeſſen dürft’ ich mich mit den übrigen minder ſäumen. Es iſt möglich, 20 daß ich dieſe Seite vollends überſchreite, es iſt aber auch das Gegentheil möglich. Ja es iſt ſogar gewis. Denn ich [bin] ſogleich Ihr Freund ꝛc. 178. An Stadtſyndikus Ruß in Wunſiedel. [Hof, vor 25. Juli 1786] Hoch Edelgebohrner, 25 Inſonders Hochzuehrender Herr Stadt Syndicus. Werthgeſchäzteſter Herr Schwager, Dieſelben werden es nicht ungütig nehmen, daß ich ſo frey bin und an Dieſelben ſchreibe und mich nach Dero Wohlſeyn erkundige. Ich würde Ihnen mit dieſem Briefe nicht beſchwerlich fallen, wenn ich nicht 30 in ſo groſſer Noth wäre. Es iſt hier ſo theuer zu leben und ich habe für meinen Mann ſo viel zu bezahlen gehabt; auch koſteten mich die Proceſſe viel Geld und noch die fünf Kinder, die ich zu erziehen habe. Nun muß ich zu Jacobi, künftigen Montag aus meinem Logis aus- ziehen und da ich noch das vorige Vierteljahr ſchuldig bin, ſo muß ich 35 auch 15 fl. fränk. zahlen, ſonſt laſſen mir die Leute, die hier ohnehin ſo [228]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/241
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/241>, abgerufen am 20.09.2020.